Blog-Archive

Syrien und kein Ende…Das Drehbuch wurde nicht verändert. Teil 2


Today could go off one particularly if one has risked a small look at the mainstream press. A bad man should be lynched once more in Saddam’s Gaddafi manner. And before generally more exact backgrounds are analyzed or one could have the idea than media organ to report neutrally and sophisticatedly, is spread, instead, in well-tried tradition – immediately after the awful event in Syria – warmongering and Regime-Change-Propraganda on all canals and is repeated unchecked and printed. Of course with the tenor known everywhere of the double standards of the west and his unsound values.

We are the good…

… and, nevertheless, we – the west – are really the only ones in the world who proceed in the sacrificial role and can give, besides, at the same time the hangman’s legitimization. Ideologically is spiced and is tasted the whole then with the usual enemy’s picture genesis ala „Muslim Hitler“ and the masses it swallows, it legitimises, or remains silent.

I am shaken and deeply grievedly about the pictures from Syria… without question. I could cry and am stunned that people can do to other people – in the case still children – something like that. But the answer should be – because the person knows no other means and ways – even more power, even more bombs and even more dead people? Is ashamed to you, her desk culprit that you want to move from the dead use to produce even more dead people in the final effect!

The spiral of violence runs… and gasified children adorn the title pages. Yes, there one shouts immediately after war… right, dear jumper’s press?! You print the pictures of the dead child bodies shamelessly as an emotional extortion and manslaughter argument in your magazine and NOT inflammatory-freely and without to clear up own interests, to think honestly to the victims or to hand over real humanitarian aid even the remained – no – but to make to merely wide mood against Assad, so that, finally, our military bases can be built and oil pipelines be moved. An increase of the topical military actions in Syria seems to be, in any case, probably the corollary and consequence and is probably sold to us again as a „humanitarian democracy preservation and western counter-terrorism“.

But no, the PICTURE does not arrange for instruments, but asks itself only – like already so often – why then the world nothing undertakes, Assad names postal-actually as a mass butcher and today boasts in her sheet seriously with it „for many years about the century crimes of the dictator Assad and his assistant Putin in the Syrian people to clear up“… the sentence already hurts while reading and is something like that from wrong!

Here in memory… as a small aetiology and what the media in the topical reporting have consciously left out: An almost exactly 3 year-old report among other things from the „Tagesspiegel“ which proves that German companies have played a crucial role with the construction of the Syrian poison gas programme. Only in him of 80th and 90th became various pumps, controlling valves, gas detectors, a chemical car wash and whole 2400 tonnes of a sulfuric acid which is used for the production of the poison gas Sarin to the Syrian regime verscherbelt. Why it is not reminded now in the news about that gefachsimpelt or to itself of it?

http://www.tagesspiegel.de/politik/deal-mit-syrien-deutschland-lieferte-material-fuer-assads-giftgas-fabriken/9636424.html

And the fact that the US Secret Services and the „DEFENSIVE ALLIANCE“ NATO particularly exactly do not take it with the truth in the fight for our values and freedom, one does not know only since him, till this day „without a trace to disappeared“ weapons of mass destruction during the Iraq war 2003…, nevertheless, also in the poison gas attack about Ghouta (Damascus) 2013 which one wanted to suspend at that time also immediately Assad, we were lied. At that time American researchers indicated which Assad the poison gas could not have used at all, because the rocket from an area came which was not controlled by the Syrian government.

Here the original document with the results at that time as a PDF: https://s3.amazonaws.com/s3.documentcloud.org/documents/1006045/possible-implications-of-bad-intelligence.pdf

Whether it is this once more in such a way, one cannot know yet…, nevertheless, I am sure which is not incorporated the prehistory and our portion of the guilt tonight in the fact situation if a new resolution is signed against Syria which will demand absolutely even more civil dead people, than 72 victims of the poison gas attack.

German Translation
Heute konnte einem besonders schlecht werden, wenn man einen kleinen Blick auf die Mainstream-Presse riskiert hat. Es soll mal wieder ein böser Mann in Saddam-Gaddafi-Manier gelyncht werden. Und bevor überhaupt genauere Hintergründe durchleuchtet werden oder man als Medienorgan auf die Idee kommen könnte, neutral und differenziert zu berichten, wird stattdessen in altbewährter Tradition – unmittelbar nach dem schrecklichen Ereignis in Syrien – Kriegshetze und Regime-Change-Propraganda auf allen Kanälen verbreitet und ungeprüft wiederholt und abgedruckt. Natürlich mit dem allseits bekannten Tenor der Doppelmoral des Westens und seinen angegriffenen Werten.

Wir sind ja die Guten…

… und wir – der Westen – sind doch tatsächlich die Einzigen auf der Welt, die sich in die Opferrolle begeben und dabei gleichzeitig die Henker-Legitimation erteilen können. Ideologisch gewürzt und abgeschmeckt wird das Ganze dann mit der üblichen Feindbildgenese ala „muslimischer Hitler“ und die breite Masse schluckt es, legitimiert es, bzw. schweigt sich aus.

Ich bin erschüttert und tief getroffen über die Bilder aus Syrien… ohne Frage. Ich könnte weinen und bin fassungslos, dass Menschen anderen Menschen – in dem Fall auch noch Kinder – sowas antun können. Aber die Antwort soll – weil der Mensch keine anderen Mittel und Wege kennt – noch mehr Gewalt, noch mehr Bomben und noch mehr Tote sein? Schämt euch, ihr Schreibtischtäter, dass ihr aus den Toten Nutzen ziehen wollt, um im Endeffekt noch mehr Tote zu produzieren!

Die Gewaltspirale läuft …und vergaste Kinder zieren die Titelseiten. Ja, da schreit man sofort nach Krieg… nicht wahr, liebe Springer-Presse?! Ihr druckt die Bilder der toten Kinderkörper schamlos als emotionale Erpressung und Totschlagargument in euer Magazin und NICHT, um hetzfrei und ohne eigene Interessen aufzuklären, den Opfern ehrlich zu gedenken oder gar den Verbliebenen echte humanitäre Hilfe zukommen zu lassen – nein – sondern um lediglich weiter Stimmung gegen Assad zu machen, damit endlich unsere Militärbasen gebaut und Ölpipelines verlegt werden können. Eine Verschärfung der aktuellen Militäreinsätze in Syrien scheint jedenfalls wohl die logische Folge und Konsequenz zu sein und wird uns wohl wieder als „humanitäre Demokratieerhaltung und abendländische Terrorbekämpfung“ verkauft.

Aber nein, die BILD instrumentalisiert ja nicht, sondern fragt sich nur – wie schon so oft – wieso denn die Welt nichts unternimmt, benennt postfaktisch Assad als Massenschlächter und rühmt sich heute in ihrem Blatt ernsthaft damit „seit Jahren über die Jahrhundertverbrechen des Diktators Assad und seines Helfers Putin am syrischen Volk aufzuklären“ …der Satz tut schon beim Lesen weh und ist sowas von falsch!

Hier zur Erinnerung… als kleine Ursachenforschung und was die Medien in der aktuellen Berichterstattung bewusst weggelassen haben: Ein fast genau 3 Jahre alter Bericht u.a. vom „Tagesspiegel“, der belegt, dass deutsche Firmen eine entscheidende Rolle beim Aufbau des syrischen Giftgas-Programms gespielt haben. Allein in den 80er und 90er wurden diverse Pumpen, Kontrollventile, Gas-Detektoren, eine Chemiewaschanlage und ganze 2400 Tonnen einer Schwefelsäure, die zur Produktion des Giftgases Sarin genutzt wird, an das syrische Regime verscherbelt. Wieso wird jetzt in den News nicht darüber gefachsimpelt oder sich daran erinnert?

http://www.tagesspiegel.de/politik/deal-mit-syrien-deutschland-lieferte-material-fuer-assads-giftgas-fabriken/9636424.html

Und dass die US-Geheimdienste und das „Verteidigungsbündnis“ NATO es mit der Wahrheit beim Kampf für unsere Werte und Freiheit nicht sonderlich genau nehmen, weiß man ja nicht erst seit den, bis heute „spurlos verschwundenen“ Massenvernichtungswaffen im Irak-Krieg 2003… doch auch beim Giftgasangriff von Ghouta (Damaskus) 2013, den man damals ebenfalls sofort Assad anhängen wollte, wurden wir belogen. Amerikanische Forscher zeigten damals auf, das Assad das Giftgas gar nicht eingesetzt haben konnte, da die Rakete aus einem Gebiet kam, welches nicht von der syrischen Regierung kontrolliert wurde.

Hier das Originaldokument mit den damaligen Ergebnissen als PDF: https://s3.amazonaws.com/s3.documentcloud.org/documents/1006045/possible-implications-of-bad-intelligence.pdf

Ob es dieses mal wieder so ist, kann man noch nicht wissen… doch ich bin mir sicher, das die Vorgeschichte und unser Anteil der Schuld heute Abend nicht in die Faktenlage mit einbezogen wird, wenn eine neue Resolution gegen Syrien unterschrieben wird, die sicherlich noch mehr zivile Tote fordern wird, als die 72 Opfer des Giftgasangriffs.

Advertisements

Google Translation: #ThisIsACoup More loans for Greece?“YES“ or „NO“


At first, excuse ne for this very bad try to translate my german original! This is, not more of less than the Google Translation result …

„Our tax dollars are Futsch what is now taking place purely humanitarian aid that an idle Greek Government does not deserve!“

So, or something like that be justified at present many proponents of further loans for Greece.
If you let the real circumstances aside, one could see that so. Only just this Greek Government to blame inaction, hides the German or EU cannonades since taking office completely.Basically came the but not to govern. But times quite apart from that, it should never have to give these loans 2010/2012! Only these loans have to escalate the problem! By the way, not only the Greeks have a problem, we have only been these loans the problem is that our tax dollars were embezzled! Any reasonably objective outsiders, I am thinking you will know what power has a creditor on the debtor. It is common ground we Germans are the main financiers of the EU, is not disputed, the debt of some Member States to consider since the financial crisis, as borderline. As always, the coin has two sides, on the one hand this debt burden on the reputation of the EUROS (ratings, coupon rates, etc.), but this one has Signore Draghi with its printing press, on the other hand, the debt of these countries is a thoroughly welcome leverage for Germany’s political enforce goals. That this pressure means quite selective and in no way comes with uniform standards for use, shows the EU’s 2008 Crisis Intervention While Ireland, as a tax haven (corporate taxes 5-12%) simply could make and „rescued“ with generous financial support from the EU was, one has the same business model, „tax haven“ denounced in Cyprus and made for financial contributions, the adaptation of corporate taxes to condition.One country, Cyprus, so that has been withdrawn „state business model“, the other country, Ireland, was just still allows the same „state business model“. Why? The answer is quite simple, while Russian investors, money launderers, companies are sanctioned in Cyprus, were in Ireland primarily US-American corporations, spared! So much for the standards of EU policy. By the way, the interests of large corporations are the main reason why the EU tax havens Luxembourg and the Netherlands continue to tolerate. In these countries each year are € bn German taxpayers evaded legally!
When I’m talking about billion € of legal tax evasion, are meant hundreds of billions of €!However, it is possible the entire circumference is very difficult to determine. The alleged dimension but in the following diagram a little clearer.

Taxes – Our Common Fund The figures refer to the year 2010 in Germany

You can see it in the numbers: The 34 million households pay at approx. € 185 billion fifteen times its in the state community Checkout what the company identify themselves as primary income taxes: In 2010, the (measly) 12 billion. Background: Companies have (very) many ways to „optimize“ taxes „Window Dressing“ Normally, Holdings and shell companies in tax havens, profit shifting by „intra-group transfer pricing“ design, and soweiter.

Steuerflucht - Harmonisierung der Unternehmensteuern nicht mit Wolgang Schäuble alias Mr. Tax Haven

Steuerflucht – Harmonisierung der Unternehmensteuern nicht mit Wolgang Schäuble alias Mr. Tax Haven

Much of this, not paid in Germany, corporate taxes land, especially in the tax havens Luxembourg, Ireland, the Netherlands and also outside the EU, in Switzerland, Lichtenstein and in the off-shore havens such as the Cayman Islands.

Why the works, using the example of Greece demonstrated, EU unity not really, when it comes to the EU-wide harmonization of corporate taxation? Using the example of Germany – the difference between the taxes of households and companies amounted to € 172 billion rich – are the dimensions of this „EU-Schäuble tax shelter“ clearly!

Also here „Schattenmann“, our man for the special (tax) cases Wolfgang Schäuble, shows his leadership qualities at EU level!
The man, for the EU Corruption and tax cases ….Mr. Tax amnesty for money-laundering, … would have folded it with the tax agreement with Switzerland, today Uli Hoeneß would not be in the jail!
The darling of all tax evasion and money-laundering was also one of the monetary boats for the arms dealer Schreiber … we remember? 100.000 – DM and Schäuble blackouts! And then the affair and the mysterious endowment in Liechtenstein  … and the CDU donations to the wren endowment …

According to SPD representative Frank Hofmann there has been an „unlawful arm“ of the CDU which has operated in a closed system like in the area of the organised crime above all with verbal arrangements.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


So you can probably cope claiming the Wolfgang has a long list of …., I almost just said criminal history, right, of course, experience!

Incidentally, between compliance with the Maastricht debt criteria, while today insisted on compliance with the agreements, as if it were God’s commandments, sorry that’s hypocritical 1992-2008 D and F in not one year.
These points should, bear in mind at all the justified criticism Greece.
A leftist government seems the neoliberal establishment in the EU simply too dangerous, as that one could simply accept the sovereignty of the Greek people. That is why I criticize our government. The reluctant simply my imagination and my conviction of democracy. And this value, which can not be so easily defined and measured in euros, I think is more important than many hypocritical and mendacious speeches of German politicians, regardless of whether the CDU or SPD!

Only times along the way!

It’s been a little over three years since Greece got his first haircut. Helped the little, because the economic output has since continued to fall rapidly – though not as bad as in another EU country.

Selected EU Countries Debt Sustainability

Worry even other major economies: France about it brings only 4.2 percent growth, even Italy has stagnated at just 0.4 percent.

Weaken Dreiländer

Spain, however, has recovered from its crisis and now gained a total of 2.6 percent to an intermediate depth. Bulgaria and the Czech Republic have overcome intermittent valleys again.

Only three EU countries report negative growth figures: Croatia economic output declined by 1.8 per cent since April 2012, Greece has reduced 8.6 percent and Cyprus by 11.5 percent.

In the list of the European statistical office Eurostat unfortunately lacks Ireland, which may also look at a great upswing since 2012.

10 countries except Greece, which also are the verge of bankruptcy

All our eyes are currently on Greece and whether the country will go bankrupt in the next few months or years. There are 10 other EU countries, where the crisis is at least as great.

Greece stands shortly before the bankruptcy – but not alone. More than 20 countries around the world stuck to a study by the Jubilee Debt Campaign in similar crises. Which is partly triggered by the central banks of industrialized countries. For since there is hardly any interest in us, investors are looking for other markets, such as emerging and developing countries to invest their money there.

Low interest rates tempted by debt

But even for these countries are the interest rates on low levels, which is why the governments gladly accept the money borrowed, rather than establish a reasonable budget policy. So, the debt crisis worsen in many countries, says the study.
Many of the mainly African countries with high debt now in 2005 received a haircut from the G8 countries. The idea was to render them genuine freedom of choice about their finances and could come more quickly to prosperity. Often a misconception, as is now.

So a debt crisis is defined

Jubilee defined a country in an acute debt crisis, if the debts currently make up more than 30 percent of gross domestic product, the annual deficit in excess of five percent is and repayment rates are over 10 percent of government revenues. According to this definition are currently the following 22 countries in a debt crisis:

Europe

  • Armenia
  • Greece
  • Ireland
  • Croatia
  • Macedonia
  • Montenegro
  • Portugal
  • Spain
  • Ukraine
  • Cyprus

Africa

  • Gambia
  • Zimbabwe (already bankrupt)
  • Sudan (already bankrupt)
  • Tunisia

America

  • Belize
  • Costa Rica
  • Dominican Republic
  • El Salvador
  • Grenada
  • St. Vincent and the Grenadines

Asia

Australia / Oceania

These 14 countries are at serious risk (nine of them from Africa) and 29 countries in medium risk (including Italy, Hungary and Poland).

#ThisIsACoup Weitere Kredite für Griechenland? „Ja“ oder „Nein“


„Unsere Steuergelder sind Futsch, was jetzt stattfindet ist reine humanitäre Hilfe, die eine untätige griechische Regierung nicht verdient hat!“

So, oder so ähnlich rechtfertigen sich z.Zt. viele Befürworter der weiteren Kredite für Griechenland.
Wenn man die realen Umstände außer Acht läßt, könnte man das so sehen. Nur ausgerechnet dieser griechischen Regierung Untätigkeit vorzuwerfen, blendet die deutschen bzw. EU Kanonaden seit ihrem Amtsantritt komplett aus. Im Grunde kamen die doch gar nicht zum regieren. Aber mal ganz unabhängig davon, es hätte niemals diese Kredite 2010/2012 geben dürfen! Erst diese Kredite haben das Problem eskalieren lassen! Übrigens, haben nicht nur die Griechen das Problem, auch wir haben erst seit dieser Kredite das Problem, dass unsere Steuergelder veruntreut wurden! Jeder einigermaßen objektive Außenstehende, dazu zähle ich dich, wird wissen, welche Macht ein Gläubiger über einen Schuldner besitzt. Unstreitig sind wir Deutschen die Hauptfinanziers der EU, unstreitig ist die Verschuldung einzelner Mitgliedsstaaten, seit der Finanzkrise, als grenzwertig zu betrachten. Wie immer hat die Medaille zwei Seiten, zum einen belasten diese Schulden das Ansehen des EUROS (Ratings,Anleihezinsen etc.), doch dafür hat man ja Signore Draghi mit seiner Notenpresse, andererseits ist die Verschuldung dieser Staaten ein durchaus willkommenes Druckmittel für Deutschland seine politischen Ziele durchzusetzen. Dass dieses Druckmittel durchaus selektiv und keinesfalls mit einheitlichen Maßstäben zum Einsatz kommt, zeigt die Krisenintervention der EU 2008. Während Irland, als Steueroase (Unternehmensteuern 5-12%) einfach weiter machen konnte und mit großzügigen Finanzhilfen der EU „gerettet“ wurde, hat man in Zypern das gleiche Geschäftsmodell, „Steueroase“ angeprangert und für die Finanzhilfen, die Anpassung der Unternehmenssteuern, zu Bedingung gemacht. Dem einen Land, Zypern, wurde damit das „staatliche Geschäftsmodell“ entzogen, dem anderen Land, Irland, wurde genau das gleiche „staatliche Geschäftsmodell“ weiterhin gestattet. Warum? Die Antwort ist ziemlich einfach, während man in Zypern russische Investoren, Geldwäscher, Unternehmen sanktionierte, wurden die in Irland vorrangig US-Amerikanischen Konzerne, verschont! Soviel zu den Maßstäben der EU-Politik. Ganz nebenbei, sind die Interessen der großen Konzerne der Hauptgrund warum die EU die Steueroasen Luxemburg und auch die Niederlande weiterhin duldet. In diesen Ländern werden Jahr für Jahr Mrd.€ deutscher Steuergelder legal hinterzogen!
Wenn ich hier von Mrd.€ legaler Steuerhinterziehung rede, sind Hunderte von Mrd.€ gemeint! Allerdings lässt sich der Gesamte Umfang nur sehr schwer bestimmen. Die vermeintliche Dimension wird aber an folgendem Schaubild etwas deutlicher.

Steuern - Unsere Gemeinschaftskasse

Steuern – Unsere Gemeinschaftskasse Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2010 in Deutschland

Sie können es an den Zahlen sehen: Die 34 Millionen Haushalte zahlen mit rd. 185 Mrd. € das Fünfzehnfache dessen in die staatliche Gemeinschaftskasse ein, was die Unternehmen selbst als originäre Gewinnsteuern ausweisen: 2010 waren das (schlappe) 12 Milliarden. Hintergrund: Unternehmen haben (sehr) viele Möglichkeiten, Steuern zu „optimieren“: „Window Dressing“ im Normalfall, Holdings und Briefkastenfirmen in Steueroasen, Gewinnverschiebung durch „konzerninterne Verrechnungspreis“-Gestaltung, und soweiter.

Ein großer Teil dieser, nicht in Deutschland entrichteten, Unternehmenssteuern landen vor allem in den Steueroasen Luxemburg, Irland, Niederlande und natürlich auch außerhalb der EU, in der Schweiz, Lichtenstein und in den Off-Shore Oasen, wie z.B. die Cayman Islands.

Warum klappt die, am Beispiel Griechenlands demonstrierte, EU-Einigkeit eigentlich nicht, wenn es um die EU weite Angleichung der Unternehmensbesteuerung geht?
Am Beispiel Deutschland – die Differenz zwischen den Steuern der Haushalte und der Unternehmen beträgt satte 172 Mrd.€ – werden die Dimensionen dieses „EU-Schäuble-Steuersparmodell“ deutlich!

Auch hier beweist der „Schattenmann“, unser Mann für die besonderen (Steuer-)Fälle Wolfgang Schäuble, seine Führungsqualitäten auf EU-Ebene!
Der Mann, für die EU-Korruptions-/Steuerfälle….Mr. Steueramnesty für Geldwäsche, …hätte es mit dem Steuerabkommen mit der Schweiz geklappt, Uli Hoeneß wäre heute nicht im Knast!
Der Liebling aller Steuerhinterzieher und Geldwäscher war ja auch der Geldboote für den Waffenhändler Schreiber…wir erinnern uns? 100.000,-DM und das löchrige Schäuble Gedächtnis! Und dann war da ja auch noch die CDU Spenden Affäre und die geheimnisvolle Stiftung in Lichtenstein…die Zaunkönig-Stiftung…

Laut SPD-Obmann Frank Hofmann  habe es einen „illegalen Arm“ der CDU gegeben, der in einem geschlossenen System wie im Bereich der organisierten Kriminalität  vor allem mit mündlichen Absprachen operiert habe.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Man kann also wohl zurecht behaupten der Wolfgang verfügt über eine lange Liste von…., fast hätte ich jetzt Vorstrafen gesagt, richtig ist natürlich, Erfahrungen!

Übrigens haben zwischen 1992-2008 D und F in nicht einem Jahr die Maastrichter-Schuldenkriterien eingehalten, während heute auf die Einhaltung der Verträge gepocht wird, als handele es sich um Gottes Gebote, sorry das ist scheinheilig.
Diese Punkte sollte man, bei aller berechtigten Kritik Griechenland bedenken.
Eine linke Regierung scheint dem Neoliberalen Establishment in der EU ganz einfach zu gefährlich, als das man die Souveränität des griechischen Volkes einfach hinnehmen könnte. Darum kritisiere ich unsere Bundesregierung. Das widerstrebt ganz einfach meiner Vorstellung und meiner Überzeugung von Demokratie. Und diesen Wert, der sich nicht so einfach in EURO definieren und messen lässt, halte ich für wichtiger, als viele heuchlerischen und verlogenen Sonntagsreden deutscher Politiker, egal ob CDU oder SPD!

Nur mal so ganz nebenbei!

Es ist jetzt etwas mehr als drei Jahre her, da bekam Griechenland seinen ersten Schuldenschnitt. Geholfen hat der wenig, denn die Wirtschaftsleistung ist seitdem weiter rapide gesunken – allerdings nicht so schlimm wie in einem anderen EU-Land.

Ausgewählte EU-Länder Schuldentragfähigkeit

Ausgewählte EU-Länder Schuldentragfähigkeit

Sorgen machen auch noch andere große Volkswirtschaften: Frankreich etwa bringt es nur auf 4,2 Prozent Wachstum, Italien stagniert sogar bei nur 0,4 Prozent.

Drei Länder schwächeln

Spanien hingegen hat sich von seiner Krise erholt und nach einem Zwischentief jetzt insgesamt 2,6 Prozent zugelegt. Auch Bulgarien und Tschechien haben zwischenzeitliche Täler wieder überwunden.

Nur drei Länder der EU melden negative Wachstumszahlen: Kroatiens Wirtschaftsleistung ist um 1,8 Prozent gesunken seit April 2012, Griechenland hat 8,6 Prozent abgebaut und Zypern um 11,5 Prozent.

In der Liste des europäischen Statistikamtes Eurostat fehlt leider Irland, das seit 2012 auch auf einem großartigen Aufschwung blicken kann.

10 Länder außer Griechenland, die ebenfalls kurz vorm Bankrott stehen

Alle unsere Augen liegen derzeit auf Griechenland und der Frage, ob das Land in den kommenden Monaten oder Jahren bankrott gehen wird. Dabei gibt es 10 weitere EU-Länder, bei denen die Krise mindestens ebenso groß ist.

Griechenland steht kurz vorm Staatsbankrott – aber damit nicht alleine. Mehr als 20 Länder weltweit stecken nach einer Studie der Jubilee Debt Campaign in ähnlichen Krisen. Die ist teilweise auch durch die Notenbanken der Industrieländer ausgelöst. Denn seit es bei uns kaum noch Zinsen gibt, suchen sich Investoren andere Märkte, zum Beispiel Schwellen- und Entwicklungsländer, um dort ihr Geld zu investieren.

Niedrige Zinsen verführen zu Schulden

Doch auch für diese Länder liegen die Zinsen auf geringen Niveaus, weswegen die jeweiligen Regierungen das geliehene Geld gerne annehmen, anstatt eine vernünftige Haushaltspolitik aufzubauen. So verschärfen sich die Schuldenkrisen in vielen Ländern, sagt die Studie.
Viele der hauptsächlich afrikanischen Länder mit jetzt hohen Schulden haben 2005 einen Schuldenschnitt der G8-Staaten erhalten. Die Idee war, dass sie dadurch freier über ihre Finanzen entscheiden und schneller zu Wohlstand kommen könnten. Oft ein Irrglaube, wie sich jetzt zeigt.

So wird eine Schuldenkrise definiert

Jubilee definiert ein Land in einer akuten Schuldenkrise, wenn die Schulden derzeit mehr als 30 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachen, das jährliche Defizit bei über fünf Prozent liegt und die Rückzahlungsraten bei mehr als 10 Prozent der Staatseinnahmen liegen. Nach dieser Definition sind derzeit folgende 22 Länder in einer Schuldenkrise:

Europa

  • Armenien

  • Griechenland

  • Irland

  • Kroatien

  • Mazedonien

  • Montenegro

  • Portugal

  • Spanien

  • Ukraine

  • Zypern

Afrika

  • Gambia

  • Simbabwe (bereits bankrott)

  • Sudan (bereits bankrott)

  • Tunesien

Amerika

  • Belize

  • Costa Rica

  • Dominikanische Republik

  • El Salvador

  • Grenada

  • St. Vincent und die Grenadinen

Asien

  • Libanon

  • Sri Lanka

Australien/Ozeanien

  • Marshall-Inseln

Dazu kommen 14 Länder in großer Gefahr (davon neun aus Afrika) und 29 Länder in mittlerer Gefahr (unter anderem Italien, Ungarn und Polen).

Hörenswert

Chefredakteur des Tagesspiegels

Lorenz Maroldt © dpa – Bildfunk

Warum Griechenland? Das Drama verstehen: Was Merkel, Schäuble & Co. wirklich wollen!


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Griechenlands Finanzdrama hat die Überschriften seit fünf Jahren aus einem Grund beherrscht: Die störrische Verweigerung unserer Gläubiger, wesentliche Schulderleichterung anzubieten. Warum, gegen den gesunden Menschenverstand, gegen das Urteil des IWF und gegen die täglichen Methoden von Bankiers, verweigern die Schuldner sich, die griechischen Schulden umzustrukturieren? Die Antwort kann in der Volkswirtschaft nicht gefunden werden, weil sie tief in Europas politischem Labyrinth versteckt ist.

2010 ist der griechische Staat zahlungsunfähig geworden. Zwei mit der ständigen Mitgliedschaft der Eurozone im Einklang stehende Optionen standen zur Wahl: Die vernünftige Möglichkeit, die jeder anständige Banker – das Umstrukturieren der Schuld und Verbessern der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit – empfehlen würde; und die toxische Möglichkeit – ein Schuldenerlass und die Gewährung neuer Darlehen an einen bankrotten Staat, während man vorgibt, dass dieser Staat nicht insolvent ist.

Das offizielle Europa hat die zweite Möglichkeit gewählt, den Schuldenerlass zu Gunsten französischer und deutscher Banken, die den griechischen Staat weit über seine sozioökonomischer Leistungsfähigkeit belastet haben. Eine Umstrukturierung der Schulden hätte auch zu Verlusten bei den Banken, in Form von Ausfällen bei griechischen Staatsanleihen, die sich in ihren Bilanzen befanden, geführt. Schlau vermieden sie ihren Parlamenten die Wahrheit, dass Steuerzahler wieder für die Banken mittels unnachhaltiger neuer Darlehen würden zahlen müssen, zu berichten, schlau haben EU-Beamte die Zahlungsunfähigkeit des griechischen Staates als ein Problem von Illiquidität präsentiert, und haben die “Sicherheitsleistung” als einen Fall “der Solidarität” mit den Griechen gerechtfertigt.

Um dieses zynische Spiel, unwiederbringliche private Verluste auf den Schultern von Steuerzahlern, als einen Akt der “unendlichen Liebe” aussehen zu lassen, wurde Griechenland eine „Rekordstrenge“ auferlegt, das griechische Nationaleinkommen wurde der Reihe nach – zuerst mussten neue und dann alte Schulden zurück gezahlt werden – um mehr als ein Viertel verringert. Selbst das mathematische Grundwissen eines klugen Achtjährigen wäre ausreichend, um zu wissen, dass dieser Prozess nicht gut enden konnte.

Sobald die schmutzige Operation abgeschlossen war, hatte Europa einen automatische einen weiteren Grund dafür erworben sich zu weigern, über die Schuldenumzustrukturierung zu verhandeln: Es würde jetzt die Taschen von europäischen Bürgern belasten! Und so wurden die Auswirkungen der EU-Programme lediglich verwaltet, indem immer neue Darlehen zur Schuldentilgung gewährt wurden und gleichzeitig die strengen Regeln erweitert wurden.

Unsere Regierung wurde auf einem Mandat gewählt, diese Schicksalschleife zu beenden; die Schulden umzustrukturieren und ein Ende zerstörenden EU-Programme zu fordern. Verhandlungen haben ihre viel veröffentlichte Sackgasse aus einem einfachen Grund erreicht: Unsere Gläubiger setzen fort, jedes greifbare Schuldumstrukturieren auszuschließen, während sie dass unsere unzahlbare Schuld darauf bestehen, “parametrisch” vom schwächsten von Griechen, ihren Kindern und ihren Enkeln zurückgezahlt werden.

In meiner ersten Woche als Minister für die Finanz wurde ich von Jeroen Dijsselbloem, Präsidenten der Eurogruppe besucht (die Eurozone-Finanzminister), wer eine steife Wahl zu mir gestellt hat: Akzeptieren Sie “die Logik” der Sicherheitsleistung und lassen Sie irgendwelche Anforderungen nach dem Schuldumstrukturieren fallen, oder Ihre Kreditabmachung wird – der widerrufene Rückschlag “abstürzen”, der ist, dass Griechenlands Banken mit Brettern vernagelt würden.

Fünf Monate von Verhandlungen haben unter Bedingungen der Gelderstickung und eines veranlassten bankgeführten gefolgt, der beaufsichtigt und von der Europäischen Zentralbank verwaltet ist. Das Schreiben war auf der Wand: Wenn wir nicht kapituliert haben, würden wir bald Kapitalsteuerungen, quasifungierenden Kassenmaschinen, ein anhaltender Bankfeiertag und, schließlich, Grexit gegenüberstehen.

Die Drohung von Grexit hat eine kurze Berg-und-Tal-Bahn einer Geschichte gehabt. 2010 hat es die Angst vor dem Gott in den Herzen und Meinungen von Finanzmännern gestellt, weil ihre Banken von der griechischen Schuld angefüllt waren. Sogar 2012, als Deutschlands Finanzminister, Wolfgang Schäuble, entschieden hat, dass die Kosten von Grexit eine lohnende “Investition” als eine Weise waren, Frankreich und al zu disziplinieren, hat die Aussicht fortgesetzt, das lebende Tageslicht aus fast jedem sonst zu erschrecken.

Unterstützer von Syriza vor griechischem parlaments Facebooktwitter Pinterest
‚Als Syriza Macht im letzten Januar gewonnen hat, hatte eine Mehrheit innerhalb der Eurogruppe Grexit entweder als ihr bevorzugtes Ergebnis oder als Waffe der Wahl gegen unsere Regierung angenommen‘.
Als Syriza Macht im letzten Januar gewonnen hat, und als ob man unseren Anspruch bestätigt, dass die “Sicherheitsleistungen” nichts hatten, um mit dem Retten Griechenlands zu tun (und alles, um mit dem ringfencing Nordeuropa zu tun), hatte eine große Mehrheit innerhalb der Eurogruppe – unter dem Unterricht von Schäuble – Grexit entweder als ihr bevorzugtes Ergebnis oder als Waffe der Wahl gegen unsere Regierung angenommen.

Griechen zittern richtig am Gedanken an Amputation von der Währungsunion. Das Herausnehmen über eine gemeinsame Währung ist nichts wie das Trennen eines Hakens, wie Großbritannien 1992 getan hat, als Norman Lamont berühmt in der Dusche gesungen hat, hat das Morgensterling den europäischen Wechselkursmechanismus (ERM) verlassen. Leider hat Griechenland keine Währung, deren Haken mit dem Euro geschnitten werden kann. Es hat den Euro – eine fremde Währung, die völlig von einem gegen das Umstrukturieren der unnachhaltigen Schuld unserer Nation feindlichen Gläubiger verwaltet ist.

Um abzugehen, würden wir eine neue Währung von Kratzer schaffen müssen. Im besetzten Irak hat die Einführung des neuen Papiergelds fast ein Jahr, ungefähr 20 Boeing 747s, die Mobilmachung der Kraft des US-Militärs, drei Druckunternehmen und Hunderte von Lastwagen genommen. Ohne solche Unterstützung würde Grexit die Entsprechung davon sein, eine große Abwertung mehr als 18 Monate im Voraus bekannt zu geben: Ein Rezept, um das ganze griechische Aktienkapital zu liquidieren und es auswärts vielleicht verfügbar zu übertragen.

Mit Grexit läuft Verstärkung der von der EZB VERANLASSTEN Bank, unsere Versuche, das Schuldumstrukturieren zurück auf den Verhandlungstisch zu stellen, sind auf tauben Ohren gefallen. Immer wieder wurde uns gesagt, dass das eine Sache für eine unangegebene Zukunft war, die der erfolgreichen Vollziehung des “Programmes” – ein erstaunlicher Fang 22 folgen würde, seitdem das “Programm” ohne eine Schuld nie erfolgreich sein konnte, strukturieren um.

Dieses Wochenende bringt den Höhepunkt der Gespräche, weil sich Euklid Tsakalotos, mein Nachfolger, wieder müht, das Pferd vor dem Karren zu bringen – um eine feindliche Eurogruppe zu überzeugen, dass das Schuldumstrukturieren eine Vorbedingung des Erfolgs ist, um Griechenland, nicht eine Ex-Postbelohnung dafür zu reformieren. Warum ist das so hart zu überqueren? Ich sehe drei Gründe.

Europa hat nicht gewusst, wie man auf die Finanzkrise antwortet. Sollte es sich auf eine Ausweisung (Grexit) oder eine Föderation vorbereiten?
Man ist diese Institutionsträgheit ist hart zu schlagen. Eine Sekunde, dass unnachhaltige Schuld Gläubigern riesige Macht über Schuldner – und Macht gibt, wie wir wissen, verdirbt sogar den feinsten. Aber es ist dritt, der mir mehr sachdienlich und, tatsächlich, interessanter scheint.

Der Euro ist eine Hybride eines festen Wechselkursregimes, wie die 1980er Jahre ERM, oder die Goldwährung der 1930er Jahre und eine Staatswährung. Der erstere verlässt sich auf die Angst vor der Ausweisung zusammenzuhalten, während Staatsgeld Mechanismen einschließt, um Überschüsse zwischen Mitgliedstaaten (zum Beispiel, ein Bundeshaushalt, allgemeine Obligationen) wiederzuverwenden. Die Eurozone fällt zwischen diesen Stühlen – es ist mehr als ein Wechselkursregime und weniger als ein Staat.

Und es gibt das Reiben. Nach der Krise von 2008/9 hat Europa nicht gewusst, wie man antwortet. Sollte es den Boden für mindestens eine Ausweisung (d. h. Grexit) vorbereiten, um Disziplin zu stärken? Oder bewegen Sie sich zu einer Föderation? Bis jetzt hat es keinen, seine Existenzialistenangst getan, die sich für immer erhebt. Schäuble ist überzeugt, dass weil Dinge stehen, braucht er Grexit, um die Luft irgendwie zu klären. Plötzlich hat eine dauerhaft unnachhaltige griechische öffentliche Schuld, ohne die die Gefahr von Grexit verwelken würde, eine neue Nützlichkeit für Schauble erworben.

Was habe ich dadurch vor? Gestützt auf Monaten der Verhandlung ist meine Überzeugung, dass der deutsche Finanzminister will, dass Griechenland aus der einheitlichen Währung gedrängt wird, die Angst vor dem Gott in die Franzosen zu stellen und sie sein Modell einer disziplinarischen Eurozone akzeptieren zu lassen.

Live Greek debt crisis: Eurozone ministers want Greece to offer more – live updates


Greece’s financial drama has dominated the headlines for five years for one reason: the stubborn refusal of our creditors to offer essential debt relief. Why, against common sense, against the IMF’s verdict and against the everyday practices of bankers facing stressed debtors, do they resist a debt restructure? The answer cannot be found in economics because it resides deep in Europe’s labyrinthine politics.

In 2010, the Greek state became insolvent. Two options consistent with continuing membership of the eurozone presented themselves: the sensible one, that any decent banker would recommend – restructuring the debt and reforming the economy; and the toxic option – extending new loans to a bankrupt entity while pretending that it remains solvent.

Official Europe chose the second option, putting the bailing out of French and German banks exposed to Greek public debt above Greece’s socioeconomic viability. A debt restructure would have implied losses for the bankers on their Greek debt holdings.Keen to avoid confessing to parliaments that taxpayers would have to pay again for the banks by means of unsustainable new loans, EU officials presented the Greek state’s insolvency as a problem of illiquidity, and justified the “bailout” as a case of “solidarity” with the Greeks.

To frame the cynical transfer of irretrievable private losses on to the shoulders of taxpayers as an exercise in “tough love”, record austerity was imposed on Greece, whose national income, in turn – from which new and old debts had to be repaid – diminished by more than a quarter. It takes the mathematical expertise of a smart eight-year-old to know that this process could not end well.

Once the sordid operation was complete, Europe had automatically acquired another reason for refusing to discuss debt restructuring: it would now hit the pockets of European citizens! And so increasing doses of austerity were administered while the debt grew larger, forcing creditors to extend more loans in exchange for even more austerity.
Our government was elected on a mandate to end this doom loop; to demand debt restructuring and an end to crippling austerity. Negotiations have reached their much publicised impasse for a simple reason: our creditors continue to rule out any tangible debt restructuring while insisting that our unpayable debt be repaid “parametrically” by the weakest of Greeks, their children and their grandchildren.

In my first week as minister for finance I was visited by Jeroen Dijsselbloem, president of the Eurogroup (the eurozone finance ministers), who put a stark choice to me: accept the bailout’s “logic” and drop any demands for debt restructuring or your loan agreement will “crash” – the unsaid repercussion being that Greece’s banks would be boarded up.
Five months of negotiations ensued under conditions of monetary asphyxiation and an induced bank-run supervised and administered by the European Central Bank. The writing was on the wall: unless we capitulated, we would soon be facing capital controls, quasi-functioning cash machines, a prolonged bank holiday and, ultimately, Grexit.

The threat of Grexit has had a brief rollercoaster of a history. In 2010 it put the fear of God in financiers’ hearts and minds as their banks were replete with Greek debt. Even in 2012, when Germany’s finance minister, Wolfgang Schäuble, decided that Grexit’s costs were a worthwhile “investment”as a way of disciplining France et al, the prospect continued to scare the living daylights out of almost everyone else.

FacebookPinterest

‘By the time Syriza won power last January, a majority within the Eurogroup had adopted Grexit either as their preferred outcome or weapon of choice against our government’.

By the time Syriza won power last January, and as if to confirm our claim that the “bailouts” had nothing to do with rescuing Greece (and everything to do with ringfencing northern Europe), a large majority within the Eurogroup – under the tutelage of Schäuble – had adopted Grexit either as their preferred outcome or weapon of choice against our government.

Greeks, rightly, shiver at the thought of amputation from monetary union. Exiting a common currency is nothing like severing a peg, as Britain did in 1992,when Norman Lamont famously sang in the shower the morning sterling quit the European exchange rate mechanism (ERM). Alas, Greece does not have a currency whose peg with the euro can be cut. It has the euro – a foreign currency fully administered by a creditor inimical to restructuring our nation’s unsustainable debt.

To exit, we would have to create a new currency from scratch. In occupied Iraq, the introduction of new paper money took almost a year, 20 or so Boeing 747s, the mobilisation of the US military’s might, three printing firms and hundreds of trucks. In the absence of such support, Grexit would be the equivalent of announcing a large devaluation more than 18 months in advance: a recipe for liquidating all Greek capital stock and transferring it abroad by any means available.

With Grexit reinforcing the ECB-induced bank run, our attempts to put debt restructuring back on the negotiating table fell on deaf ears. Time and again we were told that this was a matter for an unspecified future that would follow the “programme’s successful completion” – a stupendous Catch-22 since the “programme” could never succeed without a debt restructure.

This weekend brings the climax of the talks as Euclid Tsakalotos, my successor, strives, again, to put the horse before the cart – to convince a hostile Eurogroup that debt restructuring is a prerequisite of success for reforming Greece, not an ex-post reward for it. Why is this so hard to get across? I see three reasons.

Europe did not know how to respond to the financial crisis. Should it prepare for an expulsion (Grexit) or a federation?

One is that institutional inertia is hard to beat. A second, that unsustainable debt gives creditors immense power over debtors – and power, as we know, corrupts even the finest. But it is the third which seems to me more pertinent and, indeed, more interesting.

The euro is a hybrid of a fixed exchange-rate regime, like the 1980s ERM, or the 1930s gold standard, and a state currency. The former relies on the fear of expulsion to hold together, while state money involves mechanisms for recycling surpluses between member states (for instance, a federal budget, common bonds). The eurozone falls between these stools – it is more than an exchange-rate regime and less than a state.

And there’s the rub. After the crisis of 2008/9, Europe didn’t know how to respond. Should it prepare the ground for at least one expulsion (that is, Grexit) to strengthen discipline? Or move to a federation? So far it has done neither, its existentialist angst forever rising. Schäuble is convinced that as things stand, he needs a Grexit to clear the air, one way or another. Suddenly, a permanently unsustainable Greek public debt, without which the risk of Grexit would fade, has acquired a new usefulness for Schauble.

What do I mean by that? Based on months of negotiation, my conviction is that the German finance minister wants Greece to be pushed out of the single currency to put the fear of God into the French and have them accept his model of a disciplinarian eurozone.

Politikerlügen: Grundlagen demokratischer Mandate!? Das Lügenspiel der EU und der Kanzlerin. Mehr als ein Kavaliersdelikt…


Wenn Politiker Lügen ist das kein Kavaliersdelikt, es ist keine zu belächelnde Kleinigkeit und schon gar nicht, wie in unzähligen Talkrunden zu beobachten, als Normaltät im politischen Alltag, zu akzeptieren! Aussagen, die der Wähler von Politikern hört, sind für ihn Grundlage für seine Bewertung, für seine Wahlentscheidung. Die Wahlentscheidung der Wähler ist die einzig vorhandene demokratische Legitimation für die gewählten Volksvertreter! Wenn also Politiker lügen manipulieren sie den Wähler, beeinflussen seine Wahlentscheidung und stellen damit die demokratische Legitimation ihres Wähler-Mandats in Frage!
Der Politiker, der aufgrund seiner Lügen unsere Wählerstimme erhält, hat juristisch nichts zu befürchten, seine Lügen bleiben auch sonst ohne Folgen, wie kann das sein?
Jeder Kaufmann, der Ihnen ein Produkt zur Einkaufswahl anbietet und falsche Angaben zu den Produkteigenschaften macht, begeht einen Betrug und kann dafür juristisch belangt werden.
Der Politiker, der, sich das wertvollste demokratische Produkt von uns mit Lügen erschwindelt hingegen wird dafür sogar noch mit einem Wahlerfolg belohnt! Das kann doch wohl nicht wahr sein, oder?
Die Lüge ist ganz generell mehr, als nur ein Kavaliersdelikt, wenn Politiker mit Lügen, den Wähler falsch informieren, ihn zu einer Meinung manipulieren, verlieren sie eigentlich ihre demokratische Legitimation! Die Konsequenz sollte eigentlich ein Mandatsentzug bedeuten. Warum ist das nicht so? Warum wird das nicht geahndet? Warum wird der Wähler vor solchen Betrügern nicht geschützt? Welche Mittel und Möglichkeiten hat der Wähler sich diesem Betrug zu erwehren?
Die Standardantwort, „..dann wähl doch einen anderen.“, würde uns beim Autokauf kaum zufriedenstellen, denn wenn ich ein rotes Auto gekauft habe, will ich nicht bis zum nächsten Kauf warten und hoffen, dann statt des gelieferten rosa Autos, ein rotes zu erhalten. Nein, ich will sofort das rote Auto fahren! So und nicht anders muss auch eine Möglichkeit her, das rosa Auto, den Münchhausen Politiker, auszutauschen!

In der TV Talkrunde "Jauch" am 06.07.2015 wurden die Aussagen der EU-Politiker, der Medien und der Bundesregierung , zu den Inhalten der, der griechischen Regierung gemachten Angeboten eindeutig, als Lügen entlarvt!

In der TV Talkrunde „Jauch“ am 06.07.2015 wurden die Aussagen der EU-Politiker, der Medien und der Bundesregierung , zu den Inhalten der, der griechischen Regierung gemachten Angeboten eindeutig, als Lügen entlarvt!

Das mit Lügen in Deutschland Stimmung gegen Griechenland gemacht wurde ist bewiesen!

Die Lügen über die Verhandlungen mit Griechenland


Die Verhandlungen der Troika (neudeutsch: die Institutionen) mit Griechenland halten die Öffentlichkeit in Atem. Selten wurde so viel gelogen von den politischen Machthabern in Europa, viel zu selten haben Medien ihre Aufgabe erfüllt und die Erzählung der Machthaber hinterfragt. Der Machtkampf zwischen David und Goliath wurde jenseits von Sachorientierung und objektiver Berichterstattung zur Show inszeniert, die Rollen von Gut und Böse waren von Anfang an verteilt. Persönliche Befindlichkeit der Verhandler definierte moralische Wertigkeiten, aus denen ein Wahrheitsgehalt ersponnen wurde. Auf der Strecke blieben die Fakten.

Hier sind einige ausgewählte Beispiele auf Basis der letzten Dokumente vor Abbruch der Verhandlungen am 26. Juni (griechische Positionen vom 25. Juni, Positionen der Institutionen vom 26. Juni ). Entgegen der Behauptungen der Troika gab es von ihr die Forderung nach Kürzung der Renten und Anhebung der Mehrwertsteuer. Und es gab keine Offerte für zusätzliche 35 Milliarden neuer Gelder. Die Forderungen der Institutionen waren für Griechenland unannehmbar.

1. Keine Rentenkürzungen, keine Mehrwertsteuererhöhungen?

Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, sagte am 29.6.15:
„In dem Paket sind keine Lohnkürzungen enthalten, und es sind keine Rentenkürzungen in dem Paket. Auch wurde keine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Strom, Lebensmittel und Medikamente gefordert.“

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, am 27.6.2015 im ARD-Brennpunkt:„Die Angebote … waren viel weitreichender, als die griechische Regierung das ihrem eigenen Volk erzählt … Auf Mehrwertsteuererhöhungen wurde verzichtet, keine Rentenkürzungen sollen vorgenommen werden.“

Sigmar Gabriel, Bundeswirtschaftsminister, am 1.7.2015 in der Bundestags-Debatte:
„Fünf Monate lang ist verhandelt worden. Uns ging es, wie gesagt, um Hilfe, aber auch um verantwortungsvolles Handeln zu Hause. Das Bittere ist, dass dabei mit Rücksicht auf die sozialen Bedingungen ein Angebot gemacht wurde, das keinem anderen Krisenstaat in Europa zuvor jemals gemacht wurde: ohne Forderungen nach Rentenkürzungen quer durch alle Renten.“

Junker und Schulz lügen. Gabriel wirft Nebelkerzen.

Tatsächlich wurden global Rentenkürzungen gefordert in Höhe von einem Prozent des Bruttosozialproduktes ab 2016 (ca. 2 Mrd. Euro). Eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf Strom und Medikamente und auf Grundnahrungsmittel wurde nicht gefordert, aber auf andere Lebensmittel! Generell wurde eine jährliche Erhöhung der Mehrwertsteuer um knapp 2 Milliarden Euro gefordert.
„Wenn man auf 1% des BIP aus Renten für das Jahr 2016 beharrt, besteht man auf Rentenkürzungen, nicht auf Reformen.“ (Euklit Tsakalotos, Verhandlungsführer der griechischen Delegation – und neuer Finanzminister Griechenlands – in einem Bericht zum Verlauf der Verhandlungen vom 30. Juni 2015)

Zentrale Beispiele aus dem letzten Verhandlungstext der Troika und dem griechischen Angebot vom 26. Juni 2015 zeigen das.
Forderungen zur Rente:

  • Insgesamt Kosteneinsparungen im Rentensystem von 1 % (siehe Z.118/119) des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ab 2016. Das griechische BIP 2014 belief sich auf knapp 180 Mrd. Euro, gemessen daran bedeutet die einprozentige Kürzung eine Einsparung von 1,8 Mrd. Euro im Rentensystem.
  • Anhebung der Beiträge von RentnerInnen zur Krankenversicherung (siehe Z.140/141)
  • Anhebung des Regel-Renteneintrittsalters auf 67 Jahre (siehe Z.124) – im Ergebnis wirkt die Erhöhung des Renteneintrittsalters, wie auch in Deutschland, als Rentenkürzung für den Einzelnen
  • Weitere Umsetzung bereits 2010 und 2012 eingeforderter Gesetze zur „Modernisierung“ des Rentensystems, damit einhergehend eine neue Rentenformel, die bei nach 2015 Pensionierten zu Rentenkürzungen führt (siehe Z. 148ff).

Forderungen zur Mehrwertsteuer:

Die Institutionen fordern die Erhöhung des Mehrwertsteueraufkommens um 1% (siehe Z. 16) des Bruttoinlandsprodukts (gemessen am BIP von 2014 ein gefordertes Mehraufkommen von knapp 1,8 Milliarden Euro). Das soll unter anderem erreicht werden durch

  • Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Fertiggerichte, Essen in Restaurants und Catering von 13% auf 23 % (siehe Z.18). Dies betrifft im Wesentlichen den Tourismus, einen der größten Wirtschaftsfaktoren in Griechenland (2013 ca. 16% des BIP). Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 13% soll lediglich auf Grundnahrungsmittel („basic food“) weiterhin gelten.
  • Streichung des Mehrwertsteuernachlasses von 30 % auf den griechischen Inseln (siehe Z.22/23) – dort ist die Mehrwertsteuer reduziert, um die durch den höheren Transportaufwand höheren Lebenshaltungskosten auszugleichen. Die Streichung betrifft sämtliche Leistungen und Produktgruppen.

Forderungen zu Mindesteinkommen:

  • Die Gläubiger haben zwar der Einführung eines garantierten Mindesteinkommens ab 2015 zugestimmt – aber nur, wenn in anderen laufenden Sozialprogrammen 0,5 % des BIP eingespart werden (siehe Z. 83f).

Forderungen zu Lohnkürzungen:

  • Im öffentlichen Dienst sollen für die mittelfristige Haushaltsplanung Obergrenzen für Lohn- und Gehaltskosten gesetzt werden (siehe Z.196). In diesem Rahmen ist eine Senkung (siehe Z.199) der Lohn- und Gehaltskosten bis 2019 einzuhalten – das bedeutet entweder Senkung der Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst oder Personalabbau.
  • Zudem fordern die Institutionen: „Es werden ohne vorherigen Abschluss der Überprüfung des Systems keine Änderungen am geltenden Recht zu Tarifverhandlungen vorgenommen – und in keinem Fall vor Ende 2015. Jegliche vorgeschlagenen Änderungen am rechtlichen Rahmen werden nur in Abstimmung mit der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem IWF durchgeführt.“ (siehe Z. 298f)

2. Offerierte die Troika ein Investitionsprogramm über 35 Milliarden Euro?

Sigmar Gabriel, Bundeswirtschaftsminister, am 29.6.2015:

Gabriel verwies auf das weitrechende Angebot an Athen: „Ein 35-Milliarden-Investitionsprogramm der EU. Bedingung hierfür wäre gewesen, beispielsweise den Kampf gegen Steuerflucht entschlossen zu führen und die Militärausgaben zu reduzieren.“

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, am 27.6.2015 im ARD-Brennpunktund am 5.7.15 im Deutschlandfunk:

„Ein neues Hilfsprogramm ist angeboten worden, fast 30 Milliarden Euro zusätzlich…“

„Also wenn Sie da im Detail einsteigen, werden Sie sehen, dass die Kommission extrem weit entgegengekommen ist. Aber Ihre Frage zeigt, dass schon ein Ungleichgewicht da war, zwischen Behauptungen, die die Regierung in Athen aufstellt. Wir haben am Ende ein Papier auf dem Tisch gehabt, da waren die 60 Millionen auseinander, bei dem Gesamtvolumen des Hilfsvolumens von 30 Milliarden Euro“.

Die Öffentlichkeit wurde mit solchen Aussagen schlicht für dumm verkauft. Das vermeintliche Hilfspaket, das EP-Präsident Schulz und Bundeswirtschaftsminister Gabriel nennen (Volumen 30-35 Milliarden Euro) gibt es nicht. Griechenland hat, wie alle anderen wirtschaftlich schwachen Länder der EU, Zugriff auf Strukturfonds-Mittel. Diese Mittel sind aber nur abrufbar, wenn das antragstellende Land eigene Mittel dazulegt. Dazu fehlt Griechenland das Geld, so dass theoretisch Griechenland für die Periode 2014 bis 2021 Fördermittel von etwa 35 Milliarden Euro abrufen könnte, wegen der Eigenleistung aber faktisch dazu nicht in der Lage ist. Bereits im Förderzeitraum 2007 bis 2013 konnte Athen 38 Milliarden Euro nicht abrufen. Es gab kein Angebot über ein zusätzliches Hilfspaket mit einem Volumen von 30-35 Milliarden Euro.

Dazu klärt die Journalistin Cerstin Gammelin am 29. Juni 2015 in der Süddeutschen Zeitung auf:

„Das Papier sah 35 Milliarden Euro für Athen vor – allerdings nicht als besonderes Investitionspaket. Es handelt sich nur um förderfähige Zuschüsse, die alle EU-Länder bekommen können. Athen kann dieses Geld voraussichtlich gar nicht abrufen.“….
„Auf Seite 1 des Dokumentes Erinnerungshilfe finden sich die von SPD-Chef Gabriel erwähnten 35 Milliarden Euro – allerdings nicht als besonderes Investitionspaket. Die Summe von etwas mehr als 35 Milliarden Euro umfasst die förderfähigen Zuschüsse, die Griechenland in den Jahren 2014 bis 2020 aus dem Strukturfördertopf der Europäischen Kommission abrufen kann – und zwar sowieso, wie andere Länder auch. In der vergangenen Periode 2007 bis 2013 hatte Athen insgesamt 38 Milliarden Euro zur Verfügung, konnte diese aber nicht abrufen, weil die Regierung dazu eine Co-Finanzierung bereitstellen muss. Weil Griechenland aber kein Geld hat für Co-Finanzierungen, auch nicht, um den ermäßigten Satz von 15 Prozent der Gesamtkosten eines förderungsfähigen Projektes zu zahlen, kann es diese Mittel nicht (vollständig) abrufen und würde es auch in Zukunft unter den gegebenen Umständen nicht können. “… „Ein konkretes Angebot der Gläubiger für ein drittes Programm oder die geforderte Umschuldung findet sich in den Dokumenten allerdings nicht.“

3. Schuldennachlass und ein drittes Hilfsprogramm?

Sigmar Gabriel, Bundewirtschaftsminister, am 29.6.2015 auf SPD.de:

„Gabriel verwies auf das weitrechende Angebot an Athen: „Die Verlängerung des laufenden Hilfsprogramms mit weiteren 15 Milliarden Euro etwa, ein drittes Hilfsprogramm als Anschlussfinanzierung, Schuldenerleichterungen, wenn Reformen umgesetzt werden.“

Laut Verhandlungsunterlagen und Berichten des Bundesfinanzministeriums ist bei den Verhandlungen nicht über ein drittes Hilfsprogramm gesprochen worden, auch eine Schuldenerleichterung war nicht Gegenstand der Verhandlungen.

4. Differenz bei Verhandlung: 60 Millionen auseinander? Oder 400 Millionen? Oder was?

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, am 5.7.2015 im Deutschlandfunk:
„Wir haben am Ende ein Papier auf dem Tisch gehabt, da waren die 60 Millionen auseinander“

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, am 29.6.2015, redaktioneller Beitrag von N.TV:

Anton Hofreiter fordert einen weiteren Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs. Es könne nicht sein, dass eine Differenz in Höhe von 400 Millionen Euro dazu führt, dass die Eurozone in derartige Gefahr gerät und in Griechenland schwerste soziale und politische Verwerfungen drohen.

So in dem Beitrag. Allein bei den unterschiedlichen Positionen zur Mehrwertsteuer ergibt sich eine Differenz von 130 Millionen Euro. Die Institutionen verlangen Mehraufkommen in Höhe von 1 % des Bruttoinlandsprodukts. Griechenland hat auf Druck der Gläubiger zugestanden, dass 0,93 % zusätzliches Aufkommen erreichbar wäre. Auch bei der Finanzierung eines Mindesteinkommens verlangen die Gläubiger, dass dieses aus Einsparungen von 0,5% des BIP in anderen Sozialprogrammen finanziert wird. Hier beträgt die Differenz 900 Millionen Euro.

Viel schwerer wiegen Differenzen zwischen den Verhandlungspartner, die nicht bezifferbar sind, aber von struktureller Bedeutung mit sehr langfristigen Folgen.

So wurde der geplanten Regulierung am Arbeitsmarkt – z.B. Tarifvertragsrecht – eine Generalbremse eingezogen. Eine Abkehr von der Deregulierung am Arbeitsmarkt, die die griechische Regierung als eine der Hauptversprechen abgab, muss im Detail vorab mit der Troika abgestimmt werden. Ein weiterer Abwärtstrend der Löhne im Öffentlichen Dienst im Verhältnis zum BIP wurde ebenso gefordert. Welcher Schlaumeier kann die Folgen der systematischen Deregulierung des Arbeitsmarktes berechnen? Die Gläubiger verweigern eine einmalige Besteuerung von Unternehmen mit Gewinnen ab 500.000 Euro. In welcher Höhe entgehen damit Einnahmen? Die Gläubiger verlangen eine weitere Privatisierung mehrerer Flughäfen – angesichts der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation in Griechenland ist kein hoher Verkaufspreis zu erwarten. Zudem fallen eventuelle Gewinne der privatisierten Unternehmen künftig als öffentliche Einnahmequelle aus.

Ein Blick in die Verhandlungsdokumente zeigt, dass die Berechnungen von Schulz und Hofreiter äußerst unseriös sind.

Wichtige Links:

http://linksfraktion.de/im-wortlaut/luegen-verhandlungen-griechenland/?drucken

Faktencheck: Schulden, Zinsen und das mafiöse Finanzsystem.


Wahrheit und Dichtung


Die Entscheidung der Griechen – Schicksalstag für Europa?

In der TV Talkrunde "Jauch" am 06.07.2015 wurden die Aussagen der EU-Politiker, der Medien und der Bundesregierung , zu den Inhalten der, der griechischen Regierung gemachten Angeboten eindeutig, als Lügen entlarvt!

In der TV Talkrunde „Jauch“ am 06.07.2015 wurden die Aussagen der EU-Politiker, der Medien und der Bundesregierung , zu den Inhalten der, der griechischen Regierung gemachten Angeboten eindeutig, als Lügen entlarvt!

Wahrheit und Dichtung ab min.28:00 werden die Lügen aufgedeckt!

Dafür müssten Politiker eigentlich bestraft werden können! Die stete Lüge ersetzt die Wahrheit!

Dummheit, blindes Führervertrauen und Traumwelten sind zwangsläufig die Entscheidungsgrundlagen für Wähler dieser Volksvertreter! Da sagt gerade jemand „1+1=4“ und die „Die Erde ist eine Scheibe…“, der Beweis, dass in Wirklichkeit „1+1=2“ und „Die Erde eine Kugel ist…“ steht fest, jeder kann es, immer und überall nachprüfen und doch, die Parteisoldaten, diese blinden Führertreuen Gestalten, erklären weiterhin „1+1=4“ und „Die Erde ist eine Scheibe…“

VS-Nur für den Dienstgebrauch: Das Angebot der EU an die griechische Regierung.

VS-Nur für den Dienstgebrauch: Das Angebot der EU an die griechische Regierung.

Mir fehlen die Worte, wie funktioniert diese Hirngleichschaltung?
Man muss dieses Paradoxum mal genau betrachten. Selten können wir, wie in diesem Fall, auch als Laien zwischen WAHR und FALSCH unterscheiden und doch folgen eine Menge Menschen den „1+1=4…….“ Behauptungen. Autosuggestion, Wahrheits-Drogen, Massenhypnose, irgendwas muss da im Spiel sein, dass dieser Zaubertrick so reibungslos funktioniert.
Mir wird Angst und Bange, wenn ich darüber nachdenke, wo sich dieser Trick überall einsetzen lässt. So könnte unsere Geschichte komplett neu geschrieben werden, so könnte die Welt in allen Bereichen auf den Kopf gestellt werden.

Wahrheit oder Lüge? Hier ist die Lüge nur wegen eines dummen "Fehlers" erkennbar! Hätten Sie es bemerkt?

Wahrheit oder Lüge? Hier ist die Lüge nur wegen eines dummen „Fehlers“ erkennbar! Hätten Sie es bemerkt?

Was steckt dahinter?

Vielleicht hat das etwas mit der Antwort auf die Frage zu tun:“Beeinflusst Werbung ihre Kaufentscheidungen?“, denn interessanterweise beantworten über 80% der Menschen die Frage mit „Nein“!
https://daserste.ndr.de/guentherjauch/ie-Entscheidung-der-Griechen-Schicksalstag-fuer-Europa,guentherjauch530.html

Das System verstehen ist nicht leicht!


Spielen wir mal ein bisschen Lizzas Welt…:
Wir alle kennen das, es gibt gute und schlechte Zeiten. Jetzt stell dir nur mal vor, für deine Familie läuft gerade alles so richtig klasse, alle sind gesund, deine Frau ist gerade das zweite Mal schwanger, du hast einen klasse Job und verdienst ordentliches Geld.
Nichts steht eurem Wunschtraum, von einem eigenen Haus entgegen. Das Traumhaus ist gefunden, die Finanzierung ist auch kein Problem, als Spitzenverdiener gewährt dir deine Hausbank eine 100% Finanzierung.
Bei einem Kaufpreis von 240Tsd.€ und 5% (Zins 4%+1% Tilgung), kannst du dir die 1.000€ mtl. locker leisten….
Doch dann, nach nur einem Jahr, kommen plötzlich die schlechten Zeiten…

Ich verkürze an dieser Stelle die Geschichte….

Wie auch immer, du hast deinen Job verloren, gesundheitlich bist du auch nicht mehr in Schuss….
Das Dilemma nimmt seinen Lauf…
Zuerst hilft dir deine Bank noch, sie verzichtet für 6 Monate auf deine Tilgungsraten…
Ein kurzer Zwischenstand an dieser Stelle…
Ursprüngliche Schulden 240Tsd.€
Geleistet Tilgung 2,4Tsd.€
Angefallene Zinsen ca.9,6Tsd.€
Restschulden 247,2Tsd.€
Merkste was?

Jetzt fängt es an, das Zinskarussel beginnt sich zu drehen….vor allem der Zinseszins-Effekt lässt dein Problem exponentiell anwachsen!

Ich glaube du verstehst was ich meine, oder?
Wobei, bei dem Zinseszins-Effekt, bin ich mir sicher, werden die meisten sich schwer tun, sich vorstellen zu können, welche Ausmaße der hat!

Zinseszins, die Wahrheit! Das braucht schon etwas Gehirnjogging!
Warum wir daran scheitern, dieses mafiöse System zu durchschauen zeigt dieses Beispiel.

Eine existenzielle Entscheidung!

Ein großzügiger Geldgeber hat mir die folgenden zwei Angebote gemacht:

**A. Ich erhalte ein ganzes Jahr lang, also 52 Wochen lang, jede Woche 10.000,-€!**

**B. Ich erhalte in der ersten Woche 1 Cent und danach wird der Betrag dann in jeder Woche verdoppelt!**

Nur 52 Wochen können meine Welt verändern, so oder so!
Welches Angebot sollte ich besser annehmen?

Die Lösung wird den einen oder anderen vielleicht überraschen, erklärt aber warum wir das mafiöse Finanzsystem so schwer durchschauen…
Hier geht es zur Auflösung, einfach den Link anklicken und dann mit dem allerersten Kommentar beginnen, dann Schritt für Schritt den Kommentaren folgen:

„Eine existenzielle Entscheidung!“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heimlich still und leise! Aufwachen, liebe Wähler ihnen wurden gerade über 50Mrd.EURO gestohlen! Nein, nicht die Griechen haben es…


Alle schimpfen auf die Griechen. Wer ist denn so bescheuert, den Versicherern einfach mal so mit 50 Milliarden zu helfen?


 

Alle schimpfen auf die Griechen. Die nehmen uns das Geld weg! Da ist die Rede von horrenden Summen. Und die Deutschen müssten ja einen Hauptanteil dessen stemmen! 50 Milliarden! Und womöglich so, dass wir das Geld zu Lebzeiten nicht mehr sehen werden!

Wer ist denn so bescheuert, auf derart viel Geld zu verzichten, nur um einem klammen Land zu helfen?

Jauch deckt die Lügen der EU und der Bundesregierung auf! Nun muss die griechische Regierung mit diesen Lügnern über Ihr Überleben verhandeln! Eine Zumutung!

Jauch deckt die Lügen der EU und der Bundesregierung auf! Nun muss die griechische Regierung mit diesen Lügnern über Ihr Überleben verhandeln! Eine Zumutung!

Die Entscheidung der Griechen – Schicksalstag für Europa?

Am Sonntag haben die Griechen über die Sparvorschläge ihrer Gläubiger abgestimmt – und damit nicht nur über ihre Zukunft, sondern auch über die Zukunft Europas entschieden. Die Sendung vom Sonntagabend 05.07.2015 22:00 Uhr.

Ab min. 28:00 werden die Lügen unserer Bundesregierung und der EU bewiesen!

WIEDERHOLUNGEN

Mo, 6.7.2015 | 03:45 Uhr Das Erste

Mo, 6.7.2015 | 10:15 Uhr Phoenix

Mo, 6.7.2015 | 20:15 Uhr tagesschau24

Di, 7.7.2015 | 0:45 Uhr NDR

Di, 7.7.2015 | 2:35 Uhr MDR

Wer ist denn so bescheuert?

Gleichzeitig hatten die Politiker noch vor Kurzem große Angst um die Lebensversicherer. Die bräuchten dringend Geld! Da war dann die Rede von angemessenem Verzicht der Kunden. Und so wurden Regeln erlassen, die den Versicherungskunden schaden und die Versicherer entlasten. Aber auch hier geht es um 50 Milliarden!

Wer ist denn so bescheuert, den Versicherern einfach mal so mit 50 Milliarden zu helfen?

Bei Griechenland winkt jeder ab. Aber wenn es um die Deutschen Lebensversicherer geht, dann wird das Geld locker gemacht. Oder genauer gesagt: Die Deutschen Sparer sind gerne bereit, zugunsten einer vermeintlich schwächelnden Branche auf solche Summen erst einmal zu verzichten (und Sparerinnen auch, die sind da nicht viel klüger).

Wie es zu einer solchen Summe von 50 Milliarden kommt?

Zum einen haben die Versicherungsunternehmen ohne Zwang für viele Kunden in den Neunzigern mit einem recht hohen Garantiezins von vier Prozent kalkuliert. Das war zu hoch, wie sich mittlerweile zeigt. Die Versicherer haben sich also verkalkuliert. Deswegen fließen aus den Überschüssen jetzt schon mal 20 Milliarden in die Zinszusatzreserve, Tendenz steigend.

In der Lebensversicherung ist eben nicht alles normal

Da liegt das Geld erst einmal fest. Und wessen Vertrag jetzt ausläuft, sieht von dem Geld nix. Normal ist das nicht, dass Kunden dafür bluten müssen, wenn sich ein Anbieter verkalkuliert. Aber in der Lebensversicherung ist eben nicht alles normal. Und so sind schon mal die ersten 20 Milliarden raus aus der Überschussbeteiligung und weggeparkt, weil die Versicherer sich verkalkuliert haben und Zusatzreserven benötigen.

20 Milliarden also in der Zinszusatzreserve. Fehlen noch 30 Milliarden, um mit den Griechen gleichzuziehen. Und das geht so:

Wirtschaftsunternehmen benötigen Eigenkapital und müssen das meist auch nachweisen. Bei einer GmbH nur ganz kurz bei der Gründung, bei größeren Unternehmen muss die Bilanz stimmen und bei Banken und Versicherungen gibt es noch strengere Auflagen. Diese Finanzinstitute müssen eine ausreichende „Solvabilität“ nachweisen. Das heißt, dass sie genügend Geld vorzeigen müssen. Dieses Geld muss natürlich „frei“ sein und darf für nichts anderes reserviert sein. Für die Solvabilität kann das Unternehmen also eigentlich nur solches Geld heranziehen, dass dem Unternehmen selbst gehört, also Eigenkapital – möchte man meinen. Das stimmt so in etwa bei Banken. Die Lebensversicherungsunternehmen sind hier aber pfiffiger. Es gibt ja Geld, das den Kunden gehört, aber den einzelnen Versicherungsnehmern noch nicht als Überschuss zugeordnet ist. Diese Gelder werden erst mal zwischengeparkt bis es dem einzelnen Kunden zufließt. Dieses „Parken“ kann von einer logischen Sekunde bis zu mehreren Jahren dauern.

Geparkte Milliarden

Diese „geparkten“ Überschüsse sind ausschließlich dafür vorgesehen, irgendwann mal irgendeinem Kunden zugewiesen zu werden. Sie gehören aber eben noch keinem konkreten Kunden. Deswegen haben sich die Versicherer ausgedacht, dass dieses Geld „frei“ sei – zumindest so frei, dass man es als Ersatz für Eigenkapital nehmen kann. Denn diese Überschüsse sind nur dem „Kollektiv“ zugeordnet. Deswegen heißt ein wichtiger Teil dieser Reserve seit Kurzem auch „kollektive RfB“.

Dieses Geld wird also als „Kollektivgeld“ bei Seite gelegt. Es kommt mittelfristig erst mal nicht zur Auszahlung, weil das sonst mit der Solvabilität nicht mehr klappen würde. Den Kunden werden also de facto diese 30 Milliarden als Überschüsse vorenthalten. Die Versicherten bekommen keinen einzigen Cent dieser Summe verbindlich zugewiesen. Das sind die zusätzlichen 30 Milliarden, die nicht an die Kunden gehen, obgleich sie es eigentlich sollten.

Insgesamt liegen also etwa 50 Milliarden Euro in den Unternehmen herum, die eigentlich den Kunden gehören, von denen aber kaum ein Versicherter etwas sehen wird. Stören tut das aber offensichtlich kaum jemanden. Besonders die Politik nicht.

Unterm Strich ist das alles ganz einfach: Geht es um Griechenland, dann wird der Untergang der Wirtschaft proklamiert, da gibt es Sondersendungen und Hysterie. Geht es nur um die Altersvorsorge, dann wird das Leiden der Versicherungskunden nicht ernst genommen und klein geredet. Die Versicherungskunden hatten schon ihren Grexit. Nur dass sie das nicht gemerkt haben.

PS: Zusätzlich hat die Politik die Versicherer auch noch bei der Überschussbeteiligung der Bewertungsreserven entlastet. Das wäre ja auch noch schöner, wenn uns die Versicherungsunternehmen billiger kämen als Griechenland!

Faktencheck: Das Referendum #OXI oder #NAI. Wahlauswertung durch ein CIA Unternehmen!


Aktualisierung 05.07.2015

http://www.ariva.de/forum/Der-USA-Baeren-Thread-28334320.


http://www.ariva.de/forum/Der-USA-Baeren-Thread-283343

20.02.2007 – 26 Beiträge – ‎10 Autoren

The plans, which call for a “haircut” of at least 30 per cent on deposits … Eine dringende Empfehlung: Legt Griechenland mal ad acta und beschäftigt … 714) der 30 % Haircut („Bail-in“) auf Spareinlagen oberhalb von 8000 Euro. ….. Hinzu kommt, dass der IWF-Bericht den Schluss erlaubt, dass auch die …

Das Spiel mit der Angst der griechischen Sparer wird gerade eingeläutet.

Natürlich ist es für jeden Griechen damit nicht leichter geworden, sich für ein #OXI zu entscheiden, wenn er gleichzeitig glaubt, 2/3 seiner Ersparnisse zu verlieren. Darin liegt der eigentliche Sinn und Zweck dieser Mitteilung, die, man ahnt es, von der Fincial Times verbreitet wurde.

Warum ein solches Szenario niemals eintreten wird?

Dafür gibt es zwei ganz simple Gründe.

Erstens würde die EZB dann gegen vertragliche Pflichten verstoßen, denn zuständig für jedes nationale EU-Bankensystem ist die EZB und müsste genau so einen Fall verhindern! Wir alle können uns noch an die hektischen Aktionen zur Rettung von Zypern, Spanien, Irland, Portugal, etc. erinnern, damals begann das Geld deutscher Steuerzahler in Richtung der Banken zu fließen.
Zweitens wäre der von Draghi aufgebaute Schutzwall, “Wir werden den EURO mit allen, mit allen verfügbaren Mitteln schützen…” dahin. Das Ende des Schutzwalls, wäre der Startschuss für die Spekulanten, die schon nach den Finanzkrisen, in den Ländern Zypern, Spanien, Portugal, Irland etc. eine Bankenkrise nach der anderen auslösten, das wäre das Aus für den EURO. Damit würde das Zitat der Bundeskanzlerin, Angela Merkel: “Stirbt der EURO stirbt Europa.” zu einer zwangsläufigen Folge werden. Dann Prost Mahlzeit, damit hätte dann Deutschland, vor allem Angela Merkel, den unrühmlichen Titel der Totengräberin Europas sicher.
Wer will an dieses Szenario ernsthaft glauben?
Wer kann sich dann als Gewinner fühlen?

Deshalb kann sich jeder griechische Wähler getrost sicher sein, denn diesen Titel wird sich niemand in Europa ans Revers heften wollen! Diese Analyse bezieht sich auf einen möglichen Zusammenhang, der zum pro- #OXI Wahlausgang hergeleitet werden könnte! Ein Haircut ist, wenn er denn doch erfolgt, dann aber nicht als Folge des Wahlausgangs zu sehen! Das wollte ich damit sagen! Die sonstigen Zwänge kann ich nicht einschätzen! Die Haircut-Pläne des IWF betreffen uns in Deutschland genauso, wie jedes andere Land in dieser Welt und sind seit längerem bekannt!

 

Was deutsche Medien verschweigen: Die CIA und der Countdown in Athen

Udo Ulfkotte


Ein mit der CIA verwobenes Unternehmen kann theoretisch ganz nach Belieben den Ausgang der Abstimmung in Griechenland beeinflussen. Denn an diesem Sonntag stellt in Athen die IT-Technik für die Abstimmung …? Raten Sie mal …

image

Wenn an diesem Sonntag in Athen die Griechen im Mutterland der Demokratie mit »Ja« oder »Nein« stimmen werden, dann übernimmt die Auszählung, die Prognosen und die Bereitstellung des offiziellen Endergebnisses der IT-Dienstleister Singular Logic mit Sitz in Athen und Thessaloniki. Die Firma stellt die Software, die Hardware und auch die Human Ressorces – also die Menschen – für alles, was in Griechenland mit offiziellen Wahlen zu tun hat.

Und das schon seit Jahren. Und zwar offiziell im Auftrag der griechischen Regierung – finanziert von der Europäischen Union, abgestimmt mit den USA. Besser gesagt: mit Mitarbeitern aus dem Umfeld der US-Geheimdienste.

Singular Logic gehörte zur Marfin Investment Group. Als im Dezember 2014 klar wurde, dass Syriza künftig Griechenland regieren würde, da verkaufte Marfin Investment Singular Logic an das US-Investmentunternehmen KKR. Im Management von KKR sitzt der frühere CIA-Chef David Petraeus.

Er ist heute auch Chairman des KKR Global Institute. David Petraeus gilt als ein Bindeglied zwischen Goldman Sachs und KKR. Goldman Sachs und KKR treten immer dann zusammen auf, wenn es darum geht, gemeinsam Kasse zu machen.

Wenn KKR sich also unlängst jenen IT-Dienstleister gekauft hat, der in Griechenland komplett ALLE Soft- und Hardwarekomponenten für Wahlen unterhält, wartet und betreibt, dann macht das – vorsichtig gesagt ‒ stutzig. Singular Logic wird am Sonntagabend um 21 Uhr das Ergebnis der Umfrage bekanntgeben.

Singular Logic, aus dem Hintergrund in den USA gesteuert vom ehemaligen CIA-Chef David Petraeus, führt die Umfrage durch und teilt uns auch das Endergebnis mit. Hätten Sie‘s gewusst? Warum aber verschweigen unsere Medien das?

Zusammengefasst: Der für die Wahlen, Abstimmungen und Umfragen in Griechenland bei der Regierung zuständige private IT-Dienstleister wurde just zu jenem Zeitpunkt von einem CIA-nahen US-Unternehmen aufgekauft, als die unbequeme Syriza die letzte Wahl in Athen gewann.

Und jetzt führt dieses im Hintergrund von Ex-CIA-Mitarbeitern gelenkte Unternehmen die wichtigste Abstimmung in der jüngeren griechischen Geschichte durch und hat ganz allein alle Datensätze für das Abstimmungsergebnis. Werden wir also Zeuge einer großen Wahlfälschung im Mutterland der Demokratie?

Copyright © 2015 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg
Bildnachweis: picture-alliance
Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Faktencheck: Die Griechenlandkrise – Greece Crisis


Zehn Irrtümer über die Griechenland-Krise


Die EU-Fahne weht über der Akropolis in Athen. Für Sonntag ist das Referendum in Griechenland zum Sparkurs geplant. Foto: dpa

BERLIN –

Am Sonntag entscheiden die Griechen, ob sie die Sparauflagen der Eurogruppe und des Internationalen Währungsfonds akzeptieren oder nicht. Die Abstimmung löste bereits im Vorfeld viel Kritik aus – zum Teil unberechtigt. Zehn Klarstellungen

Der Streit zwischen der griechischen Regierung und ihren Gläubigern ist eskaliert, die Verhandlungen sind abgebrochen. Am Sonntag entscheiden die Griechen in einem Referendum, ob sie die Spar- und Reformauflagen der Eurogruppe und des Internationalen Währungsfonds (IWF) akzeptieren oder nicht. Mit dem Referendum versuche der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras Europa zu erpressen, heißt es jetzt, er führe das Land ins Chaos und nehme die Bevölkerung in „Geiselhaft“. Die griechische Delegation habe in den vergangenen Monaten chaotisch agiert, Dokumente nicht fristgerecht geliefert und Zusagen zurückgezogen. Die Kritik richtet sich vor allem gegen die Verhandlungsführung Athens. Aus gegebenem Anlass: Zehn Klarstellungen zum Inhalt der Verhandlungen.

1. Griechenland ist allein verantwortlich für seine Probleme

Auflage für die Griechenland-Kredite der Gläubiger waren Spar- und Reformauflagen, die dazu beigetragen haben, die Wirtschaftsleistung des Landes um ein Viertel zu drücken – in nur vier Jahren. Zur Verdeutlichung: die griechische Ökonomie ist in den vergangenen sieben Jahren stärker geschrumpft als die Deutschlands zwischen 1913 und 1920. Die Strategie, durch fünf Runden Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen die griechischen Schulden zu senken, ist gescheitert. Kein Ökonom der Welt ist der Ansicht, Griechenland habe zu wenig gespart. Einen Teil der Schuld tragen die griechischen Politiker, die in den Vorkrisenjahren hohe Schulden aufgenommen und anschließend Reformen nicht umgesetzt haben. Nur: Das sind nicht die Politiker, die heute in Athen an der Macht sind.

2. Europa kann Griechenland nicht auf Dauer bedingungslose Finanzhilfen geben

Das sagte vor einigen Tagen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Von „bedingungslosen“ Finanzhilfen war allerdings nie die Rede. Die vergangenen Monate ging es stets nur darum, welche Bedingungen gelten. Seit August 2014 halten die Gläubiger die Athen zugesagten Kredite daher zurück.

3. Das von den Gläubigern geforderte Programm hätte Griechenland einen Weg nach vorne gezeigt

So drückte es Finanzminister Wolfgang Schäuble aus, wie auch Kanzlerin Angela Merkel. Tatsächlich aber setzt das Programm die harte Sparpolitik fort. In den kommenden Jahren müsste Athen laufend hohe Überschüsse erzielen, um seine Schulden zu bedienen. Das verhindert eine wirtschaftliche Entwicklung, aus deren Erträgen dann die Schulden bedient werden könnten. „Die Gläubiger sind versessen darauf, ihre Fehler der vergangenen Jahre zu wiederholen“, kritisierte Ajai Chopra, ehemals Vize-Direktor des Europa-Abteilung des IWF. „Sie fordern drastische Anpassungsmaßnahmen, die das Wachstum abwürgen, anstatt Schuldenerleichterung anzubieten.“ Martin Wolfe von der britischen Financial Times schätzt, dass die Sparmaßnahmen die Wirtschaftsleistung des Landes um weitere zehn Prozent senken könnten. Nach internen Berechnungen von IWF und Eurogruppe wären Griechenlands Schulden selbst unter den optimistischen Annahmen noch im Jahr 2030 zu hoch.

Am Sonntag entscheiden die Griechen in einem Referendum, ob sie die Spar- und Reformauflagen der Eurogruppe und des Internationalen Währungsfonds akzeptieren oder nicht.
Foto: dpa

4. Athen hat keine Strukturreformen angeboten

Das stimmt nicht. Die Vorschläge der griechischen Regierung beinhalteten zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung des Steuersystems und der Steuereintreibung, zur Bekämpfung der Korruption und so weiter. Die Gläubiger kritisierten an diesen Vorschlägen nur, sie brächten nicht so viele Mehreinnahmen, wie Athen verspricht. Zudem: Strukturreformen helfen Griechenland nur langfristig, „für die nächsten fünf Jahre sind sie irrelevant“, urteilt Ashoka Modi, ehemals der Delegationsleiter des IWF in Irland.
5. Es wurden keine Rentenkürzungen verlangt

Damit verteidigte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Forderungen der Eurogruppe. Nur: Das stimmt nicht. Vorgesehen waren Maßnahmen wie die schrittweise Abschaffung der Zusatzrenten für arme Rentner, höhere Beiträge der Rentner für die Krankenversicherung, die schnelle Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 und einiges mehr. Insgesamt sollte bei den Renten ein Betrag eingespart werden, der dieses Jahr 0,25 und nächstes Jahr ein Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht.

6. Athen wurde ein Schuldenschnitt angeboten

Auch das sagte Juncker. Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos hingegen vermerkte: Ein Schuldenschnitt sei nie Teil der Verhandlungen gewesen. Tatsächlich beinhaltete der letzte Vorschlag der Gläubiger die Zusage aus dem Jahr 2012, gegebenenfalls eine Erleichterung prüfen zu wollen. Aber nur für den Fall, dass Athen das Abkommen unterzeichnet. Klar ist: Griechenland braucht einen Schuldenschnitt. „Es war der Kardinalfehler der Gläubiger, dass sie 2010 einen Schuldenschnitt vermieden, um ihre Banken zu schützen“, so Modi. „Letztlich ist ein Schuldenschnitt unvermeidlich – aber er wird nur scheibchenweise kommen, verbunden mit unaufhörlichen Schmerzen.“

7. Der Wille zum Kompromiss war auf griechischer Seite nicht da

Das beklagte Kanzlerin Merkel. Tatsächlich war Athen weit auf die Forderungen der Gläubiger eingegangen. Im Februar hatte die griechische Regierung noch ein Ende der Sparpolitik gefordert, wollte keine neuen Kredite und schlug die Kopplung der Schuldenbedienung an die Wirtschaftsentwicklung vor. Letztlich akzeptierte Athen die Sparauflagen der Gläubiger und stritt anschließend nur noch darum, wie sie einzuhalten wären. Den letzten Vorschlag der griechischen Regierung lehnten die Gläubiger ab mit dem Verweis, er basiere zu sehr auf Steuererhöhungen, gerade für Unternehmen. Das schade dem Wachstum. Der Korrespondent der Washington Post witzelte daraufhin: „Es ist, wie wenn man jemanden zum Selbstmord treibt und sich dann darüber aufregt, wie er ihn begehen will.“

8. Griechenland wurde ein umfassendes Investitionspaket angeboten

Das sagte Gabriel. Tatsächlich war ein Paket von 35 Milliarden Euro Teil des letzten Angebotes der Gläubiger an Griechenland. Allerdings handelte es sich hierbei erstens nicht um zusätzliche Mittel, sondern bloß um die Investitionsbeihilfen, die Griechenland für den Zeitraum 2014 bis 2020 aus den EU-Strukturfonds zustehen – jedes Land erhält aus diesem Topf Geld. Zweitens: Um diese Mittel für Investitionen abzurufen, muss Griechenland eine 15-prozentige Ko-Finanzierung übernehmen. Das Geld hat es aber schon in den letzten Jahren nicht gehabt, musste insofern auf die Beihilfen verzichten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Alexis Tsipras im März in Berlin. Foto: dpa

9. Athen hat sich geweigert, beim Militär zu kürzen

Seit dem Jahr 2009 sind die griechischen Militärausgaben bereits um die Hälfte geschrumpft. Die neue Regierung in Athen hatte in den vergangenen Monaten alle Rüstungsprojekte auf Eis gelegt, Geld floss nur noch in Gehälter und Reparaturen. Den Vorschlag Athens, beim Militär zu sparen und dafür weniger bei den Renten zu kürzen, lehnte der IWF zunächst ab. Am Ende ließ sich Athen auf eine Kürzung des Militär-Etats um 400 Millionen Euro ein, inklusive Stellenabbau.

10. Athen verschont die reichen Griechen

Es stimmt, die Vorgängerregierungen haben vor allem bei den ärmeren Griechen gespart. Das wollte die neue Regierung ändern. Dabei gibt es aber Probleme: Die Steuerprivilegien der Reeder sind per Verfassung geschützt. Viele Milliarden sind bereits in den vergangenen Jahren außer Landes geflossen. Von der so genannten Lagarde-Liste mit reichen Personen, die der Steuerhinterziehung verdächtigt werden, hat die Regierung in vier Monaten 40 Fälle geprüft, einige wohlhabende Griechen mussten zahlen. Die Vorgängerregierungen hatten vier Fälle in vier Jahren geprüft. Die letzten Vorschläge Athens beinhalteten eine Sonderabgabe für Einkommen über 30.000 Euro und für Unternehmen mit einem Reingewinn von mehr als 500.000 Euro.

Der berühmte US-Ökonom und Euro-Fan Barry Eichengreen hat jahrelang den Ausstieg eines Landes aus der Euro-Zone für unmöglich gehalten. In einer Analyse schrieb er am Donnerstag: „Die Inkompetenz der griechischen Regierung verblasst vor der der Gläubigerinstitutionen. Man sollte nie die Fähigkeiten von Politikern unterschätzen, das Falsche zu tun. Ich werde versuchen, mich das nächste Mal daran zu erinnern.“

BREAKING NEWS: IWF fordert schnellen Schuldenschnitt!


 IWF fordert schnellen Schuldenschnitt!


 ….wer jetzt an Griechenland denkt, den muss ich enttäuschen! Dieser, für Griechenland längst überfällige und überlebenswichtige, Schuldenschnitt wird aber nicht etwa Griechenland, sondern wird der, nicht einmal der EU zugehörigen Ukraine, gewährt! Unfassbar, ist aber so!

Griechenland wartet wie im alten Rom, auf den Daumen der "Caesaren". Daumen hoch für die Ukraine, Daumen runter für Griechenland!

Griechenland wartet, wie im alten Rom, auf den Daumen der „Caesaren“. Daumen hoch für die Ukraine, Daumen runter für Griechenland!

Dieser, auf Heise.de erschienene Artikel erklärt die Details!

Ralf Streck 02.07.2015

Es geht doch, könnte man sagen. Schaltet der Internationale Währungsfonds (IWF) im Fall Griechenland in der Frage eines Schuldenschnitts auf stur, fordert er den im Fall der Ukraine. So wurde mit den Gläubigern am Sitz des IWF in Washington gerade vereinbart, in der kommenden Woche Verhandlungen ohne Vorbedingungen zu führen, denn der IWF drängt auf eine schnelle Einigung. Vitalij Lisovenko, der die ukrainische Verhandlungsdelegation anführte, hatte schon im Vorfeld gedroht, den Schuldendienst einzustellen, wenn das Treffen beim IWF scheitere.

Doch beim IWF ist man im Fall der Ukraine auch bei solchen Drohungen nachsichtig. Dabei soll es für private Geldgeber der Ukraine teuer werden, denn die sollen einen guten Teil ihrer Forderungen abschreiben. Sogar das im Frühjahr mit dem IWF vereinbarte Hilfsprogramm sieht das vor. Demnach erhält die Ukraine über die bisherigen Milliardenhilfen hinaus weiter 17,5 Milliarden US-Dollar vom IWF und dazu sollen weitere 7,5 Milliarden von anderen Geldgebern kommen. Eine Bedingung ist, dass Gläubiger ihrerseits auf etwa 15 Milliarden verzichten.

Ohnehin dürfte der IWF längst dem Land kein Geld mehr geben. Das haben frühere hochrangige IWF-Mitarbeiter immer wieder erklärt. So hatte Susan Schadler schon im vergangenen Herbst deutlich gemacht, dass der IWF im „ukrainischenSumpf“ steckt. Die Osteuropa-Expertin machte deutlich, dass der IWF gegen seine Regeln verstoße, kein Geld an Länder mit internen kriegerischen Konflikten fließen zu lassen. Zudem hatte der IWF dem Land schon vor der Geldspritze im Frühjahr mehr Mittel gewährt, als nach den üblichen Quoten möglich sei. Eigentlich darf Geld nur fließen, wenn gesichert ist, dass das Land in den nächsten 12 Monaten seinen Verpflichtungen wieder nachkommen kann.

Das kann getrost ins Reich der Märchen und Fabeln verwiesen werden. Denn die Verschuldung der Ukraine ist inzwischen auf fast 100% des Bruttosozialprodukts explodiert. Die Wirtschaft stürzt sogar noch stärker ab als erwartet. Sogar der IWF prognostiziert nun, dass die Wirtschaft im laufenden Jahr um 9% schrumpft. Wie erwartet, musste der Fonds wieder einmal seine zu positiven Forderungen korrigieren. Noch im Herbst ging er von gut 7% für 2015 aus, obwohl der Krieg damals sogar an Intensität gewann.

Doch schon damals war nicht zu erwarten, dass die Ukraine die Schulden wieder bedienen kann. Und das wird natürlich angesichts der Wirtschaftsentwicklung immer utopischer. So ist nun zu erwarten, dass das Land, verstärkt durch den Krieg im Osten, noch stärker zum Fass ohne Boden wird. Ein Schuldenschnitt, wie er nun geplant ist, wird daran nichts ändern. Das kann man im Fall der Ukraine genauso sagen, wie man es einst zu dem absurden Vorgehen des IWF in Griechenland sagen konnte.

Obwohl Geld vom IWF, aus Deutschland und auch aus der EU fließt, konnte nun die Ukraine seine Gasrechnungen gerade in Russland nicht bezahlen. Oder besser gesagt, es konnte die vereinbarte Vorkasse nicht leisten. Denn in der Einigung über die offene Milliardenrechnung hatte man sich darauf verständigt, in Vorkasse zu gehen, um nicht erneut unbezahlte Rechnungen in Milliardenhöhe auflaufen zu lassen. Weil die Vorauszahlung für Juli nicht erfolgte, stellte Russland die Gaslieferungen mit sofortiger Wirkung gestern ein.

Ein Problem in den Verhandlungen um den Schuldenschnitt ist auch, dass die Ukraine einen Kredit in Höhe von drei Milliarden Dollar an Russland nicht zurückzahlen will. Kiew betrachtet ihn als private Anleihe und möchte ihn, anders als Kredite des IWF zum Beispiel, in den Schuldenschnitt einbeziehen. Das lehnt Russland ab. Zuletzt war sogar unklar, ob die Ukraine die Zinsen an Russland überweist. Doch auf Druck des IWF wurde zunächst zugesichert, die fälligen 75 Millionen Dollar zu überweisen.

Die Ukraine kündigte dabei an, Kiew könne sein Verhalten zu den Zahlungsverpflichtungen ändern, wenn es in den Verhandlungen über den Schuldenschnitt nicht bald Fortschritte gebe. Immer wieder hatte Finanzministerin Natalija Jaresko den privaten Gläubigern und Russland erklärt, sie müssten sich auf einen Abschlag von etwa 40% ihrer Kredite einstellen, die sich auf etwa 19 Milliarden belaufen. Doch scheinbar kommt, das ist auch aus Washington zu hören, nun Bewegung in die Verhandlungen mit den US-Investment- und Hedgefonds. Das berichtetBloomberg. An Gesprächen in der kommenden Woche soll nun auch die Finanzministerin teilnehmen, wird dafür als Beleg angeführt.

%d Bloggern gefällt das: