Blog-Archive

Syrien und kein Ende…Das Drehbuch wurde nicht verändert. Teil 2


Today could go off one particularly if one has risked a small look at the mainstream press. A bad man should be lynched once more in Saddam’s Gaddafi manner. And before generally more exact backgrounds are analyzed or one could have the idea than media organ to report neutrally and sophisticatedly, is spread, instead, in well-tried tradition – immediately after the awful event in Syria – warmongering and Regime-Change-Propraganda on all canals and is repeated unchecked and printed. Of course with the tenor known everywhere of the double standards of the west and his unsound values.

We are the good…

… and, nevertheless, we – the west – are really the only ones in the world who proceed in the sacrificial role and can give, besides, at the same time the hangman’s legitimization. Ideologically is spiced and is tasted the whole then with the usual enemy’s picture genesis ala „Muslim Hitler“ and the masses it swallows, it legitimises, or remains silent.

I am shaken and deeply grievedly about the pictures from Syria… without question. I could cry and am stunned that people can do to other people – in the case still children – something like that. But the answer should be – because the person knows no other means and ways – even more power, even more bombs and even more dead people? Is ashamed to you, her desk culprit that you want to move from the dead use to produce even more dead people in the final effect!

The spiral of violence runs… and gasified children adorn the title pages. Yes, there one shouts immediately after war… right, dear jumper’s press?! You print the pictures of the dead child bodies shamelessly as an emotional extortion and manslaughter argument in your magazine and NOT inflammatory-freely and without to clear up own interests, to think honestly to the victims or to hand over real humanitarian aid even the remained – no – but to make to merely wide mood against Assad, so that, finally, our military bases can be built and oil pipelines be moved. An increase of the topical military actions in Syria seems to be, in any case, probably the corollary and consequence and is probably sold to us again as a „humanitarian democracy preservation and western counter-terrorism“.

But no, the PICTURE does not arrange for instruments, but asks itself only – like already so often – why then the world nothing undertakes, Assad names postal-actually as a mass butcher and today boasts in her sheet seriously with it „for many years about the century crimes of the dictator Assad and his assistant Putin in the Syrian people to clear up“… the sentence already hurts while reading and is something like that from wrong!

Here in memory… as a small aetiology and what the media in the topical reporting have consciously left out: An almost exactly 3 year-old report among other things from the „Tagesspiegel“ which proves that German companies have played a crucial role with the construction of the Syrian poison gas programme. Only in him of 80th and 90th became various pumps, controlling valves, gas detectors, a chemical car wash and whole 2400 tonnes of a sulfuric acid which is used for the production of the poison gas Sarin to the Syrian regime verscherbelt. Why it is not reminded now in the news about that gefachsimpelt or to itself of it?

http://www.tagesspiegel.de/politik/deal-mit-syrien-deutschland-lieferte-material-fuer-assads-giftgas-fabriken/9636424.html

And the fact that the US Secret Services and the „DEFENSIVE ALLIANCE“ NATO particularly exactly do not take it with the truth in the fight for our values and freedom, one does not know only since him, till this day „without a trace to disappeared“ weapons of mass destruction during the Iraq war 2003…, nevertheless, also in the poison gas attack about Ghouta (Damascus) 2013 which one wanted to suspend at that time also immediately Assad, we were lied. At that time American researchers indicated which Assad the poison gas could not have used at all, because the rocket from an area came which was not controlled by the Syrian government.

Here the original document with the results at that time as a PDF: https://s3.amazonaws.com/s3.documentcloud.org/documents/1006045/possible-implications-of-bad-intelligence.pdf

Whether it is this once more in such a way, one cannot know yet…, nevertheless, I am sure which is not incorporated the prehistory and our portion of the guilt tonight in the fact situation if a new resolution is signed against Syria which will demand absolutely even more civil dead people, than 72 victims of the poison gas attack.

German Translation
Heute konnte einem besonders schlecht werden, wenn man einen kleinen Blick auf die Mainstream-Presse riskiert hat. Es soll mal wieder ein böser Mann in Saddam-Gaddafi-Manier gelyncht werden. Und bevor überhaupt genauere Hintergründe durchleuchtet werden oder man als Medienorgan auf die Idee kommen könnte, neutral und differenziert zu berichten, wird stattdessen in altbewährter Tradition – unmittelbar nach dem schrecklichen Ereignis in Syrien – Kriegshetze und Regime-Change-Propraganda auf allen Kanälen verbreitet und ungeprüft wiederholt und abgedruckt. Natürlich mit dem allseits bekannten Tenor der Doppelmoral des Westens und seinen angegriffenen Werten.

Wir sind ja die Guten…

… und wir – der Westen – sind doch tatsächlich die Einzigen auf der Welt, die sich in die Opferrolle begeben und dabei gleichzeitig die Henker-Legitimation erteilen können. Ideologisch gewürzt und abgeschmeckt wird das Ganze dann mit der üblichen Feindbildgenese ala „muslimischer Hitler“ und die breite Masse schluckt es, legitimiert es, bzw. schweigt sich aus.

Ich bin erschüttert und tief getroffen über die Bilder aus Syrien… ohne Frage. Ich könnte weinen und bin fassungslos, dass Menschen anderen Menschen – in dem Fall auch noch Kinder – sowas antun können. Aber die Antwort soll – weil der Mensch keine anderen Mittel und Wege kennt – noch mehr Gewalt, noch mehr Bomben und noch mehr Tote sein? Schämt euch, ihr Schreibtischtäter, dass ihr aus den Toten Nutzen ziehen wollt, um im Endeffekt noch mehr Tote zu produzieren!

Die Gewaltspirale läuft …und vergaste Kinder zieren die Titelseiten. Ja, da schreit man sofort nach Krieg… nicht wahr, liebe Springer-Presse?! Ihr druckt die Bilder der toten Kinderkörper schamlos als emotionale Erpressung und Totschlagargument in euer Magazin und NICHT, um hetzfrei und ohne eigene Interessen aufzuklären, den Opfern ehrlich zu gedenken oder gar den Verbliebenen echte humanitäre Hilfe zukommen zu lassen – nein – sondern um lediglich weiter Stimmung gegen Assad zu machen, damit endlich unsere Militärbasen gebaut und Ölpipelines verlegt werden können. Eine Verschärfung der aktuellen Militäreinsätze in Syrien scheint jedenfalls wohl die logische Folge und Konsequenz zu sein und wird uns wohl wieder als „humanitäre Demokratieerhaltung und abendländische Terrorbekämpfung“ verkauft.

Aber nein, die BILD instrumentalisiert ja nicht, sondern fragt sich nur – wie schon so oft – wieso denn die Welt nichts unternimmt, benennt postfaktisch Assad als Massenschlächter und rühmt sich heute in ihrem Blatt ernsthaft damit „seit Jahren über die Jahrhundertverbrechen des Diktators Assad und seines Helfers Putin am syrischen Volk aufzuklären“ …der Satz tut schon beim Lesen weh und ist sowas von falsch!

Hier zur Erinnerung… als kleine Ursachenforschung und was die Medien in der aktuellen Berichterstattung bewusst weggelassen haben: Ein fast genau 3 Jahre alter Bericht u.a. vom „Tagesspiegel“, der belegt, dass deutsche Firmen eine entscheidende Rolle beim Aufbau des syrischen Giftgas-Programms gespielt haben. Allein in den 80er und 90er wurden diverse Pumpen, Kontrollventile, Gas-Detektoren, eine Chemiewaschanlage und ganze 2400 Tonnen einer Schwefelsäure, die zur Produktion des Giftgases Sarin genutzt wird, an das syrische Regime verscherbelt. Wieso wird jetzt in den News nicht darüber gefachsimpelt oder sich daran erinnert?

http://www.tagesspiegel.de/politik/deal-mit-syrien-deutschland-lieferte-material-fuer-assads-giftgas-fabriken/9636424.html

Und dass die US-Geheimdienste und das „Verteidigungsbündnis“ NATO es mit der Wahrheit beim Kampf für unsere Werte und Freiheit nicht sonderlich genau nehmen, weiß man ja nicht erst seit den, bis heute „spurlos verschwundenen“ Massenvernichtungswaffen im Irak-Krieg 2003… doch auch beim Giftgasangriff von Ghouta (Damaskus) 2013, den man damals ebenfalls sofort Assad anhängen wollte, wurden wir belogen. Amerikanische Forscher zeigten damals auf, das Assad das Giftgas gar nicht eingesetzt haben konnte, da die Rakete aus einem Gebiet kam, welches nicht von der syrischen Regierung kontrolliert wurde.

Hier das Originaldokument mit den damaligen Ergebnissen als PDF: https://s3.amazonaws.com/s3.documentcloud.org/documents/1006045/possible-implications-of-bad-intelligence.pdf

Ob es dieses mal wieder so ist, kann man noch nicht wissen… doch ich bin mir sicher, das die Vorgeschichte und unser Anteil der Schuld heute Abend nicht in die Faktenlage mit einbezogen wird, wenn eine neue Resolution gegen Syrien unterschrieben wird, die sicherlich noch mehr zivile Tote fordern wird, als die 72 Opfer des Giftgasangriffs.

Advertisements

GEZ Medien: „Es gibt tatsächlich Anweisungen von oben.“ – Hauptstadtjournalisten unter sich


Jakob Augstein Pinocchio

Jakob Augstein Pinocchio

Jakob Augstein Schweinenase Anordnungen von oben, es gibt sie doch!

Jakob Augstein
Schweinenase Anordnungen von oben, es gibt sie doch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Es gibt tatsächlich Anweisungen von oben.“
– Als Tilo heute Abend im Medienquartett des Deutschlandfunks zu Gast war und es um Hauptstadtjournalismus ging, hat Wolfgang Herles, ehem. Leiter des ZDF Studios Bonn & Chef der ZDF-Sendung Aspekte, über regierungsfreundlichen Journalismus von heute berichtet…

Quelle: Medienquartett des Deutschlandfunks

ab 28:00 min erklärt Wolfgang Herles

Wolfgang Werles Aussagen zu "Anweisungen von oben... Das Hauptstadquartet Deutschlandfung ab 28:00 min.

Wolfgang Werles Aussagen zu „Anweisungen von oben…Das Hauptstadquartet Deutschlandfung ab 28:00 min.

 

Und diese Anweisungen sind, ähnlich wie die „Springer Leitlinien“, im Rundfunkstaatsvertrag nachzulesen.

Die Äußerung werden zusätzlich durch diese Paragraphen §11 (1) RStV (vgl. (1)), auf den sich explizit auch die Europäische Kommission in ihren Äußerungen bezieht (2), manifestiert. Vor allem der Passus,

„Sie sollen hierdurch die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern“

verdeutlicht doch diesen politischen Auftrag.

(1) http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/Rechtsgrundlagen/Gesetze_aktuell/RStV_18.pdf#page=19

(2) http://ec.europa.eu/competition/state_aid/cases/198395/198395_680516_260_2.pdf#page=4

Link zur Homepage der Sendung: http://bit.ly/20yky0X

Medienquartett“Bitte nicht stören! Hauptstadtjournalisten unter sich“


Die Bundespressekonferenz ist ein Kuriosum. Überall auf der Welt bitten Spitzenpolitiker Journalisten zur Pressekonferenz. Nicht so in Berlin. Hier ist es genau umgekehrt: Die Journalisten laden ein, Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur kommen. Und wer die Musik bezahlt, bestimmt, was gespielt wird.

Moderation: Christian Floto

Bei der Bundespressekonferenz gibt es keinen Filter, keine handverlesenen Pressevertreter, keine abgesprochenen Fragen. (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Bei der Bundespressekonferenz gibt es keinen Filter, keine handverlesenen Pressevertreter, keine abgesprochenen Fragen. Mitglied dieses einmaligen Vereins kann werden, wer hauptberuflich aus Berlin oder Bonn für deutsche Medien über Regierungspolitik berichtet.

Die BPK gehört seit 66 Jahren zu den festen Größen der Bundesrepublik und ist ein mächtiger Faktor im Politikbetrieb. Vor der berühmten blauen Wand im Konferenzsaal ist schon manche Politgröße in Bedrängnis geraten. Zuviel Rücksichtnahme auf die Gäste gilt als unjournalistisch. Trotzdem sind Hauptstadtjournalisten und die Objekte ihrer Berichterstattung ein eingespieltes Team.

Doch das Zeitalter der digitalen Medien hat auch vor dem Berliner Politikbetrieb nicht Halt gemacht. Ein Youtube-Star interviewt die Bundeskanzlerin. Blogger bringen den Verfassungsschutz gegen sich auf. Vertreter von Online-Medien streuen Sand ins Getriebe der BPK, stellen unbequeme, für manchen sogar alberne Fragen. Und die Antworten stehen binnen Sekunden im Netz und erzielen eine erstaunliche Reichweite. Regierungssprecher fühlen sich provoziert, die Medienvertreter hinterfragen ihren Auftrag.

Im Medienquartett diskutieren Hauptstadtjournalisten über ihr Selbstverständnis.

Gesprächsgäste:

  • Dr. Wolfgang Herles, ehem. Leiter des ZDF-Studios Bonn und ehem. Chef der ZDF-Sendung Aspekte
  • Dr. Christiane Hoffmann, stv. Leiterin des Hauptstadtbüros Der Spiegel
  • Tilo Jung, Chefredakteur Jung&Naiv
  • Holger Schmale,stv. Chefredakteur DuMont Hauptstadtredaktion

#Landesverrat „Der Generalbundesanwalt ermittelt…“ Gute PR und nicht mehr! Gemeinnütziger Journalismus ist Staats-Journalismus oder Mäzenatentum und Industrie-Investment!


In The Pay of CIA – An American Dilemma


Eine US Dokumentationsserie aus dem Jahr 1967 des TV Senders CBS.  Im ersten Teil werden ab Minute 2:20 Parallelen, zu der ZDF-Sendung „Die Anstalt“ vom 29.04.2014 zum Thema „deutscher Qualitätsjournalismus“ deutlich.

CIA: Charity, NGO, Think Tank, Media, NWO Funding 1-5


netzpolitik.org Am 5. August 2015 wird die Plattform von „Deutschland – Land der Ideen“, unter der Schirmherrschaft von Joachim Gauck, für ihr Engagement für ein offenes Web und Informationen zur Netzpolitik, ausgezeichnet werden.

Da die ganze Geschichte kein Aprilscherz ist, die Anzeige des BfV Chefs ganz und gar widersinnig ist, was bleibt dann als Motiv für dieses Spektakel eigentlich übrig?
Genau!
Diese ganze Aktion des BfV Chefs und des GBA bringt vor allem eines, neben einer empörten Öffentlichkeit und eine sich echauffierende Medienlandschaft, werden quasi, wie aus dem nichts, neue Medien-Heros à la „Springer-Spiegel 2.0“ geschaffen. Sorry, es riecht, es riecht gewaltig nach einer gekonnten Inszenierung. Zuerst der „nette Polizei-Begleiter“ (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-10/bnd-nsa-ausschuss-netzpolitik-blog) auf der Zuschauertribüne bei den Aufzeichnungen zum NSA-Untersuchungsausschuss und jetzt diese Anzeige, beides wunderbare PR, für ein vom Staat subventioniertes Journalisten-Projekt. Das Ganze erinnert irgendwie an die Nachkriegszeit, an die Anstrengungen der westlichen Besatzungsmächte, im Rahmen des „Re-Education Program“ eine, zuerst vor allem Nazifreie Presse und dann, eine Propagande-Maschinerie gegen den Ostblock zu etablieren.
Aktuell wird dieses „Demokratie-Projekt“ vor allem von Stiftungen (http://www.stiftung-wirtschaftsethik.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/ergebnisprotokollakademietag.pdf) als eine „Möglichkeit“ erkannt, die 4. Macht der Demokratie zu einer Renaissance zu verhelfen.
„Journalismus in seiner besten Form ist gemeinnützig“, sagt Volker Lilienthal von der Hamburger Universität, der deshalb auch lauthals, staatliche Unterstützung für Journalismusprojekte einfordert (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Media-Bias-Guter-Journalismus-ist-gemeinnuetzig-2718412.html).
Die Öffentlichkeitsarbeit für Staatsmedien ist im vollen Gange und niemand regt sich darüber auf! Sorry, in was für einem Land leben wir eigentlich? Merkt denn niemand, unserer ach so intellektuellen Eliten, was hier gerade vor sich geht? Ein Aufschrei der Empörung, wenn der GBA die Pressefreiheit gefährdet aber nicht einmal ein leises hüsteln, wenn die Presse quasi im Handstreich verstaatlicht wird?!

Wer arm ist, ist nicht unabhängig

Man kann fragen, ob diese Unabhängigkeit ein Konstrukt ist. Kann ein Fox-TV-Journalist unter Rupert Murdochs Ägide freier agieren als ein stiftungsfinanzierter oder steuersubventionierter Kollege? Ist ein Parteien-Proporz unterworfener ZDF-Mann unfreier als ein Kollege, dessen Verleger nach Gutsherrenart regiert?

Medien, denen finanziell die Puste ausgeht, sind nicht unabhängig, sondern erpressbar. Integrität von Medien ist keine Frage des Geschäftsmodells, sondern von Regeln und Strukturen, die die Arbeitsbedingungen definieren.

Aber diese Regeln existieren bzw. funktionieren in Deutschland nicht!

Im Gegenteil, in Deutschland gibt es für gemeinnützige Organisationen keine Pflicht, die eigenen Finanzen offenzulegen, deshalb ist die Gefahr bei spendenfinanzierten Modellen, „dass dieser Journalismus in die Einflussnahme seiner Spender gerät“ enorm! (http://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/wie-ein-non-profit-tuev.html)

Kein Wunder, dass sich gerade Stiftungen wie die Brost-Stiftung, Spender von correctiv.org, 3 Mio.€ Gründungshilfe und jährlich zusätzlich 1 Mio.€ für das gemeinnützige Presse-Projekt interessieren und finanziell engagieren.


Hier drei Beispiele für die Qualität des Journalismus à la correctiv.org

1. Die „Putin-Verschwörung“ oder wie es correctiv.org nennt:

Das System Putin – Sex, Schmiergeld, Staatszerfall – Wie es Wladimir Putin gelang, die russische Staatsanwaltschaft zu kaufen – und deutsche Beamte ihm dabei halfen

Worum geht es?

Im Grunde handelt es sich um einen Fall von Korruption. Dieser Fall Beschäftigte auch die US-Justiz, die im April 2014 den Computer-Hersteller Hewlett Packard (HP), zu einer Geldstrafe von über 108 Mio. US$ verurteilte. HP hatte 2003 in Russland, Polen und México zahlreiche Entscheidungsträger bestochen, um dort Staatsaufträge zu erhalten. Das Urteil der SEC ist für jeden öffentlich lesbar und daher sind die Fakten auch bekannt. Soviel vorweg, der russische Staatspräsident Putin wird dort mit keiner Silbe erwähnt.

Was aus dieser Geschichte bei correctiv.org geworden ist, wird schon an der Überschrift sehr deutlich, eine Verschwörungstheorie und Anti-Putin Propaganda mit offenem Visier!

In dem Artikel werden Fakten bewusst falsch wiedergegeben.

Beispiel: „Und ganz am Anfang der Zusammenarbeit steht der von Wladimir Putin bewilligte Kredit für die Generalstaatsanwaltschaft. Als wolle er frühzeitig die Loyalität jener Männer belohnen, die in seinem Machtspiel so immens wichtig sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Behauptung stützt sich auf ein russisches Originaldokument in dem angeblich ein Kredit bewilligt wird. Tatsächlich handelt es sich um nichts anderes, als eine Bewilligung zur Anschaffung moderner Computersysteme für die russische Justiz. In Deutschland findet man derartige Schriftstücke im internen Schriftverkehr der Behörden, dort nennt man so etwas „Genehmingung des Ressorthaushalts“, also nichts verwerfliches oder ungewöhnliches. Der von correctiv.org als „Kredit“ bezeichnete Vorgang, entpuppt sich, auf Seite 4 des SEC Urteils unter Punkt 14 nachzulesen, als nichts anderes, als eine im internationalen Handel, übliche Ausfallbürgschaft, in Deutschland bekannt als „Hermes-Bürgschaft“, in den USA „guarantee from a U.S. government-backed export bank“.

Doch damit nicht genug, die Autoren von correctiv.org holen dann zum ganz großen Schlag gegen Putin aus. Sie gewähren uns Einblicke in die Welt des Bestechungssystems:

Der Artikel erklärt dem verdutzten Leser doch tatsächlich, dass sich HP die Bestechungsgelder erst durch einen Kredit bei der Dresdener Bank beschaffen musste! Aber zur vollkommenen Verwirrung des Lesers wird an anderer Stelle im Artikel behauptet, das Bestechungsgeld wurde durch ein „Sale & Sale-Back“- Geschäft mit einem deutschen EDV-Händler, der anschließend die Bestechungsgelder an die Empfänger weiterleitete, generiert! Ich fasse zusammen

  1. Die Bestechungsgelder stammen aus einem Kredit der Dresdener Bank.
  2. Die Bestechungsgelder stammen aus dem „Sale & Sale-Back“ Deal!

Fazit: Lügen und billigste Anti-Putin Propaganda! Das müssen wir aber noch etwas üben!


2. Das „Schweigen des David Schraven zum NSU-Prozess“. Die Eintrittskarte in die, durch die graue Eminenz Bodo Hombach gemanagte, „Brost-Stiftung“? 

Ja, David Schraven höchst persönlich spielt im NSU Prozess eine Rolle! Doch wer jetzt an das naheliegende, an guten Recherche-Journalismus denkt, der wird enttäuscht! David Schraven taucht in den Prozess-Akten als Beteiligter auf…

Nein, von dem selbsternannten Recherche Journalisten liest man keine einzige Zeile zum größten „Fall im Nachkriegsdeutschland“. Er, so Herr Schraven wolle sich zu geeigneter Zeit und in geeigneter Form mit dem Thema beschäftigen. Aber er ist dann doch irgendwie mittendrin und zwar auf eine, für einen Journalisten sehr merkwürdige Art und Weise – aus den Prozessunterlagen geht hervor, David Schraven hat im wortwörtlichen Sinn seine Finger im Spiel des NSU Trios. Seine Fingerabdrücke sollen sich angeblich auf einer NSU DVD befinden…oder doch nicht? Lesen sie selbst:

Diese Diashow benötigt JavaScript.


3. Der Fall des freien Russland-Korrespondenten Moritz Gathmann – „Es grenzt an Rufmord“

„Zeit Online“ hat an den Texten von Moritz Gathmann nichts auszusetzen. Markus Horeld, der stellvertretende Chefredakteur, sagte gegenüber dem Mediendienst „Newsroom“: „Wir waren mit seinen Beiträge[n] sehr zufrieden.“

"Der Ruf nach Pressefreiheit" Der Fall Moritz Gathmann - David Schraven

„Der Ruf nach Pressefreiheit“ Der Fall Moritz Gathmann – David Schraven

"Der Ruf nach Pressefreiheit" Der Fall Moritz Gathmann - David Schraven

„Der Ruf nach Pressefreiheit“ Der Fall Moritz Gathmann – David Schraven

Nicht zufrieden ist „Zeit Online“ damit, dass Gathmann außer für „Zeit Online“ auch für „Russland heute“ gearbeitet hat, ein deutschsprachiges Monatsmagazin, das der „Süddeutschen Zeitung“ beiliegt, vom Kreml finanziert wird und die Aufgabe hat, das angeblich „einseitige Bild“ Russlands in den ausländischen Medien zu korrigieren.

Dass Gathmann für „Russland heute“ gearbeitet hat, war kein Geheimnis. Es stand auf seiner Internetseite. (Vor allem habe er Texte redigiert und über eher unverfängliche Themen berichtet, sagt er.) „Zeit Online“ hat sich dafür wohl nicht interessiert, bis David Schraven sich darüber beschwert hat.

David Schraven leitet das Ressort „Recherche“ bei der Funke-Mediengruppe („WAZ“), er sitzt im Vorstand von „Netzwerk Recherche“ und er hat, was womöglich nicht ganz unwesentlich ist, eine andere Meinung zu den Vorgängen in der Ukraine als Gathmann. „Eher voreingenommen und gefärbt“, nennt er dessen Artikel.

Er fand einen Weg, sehr schnell etwas dagegen zu tun. Am Samstag um 17 Uhr twitterte er Jochen Wegner an, den Chefredakteur von „Zeit Online“:

diverse Sichtweisen in der Zeit sind gut. Aber es wär besser zu sagen, dass Moritz Gathmann für Russlands Propagandadienst schafft

"Der Ruf nach Pressefreiheit" Der Fall Moritz Gathmann - David Schraven

„Der Ruf nach Pressefreiheit“ Der Fall Moritz Gathmann – David Schraven

Wegner ist zwar gerade in den USA auf einer Konferenz, antwortete aber eine Stunde später:

Ja, wir diskutieren dies gerade (auch aus anderen Gründen). Ich melde mich in spätestens 2h.

Es dauerte kaum mehr als eine Stunde, bis Wegner schnell mal geklärt hatte, dass die Zusammenarbeit mit dem freien Autor (an dessen Texten für „Zeit Online“ man, wie gesagt, nichts auszusetzen hat) mit sofortiger Wirkung beendet wird, was er ebenfalls auf Twitter bekanntgab.

Versteht ihr was ich mit diesen Beispielen verdeutlichen möchte?


Zum Schluss noch etwas zu dem Gemeinnützigen Stiftungsmodellen:

Stiftungen, die Steuersparmodelle der Superreichen Deutschen, ein Hort der Intransparenz und Heimlichkeit. Stiftungen sind das deutsche Modell der US-Think Tanks à la Atlantik-Brücke e.V. oder des Aspen Instituts, der Rockefeller foundation etc.. Viele der US-Vorbilder Institute, „taxe free foundations“, wurden explizit zur Finanzierung verdeckter CIA Projekte in den 1960er Jahren gegründet. 1967 wurde darüber sehr ausführlich von CBS berichtet, unter dem Serientitel „In the pay of CIA – An American Dilemma“ wurde die Arbeit der CIA „tax free foundations“ und deren Projekte im US Fernsehen aufgedeckt! Dieser Link führt zu einer dieser Sendungen von damals. Wer genau hinschaut, dem wird ab Minute 2:20 eine Szene auffallen, die fast identisch, mit einem TV-Beitrag der „Die Anstalt“, über die Verflechtung deutscher Journalisten zu den sogenannten Think Tanks ist!

UNBEDINGT ANSCHAUEN:

Der verstorbene Stiftungsnamensgeber, Erich Brost, ein SPD Urgestein und ehemaliger WAZ Gründer, war schon in der Besatzungszeit für die Gründung von Zeitungsverlagen zuständig. Er arbeitete im Rahmen des „Re-Education Program“ der Westalliierten für die britische Besatzungsmacht und filterte geeignete deutsche Zeitungs-Lizenznehmer aus! Natürlich hat er dabei auch an sich gedacht….
Im Grunde eine Ironie der Geschichte, nur scheint sich, anders als im Nachkriegsdeutschland, niemanden zu stören!


Lesenswert:

„…waren es ja die Geheimdienst Leute, die die Operation Springer durchgeführt hatten, und in Notfällen war er für gewöhnlich zur Zusammenarbeit bereit und ließ sich als Propaganda Sprachrohr benutzen…“

David Schraven der 3 Millionen EURO Mann

Freischreiber-Vorsitzender Benno Stieber wirft David Schraven schlechten Stil vor: „Es grenzt an Rufmord“

internet-law.de: Amerikanische Verhaeltnisse Generalbundesanwalt ermittelt gegen blogger

 

#forsafragen Deutsche Medien, die Königs- und Meinungsmacher!


Stichwort: Das Merkelsche Machtsystem
Die Rolle der Medien ist die eines „Königsmachers“, ohne diese Manipulationsmaschinerie hätten wir vielleicht, nein ganz sicher andere, nein bessere demokratische Verhältnisse.
Wie diese PR-Programme inszeniert werden zeigt das Beispiel angeblich seriöser Meinungsumfragen. So funktioniert die Manipulations-Maschine, so funktionieren Meinungsumfragen:

Immerhin, die ARD Tagesschau zeigt öffentlich die statische Grundlage ihrer Blitzumfrage zum #Grexit vom 13.07.2015

Immerhin, die ARD Tagesschau zeigt öffentlich die statische Grundlage ihrer Blitzumfrage zum #Grexit vom 13.07.2015

#forsafragen
So wird aus 900 „Telefonjokern“ die Meinung von 82 Mio. Bundesbürger gemacht!
Übrigens beteilige ich mich nicht an diesem #-Hashtag Hype auf Twitter, weil jeder dieser, ach so lustigen Tweets den Betrügern hilft. Die Dimension dieser Irreführung wird verharmlost und hilft den Machern die Frage nach Konsequenzen zu vermeiden!
Wenn Statistik es schafft mit einer Telefonumfrage von 900 Befragten die Meinung von 62 Mio. Wahlberechtigten zu ermitteln,

(so wurde die „Bevölkerung“ von der ARD Tagesschau „Blitzumfrage für ARD-Deutschland Trend
Klares Votum für Athen im Euro

Stand: 13.07.2015 21:13 Uhr“ befragt. https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-griechenland-101.html )

warum gehen wir dann überhaupt wählen?
Zweifel an der Seriosität dürften angebracht sein!
Interessant in diesem Zusammenhang Googlesuche: „schweiz precobs

Medienmanipulation: Themen ohne Sendezeit, ohne Schlagzeilen!

„Was der Michel nich weiß, macht ihn nicht heiß!“

Meinungsmache! Mrd. EURO Griechenland Kredite vs. Hunderte Mrd. EURO fließen an Europas Steueroasen

Meinungsmache!
Mrd. EURO Griechenland Kredite vs. Hunderte Mrd. EURO fließen an Europas Steueroasen

Es geht um mehr, als nur um die Frage: „Sind Meinungsumfragen seriös?“
Es geht um den Gesamt-Zusammenhang, denn wer Meinungsumfragen manipuliert, der manipuliert auch den Schwerpunkt der öffentlichen Diskussion!
Ein Beispiel:
Weitere Kredite an Griechenland „Ja“ oder „Nein“? Diese Frage dominiert z.Zt. das Informationsangebot deutscher Medien.
Unzählige Zeitungsseiten, unzählige Sendeminuten werden darauf verwendet, man könnte meinen zurecht, ja, es geht ja auch um Milliarden deutscher Steuergelder?!
Keine Frage, es geht um sehr viel!

Steuern - Unsere Gemeinschaftskasse so flossen deutsche Steuern 2010, rein und raus!

Steuern – Unsere Gemeinschaftskasse so flossen deutsche Steuern 2010, rein und raus!

Aber!
Das von mir an dieser Stelle beispielhaft recherchierte Thema zeigt auf, wie Themen uns gerne vorenthalten werden, Themen, die vom Ausmaß und den Konsequenzen, die Frage zu den Griechen-Mrd. um ein Vielfaches übersteigen!

Die Steueroasen der EU:

Luxemburg, Niederlande, Irland & Co.
Wieviel deutsche Steuern uns jedes Jahr verloren gehen?
Man kann die Antwort darauf annähernd wie folgt ermitteln:

Unternehmen zahlen, im vgl. zu einem Privathaushalt nur 1/34 an Steuern und genießen anders, als Sozialhilfe Empfänger, ein hohes Ansehen in unserer Gesellschaft, niemand regt sich auf, wenn sie nicht nur einen Jaguar fahren!

Woran das wohl liegt?

Nur mal so ganz nebenbei…2010 wurden von deutschen Privathaushalten 185 Mrd.€ Einkommenssteuern gezahlt, zusätzlich wurden von ihnen noch ca. 250 Mrd. € Verbrauchssteuern entrichtet! Summa summarum also 435 Mrd.€!
Was zahlen eigentlich Unternehmen an Steuern….Achtung festhalten…
ganze 12 Mrd.€

Und so ganz nebenbei kassierten sie auch noch Subventionen und profitieren von steuerfinanzierten Staatsaufträgen!
Unglaublich, nein und wenn, dann nur, weil dieser Vergleich in unseren Medien nicht stattfindet, sie hören, sehen und lesen so gut wie nichts darüber!
Stellen sie sich nur einmal folgende Schlagzeile in der BILD Zeitung vor:
„Wie die Maden im Speck, faule deutsche Unternehmen feiern Orgien auf Kosten deutscher Steuerzahler!“

Die Realität sieht eher so aus…täglich in allen Variationen!

Tägliche Hetze des Propaganda-Blattes No.1

„Holt die deutschen Steuern endlich aus den Steuer-Oasen zurück nach Deutschland!“ Die Schlagzeile wird es niemals geben! Warum nicht?

 

 

 

 

 

 

 

 

Und dann hat mich #Greece auch noch auf folgende Gedanken gebracht…

Mich haben auch die, im Zusammenhang mit der „OXI oder NAI“-Wahl in Griechenland aufgetauchten, Informationen zu den Einflussmöglichkeiten ausländischer Unternehmen auf die griechischen Wahlmaschinen nachdenklich gemacht.
Auch in Deutschland sind bei den letzten Wahlen nicht unerhebliche Wahlmanipulationen bekannt geworden.
Spinnerei?
Nein, nur gesunder Menschenverstand, denn wenn es „Mächte“ gibt, die nachweislich nicht einmal vor Mordanschlägen (2008 wurden mehrere Versuche von der CIA unternommen den damaligen Griechischen Regierungschef Karamanlis, zu ermorden) zurückschrecken, darf man getrost davon ausgehen, dass solche Möglichkeiten der Manipulation zu den bevorzugten Methoden zu zählen sind.

%d Bloggern gefällt das: