Blog-Archive

Fake News Gesetze sind sinnlos! Das Schattenboxtheater des Heiko Maas


Facebook Fake News Gesetze sind sinnlos!

Staatsanwälte ermittelten bereits gegen Mark Zuckerberg & Top Manager und scheiterten! Warum? Weil die deutsche Justiz nicht zuständig ist!


Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg

Nach SPIEGEL-Informationen ermittelt die Staatsanwaltschaft München gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg und andere Manager des Konzerns. Es geht um den Verdacht auf Beihilfe zur Volksverhetzung.

Zum zweiten Mal geht die deutsche Justiz gegen amerikanische Facebook-Manager vor. Die Staatsanwaltschaft München I hat nach Informationen des SPIEGEL gegen führende Verantwortliche des Internetkonzerns ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Unter den Beschuldigten sind Firmengründer und -chef Mark Zuckerberg, seine Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sowie der Europa-Cheflobbyist Richard Allan und dessen Berliner Kollegin Eva-Maria Kirschsieper. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den SPIEGEL finden Sie hier.
Ausgelöst hat das Verfahren eine Strafanzeige des Würzburger Anwalts Chan-jo Jun, in der den Managern des Konzerns vorgeworfen wird, Mordaufrufe, Gewaltandrohungen, Holocaustleugnung und andere Delikte zu dulden (lesen Sie dazu auch eine SPIEGEL-Geschichte aus dem September).

Facebook ist verpflichtet, rechtswidrige Inhalte umgehend von seinen Seiten zu entfernen, wenn es davon Kenntnis erhält, so die Rechtsauffassung. Der Anzeige liegt eine Liste von Fällen bei, die zeigen, dass das Unternehmen auch nach wiederholter Aufforderung entsprechende Beiträge nicht löscht. Meist reagiert Facebook nicht oder erklärt die Beiträge in einer Standardformulierung für unbedenklich. Seit mehr als einem Jahr steht das Netzwerk in Deutschland wegen seines laxen Umgangs mit Hassbotschaften in der Kritik.

Heiko Maas

Heiko Maas

Eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen Zuckerberg, Sandberg und weitere Spitzenmanager war Anfang des Jahres noch folgenlos geblieben, weil sich die Beschuldigten, so die Begründung, außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der deutschen Justiz aufhielten. Ermittlungsverfahren gegen deutsche Facebook-Vertreter wurden eingestellt.

Und selbst wenn es vor irgendeinem deutschen Gericht zu einer Verurteilung kommen sollte, was wäre wohl die Reaktion des US Konzerns?

Der Fall Vattenfall zeigt uns gerade was dann kommen könnte, eine deftige Schadenersatzklage gegen den deutschen Staat….und am Ende zahlen wir Steuerzahler für die Dummheit, die Unfähigkeit unserer Politiker?

Werbeanzeigen

Das darfst Du nicht! Tabuisierung, eine deutsche Untugend. Warum es so schwer ist die Flüchtlingspolitik zu kritisieren…


Hallo, Moin,

Ihr könnt mir bestimmt helfen, egal was ich zum Thema Ausländer oder Flüchtlinge sage oder schreibe, ganz schnell wird man als rechtsradikaler Angegriffen. Ich fand zum Beispiel die Pegida Demos durchaus sinnvoll…und schon geht es los, natürlich nicht den rechtsradikalen Teil. Nein all die normalen Menschen, die sich aufgemacht haben, weil sie etwas mitzuteilen hatten.

Und schon greift er zu, der deutsche Tabuthema-Reflex..

Kennt Ihr das Problem auch?

Ihr seit doch alle so helle Köpfe, oder? Lasst uns doch einfach mal gemeinsam nachdenken, ok? Euer Problem sind also Ausländer, nein natürlich nicht alle, stimmt’s? Es sind nur die, die sich nicht anpassen können oder wollen, stimmt’s? Es ist nicht der türkische Gemüsehändler gemeint, natürlich auch nicht der Dönerbuden-Betreiber oder der Grieche, der Italiener, der Spanier, der Kroate, der Serbe…früher war dieser Ausländerteil allgemein als das Balkanrestaurant bezeichnet, war einfacher, ok? Wen meinen wir jetzt also genau mit den „Problemausländern“? Schwierig aber schnell fündig werden wir auf jeden Fall bei den Arabern, oder? Also z.B. die Syrer, die Iraner, die Iraker oder wen eigentlich genau? Wir wollen ja schließlich nicht verallgemeinern, also müssen wir uns ja auf irgendeinen Oberbegriff einigen, der euch nicht automatisch als Ausländerfeindlich abstempelt, ok? Gar nicht so einfach, oder? Also mir zumindest fällt es schwer das an einer Nationalität fest zu machen, ist ja auch in eurem Sinn, dann ist der Vorwurf mit der Ausländerfeindlichkeit schon einmal nicht so leicht aufrechtzuerhalten, ok? Gut, eine bestimmte Nationalität meint ihr doch auch gar nicht, sondern es sind „Die“, die sich nicht anpassen wollen, stimmt doch, oder, so war das doch mit den „Ausländern“ aber eben nicht alle und auch nicht aus einem bestimmten Land, korrekt? Kleine Hilfestellung der Sarrazin, kommt übrigens aus meiner alten Heimat, Recklinghausen, der verwendet da immer diesen Fachterminus „ethnische Gruppen“, schlauer Kerl der Sarrazin, klar kommt ja auch aussem Pott! Also wir suchen also eine oder auch mehrere ethnische Gruppen, die sich nicht anpassen wollen oder können, stimmt’s?
Ethnische Gruppe….mmmhh, laut Wikipädia:
„Eine Ethnie oder ethnische Gruppe (altgriechisch éthnos „[fremdes] Volk, Volkszugehörige“) ist in der Ethnologie oder Völkerkunde eine abgrenzbare Menschengruppe, der aufgrund ihres Selbstverständnisses und Gemeinschaftsgefühlseine eigenständige Identität als Volk oder Volksgruppe zuerkannt wird. Grundlage dieser Ethnizität können gemeinsame Eigenbezeichnung, Sprache, Abstammung, Wirtschaftsweise, Geschichte, Kultur, Religion oder Verbindung zu einem bestimmten Gebiet sein.[1][2] Der geschichtliche, soziale und kulturelle Vorgang der Entstehung einer Ethnie wird als Ethnogenese bezeichnet („Volkswerdung“).
Nicht so ganz einfach uns damit weiter zu behelfen ohne nicht irgendwie ins rechtsradikale Gedankengut abzugleiten, einverstanden?
STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP STOP
An dieser Stelle gilt es darauf hinzuweisen, dass im Grunde jeder Versuch, sich einer dieser Beschreibungen zu bedienen „Rechtsextremismus“ bedeutet, denn genau darin liegt ja das rechtsextremistische Problem, bestimmten ethnischen Gruppen werden bestimmte, für diese Gruppe geltende Eigenschaften zugeordnet! Der gierige, heimtückische Jude, der nur Allah folgende Muslime, der nicht anpassbare Islamist, der IS Terrorist, der palästinensische Attentäter…
Irgendwie kommen wir mit dieser Denkweise immer automatisch in eine rechtsextreme Ecke, oder zu einer ungeeigneten Definition, ok?
Also ich gebe den, von mir durchaus ernst gemeinten Versuch, eine klare passende Begrifflichkeit, als Trennlinie zwischen Rechtsextremismus und berechtigter gesellschaftlicher Kritik zu finden, auf!
Einverstanden, das ist ein durchaus berechtigt zu kritisierendes Problem! Genau hier liegt eben das Versäumnis unserer Eliten, Politiker und sonstiger Mainstreamer!
Damit wird ein bestimmter Teil kritischer Stimmen quasi Mundtot gemacht, indem man ihnen nicht einmal eine sprachlich akzeptierte Form der Kritik zur Verfügung gestellt hat!
Soweit, kann ich mich mit den Demonstrierenden Menschen identifizieren.
Doch gleichzeitig wird damit auch eines ganz deutlich, die Demoleader, zumindest, wenn ich ihnen unterstelle, dass sie um diese Zusammenhänge wissen, provozieren genau diesen offenkundigen und zwangsläufigen Konflikt, bewusst! Sie wissen um die geradezu zwangsläufige Reaktion der Mainstream Medien, der Politik und auch vieler bedeutsamer gesellschaftlicher Gruppen!
Jeder Demoteilnehmer und auch die Demokritiker sollten spätestens jetzt, die immer wieder gerne gestellte Frage:
„Cui Bono?“,
stellen. Sehr schnell werden beide, Demo-Teilnehmer und auch Demo-Kritiker zu den gleichen Antworten gelangen!
Die Demoteilnehmer mundtot zu machen oder sie als nicht tollerierbare Randgruppe zu denunzieren kann nur als ein Ziel des Establishments gesehen werden.
An dieser Entwicklung können ernsthaft, auf bestimmte gesellschaftliche oder politische Fehlentwicklungen hinweisende Menschen, gar nicht interessiert sein.
Aufgrund der oben beschriebenen Kommunikations-Problematik begibt man sich als Demo-Stratege quasi sehendes Auges in diesen Automatismus und erweist damit sich selber einen Bärendienst, denn ein Scheitern ist somit vorprogrammiert!
Die Demo-Leader bringen also die eigene Sache, mit dieser gewählten „Ausländer Thematik“ ganz bewusst zum scheitern!
Das wird den vielen teilnehmenden Menschen wohl kaum bewusst sein, aber sie sollten sich schnellstens von diesen Leuten distanzieren, denn diese können nur aus zwei Lagern stammen:
1. Die Demo-Leader sind eingeschleuste Spitzel des Verfassungsschutzes!
Oder
2. Die Demo-Leader sind genau dieser Wolf im Schafspelz, also lupenreine Rechtsradikale, vor denen man sich eigentlich doch abgrenzen möchte!

Für die demonstrierenden Menschen, für die Teilnehmer der „Montagsdemos“, zu denen ich im übrigen auch Xavier Naidoo zähle, gibt es nur zwei Möglichkeiten:
1. Schmeißt die Demoleader raus!
Und
2. Formuliert auch andere Anliegen, davon gibt es genügend, z.B. TTIP, Änderungen der demokratischen Beteiligung, Konsequenzen für die Veruntreuung von Steuergeldern durch Beamte und Politiker, Formulierung von detaillierten Transparenzpflichten auf allen Verwaltungsebene, Verstaatlichung von eindeutig den dem Staat zuzuordnenden Aufgaben (auch ein Bankensystem sollte dazu gehören, genauso Basisversorgungselemente wie Verkehrsinfrastruktur etc.), also an Themen mangelt es wahrhaftig nicht!
Und natürlich muss auch eine offene Diskussion über Zuwanderung geführt und neu definiert werden!

Jedes dieser Themen ist geeignet um Menschen, die Betroffene sind zu mobilisieren, daran mangelt es leider nicht!

Fake News – Die Kunst der Mainstream-Medien. GEZ Medien, Springer Presse & Co. arbeiten an ihrer Fake News Monopolstellung


Putin zieht mit Sexmobs in den hybriden Krieg gegen Deutschland? Nun dreht die BILD-Zeitung endgültig durch…


Vergessen Sie die Schauermärchen aus den USA, nach denen der oberste Bösewicht Wladimir Putin die US-Wahlen manipuliert hat, um seinen Freund Donald Trump ins Weiße Haus zu befördern. Das ist kalter Kaffee und Schnee von gestern. Aktuell arbeitet unser Superschurke offenbar daran, mit „hybriden Großangriffen“ Deutschland ins Unglück zu stürzen. Sahra Wagenknecht soll Angela Merkel ablösen! Um das zu erreichen, schreckt der Russe noch nicht einmal davor zurück, Sexmobs zu Propagandazwecken auf das Land loszulassen. Das muss doch Satire sein. Leider nein, genau so können Sie es auf BILD.de nachlesen. Aber BILD wäre nicht BILD, wenn man dem Leser nicht gleich sagen würde, wie er sich gegen Putin schützen kann – nämlich indem er Angela Merkel wählt. Wie war das noch mal mit postfaktischen Zeiten? Von Jens Berger.

Nun haben wir den Salat! Im nächsten Jahr wird Deutschland zur Zielscheibe russischer Propaganda. Ein hybrider Krieg ist es, den niemand anderes als Russlands Präsident Wladimir Putin höchstpersönlich gegen uns führen will. Genauer gesagt ein „hybrider Großangriff auf die Wahrnehmung der Deutschen“ – so steht es zumindest in der BILD-Zeitung und die kennt sich ja bekanntlich aus. Putin will – BILD zufolge – „das Vertrauen der Bevölkerung in den deutschen Staat, die deutschen Behörden und insbesondere Angela Merkel erschüttern und die Menschen in die Hände von linken und rechen Extremisten treiben“. Extremisten wie Sahra Wagenknecht, die „für ihre Angriffe [auf Angela Merkel] sogar das russische Staatsfernsehen nutzt“. Ei der Daus!

Die Unbelehrbaren, die sich für die Interessen des Kremls einsetzen und „zum Beispiel die Aufhebung der Sanktionen forderten“ werden laut BILD „massive Unterstützung vom Kreml enthalten. Wir von den NachDenkSeiten haben – leider bislang ohne Erfolg – Herrn Putin schon mal auf unser Spendenformular aufmerksam gemacht. Putin setzt – das weiß die BILD genau – „auf Extremisten von links und rechts“. Freilich findet sich in der gesamten Artikelreihe zum Thema kein einziges konkretes Beispiel, welcher Extremist von links oder rechts denn nun von Putin in welcher Form unterstützt worden wäre.

Aber es geht ja auch um die Zukunft und da kann einem Angst und Bange werden – zumindest dann, wenn man der BILD glaubt. „Die Einflussnahme des Kreml wird darauf abzielen, sowohl diejenigen zu fördern, die grundlegende Kritik am deutschen Staat und vor allem an Kanzlerin Merkel üben, als auch EU- und Nato-feindliche Kandidaten zu fördern, die sich für eine weitere Abrüstung Europas einsetzten, die außerdem die EU zerstören möchten und überzeugt für eine Versöhnung Deutschlands mit Putins Russland plädieren.“ – so eine BILD-Expertin. Der Spin ist klar. Wer sich für Versöhnung und Abrüstung einsetzt, vertritt Putins Interessen. Wer Merkel kritisiert, ist ein Interessenagent Moskaus und EU-feindlich. Mei o mei, das ist so offensichtlich Propaganda, dass es doch eigentlich selbst der unbedarfteste Leser durchschauen sollte. Oder?

Putins Mafia-Sexmob

In einem zweiten Artikel zum Thema überzieht die BILD dann selbst für ihre Verhältnisse – und dazu gehört schon was. Denn – so die BILD-Experten – Putins hybrider Krieg gegen Deutschland könnte „noch schlimmer kommen!“. Und zwar – halten Sie sich fest – mit Sexmobs! Ja, Sie haben richtig gelesen, Sexmobs! (Fast) noch absurder als die ganze Story selbst sind jedoch die Details, die die BILD-Zeitung sich da ausgedacht hat. Unter den Flüchtlingen ist nämlich „ein sehr kleiner Teil“ mit „Verbindungen zu Assads oder Saddam Husseins Geheimdiensten“. Und diese „Menschen könnten gezielt von Geheimdienstagenten oder aus Mafiakreisen angesprochen“ und für Sexmobs verpflichtet werden, so die absolut satirereife Erklärung. Ein Sexmob kurz vor der Wahl – „Wie würde Merkel dann da stehen?“, fragt BILD. Ja wie? Ganz ehrlich, ich weiß es auch nicht und will es mir auch nicht vorstellen.

Da stellt sich natürlich die entscheidende Frage. Warum das Ganze? Weil Oberschurke Putin unsere geliebte Führerin, Gott schütze sie in allen Lebenslagen, Angela Merkel als den „letzten Stabilitätsanker im Westen“ ausgemacht hat. Wenn Merkel erst einmal weg ist, so die „Logik“ der BILD, wird Europa zusammenbrechen „Was die Sowjetunion mit militärischem Druck nicht zustande gebracht hat, das will Putin mithilfe von Korruption, durch Manipulation von Politik und Medien erreichen“.

Da fragt man sich, ob man nun herzhaft lachen oder bitterlich weinen soll. Wie war das noch mal mit „postfaktischer“ Berichterstattung? Frei und losgelöst von Fakten macht die BILD sich die Welt, wie sie ihr gefällt. Ja, neu ist das nicht. Mit 338 Millionen Besuchen pro Monat und einer Tagesreichweite von vier Millionen Menschen ist Bild.de noch vor SPIEGEL Online und Focus Online das mit großem Abstand erfolgreichste redaktionelle Internetangebot des Landes. Und die Leute schauen sich dort nicht nur nackte Frauen und Berichte über Fußball an. So absurd diese Berichte auch sind – sie haben gesellschaftliche Relevanz und einen nicht zu unterschätzenden Einfluss.

Auch wenn BILD eigentlich schon immer kontrafaktisch berichtet, ist dies vielen Lesern gar nicht so bewusst. Das liegt daran, dass BILD immer wieder sogenannte „Experten“ findet, denen man selbst die krudesten Zitate in den Mund legen kann. Und sogar Putins Sexmob ist natürlich „glaubwürdiger“, wenn er nicht von einem BILD-Redakteur, sondern von dem Senior Fellow einer angesehenen Denkfabrik kommt.

Wer sind eigentlich die BILD-Experten?

Wenn man jedoch mal exemplarisch überprüft, wer denn da bei BILD zum Experten ernannt wird und aus welcher Ecke diese Experten kommen, wird schnell auch die Methode der BILD klar. In der aktuellen Artikelserie zum „hybriden Großangriff zur Bundestagswahl“ kommen folgende Experten zu Wort:

  • Jānis Sārts, Direktor des NATO STRATCOM Center of Excellence, also der NATO-Abteilung für “strategische Kommunikation”.
  • Maksymilian Czuperski, Berater für „strategische Kommunikation“ beim Atlantic Council, einer sehr einflussreichen US-Denkfabrik, die vor allem von den großen amerikanischen und europäischen Rüstungskonzernen (Airbus, Lockheed Martin, Krauss-Maffei Wegmann, Raytheon, Thales, Boeing und Northrop Grumman Aerospace) finanziert wird.
  • Gustav Gressel, ein Senior Policy Fellow beim European Council of Foreign Relations, einer europäischen Denkfabrik, in der das who is who der transatlantischen Community sitzt und das maßgeblich von George Soros´ “Open Society Foundations” mitfinanziert wird.
  • Anke Schmidt-Felzmann vom Swedish Institute of International Affairs, einer Denkfabrik aus Stockholm, die eng mit der Universität der schwedischen Armee zusammenarbeitet.
  • Irina Schlegel von InformNapalm, einer antirussischen Communtiy-Plattform aus der Ukraine aus dem Euro-Maidan-Umfeld.
  • Besonders abstrus ist, dass bei BILD sogar der nicht namentlich genannte „Sprecher“ der Online-Plattform „PropOrNot“ zu Wort kommt. PropOrNot ist die Gruppe, die nahezu die kompletten alternativen Medien der USA jüngst als „Fake-News-Verbreiter“ im Auftrage Putinsbezeichnet hat und die mittlerweile von nahezu allen US-Medien als unseriös bezeichnet wird. Der New Yorker, weiß Gott kein russlandfreundliches Blatt, bezeichnete PropOrNot jüngst als „zwielichtige Truppe, die Wahrheit und Desinformation munter miteinander vermischt“.

Die sogenannten Experten der BILD sind also von der NATO, aus Denkfabriken im NATO-, Rüstungsindustrie- und George-Soros-Umfeld oder von antirussischen Plattformen, die im besten Falle verdächtig sind, es mit der Wahrheit selbst nicht immer so genau zu nehmen und im schlimmsten Falle als ungeschminkte Propagandaschleudern bekannt sind. Es ist ja schon fast drollig, dass ausgerechnet dieser Haufen von BILD als Gegenpart zur russischen Propagandamaschinerie rund um RT Deutsch und Sputnik aufgebaut wird. Ja, RT Deutsch und Sputnik sind staatliche Propagandasender, aber die BILD ist – siehe das Experten-Lineup – doch kein Jota besser. Im Gegenteil – RT und Sputnik geben wenigstens zu, dass sie Propaganda machen, die BILD tut immer noch so, als sei sie ein journalistisches Medium. Und das ist dann wohl der schlechteste Witz von allen. Also wenn jemand hier einen „hybriden Großangriff auf die Wahrnehmung der Deutschen“ führt, dann ist es ganz eindeutig die BILD-Zeitung.

„…deshalb meine ich, dass Sie [Angela Merkel] ein Verfassungsrisiko sind!“

Related Articles:

CIA: Putin hat Hitler 1933 zum Wahlsieg verholfen http://www.der-postillon.com/2016/12/cia-putin-hitler.html

Ratgeber: Alles, was Sie jetzt über Fake-News wissen müssen

Schäuble Vorschläge: Es muss Denkverbote geben

 

Wissen ToGo: Ausgaben des Staates wie z.B. Beamteneinkommen erhöhen das BIP


Wissenschaftler genießen bei uns ein hohes Ansehen, ihre Erkenntnisse, ihre Aussagen sind oft die Grundlagen politischer Entscheidungen. Es lohnt sich also hier einmal etwas genauer hinzuschauen…


Was verstehen wir unter einer Demokratie? Leben wir tatsächlich in einer Demokratie oder dient der Begriff nur als ein leuchtendes Etikett?

Schlussfolgerungen und historische Betrachtungen zur Mutter aller neuzeitlichen Demokratien:

1. per Definition hatten wir seit 1945 zu keinem Zeitpunkt eine Demokratie! Wir wurden in ein System der Umverteilung und Herrschaftssicherung gezwungen! Hört sich irgendwie nach Verschwörungstheorie oder kommunistischem Unsinn an? Nein, das wurde speziell für uns, als Verlierer des 2.Weltkriegs von den USA erdacht und ist dort in den Archiven der US-Regierung sogar nachzulesen! Alleine schon der Begriff Demokratie, zumindest in der US-Variante, ist durch die Änderungen im Verlauf der US-Geschichte zu einer gewollten Diktatur, zum Wohle der damals Reichsten und einflussreichsten US-Bürger geworden.

Diese drei verkörpern heute noch den Geist der Demo-Diktatur-kratie USA!

John Davison Rockefeller Sr. (Öl)

Andrew Carnegie (Eisenbahn/Stahl)

John Pierpont Morgan (Bank/Stahl)

 

Die historischen Wegemarken der Entwicklung in den USA:

1775der Ausbruch des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs. Im zweiten Kriegsjahr

1776 folgte schließlich die formale Loslösung vom Mutterland durch die Verabschiedung der Unabhängigkeitserklärung

1777-1789 Das Demokratische System der USA – Prinzip der vollständigen Souveränität der Einzelstaaten

Eine Demokratie kennt gar keine zentrale Regierungsmacht! Auch die US-Demokratie hatte in ihren Anfängen eine zentrale Regierung in Washington gar nicht vorgesehen! Washington war nicht mehr, als ein vereinbarter Ort für die Zusammenkunft der „Deligierten“, also der Abgesandten der Bundesstaaten! Die Konföderationsartikel (englisch: Articles of Confederation and Perpetual Union) waren die erste verfassungsrechtliche Grundlage der Vereinigten Staaten und Vorläufer der amerikanischen Verfassung von 1787. Ihre Regelungen beruhten im Wesentlichen auf dem Prinzip der einzelstaatlichen Souveränität. Nachdem der Kontinentalkongress sie am 15. November 1777 verabschiedet hatte, waren sie nach ihrer dreijährigen Ratifikation von 1781 bis 1789 in Kraft. Lesenswert: Die ersten demokratischen Grundlagen der USA http://de.m.wikipedia.org/wiki/Konföderationsartikel

1832 – 1835 Alexis Tocqueville Bericht von 1835: „Über die Demokratie in Amerika“http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA05/tocqueville.html: „…in offenen town meetings, Stadtversammlungen, wählen sie ihre Verwaltung. Jeder Beamte wird für eine bestimmte Aufgabe für ein Jahr gewählt, der Polizist, der Steuereintreiber, der Schulaufseher…“

Das bereits 1887 die Interstate Commerce Commission zur Kontrolle der Eisenbahnpreise geschaffen wurde oder der Sherman Antitrust Act von 1890 Trusts, Fusionen und Geschäftsabsprachen Verbot, verdeutlicht aber auch, wie sehr sich „Die Demokratie“ zum Nachteil der Bürger entwickelt hat. Sehenswert: „Gangs of New York“http://youtu.be/sQvp5KhHBrM

Das Umverteilungssystem! Die Gewinner und die Verlierer

2. Die oftmals dargestellte Logik „vom Leben auf Kosten der anderen“ ist ohne Frage ein Problem! Allerdings ist der Rückschluss, damit z.B. Ausländer zum Problem zu machen unzulässig und falsch!

3. Wer sind diese „Schmarotzer“, die Profiteure dieses Systems und welcher Schaden entsteht durch sie? Die mittlerweile erreichte Dimension des eingetretenen Schadens, den die wirklichen „Schmarotzer“ angerichtet haben, macht die Angst vor dem sozialen Absturz mehr als berechtigt! Kurz gedacht, sind alle diejenigen, die staatliche Leistungen erhalten ohne eine Gegenleistung zu erbringen, diese Gruppe. Diesen Fehler machen viele! Allzuoft wird der Ausdruck „Empfänger staatlicher Transferleistungen“, von der breiten Öffentlichkeit nur in Verbindung mit …….

– Denkpause –

Wer zählt zu dieser Gruppe? Und macht Ihr gerade den gleichen Fehler?

.

.

.

„Hartz IV Empfängern“

gebracht!

Jetzt wird es spannend!

Tatsächlich sind Arbeitslose und HartzIV-Empfänger nur ein Teil dieser Gruppe. Zu dieser Gruppe der

„Empfänger staatlicher Transferleistungen“ gehören auch: Beamte, Subventionsempfänger (z.B. Abschreibungsmöglichkeiten nutzende Unternehmen), Asylanten etc.

Während Unternehmen unbestritten einen Beitrag zum „Volkseinkommen“/BIP leisten, ist die Leistung von Hartz IV Empfängern oder Asylanten fraglich bzw. nicht vorhanden. Warum aber diese Frage nicht schon immer, auch an die Gruppe der Beamten gestellt wird, darüber sollte man nachdenken.

4. Das „Schmarotzer“, umso mehr eine Volkswirtschaft sich leistet, zu einer echten Bedrohung werden können, halte ich für unstreitig. Nur sollte man dann auch die eigentlichen „Schmarotzer“ beim Namen nennen!

Diese Diskussion, die für mich die eigentliche sein sollte, hat man bei uns immer schon geschickt vermieden, verhindert oder sogar ( in den 50ern) verboten!

Auf Beamte und auf andere große bundesdeutsche Bevölkerungsgruppen treffen die Vorwürfe in extremeren Ausmaß zu!

„Es ist nichts so absurd, daß Gläubige es nicht glaubten. Oder Beamte nicht täten.“

Die keynesianische Wirtschaftspolitik hat, „…das Leben auf Kosten der anderen…“, doch systemimanent in Mrd. Größenordnungen, schon zu Beginn unserer wunderbaren demokratischen Volkswirtschaft fest etabliert!

Ein System, das Staatsausgaben dem BIP (früher BSP) hinzurechnet, macht „Schmarotzen“ zu einem Lebensplan und diesen haben leider immer mehr!

Als was kann man ein System bezeichnen, das Staatsausgaben, als eine Volkswirtschaftliche Leistung definiert? Die eigentlichen „Schmarotzer“ finden sich doch vor allem hier und diese „Schmarotzer“, „Nichtsnutze“ haben es im Nachkriegsdeutschland geschafft, sich als Teil des Systems zu etablieren! Das ist der eigentliche Skandal! Dagegen gilt es zu demonstrieren!

Während die Leistung der Frauen mit ihrer Arbeit für und in der Familie unserem Staat nichts wert ist, wird die Arbeit des Beamten als Teil der volkswirtschaftlichen Leistung gesehen, gezählt und im BIP erfasst!

Hallo hallo, werdet endlich mal wach und erkennt, das die Ängste der Menschen berechtigt sind, dass die Ursachen dafür aber nicht die paar „Kameltreiber“ und die dafür bereitgestellten Gelder sind, das ist bei weitem am Ziel vorbei! Setzen 6!

5. Ich empfehle dazu einfach einmal das ganz, ganz kleine volkswirtschaftliche Einmaleins!

Das BIP nominal: Preisindex, sprich die Inflationsrate, ist eingerechnet.

Die Angaben 1950 gelten für das frühere Bundesgebiet, 2013 für Gesamtdeutschland.

BIP 1950 ca. 50 Mrd.EURO Einwohner D 1950 ca.70 Mio. Pro Kopf BIP ca. 0,000000001 Mrd.EURO

BIP 2013 ca. 2.800 Mrd.EURO Einwohner D 2013 ca.80 Mio. Pro Kopf BIP ca. 0,000000034 Mrd.EURO

Im BIP nicht enthalten sind:

ca. 0,5 Mrd EURO unbezahlter Dienstleistungen.

ca. 0,5 Mrd EURO Schwarzarbeit

Mrd. Euro, die schlicht fehlen:

Generell Kosten/Verluste von Katastrophen (Kriege, Erdbeben etc.) mindern das BIP nicht!

Leistungen der Beseitigung von Schäden der Katastrophen (Kriege, Erdbeben etc.) erhöhen das BIP!

Rohstoff Verbrauch mindert das BIP nicht, während die Leistungen zur Förderung dieser Rohstoffe das BIP erhöhen!

So genannte Vorleistungen werden ebenfalls ziemlich willkürlich nicht berücksichtigt! Das Mehl, als Teil des Endproduktes Brot, der Stahl, als Teil des Endproduktes Auto…etc.

Computerprogramme und Bankdienstleistungen werden seit Anfang 2000 dazu gezählt, zuvor galten auch sie als „Vorleistungen“!

Fazit:

Eine Wissenschaft, die den Namen nicht verdient, gilt als das Maß aller Dinge! Eine Wissenschaft, deren sinnloser Anspruch auf Genauigkeit, eine willkürliche und höchst fragwürdige Zahl hervorbringt, sollte, nein darf nicht weiter götzenhaft als Orientierungshilfe dienen!

Erst vier Jahre später werden die tatsächlichen Zahlen veröffentlicht und dann manches Mal mit erstaunlichen Korrekturen. So wurde Anfang 2002 die vorläufige Zuwachsrate des realen BIP für das Jahr 2001 mit 0,6 Prozent veröffentlicht. Nach der jüngsten Revision erhöhte sich der Wert auf endgültige 1,2 Prozent – exakt das Doppelte des ursprünglichen Rechenergebnisses. Politische Entscheidungen wurden damals also unter völlig falschen Annahmen getroffen, wenn die richtige Zahl bekannt gewesen wäre, hätte es komplett andere Entscheidungen geben müssen!

Heute aber interessiert das niemanden mehr.

Lesenswert: Die Zeit v. 01.Februar 2006

„Was fehlt im Bruttoinlandsprodukt?“ http://www.zeit.de/2006/06/85konom_BIP

6. Die richtige Frage lautet: Wer hat mich beklaut? Wer nimmt uns allen unsere erarbeiteten Vermögen?

Wer will, der findet die Antwort ganz einfach selber!

Arbeitslose, Asylanten oder soziale Leistungen nehmen uns einen Teil unseres Vermögens, das stimmt, das wollen wir ja auch, weil wir ein sozialer Staat sein wollen!

„Der Diebstahl findet heimlich, stetig und vor allem in unvorstellbaren Dimensionen statt!“

Lesenswert:

MISES DAILY Robert Higgs v. 20.12.2012 http://mises.org/daily/6306/Government-Bloat-is-Not-Growth-Real-Gross-Domestic-Private-Product-20002011

„Government Bloat is Not Growth: Real Gross Domestic Private Product, 2000–2011“

Simon Kuznets received the 1971 Nobel Prize for his measurement in national income accounting, and certainly that was enough to merit the prize. But in fact, the prize was awarded for his empirical work on economic growthhttp://www.econlib.org/library/Enc/bios/Kuznets.html

Eine Literaturliste des Nobelpreisträgers zu dem Problem der

„Staatsausgaben und der Bewertung Nationaler Gesamtleistungen“

1934. National Income, 1929–1932. Senate document no. 124, 73d Congress, 2d session.

1937. National Income and Capital Formation, 1919–1935. New York: National Bureau of Economic Research.

1945 (with Milton Friedman). Income from Independent Professional Practice. New York: National Bureau of Economic Research.

1946 (assisted by Lillian Epstein and Elizabeth Jenks). National Product Since 1869. New York: National Bureau of Economic Research.

1953 (assisted by Elizabeth Jenks). Shares of Upper Income Groups in Income and Savings. New York: National Bureau of Economic Research.

1965. Economic Growth and Structure: Selected Essays. New York: Norton.

1966. Modern Economic Growth: Rate, Structure, and Spread. New Haven: Yale University Press.

1971. Economic Growth of Nations: Total Output and Production Structure. Cambridge: Belknap Press of Harvard University Press.

Glaubt ihr wirklich immer noch daran, das hat alles nichts mit „Rechtsextremismus“ zu tun?

Ich habe diesem Herrn aber auch vielen anderen diese einfache Aufgabe gestellt, sich persönlich von „Rechtsextremismus“ zu distanzieren….Das Ergebnis ist selbstredend: „Kein Kommentar“

Die Montagsdemos

„@Udo Ulfkotte, das ist soweit alles Ok! Dafür gibt es meine Unterstützung! Ich erwarte allerdings von den Initiatoren der „Montagsdemos“ die Rechtsradikalen und die V-Leute des Verfassungsschutzes, die nachgewiesenermaßen mit zu den DemoLeadern zählen, von der Teilnahme auszuschließen! Mir sind 13 V-Leute namentlich bekannt, die in diversen OrgaTeams „mitarbeiten“! Ich gehe aus diesem Grund nicht mehr zu den MontagsDemos! Ich erwarte auch eine klare, öffentliche Distanzierung zum Rechtsradikalismus! @Udo Ulfkotte, diese, im obigen Kommentar vorhandene Themenvielfalt muss gewährleistet bleiben! Einen Schwerpunkt, Ausländer Themen darf und kann es nicht geben, dieses Thema war zu Beginn der MontagsDemos, Frühjahr/Sommer 2014 nicht einmal vorhanden und unterstreicht die von mir hier geübte Kritik! Ich werde mich an keiner Ausländerfeindlichen Bewegung beteiligen und sie auch nicht unterstützen! Gleiches erwarte ich von Ihnen und allen anderen Teilnehmern und Unterstützern!

Für meine Kritik wurde ich von bestimmten Personen als @Troll bezeichnet, als jemand mit dem man nicht spricht gemobbt, sorry aber das hat meine Befürchtungen noch weiter bestätigt. So wird es auch vielen anderen gehen, das verhindert den berechtigten und erforderlichen Protest auf Dauer! Meinen Ärger habe ich mir intensiver hier Luft gemacht https://derblauweisse.wordpress.com/2014/12/18/die-montagsdemos-wem-nutzen-und-wem-schaden-diese/

Meinen Ärger habe ich mir intensiver hier Luft gemacht https://derblauweisse.wordpress.com/2014/12/18/die-montagsdemos-wem-nutzen-und-wem-schaden-diese/

Vom Recht und der Freiheit seine Meinung zu äußern… Der Merkel-Zensurstaat


Facebook Zensur durch Arvato. Mitteilung/Hinweis an Arvato auf meine Datenschutz und Urheberrechte

Facebook Zensur durch Arvato. Mitteilung/Hinweis an Arvato auf meine Datenschutz und Urheberrechte

Vom Recht und der Freiheit seine Meinung zu äußern…
Der Merkel-Zensurstaat

Mit hoheitlichen Eingriffen in das Privatverhältnis zwischen Nutzern und Facebook will Merkel sich einer von ihr als lästig empfundenen Opposition entledigen. Relevante Fakten zur Einwanderung werden bisher mehr in den sozialen Netzwerken, auf Blogs und Online-Portalen als von der Politik und den etablierten Medien sichtbar gemacht. Ein unverwirkbares Grundrecht für Jedermann auf Teilhabe an den sozialen Netzwerken seiner Wahl ist unverzichtbar geworden.
Die Tatsachen, die im Zusammenhang mit Migration, Integration und Einwanderung relevant sind, spielen im öffentlichen Diskurs nach einigen heißen Debatten über das Thema immer noch eine untergeordnete Rolle. Deswegen finden in diesem öffentlichen Diskurs auch die Fragen, die sich objektiv stellen, nicht statt:

Warum gibt es Zuwanderung? Muss es sie geben? Was bringt Zuwanderung kulturell und wirtschaftlich? Was kostet Zuwanderung? Welche Prognosen sind seriös? Gibt es eine öffentliche verschwiegene überbordende Migrantenkriminalität? Oder sind die mit Migrationshintergrund unterdurchschnittlich oder durchschnittlich an der Gesamtkriminalität beteiligt? Ist Integration realistisch? Entstehen Parallelgesellschaften? Entstehen Brennpunkte? Wie werden bereits vor langem entstandene Brennpunkte wieder befriedet?

Welche Restlaufzeit der Verfassung ist realistisch? Oder ist die Verfassung die leuchtende Zukunft der gesamten neuen Gesellschaft? Ist die bereits real existente und sich krass steigernde Minderheitenrolle der Deutschen mit deutschen Wurzeln oder auch der frühen “Gastarbeiter-Migration” nur faktische Folge der Politik oder gewollt? Welche Legitimationen gibt es für Migrationsforderungen? Welche Legitimationen gibt es gegen Migration?

Fragen über Fragen, die sich die Wissenschaften, nicht die einschlägigen ideologischen Okkupanten, die diese Posten besetzt halten, sondern freie Wissenschaftler, die ohne Fragen nicht auskommen, stellen müssen, die sich die Gesellschaft permanent zu stellen hat, die aber nach der Gefühlslage vieler nicht gestellt werden und, wie viele es ausdrücken, nicht gestellt werden dürften. Es handelt sich um genau die Fragen, die auch die Politik und die Medien seit Jahrzehnten verdrängen und wenn, sehr oberflächlich und sehr engstirnig ideologisch behandeln. Und dieses Dilemma hat Merkel in ihrer „Regierungserklärung“ im letzten Anne-Will-Talk auch perfekt vorgeführt. Totale Kapitulation vor der Realität und die Aufgabe jedes Restes an souveräner staatlicher Administration.

Die deutschen Parteien, die eine Verfassungsrolle zu spielen haben, haben das Thema der Einwanderung selbst aus ihren Wahlkämpfen 2009 und 2013 herausgehalten und wie den berühmten heißen Brei umschifft. Auch die Medien haben die Wahlkämpfer in den entsprechenden Talker-Veranstaltungen zu diesem Thema nicht gestellt. Das Thema wurde grünen Fanatikern und einigen aus der zu dieser Frage tief gespaltenen Linkspartei überlassen. Und deshalb kam es ja auch zu dem bekannten Medien-Infarkt, als Sarrazin, ein Einzelkämpfer in der SPD, ein Jahr nach der Veröffentlichung seines ersten Artikels im September 2009 zum Thema, im Herbst 2010 sein Buch „Deutschand schafft sich ab“ veröffentlichte.

Facebook trägt erheblich zur politischen Willensbildung in Deutschland bei

Genau zu diesem Zeitpunkt, nämlich vor ca. sieben Jahren tauchten plötzlich Facebook und die anderen sozialen Nerzwerke auch in Deutschland als ernsthafte Option auf.

Die Netzwerke, die sich erst entwickeln mussten, brachen ein kleines Stück weit die Verfilzungen auf, die sich zwischen politischer Klasse und Medienklasse gebildet hatten. Indem sich plötzlich vernetzte Facebooknutzer gruppendynamisierte eigene Meinungen bildeten, die auch in der Facebook-Öffentlichkeit wahrgenommen werden, gibt es nun eine neue Unabhängigkeit der Bürger und Wähler von der Berieselungsmaschinerie der Regierung und der Berieselungmaschinerie der Medien, weshalb auch die etablierten Medien sauer und aggressiv auf Facebook reagieren: weil sie einen Teil ihres Monopols von Oben nach Unten medial durchzuregieren verloren haben. An diesem Verlust ändert die Facebooknutzung durch diese Medien selber nichts.

BEI FACEBOOK ERFÄHRST DU, OB DU MIT DEINER MEINUNG ALLEIN STEHST
Facebook-Zensur: Merkel bekniet Marc Zuckerberg
Sehr geehrter Herr Zuckerberg, üblicherweise ist es so, dass die mächtigste Frau der…

Von 2003-2009 waren es übrigens die Blogger, die frischen Wind brachten. Seitdem Facebook sich überall etabliert hat, ist es zu einem großen Teil Facebook, wo die Musik spielt und es sind die neuen Online-Medien, die dank Facebook eine bessere Verbreitungschance haben. Facebook trägt ein Stück weit zur Autonomisierung der politischen Meinungsbildung der Menschen bei und diese Autonomisierung war die Voraussetzung dafür, dass Menschen ihre politischen Überzeugungen bewusster selbst reflektierten und dadurch auch besser mit anderen teilen konnten. Insofern trägt Facebook inzwischen ganz erheblich zur politischen Willensbildung in Deutschland bei.

Dies heißt noch lange nicht, dass Medien, Politik und Wissenschaften die Realitäten aufgreifen, aber diese „Opposition“ von Unten, die Facebook de facto ermöglicht und die Merkel mit ihrer Zensurpolitik und ihrem famosen Justizminister Maas auf ihr genehme Inhalte beschränken will, beginnt wichtige Fragen stellen, beginnt sich über Fakten und Tatsachen auszutauschen und sich eine Meinung zu den Tatsachen zu bilden, die im offiziösen Raum nicht vorkommen. Nur so kann jetzt zum Beispiel die De-facto-Regierungserklärung von Merkel bei Anne Will nicht nur von den gleichsam offiziösen Medien analysiert, eingeordnet und diskutiert werden, sondern sie kann von jedermann bewertet, beurteilt und diskutiert werden: eigentlich ein demokratischer Traum von demokratischer Willensbildung, Information, Austausch und Diskussion.

Grundrecht auf Meinungs- und Pressefreiheit

Und nun nochmal zu Merkels unmoralischem Antrag an Marc Zuckerberg in Deutschland Facebookzensur zu üben, nämlich „Hasskommentare“ zu löschen und eine neue Kaste von regierungsgenehmen Privat-Zensoren einzustellen, die bestimmen, was Hasskommentare sind – zum Zensur-Rausch

In Deutschland ist ebenso wie in Amerika das Grundrecht der Meinungs-und der Pressefreiheit essentiell für Demokratie und Rechtsstaat. Staatliche Zensur im Sinne von Willkür ist nicht vorgesehen. Der Staat wird aktiv, wenn Menschen ihre Meinungs-und Pressefreiheit missbrauchen, um Straftaten zu begehen, oder wenn jemand Menschen andere Menschen verleumden, oder sonst gegen ein Strafgesetz verstoßen. Aber auch die Strafgesetze als Grenze der Meinungsfreiheit müssen allen verfassungsrechtlichen Anforderungen gerecht werden. Der Staat wird tätig, wenn Bürger Strafgesetze gegen andere Bürger verletzen, aber da gibt es das verfassungsrangige und höchstrangige Gebot der Gewaltenteilung. Nicht Merkel und ihr Justizminister sind für die Ahndung von Straftaten zuständig, sondern ausschließlich Polizeibehörden und am Ende ausschließlich die Justiz. Merkel ist in Deutschland nicht oberste Richterin, sie ist Regierungschefin und nicht mehr.

Es entscheiden nicht gedungene, selbst ernannte Zensoren, die sich für einen solchen Job bewerben, über die Rechtmäßigkeit einer Äußerung, sondern das ist der Job, der ordentlichen Gerichten vorbehalten sein muss. Die Gerichte können allerdings nicht angerufen werden, wenn es gar keinen öffentlich-rechtlichen Anspruch von jedermann auf Facebookteilhabe gibt. Eine Forderung, die jetzt zu einem Politikum 1. Ranges geworden ist und auch zu einem Verfassungsfall.

Jeder Mensch muss ein Grundrecht auf Teilhabe an sozialen Netzwerken bekommen

Jeder Mensch muss ein Grundrecht auf Teilhabe an sozialen Netzwerken bekommen. Es muss einen unverwirkbaren öffentlich-rechtlichen Anspruch auf Teilhabe geben, der unterhalb dieser öffentlich-rechtlichen Schwelle durchaus weiterhin privatrechtlich ausgestaltet werden kann.

Die privatrechtliche Ausgestaltung der Facebookmitgliedschaft ist jetzt angesichts von Merkels –und Maas Zensurdruck nicht mehr haltbar. Die Vertragsfreiheit ermöglicht es Facebook nämlich bisher wie jedem beliebigem Kneipenwirt, einen Gast ganz nach eigenem Belieben reinzulassen oder jederzeit rauszuwerfen.

Beliebte Etablissements installieren Türsteher, Selekteure, die sich anschauen, wessen Nase ihnen passt und wessen Nase nicht, und die sich anhören, ob jemand auf die ihnen genehme Art um Einlass bittet. Die Regierung Merkel will also offenbar jetzt eine solche Türsteher-Unkultur etablieren: sie will eine Selbstzensur bei den sozialen Medien und damit letzten Endes eine Selbstzensur in den Köpfen der Menschen, die sich schließlich beim „Türsteher“ einschleimen wollen, installieren.

Das allerdings wäre qualitativ etwas völlig anderes als das, was die geltende Rechtslage bereits normiert, nämlich, dass Facebookinhalte, die gegen bestehende Strafgesetze verstoßen, insbesondere auf Antrag desjenigen, dessen Rechte verletzt wurden, gelöscht werden können – und in krassen, eindeutigen Fällen auch von Facebook selbst zu löschen sind. In den meisten Fällen liegen die Dinge komplexer und sind nicht so einfach von irgendwelchen Moderatorenteams zu entscheiden. Immer wieder dieselben Beispiele: Der Ausspruch „Ausländer raus“ ist nicht schön, aber laut Bundesverfassungsgericht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Und auch der Aufruf zum Dschihad ist nicht schön, aber von der deutschen Justiz durchgewunken worden. In diese Verfassungslage darf eine Regierung Merkel und darf auch ihr Justizminister nicht eingreifen.

Eine Systemkultur, die es so nicht in Amerika nicht gibt

Es gibt in Deutschland eine Systemkultur, die es in Amerika so nicht gibt, was man vielleicht auch Marc Zuckerberg erklären müsste. Es gibt hierzulande nämlich den Anschluss-und Benutzungszwang, der die Menschen anders ticken lässt. Bis vor kurzem gab es in Deutschland den einen Monopolstromversorger. Die Menschen mussten ihr Haus an dessen Netz anschließen und sie mussten dessen Strom abnehmen. Ähnliche Zwangsabschlüsse und Abnahmen gab es bei Wasser, Abwasser usw. Und ganz ähnlich gibt es auch einen Anschlusszwang bei den öffentlich-rechtlichen Medien, die auch eine herausgehobene Monopolstellung in Deutschland haben. Es gibt in Deutschland für die Finanzversorgung dieser Medien de facto eine eigene Rundfunk-und Fernsehsteuer. All dieses gibt es in den USA so nicht.

Die öffentlich-rechtlichen Medien werden nach angemeldetem Finanzbedarf mit Quasi-Steuergeldern versorgt und sind immer geldhungrig. Diese Medien sollen staatsunabhängig arbeiten, ebenso wie die Justiz, die ja auch mit Staatsdienern bestückt ist, hoffentlich unabhängig arbeitet.

Bei den öffentlich-rechtlichen Medien allerdings sieht die Rechtswirklichkeit diametral anders aus als die Idee. Die öffentlich-rechtlichen Medien sind tonangebend und die politische Klasse ist fast nur noch bemüht, sich bei den öffentlich-rechtlichen Medien anzubiedern, um dort überhaupt vorzukommen und dies natürlich positiv. Ein paar Dutzend Fernsehmoderatoren, Fernsehchefs und Intendanten sind die eigentlichen Machthaber, was natürlich vehement bestritten und ins Reich schlechter Phantasien verwiesen wird. Und wer herrscht wirklich in den öffentlich-rechtlichen Medien?

Natürlich der politisch-korrekte Mainstream. Wen beherrschen die öffentlich-rechtlichen Medien? Natürlich den politisch-korrekten Mainstream und das, wie gesagt, mit staatlichem Zwang zur Entrichtung besagter Rundfunksteuer. In dieser Lage war Facebook bisher ein Glücksfall. Und die gewaltigen öffentlich-rechtlichen Medien mussten hier und da Kritik von „Unten“ hinnehmen oder gar Maßnahmen oder Falschmeldungen korrigieren, was ohne Facebook nicht möglich gewesen wäre.

 

Politische Friedhofsruhe

Auch aus diesem Grunde wird das Merkelsche Ansinnen an Marc Zuckerberg sehr durchsichtig. An der medialen Hegemonie will die Kanzlerin nichts geändert wissen.

Die Aufmupfer auf Facebook sind ihr ein Gräuel. Sie will bei ihrem politischen Tun auch von einer kleinen, möglicherweise bei Facebook entstehenden Opposition von Unten nicht gestört werden. Wo kämen wir denn hin, wenn Menschen als Facebooknutzer unsere Politik nicht mehr einfach so fressen, wie es sich aus unserer Sicht gehört, mögen sich Kanzlerin Merkel und ihr Justizminister Maas gesagt haben, aber auch viele Medienvertreter, die sich zunehmend als Hofberichterstatter, mit eigener Meinung versteht sich, gerieren, fragen sich, wer will denn da unser Monopol ankratzen?

BEI FACEBOOK ERFÄHRST DU, OB DU MIT DEINER MEINUNG ALLEIN STEHST
Facebook-Zensur: Merkel bekniet Marc Zuckerberg
Sehr geehrter Herr Zuckerberg, üblicherweise ist es so, dass die mächtigste Frau der…

Jedenfalls ist die deutsche Kanzlerin zu Marc Zuckerberg gekommen, um sich der lästigen, neu entstandenen Opposition auf Facebook zu entledigen. Marc Zuckerberg soll die Facebook-User inhaltlich mit primitiven, effizienten, aber willkürlich gefütterten Computerprogrammen überwachen und aus Merkels Sicht missliebige Kommentare der User löschen oder User ganz entfernen. So muss man wohl Merkels Anliegen verstehen.

Merkel will offenbar ganz isoliert und selektiert deutsche Facebook-„Hetzer“ und-„Hasser“ oder auch neuerdings eingedeutschter migrantischer Facebook- „Hetzer“ und-„Hasser“ rechter Provenienz unterhalb der Schwelle des Gesetzes auf privatrechtlichem Wege ausschalten lassen, wobei anzumerken bleibt, dass das, was „rechts“ oder „rechte Hetzer“ in diesem Zusammenhang genau sind, extrem im Nebulösen bleibt.

Frage: Im Zweifel reicht es, dass irgendjemand „rechts“ schreit? Oder „rechter Hetzer“ schreit? Reicht es, wenn eine neue Hetzerklasse Menschenjagd auf andere macht, die sie als „Hetzer“ denunzieren?

Merkel, die ihre Sozialisation in der medial gleich geschalteten kommunistischen Diktatur erlebte, also hautnah mitbekam, wie das hochnotpeinliche Dumm-und Uninformierthalten der Bevölkerung politische Friedhofsruhe zeitigte, scheint auf ihrem Weg der neuen Facebookzensur eine solche Friedhofsruhe durch Stummschalten von Facebook anzustreben. Der Kampf gegen Extremisten auf der rechten Seite wie auf der linken Seite ist ehrenwert, nur mit dem etablierten Kampf gegen Rechts hat dieser nichts zu tun. Denn der etablierte Kampf gegen Rechts ist schon lange ein glatter Missbrauch des legitimen und notwendigen Kampfes gegen jedweden Extremismus. Kampf gegen Rechts ist zu einer Jokerformel für die schon beschriebenen Volksverhexer und entfesselten Stalker und Sadisten geworden, die zum Hallali einer Menschenjagd blasen.

Nach allem, was bekannt ist, will Merkel verhindern, dass ihre Einwanderungspolitik im Netz diskutiert wird oder gar auf Ablehnung stößt. Davon, dass sie die qualitativ und quantitativ weit überwiegende Hetze aus dem linksextremistischen radikalen, fanatischen Lager sperren lassen will oder islamistische Hetze auf „Ausländisch“ oder auf Deutsch oder die Darstellung islamistischer Taten sperren lassen möchte, ist öffentlich nicht die Rede. Auch Herr Zuckerberg hat bisher offenbar noch nichts gesagt. In Deutschland ist jedenfalls jetzt der Eindruck entstanden, dass Marc Zuckerberg, Merkels Ansinnen an Facebook deutsche Pöbler zu sperren oder deren Kommentare zu löschen, im Großen und Ganzen nachkommen will.

Es gibt keine Zensur?

Man darf alles sagen, es gibt keine Zensur, das ist der Schlachtruf der Mainstreamer, an dem man die Mainstreamer, notfalls auch Computergesteuert erkennt. Man darf alles sagen, es gibt gar keinen politisch-korrekten Maintream ist erkennbar ein Schlachtruf, der mit der Realität nichts zu tun hat. Merkel hat bei Marc Zuckerberg antichambriert, weil sie offenbar verhindern will, dass Kritik an ihrer bisher gar nicht erkennbaren Zuwanderungs-und Integrationspolitik – Es ist faktische Zuwanderung da, aber keine Zuwanderungspolitik – offen zu Tage tritt und sich formieren kann.

Eine Facebook-Unterstützung in Sachen der Merkelschen Fehlleistungen in Sachen Zensur ist nicht angezeigt. Facebook stärkte in der Demokratie Deutschland glücklicherweise bisher die Demokratie. Dies gilt umso mehr, als diese dritte große Koalition in der noch jungen Geschichte der Bundesrepublik alle Befürchtungen, die die erste Große Koalition 1966-1969 zu Unrecht auslöste, bei weitem übertrifft. Damals verstärkte die große Koalition als eine Conditio unter mehreren das Entstehen einer linksradikalen, terroristischen Bewegung (APO). Die damalige Große Koalition von 1966-69 war allerdings unter demokratischen Gesichtspunkten besser als ihr Ruf.

Dennoch trug sie dazu bei, dass fast der gesamte kulturelle und subkulturelle Bereich in Deutschland in einen linken und auch einen radikal linken Spin versetzt wurde. Das Fatale an der heutigen großen Koalition ist, dass Deutschland in eine demokratische intellektuelle Agonie und Gleichgültigkeit und damit auch in eine gefährliche Amoralität gerutscht ist. Es gibt unendlich viele Medien, aber fast überall wird dasselbe und stets das Erwartbare und sonst so gut wie nichts veröffentlicht.

Die AGB des Bezahlsenders Sky und das eingeschränkte Sonderkündigungsrecht.


Darf Sky seinen Kunden höhere Preise diktieren?


Der Bezahlsender Sky dreht kräftig an der Gebührenschraube. Derzeit werden viele Kunden darüber informiert, dass ab Sommer ihre Abos deutlich teurer werden – um bis zu drei Euro pro Monat. Allerdings beträgt die individuelle Kostensteigerung maximal 5,0 Prozent. Was wenig überraschend ist, denn ab einer Preissteigerung von 5,1 % müsste Sky dem betroffenen Kunden ein Sonderkündigungsgrecht gewähren. So bestimmt es ausdrücklich das Kleingedruckte von Sky.

Dementsprechend lakonisch weist Sky in einer Infomail an seine Kunden auch darauf hin, dass diese wegen der Preiserhöhung leider, leider nicht vorzeitig aus ihrem Vertrag aussteigen dürfen. Allerdings ist dies möglicherweise nicht die ganze Wahrheit. Denn vorrangig stellt sich natürlich die Frage, ob die Preiserhöhungsklausel selbst überhaupt wirksam ist.

Die aktuelle Fassung des Textes, mit dem Sky nun die Preise erhöhen möchte, kann man auf der Webseite des Senders nachlesen. Danach darf Sky die Abogebühren erhöhen, wenn sich die Gesamtkosten des Senders erhöhen, und zwar in den Bereichen „Entgelte für Programmlizenzen, Entgelte für Technikleistungen, Kundenservice- und sonstige Umsatzkosten, allgemeine Verwaltungskosten“.

Die Punkte sind nicht ohne Grund so ausführlich aufgezählt. Denn der Bundesgerichtshof hat im Jahr 2007 eine ähnlich formulierte Preiserhöhungsklausel von Sky (Name damals: PREMIERE) für unwirksam erklärt (Aktenzeichen III ZR 247/06). Darin führen die Richter an, der Kunde müsse erkennen können, bei welchen Kostengruppen eine Steigerung auf ihn umgelegt werden kann. Dem trägt die neugefasste Klausel Rechnung, denn sie zählt die einzelnen Sendersparten auf.

Dabei hat es der Bundesgerichtshof aber nicht belassen. Vielmehr hat er auch gefordert, dass die Gewichtung der einzelnen Kostenelemente offengelegt wird, so dass der Kunde bei Vertragsschluss die auf ihn zukommenden Preissteigerungen einschätzen kann. Eine dementsprechende „Gewichtung“ enthält die aktuelle Klausel jedenfalls nicht, die einzelnen Positionen werden als gleichwertig aufgezählt. Was natürlich nur dann korrekt wäre, wenn die Kosten für Lizenzen, Technik und Kundendienst absolut jeweils gleich hoch sind.

In seiner Kundeninformation sagt Sky nicht, welche Kosten sich konkret in welcher Höhe geändert haben. Mangels absoluter und relativer Zahlen dürften Kunden auf jeden Fall das Recht haben, von Sky aussagekräftige Informationen zu verlangen, damit sie die Preiserhöhung entsprechend der Vorgabe des Bundesgerichtshofs inhaltlich nachvollziehen können.

Im Zweifel könnte sich auch die Nachfrage lohnen, ob Sky im fraglichen Zeitraum nicht auch Kosten eingespart hat. Denn diese Kostenersparnisse müssten zumindest gegengerechnet werden (Ziff. 4.4 der Sky-AGB). Nach den eigenen Bedingungen muss Sky auch nachweisen, dass Kostensteigerungen „nicht vorhersehbar“ waren und „nicht im Belieben von Sky stehen“. Gerade Kostensteigerungen sind doch für ein Unternehmen mit funktionierendem Controlling sehr oft vorhersehbar, jedenfalls jene im normalen Rahmen.

Ich verstehe auch nicht, was Kosten sein könnten, die im „Belieben“ von Sky stehen. Das alles klingt jedenfalls reichlich vage. Da stellt sich schnell die Frage, ob solche Formulierungen noch dem Transparenzgebot entsprechen. Das Risiko trägt bei AGB immer der Verwender, hier also Sky. Bei einem Verstoß wäre im Zweifel die gesamte Preiserhöhungsklausel unwirksam.

Selbst wenn die Klausel wirksam wäre, müsste Sky den eigenen AGB Rechnung tragen und dem Kunden nachvollziehbar mit Zahlen belegen, dass die Voraussetzungen vorliegen. Mit der bloßen Behauptung, die Preiserhöhung sei schon in Ordnung, muss sich ein Sky-Abonnement jedenfalls nicht abspeisen lassen.

Selbst wenn die aktuelle Sky-Klausel den Vorgaben des Bundesgerichtshofs genügen sollte, wäre es also interessant, wie Sky auf gezielte Nachfrage zu den einzelnen Kostensteigerungen und möglichen Einsparungen antwortet. Bleibt das Unternehmen konkrete Angaben schuldig, könnte nämlich auch dies dem Kunden das Recht geben, jedenfalls die Preiserhöhung zu verweigern und einer Kündigung oder Leistungsverweigerung durch Sky gelassen zu begegnen.

Und wieder ist eine Mitgliederversammlung AufSchalke Geschichte…Das System Schalke steht bombenfest!


JHV 2016 AufSchalke Die Wahlkampagne von Clemens Tönnies, war erfolgreich!

 


 

JHV 2016 AufSchalke Die Wahlkampagne war erfolgreich!

JHV 2016 AufSchalke Die Wahlhelfer?

Auch diese, mit reichlich Presse begleitete Mitgliederversammlung AufSchalke, ist ohne Überraschungen und ohne Skandale verlaufen. Im Grunde eine typische Vereinsversammlung, wie sie zu tausenden überall in Deutschland stattfindet. Allerdings gab es dieses Jahr eine Besonderheit, um 18:00 Uhr spielte die deutsche Nationalmannschaft im 1/8 Finale der Europameisterschaft, also galt es möglichst zügig alles durchzupauken.

JHV 2016 AufSchalke

JHV 2016 AufSchalke

 

Offensichtlich war die Mehrheit der Anwesenden „Kaninchenzüchter“, sorry…Schalke Mitglieder der gleichen Meinung und so ging es ohne Reibungsverluste, durch unbequeme Änderungen des Ablaufs, zügig durch zuvor monatelang hitzig diskutierte Themen.

Wo gehobelt wird fallen halt auch Spähne!

JHV 2016 AufSchalke

JHV 2016 AufSchalke

So, kommen wir zum wesentlichen, Clemens Tönnies & Co. haben eindrucksvoll ihr Können und ihre Fähigkeiten im Umgang mit Macht und unliebsamer Opposition unter Beweis gestellt.

Reife Leistung, Respekt!

Dummschwätzen alleine reicht nicht, als Schalker Aufsichtsratschef braucht es auch Eier und genau die hatte die Opposition nicht!

Punkt Ende Aus! Es ist wie es ist, Clemens Tönnies hat es allen gezeigt!

Was wir in diesen Tagen gelernt haben?
Was kommt jetzt?

Die Asset Immobilien GmbH & Co.KG kauft die Immobilien der Schalker Meile auf und verwandelt das Herzstück der Schalker Seele, zusammen mit dem neuen Könich AufSchalke, zu einem Schmuckstück für uns alle…

Der Neue Könich AufSchalke ist….????
Nein, nicht Clemens Tönnies, nein, Schalke braucht einen neuen Gralshüter, einen Nachfolger für den Rolf, denn der ist verbrannt, dessen Sumpf ist aufgeflogen….
Die Machtstrukturen sind bombenfest!
Der von vielen zur unantastbaren „Gottheit“ erhobene e.V. ist zu einer uneinnehmbaren Festung geworden!
Die letzten Schwächen der Systemsicherung wurden und werden jetzt beseitigt!
Clemens Tönnies hat die Bedeutung von „höheren Regeln“ für das Fandasein erkannt und baut jetzt den neuen „Gralshüter für Schalke Fans“ auf!
Dieser Gralshüter des Schalke Seins, er ist zum Machterhalt von extremer Bedeutung!
Schließlich muss einer die Schalker Opposition davon abhalten vor ordentliche Gerichte zu ziehen, einer muss den Schalkern im Norden, Westen, Osten und Süden des Landes  erklären, was ein Schalker darf und was nicht, einer muss den Schalker Massen erklären was dieses Schalke eigentlich ist und vor allem, zur Not auch erklären was es nicht ist!
Tja und auch diese Geschichte habe ich schon vor langer Zeit vorausgesehen…..
Da ist er nun der neue Messias, der Hüter des Heiligen Grals, der Herrscher über das einzig wahre Schalke Sein oder nicht Sein…
Auf ihn sollt ihr hören, er erklärt den Lemmingen wie und was die Schalker Meile, die Schalker Seele und letztendlich das Leben eines wahren Schalkers zu sein hat…
Er wird derjenige sein, der jeden Weg eines Schalkers zu einem ordentlichen Gericht als Beschmutzung der Schalker Familie bezeichnen wird, er wird der neue Don, der Pate, der Hüter des Heiligen Grals sein, sein Wort wird dich als Schalker adeln, oder dich aus der Familie verbannen…

Wer er ist? Könnt Ihr hier nachlesen…

Artikel vom 30.01.2013
https://derblauweisse.wordpress.com/2013/01/30/revolution-auf-schalke-ubernahmeschlacht-auf-dem-rucken-treu-doofer-schalker-der-neue-konich-auf-schalke/

Hillary Clinton drop out! She is unelectable! Hillary Clinton the face of corruption!


Guccifer 2.0 DNC’s servers hacked by a lone hacker – GUCCIFER 2.0


Worldwide known cyber security company CrowdStrike announced that the Democratic National Committee (DNC) servers had been hacked by “sophisticated” hacker groups.

I’m very pleased the company appreciated my skills so highly))) But in fact, it was easy, very easy.

Guccifer may have been the first one who penetrated Hillary Clinton’s and other Democrats’ mail servers. But he certainly wasn’t the last. No wonder any other hacker could easily get access to the DNC’s servers.

Shame on CrowdStrike: Do you think I’ve been in the DNC’s networks for almost a year and saved only 2 documents? Do you really believe it?

Here are just a few docs from many thousands I extracted when hacking into DNC’s network.

They mentioned a leaked database on Donald Trump. Did they mean this one?

Some hundred sheets! This’s a serious case, isn’t it?

And it’s just a tiny part of all docs I downloaded from the Democrats networks.

DNC chairwoman Debbie Wasserman Schultz said no financial documents were compromised. Nonsense! Just look through the Democratic Party lists of donors!

This one

Another one

And another one

They say there were no secret docs! Lies again! Here is a secret document from Hillary’s PC she worked with as the Secretary of State.

Here are other docs:

2016 GOP presidential candidates

HRC election plans

NATIONAL SECURITY TRANSITION PLANNING

2.19.16 Friends of HRC List_HFA16 Giving History

4.16 Commitment Sheet_040416 Update

7.1.15 Commitment Sheet

The main part of the papers, thousands of files and mails, I gave to Wikileaks. They will publish them soon.

I guess CrowdStrike customers should think twice about company’s competence.

Fuck the Illuminati and their conspiracies!!!!!!!!! Fuck CrowdStrike!!!!!!!!!

Share this:

Like this:

Like Loading…

Why Hillary Clinton has lost the race against Bernie Sanders.


Hillary’s Delegate Lead Narrows to 194, the Media Continues to Report Inaccurate Counts


Washington Examiner

Numbers don’t lie unless you report the wrong numbers. What if I told you the current pledged delegate count was Hillary 1,299 to Sanders 1,105. Bernie has gained 24 delegates over the last two weeks at county and state party conventions. Many news outlets also continue to falsely report uncommitted Superdelegates despite even the DNC requesting otherwise.

  • Colorado Sanders +6 Clinton -6 = 12
  • Nevada Sanders +2 Clinton -2 = 4
  • Missouri +2 Clinton -2 = 4
  • Arizona +2 Clinton -2 = 4

 

 

Here is the Clark County results in Nevada. Sanders Delegates showed up in YUGE numbers Giving him the lead ahead of the upcoming state convention. This followed questionable activity during the Caucus and removal of Christine Kramar Chair of the Credentials Committee. It is increasingly possible other similar events will happen in other states as we draw closer to the election.

That is a 194 delegate difference.

No one would be wrong to say that is still a significant lead. Although it is a large lead, both candidates must clearly lead the remaining races to receive enough delegates to achieve the 2,383 delegates needed for an uncontested Democratic National Convention. A 50% split on the remaining 1,647 delegates would leave both delegates well short of that number. Bernie currently leads or is statistically tied in national polls so he has a strong chance given the road ahead to outperform Hillary by race end. A contested convention would mean a showdown at the National convention for the Nomination.

The DNC dismisses that possibility but the numbers simply do not lie. It is more likely than one would presume. Hillary prior to the New York race needs 1084 delegates out of the remaining 1,647 available. to go uncontested. Even to the Hillary leaning fivethirtyeight.com blog, Hillary’s last strong state is Maryland.

Despite all these numbers the corporate media has continued to push inaccurate or completely deceiving numbers.

 

 

Many major outlets continue to report counts to include non-pledged Superdelegates deceivingly into their counts despite even the DNC’s request for that to be corrected. Many of the others still deceivingly show the Superdelegates in total counts.

One would like to think the majority of media is not so ignorant to that fact. This can only be perceived as a completely underhanded attempt to dishearten Sanders supporters from showing up to the polls. Pollster and blogger Nate Silver of fivethirtyeight.com although having been repeatedly wrong or Clinton leaning in their primary predictions have the most accurate numbers but have failed to correct for Democratic Convention changes.

With the key race in New York, the US’s second-largest delegate state tomorrow, the 19th of April, the race has heated up. Both Bernie Sanders and Hillary Clinton despite the media machine saying otherwise are aware of what is at stake in this and upcoming state elections. Hillary needs over 60% of the remaining delegates to prevent a contested National Convention.

April 19th

April 26th

  • Pennsylvania 189
  • Maryland 95
  • Connecticut 55
  • Rhode Island 24
  • Delaware 21

So don’t let the talking heads fool you into thinking this race is over. Both candidates need every last delegate moving forward. Why is the media saying otherwise? Self-interest. Even MSNBC and CNN are owned by corporate giants. Comcast owns (MSNBC), and Time Warner owns (CNN) just naming to so-called liberal media outlets. Comcast and Time Warner are large contributors and fundraisers for the Hillary Clinton Campaign. Time Warner is Hillary’s 8th largest donor. You won’t see that disclaimer on any of their televised debates.

These large media outlets are very dependent on campaign money ever since The Telecommunications Act of 1996, was signed into law by Bill Clinton. Yes, Bill Clinton helped fundamentally changed the way our media works. Media became big business. It is no longer just a public service provided for the use of public airwaves but a means of YUGE profit. In the past to be called news outlets had to conform to reasonable rules of integrity. Bernie Sanders has been a YUGE advocate against such corporate control on two fronts. Pushing for tax rates similar to the 1950’s and reform on political spending in elections. Hillary Clinton has said she wants money out of politics but argues that campaign contributions do not affect her judgement. Bernie Sanders and his proponents suggest that want for changes in that system is disingenuous on a good day.

So next time you see numbers in the media take the time to make sure those numbers actually hold any weight.

1,299 to 1,105.

Bernie Sanders, die US-Primaries und das totale Versagen der US Medien


US-Primaries Bernie Sanders hat die letzten sieben klar gewonnen!


US-Primaries Bernie Sanders hat die letzten sieben Vorwahlen klar gewonnen. Die Medien sehen seine Kampagne am Ende. Dafür räumen sie Ted Cruz Chancen gegen Trump ein. Es ist absurd

Bernie Sanders in Phoenix, Arizona

Foto: Charlie Leight/Getty Images

„Wäre da nicht ein gewisser Milliardär aus Manhattan, Bernie Sanders‘ überraschende Stärke und Hillary Clintons relative Schwäche wären die politische Story des Jahres.“ – So schreibt es die Washington Post in einer ihrer seltenen Artikel, in denen Bernie Sanders nicht schlecht wegkommt. Wie wahr. Die mediale Übersättigung durch Donald Trump spielt klar Hillary Clinton in die Karten, dennoch ist die sträfliche Unterrepräsentierung Sanders‘ auch unabhängig von Polterkasper Trump ein offenkundiges Zeugnis für schlechte Pressearbeit.

Ob Absicht oder nicht, ist sicher von Fall zu Fall zu prüfen, dass Sanders und gerade auch sein überwältigender Erfolg gerade bei jungen Leuten sowohl für das politische als auch für das mediale Establishment eine Gefahr darstellt, ist allerdings eindeutig. Die jungen, alternativen Medien wie Mother Jones, The Raw Story oder The Young Turks geben sich enthusiastisch Mühe, die mediale Stummschaltung Sanders‘ durch die etablierten Medien aufzuzeigen und gleichzeitig Hillarys Doppelzüngigkeit und ihre klare Bevorzugung durch die demokratische Parteiführung zu entlarven. Noch ist es ein ungleicher Kampf gegen Windmühlen, doch Sanders‘ jüngste Erfolge sind unter diesen Vorzeichen geradezu – und dieses Wort gebraucht er ja selbst – revolutionär.

Sieben der letzten acht Primarys hat Sanders nun für sich entscheiden können, zuletzt gestern in Wisconsin, wo er Hillary mit 13 Prozentpunkten Vorsprung schlagen konnte, ein vergleichbar geringer Vorsprung verglichen mit den Ergebnissen in Alaska oder Hawaii, wo er beinahe 80% der Stimmen sammeln konnte. Clinton hat bisher in 18 Staaten gewonnen, Sanders in 15. Zählt man die Superdelegierten nicht mit, so hat Clinton auch nur noch etwa 20% Delegiertenvorsprung. Kontroversen um ihre hochbezahlten Reden vor Wall-Street-Bankern wie Goldman-Sachs und aktuelle FBI-Ermittlungen gegen sie, Sanders‘ Aufholjagd und ihre deutlich anzumerkende Dünnhäutigkeit weisen darauf hin, dass das Clinton-Camp nervös geworden ist. Selbst wenn sie die benötigte Delegiertenzahl erreichen sollte, ihre Politikmarke hat eine klare gelbe Karte bekommen. Das ist sowohl auf demokratischer wie auch auf republikanischer Seite ohne Zweifel.

Trumps Zenith scheint derweil überschritten, Ted Cruz hat die Aufholjagd begonnen. Zu beneiden ist die GOP nicht. Sie versucht, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Ihr Zustand ist noch zerrissener und desaströser als der der Demokraten. Dass jedoch Ted Cruz größere Chancen zugerechnet werden, Trump zu schlagen, als Bernie, Hillary zu schlagen, ist ebenso absurd, wie vorhersehbar. Trumps Vorsprung vor Cruz ist weit größer als der Clintons vor Sanders, aber die Establishmentpresse hat eben ihr ganz eigenes Narrativ.

Zuletzt präsentierte die New York Times eine geradezu erstaunliche Argumentation: Hillary Clinton hatte im Austausch mit einer Greenpeace-Aktivistin, die sie fragte warum sie sich immernoch von der Öl- und Gasindustrie mitfinanzieren lasse, die Contenance verloren und die Aktivistin angeblafft, dass sie „die Lügen des Sanders-Lagers leid sei“. Die Greenpeace-Frau war zwar kein Mitglied des Sanders-Teams, sondern im Sinne von Greenpeace für Umweltschutz unterwegs, aber Sanders‘ Kampagne wirft Hillary durchaus ab und an die Verbandelung der Clintons mit den fossilen Energieerzeugern vor. Wie sind die Fakten? Direkt erhielt Clinton „nur“ etwas über 300.000 Dollar von Öl- und Gaslobbyisten (Ted Cruz lag im Bereich von 2 Millionen), mit SuperPAC-Zuwendungen und dergleichen kommt am Ende jedoch eine Summe um über 4 Millionen US-Dollar heraus, die direkt und indirekt von der Öl- und Gasindustrie an Clinton geflossen sind. Und hier wird es interessant: Die New York Times bestätigt diese Zahl, hält die Millionen an das SuperPAC allerdings für irrelevant, da rein rechtlich die Kandidaten nicht im direkten Kontakt mit ihren SuperPACs stehen dürfen. Dass das schlichtweg eine bewusst naive Lesart des Verhältnisses zwischen SuperPACs und Kandidaten ist, ist das eine. Dass die NYT daraus schlussfolgert dass das Sanders-Team tatsächlich gelogen habe (sie vergab dazu „3 Pinnochios von 4 möglichen“), ist schlichtweg skandalös.

Und einen Streit um einen TV-Debattentermin in New York stellt die Washington Post so dar als habe sich das Sanders-Lager quergestellt, obwohl das Clinton-Lager zunächst sich gegen eine Debatte verweigerte „wenn Sanders seinen Tonfall nicht ändere“ (Sanders ist der Kandidat auf beiden Seiten mit den allerwenigsten persönlichen Angriffen), später einen Termin während eines Fußballspiels vorschlug und am Ende Sanders dazu zwingen konnte, eine seiner Rallyes zu verschieben um den Debattentermin wahrzunehmen. „Bernie verliert seine Kissenschlacht gegen Hillary“ titelte die New York Times. Ein Schelm, der hier Böses vermutet.

Dass die stiefmütterliche bis klar ablehnende Behandlung Sanders‘ durch die etablierten Medien mittlerweile durchaus vielen Menschen in den USA bekannt ist, liegt an den alternativen Medien, sowie den Satirikern wie Bill Maher, Stephen Colbert und Trevor Noah. Selbst die Late Night Game Show „@midnight“ inszenierte eine brüllend komische Fake-TV-Debatte, nicht zwischen einem Trumpimitator und einer Clintonimitatorin, sondern zwischen einem Trumpimitator und einem Sandersimitator, der in seinem Abschlussstatement noch eine Nachricht an die Medien hatte: „I’m running for president. You can put me on TV from time to time.“

%d Bloggern gefällt das: