Blog-Archive

Faktencheck: Schulden, Zinsen und das mafiöse Finanzsystem.


Wahrheit und Dichtung


Die Entscheidung der Griechen – Schicksalstag für Europa?

In der TV Talkrunde "Jauch" am 06.07.2015 wurden die Aussagen der EU-Politiker, der Medien und der Bundesregierung , zu den Inhalten der, der griechischen Regierung gemachten Angeboten eindeutig, als Lügen entlarvt!

In der TV Talkrunde „Jauch“ am 06.07.2015 wurden die Aussagen der EU-Politiker, der Medien und der Bundesregierung , zu den Inhalten der, der griechischen Regierung gemachten Angeboten eindeutig, als Lügen entlarvt!

Wahrheit und Dichtung ab min.28:00 werden die Lügen aufgedeckt!

Dafür müssten Politiker eigentlich bestraft werden können! Die stete Lüge ersetzt die Wahrheit!

Dummheit, blindes Führervertrauen und Traumwelten sind zwangsläufig die Entscheidungsgrundlagen für Wähler dieser Volksvertreter! Da sagt gerade jemand „1+1=4“ und die „Die Erde ist eine Scheibe…“, der Beweis, dass in Wirklichkeit „1+1=2“ und „Die Erde eine Kugel ist…“ steht fest, jeder kann es, immer und überall nachprüfen und doch, die Parteisoldaten, diese blinden Führertreuen Gestalten, erklären weiterhin „1+1=4“ und „Die Erde ist eine Scheibe…“

VS-Nur für den Dienstgebrauch: Das Angebot der EU an die griechische Regierung.

VS-Nur für den Dienstgebrauch: Das Angebot der EU an die griechische Regierung.

Mir fehlen die Worte, wie funktioniert diese Hirngleichschaltung?
Man muss dieses Paradoxum mal genau betrachten. Selten können wir, wie in diesem Fall, auch als Laien zwischen WAHR und FALSCH unterscheiden und doch folgen eine Menge Menschen den „1+1=4…….“ Behauptungen. Autosuggestion, Wahrheits-Drogen, Massenhypnose, irgendwas muss da im Spiel sein, dass dieser Zaubertrick so reibungslos funktioniert.
Mir wird Angst und Bange, wenn ich darüber nachdenke, wo sich dieser Trick überall einsetzen lässt. So könnte unsere Geschichte komplett neu geschrieben werden, so könnte die Welt in allen Bereichen auf den Kopf gestellt werden.

Wahrheit oder Lüge? Hier ist die Lüge nur wegen eines dummen "Fehlers" erkennbar! Hätten Sie es bemerkt?

Wahrheit oder Lüge? Hier ist die Lüge nur wegen eines dummen „Fehlers“ erkennbar! Hätten Sie es bemerkt?

Was steckt dahinter?

Vielleicht hat das etwas mit der Antwort auf die Frage zu tun:“Beeinflusst Werbung ihre Kaufentscheidungen?“, denn interessanterweise beantworten über 80% der Menschen die Frage mit „Nein“!
https://daserste.ndr.de/guentherjauch/ie-Entscheidung-der-Griechen-Schicksalstag-fuer-Europa,guentherjauch530.html

Das System verstehen ist nicht leicht!


Spielen wir mal ein bisschen Lizzas Welt…:
Wir alle kennen das, es gibt gute und schlechte Zeiten. Jetzt stell dir nur mal vor, für deine Familie läuft gerade alles so richtig klasse, alle sind gesund, deine Frau ist gerade das zweite Mal schwanger, du hast einen klasse Job und verdienst ordentliches Geld.
Nichts steht eurem Wunschtraum, von einem eigenen Haus entgegen. Das Traumhaus ist gefunden, die Finanzierung ist auch kein Problem, als Spitzenverdiener gewährt dir deine Hausbank eine 100% Finanzierung.
Bei einem Kaufpreis von 240Tsd.€ und 5% (Zins 4%+1% Tilgung), kannst du dir die 1.000€ mtl. locker leisten….
Doch dann, nach nur einem Jahr, kommen plötzlich die schlechten Zeiten…

Ich verkürze an dieser Stelle die Geschichte….

Wie auch immer, du hast deinen Job verloren, gesundheitlich bist du auch nicht mehr in Schuss….
Das Dilemma nimmt seinen Lauf…
Zuerst hilft dir deine Bank noch, sie verzichtet für 6 Monate auf deine Tilgungsraten…
Ein kurzer Zwischenstand an dieser Stelle…
Ursprüngliche Schulden 240Tsd.€
Geleistet Tilgung 2,4Tsd.€
Angefallene Zinsen ca.9,6Tsd.€
Restschulden 247,2Tsd.€
Merkste was?

Jetzt fängt es an, das Zinskarussel beginnt sich zu drehen….vor allem der Zinseszins-Effekt lässt dein Problem exponentiell anwachsen!

Ich glaube du verstehst was ich meine, oder?
Wobei, bei dem Zinseszins-Effekt, bin ich mir sicher, werden die meisten sich schwer tun, sich vorstellen zu können, welche Ausmaße der hat!

Zinseszins, die Wahrheit! Das braucht schon etwas Gehirnjogging!
Warum wir daran scheitern, dieses mafiöse System zu durchschauen zeigt dieses Beispiel.

Eine existenzielle Entscheidung!

Ein großzügiger Geldgeber hat mir die folgenden zwei Angebote gemacht:

**A. Ich erhalte ein ganzes Jahr lang, also 52 Wochen lang, jede Woche 10.000,-€!**

**B. Ich erhalte in der ersten Woche 1 Cent und danach wird der Betrag dann in jeder Woche verdoppelt!**

Nur 52 Wochen können meine Welt verändern, so oder so!
Welches Angebot sollte ich besser annehmen?

Die Lösung wird den einen oder anderen vielleicht überraschen, erklärt aber warum wir das mafiöse Finanzsystem so schwer durchschauen…
Hier geht es zur Auflösung, einfach den Link anklicken und dann mit dem allerersten Kommentar beginnen, dann Schritt für Schritt den Kommentaren folgen:

„Eine existenzielle Entscheidung!“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

The Greece Story: Godfathers Game! Job perspectives for blind Followers, Politicians, Journalists and other Society Leaders


Greece — The One Biggest Lie You Are Being Told By


By Truth and Satire

Every single mainstream media has the following narrative for the economic crisis in Greece: the government spent too much money and went broke; the generous banks gave them money, but Greece still can’t pay the bills because it mismanaged the money that was given. It sounds quite reasonable, right?

Except that it is a big fat lie … not only about Greece, but about other European countries such as Spain, Portugal, Italy and Ireland who are all experiencing various degrees of austerity. It was also the same big, fat lie that was used by banks and corporations to exploit many Latin American, Asian and African countries for many decades.

Greece did not fail on its own. It was made to fail.

In summary, the banks wrecked the Greek government, and then deliberately pushed it into unsustainable debt … while revenue-generating public assets were sold off to oligarchs and international corporations. The rest of the article is about how and why.

If you are a fan of mafia movies, you know how the mafia would take over a popular restaurant. First, they would do something to disrupt the business – stage a murder at the restaurant or start a fire. When the business starts to suffer, the Godfather would generously offer some money as a token of friendship. In return, Greasy Thumb takes over the restaurant’s accounting, Big Joey is put in charge of procurement, and so on. Needless to say, it’s a journey down a spiral of misery for the owner who will soon be broke and, if lucky, alive.

Now, let’s map the mafia story to international finance in four stages.

Stage 1: The first and foremost reason that Greece got into trouble was the “Great Financial Crisis” of 2008 that was the brainchild of Wall Street and international bankers. If you remember, banks came up with an awesome idea of giving subprime mortgages to anyone who can fog a mirror. They then packaged up all these ticking financial bombs and sold them as “mortgage-backed securities” for a huge profit to various financial entities in countries around the world.

A big enabler of this criminal activity was another branch of the banking system, the group of rating agencies – S&P, Fitch and Moody’s – who gave stellar ratings to these destined-to-fail financial products. Unscrupulous politicians such as Tony Blair joined Goldman Sachs and peddled these dangerous securities to pension funds and municipalities and countries around Europe. Banks and Wall Street gurus made hundreds of billions of dollars in this scheme.

But this was just Stage 1 of their enormous scam. There was much more profit to be made in the next three stages!

Stage 2 is when the financial time bombs exploded. Commercial and investment banks around the world started collapsing in a matter of weeks. Governments at local and regional level saw their investments and assets evaporate. Chaos everywhere!

Vultures like Goldman Sachs and other big banks profited enormously in three ways: one, they could buy other banks such as Lehman brothers and Washington Mutual for pennies on the dollar. Second, more heinously, Goldman Sachs and insiders such as John Paulson (who recently donated $400 million to Harvard) had made bets that these securities would blow up. Paulson made billions, and the media celebrated his acumen. (For an analogy, imagine the terrorists betting on 9/11 and profiting from it.) Third, to scrub salt in the wound, the big banks demanded a bailout from the very citizens whose lives the bankers had ruined! Bankers have chutzpah. In the U.S., they got hundreds of billions of dollars from the taxpayers and trillions from the Federal Reserve Bank which is nothing but a front group for the bankers.

In Greece, the domestic banks got more than $30 billion of bailout from the Greek people. Let that sink in for a moment – the supposedly irresponsible Greek government had to bail out the hardcore capitalist bankers.

Stage 3 is when the banks force the government to accept massive debts. For a biology metaphor, consider a virus or a bacteria. All of them have unique strategies to weaken the immune system of the host. One of the proven techniques used by the parasitic international bankers is todowngradethe bonds of a country. And that’s exactly what the bankers did, starting at the end of 2009. This immediately makes the interest rates (“yields”) on the bonds go up, making it more and more expensive for the country to borrow money or even just roll over the existing bonds.

From 2009 to mid 2010, the yields on 10-year Greek bonds almost tripled! This cruel financial assault brought the Greek government to its knees, and the banksters won their first debt deal of a whopping 110 billion Euros.

The banks also control the politics of nations. In 2011, when the Greek prime minister refused to accept a second massive bailout, the banks forced him out of the office and immediately replaced him with the Vice President of ECB (European Central Bank)! No elections needed. Screw democracy. And what would this new guy do? Sign on the dotted line of every paperwork that the bankers bring in.

(By the way, the very next day, the exact same thing happened in Italy where the Prime Minister resigned, only to be replaced by a banker/economist puppet. Ten days later, Spain had a premature election where a “technocrat” banker puppet won the election).

The puppet masters had the best month ever in November 2011.

Few months later, in 2012, the exact bond market manipulation was used when the banksters turned up the Greek bonds’ yields to 50%!!! This financial terrorism immediately had the desired effect: The Greek parliament agreed to a second massive bailout, even larger than the first one.

Now, here is another fact that most people don’t understand. The loans are not just simple loans like you would get from a credit card or a bank. These loans come with very special strings attached that demand privatization of a country’s assets. If you have seen Godfather III, you would remember Hyman Roth, the investor who was carving up Cuba among his friends. Replace Hyman Roth with Goldman Sachs or IMF (International Monetary Fund) or ECB, and you get the picture.

Stage 4: Now, the rape and humiliation of a nation begin. For the debt that was forced upon them, Greece had to sell many of its profitable assets to oligarchs and international corporations. And privatizations are ruthless, involving everything and anything that is profitable. In Greece, privatization included water, electricity, post offices, airport services, national banks, telecommunication, port authorities (which is huge in a country that is a world leader in shipping) etc.

In addition to that, the banker tyrants also get to dictate every single line item in the government’s budget. Want to cut military spending? NO! Want to raise tax on the oligarchs or big corporations? NO! Such micro-management is non-existent in any other creditor-debtor relationship.

So what happens after privatization and despotism under bankers? Of course, the government’s revenue goes down and the debt increases further. How do you “fix” that? Of course, cut spending! Lay off public workers, cut minimum wage, cut pensions (same as our social security), cut public services, and raise taxes on things that would affect the 99% but not the 1%. For example, pension has been cut in half and sales tax increase to more than 20%. All these measures have resulted in Greece going through a financial calamity that is worse than the Great Depression of the U.S. in the 1930s.

Of course, the ever-manipulative bankers demand immediate privatization of all media which means that the country now gets photogenic TV anchors who spew propaganda every day and tell the people that crooked and greedy banksters are saviors; and slavery under austerity is so much better than the alternative.

If every Greek person had known the truth about austerity, they wouldn’t have fallen for this. Same goes for Spain, Italy, Portugal, Ireland and other countries going through austerity.The sad aspect of all this is that these are not unique strategies. Since World War II, these predatory practices have been used countless times by the IMF and the World Bank in Latin America, Asia, and Africa.

This is the essence of the New World Order — a world owned by a handful of corporations and banks.

So, it’s time for the wonderful people of Greece to rise up like Zeus and say NO (“OXI” in Greece) to the greedy puppet masters, unpatriotic oligarchs, parasitic bankers and corrupt politicians.

Dear Greece, know that the world is praying for you. Vote NO to austerity. Say YES to freedom, independence, self-government, and democracy. Yes, democracy, the word that was invented by YOU!

P.S.(You can also watch this video where John Perkins – author of “Confessions of an Economic Hit Man” – talks about exploitation of Latin American and Asian countries using the same tools of debt-austerity-privatization. He used to do this for a living!

Copyright Truth and Satire, 2015

Faktencheck: Die Griechenlandkrise – Greece Crisis


Zehn Irrtümer über die Griechenland-Krise


Die EU-Fahne weht über der Akropolis in Athen. Für Sonntag ist das Referendum in Griechenland zum Sparkurs geplant. Foto: dpa

BERLIN –

Am Sonntag entscheiden die Griechen, ob sie die Sparauflagen der Eurogruppe und des Internationalen Währungsfonds akzeptieren oder nicht. Die Abstimmung löste bereits im Vorfeld viel Kritik aus – zum Teil unberechtigt. Zehn Klarstellungen

Der Streit zwischen der griechischen Regierung und ihren Gläubigern ist eskaliert, die Verhandlungen sind abgebrochen. Am Sonntag entscheiden die Griechen in einem Referendum, ob sie die Spar- und Reformauflagen der Eurogruppe und des Internationalen Währungsfonds (IWF) akzeptieren oder nicht. Mit dem Referendum versuche der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras Europa zu erpressen, heißt es jetzt, er führe das Land ins Chaos und nehme die Bevölkerung in „Geiselhaft“. Die griechische Delegation habe in den vergangenen Monaten chaotisch agiert, Dokumente nicht fristgerecht geliefert und Zusagen zurückgezogen. Die Kritik richtet sich vor allem gegen die Verhandlungsführung Athens. Aus gegebenem Anlass: Zehn Klarstellungen zum Inhalt der Verhandlungen.

1. Griechenland ist allein verantwortlich für seine Probleme

Auflage für die Griechenland-Kredite der Gläubiger waren Spar- und Reformauflagen, die dazu beigetragen haben, die Wirtschaftsleistung des Landes um ein Viertel zu drücken – in nur vier Jahren. Zur Verdeutlichung: die griechische Ökonomie ist in den vergangenen sieben Jahren stärker geschrumpft als die Deutschlands zwischen 1913 und 1920. Die Strategie, durch fünf Runden Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen die griechischen Schulden zu senken, ist gescheitert. Kein Ökonom der Welt ist der Ansicht, Griechenland habe zu wenig gespart. Einen Teil der Schuld tragen die griechischen Politiker, die in den Vorkrisenjahren hohe Schulden aufgenommen und anschließend Reformen nicht umgesetzt haben. Nur: Das sind nicht die Politiker, die heute in Athen an der Macht sind.

2. Europa kann Griechenland nicht auf Dauer bedingungslose Finanzhilfen geben

Das sagte vor einigen Tagen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Von „bedingungslosen“ Finanzhilfen war allerdings nie die Rede. Die vergangenen Monate ging es stets nur darum, welche Bedingungen gelten. Seit August 2014 halten die Gläubiger die Athen zugesagten Kredite daher zurück.

3. Das von den Gläubigern geforderte Programm hätte Griechenland einen Weg nach vorne gezeigt

So drückte es Finanzminister Wolfgang Schäuble aus, wie auch Kanzlerin Angela Merkel. Tatsächlich aber setzt das Programm die harte Sparpolitik fort. In den kommenden Jahren müsste Athen laufend hohe Überschüsse erzielen, um seine Schulden zu bedienen. Das verhindert eine wirtschaftliche Entwicklung, aus deren Erträgen dann die Schulden bedient werden könnten. „Die Gläubiger sind versessen darauf, ihre Fehler der vergangenen Jahre zu wiederholen“, kritisierte Ajai Chopra, ehemals Vize-Direktor des Europa-Abteilung des IWF. „Sie fordern drastische Anpassungsmaßnahmen, die das Wachstum abwürgen, anstatt Schuldenerleichterung anzubieten.“ Martin Wolfe von der britischen Financial Times schätzt, dass die Sparmaßnahmen die Wirtschaftsleistung des Landes um weitere zehn Prozent senken könnten. Nach internen Berechnungen von IWF und Eurogruppe wären Griechenlands Schulden selbst unter den optimistischen Annahmen noch im Jahr 2030 zu hoch.

Am Sonntag entscheiden die Griechen in einem Referendum, ob sie die Spar- und Reformauflagen der Eurogruppe und des Internationalen Währungsfonds akzeptieren oder nicht.
Foto: dpa

4. Athen hat keine Strukturreformen angeboten

Das stimmt nicht. Die Vorschläge der griechischen Regierung beinhalteten zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung des Steuersystems und der Steuereintreibung, zur Bekämpfung der Korruption und so weiter. Die Gläubiger kritisierten an diesen Vorschlägen nur, sie brächten nicht so viele Mehreinnahmen, wie Athen verspricht. Zudem: Strukturreformen helfen Griechenland nur langfristig, „für die nächsten fünf Jahre sind sie irrelevant“, urteilt Ashoka Modi, ehemals der Delegationsleiter des IWF in Irland.
5. Es wurden keine Rentenkürzungen verlangt

Damit verteidigte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Forderungen der Eurogruppe. Nur: Das stimmt nicht. Vorgesehen waren Maßnahmen wie die schrittweise Abschaffung der Zusatzrenten für arme Rentner, höhere Beiträge der Rentner für die Krankenversicherung, die schnelle Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 und einiges mehr. Insgesamt sollte bei den Renten ein Betrag eingespart werden, der dieses Jahr 0,25 und nächstes Jahr ein Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht.

6. Athen wurde ein Schuldenschnitt angeboten

Auch das sagte Juncker. Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos hingegen vermerkte: Ein Schuldenschnitt sei nie Teil der Verhandlungen gewesen. Tatsächlich beinhaltete der letzte Vorschlag der Gläubiger die Zusage aus dem Jahr 2012, gegebenenfalls eine Erleichterung prüfen zu wollen. Aber nur für den Fall, dass Athen das Abkommen unterzeichnet. Klar ist: Griechenland braucht einen Schuldenschnitt. „Es war der Kardinalfehler der Gläubiger, dass sie 2010 einen Schuldenschnitt vermieden, um ihre Banken zu schützen“, so Modi. „Letztlich ist ein Schuldenschnitt unvermeidlich – aber er wird nur scheibchenweise kommen, verbunden mit unaufhörlichen Schmerzen.“

7. Der Wille zum Kompromiss war auf griechischer Seite nicht da

Das beklagte Kanzlerin Merkel. Tatsächlich war Athen weit auf die Forderungen der Gläubiger eingegangen. Im Februar hatte die griechische Regierung noch ein Ende der Sparpolitik gefordert, wollte keine neuen Kredite und schlug die Kopplung der Schuldenbedienung an die Wirtschaftsentwicklung vor. Letztlich akzeptierte Athen die Sparauflagen der Gläubiger und stritt anschließend nur noch darum, wie sie einzuhalten wären. Den letzten Vorschlag der griechischen Regierung lehnten die Gläubiger ab mit dem Verweis, er basiere zu sehr auf Steuererhöhungen, gerade für Unternehmen. Das schade dem Wachstum. Der Korrespondent der Washington Post witzelte daraufhin: „Es ist, wie wenn man jemanden zum Selbstmord treibt und sich dann darüber aufregt, wie er ihn begehen will.“

8. Griechenland wurde ein umfassendes Investitionspaket angeboten

Das sagte Gabriel. Tatsächlich war ein Paket von 35 Milliarden Euro Teil des letzten Angebotes der Gläubiger an Griechenland. Allerdings handelte es sich hierbei erstens nicht um zusätzliche Mittel, sondern bloß um die Investitionsbeihilfen, die Griechenland für den Zeitraum 2014 bis 2020 aus den EU-Strukturfonds zustehen – jedes Land erhält aus diesem Topf Geld. Zweitens: Um diese Mittel für Investitionen abzurufen, muss Griechenland eine 15-prozentige Ko-Finanzierung übernehmen. Das Geld hat es aber schon in den letzten Jahren nicht gehabt, musste insofern auf die Beihilfen verzichten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Alexis Tsipras im März in Berlin. Foto: dpa

9. Athen hat sich geweigert, beim Militär zu kürzen

Seit dem Jahr 2009 sind die griechischen Militärausgaben bereits um die Hälfte geschrumpft. Die neue Regierung in Athen hatte in den vergangenen Monaten alle Rüstungsprojekte auf Eis gelegt, Geld floss nur noch in Gehälter und Reparaturen. Den Vorschlag Athens, beim Militär zu sparen und dafür weniger bei den Renten zu kürzen, lehnte der IWF zunächst ab. Am Ende ließ sich Athen auf eine Kürzung des Militär-Etats um 400 Millionen Euro ein, inklusive Stellenabbau.

10. Athen verschont die reichen Griechen

Es stimmt, die Vorgängerregierungen haben vor allem bei den ärmeren Griechen gespart. Das wollte die neue Regierung ändern. Dabei gibt es aber Probleme: Die Steuerprivilegien der Reeder sind per Verfassung geschützt. Viele Milliarden sind bereits in den vergangenen Jahren außer Landes geflossen. Von der so genannten Lagarde-Liste mit reichen Personen, die der Steuerhinterziehung verdächtigt werden, hat die Regierung in vier Monaten 40 Fälle geprüft, einige wohlhabende Griechen mussten zahlen. Die Vorgängerregierungen hatten vier Fälle in vier Jahren geprüft. Die letzten Vorschläge Athens beinhalteten eine Sonderabgabe für Einkommen über 30.000 Euro und für Unternehmen mit einem Reingewinn von mehr als 500.000 Euro.

Der berühmte US-Ökonom und Euro-Fan Barry Eichengreen hat jahrelang den Ausstieg eines Landes aus der Euro-Zone für unmöglich gehalten. In einer Analyse schrieb er am Donnerstag: „Die Inkompetenz der griechischen Regierung verblasst vor der der Gläubigerinstitutionen. Man sollte nie die Fähigkeiten von Politikern unterschätzen, das Falsche zu tun. Ich werde versuchen, mich das nächste Mal daran zu erinnern.“

%d Bloggern gefällt das: