Blog-Archive

Bundesliga Spielplan 2015/2016 gratis! Immer mit den aktuellen Spieltagsansetzungen.


 

Info Spiele Kader Einsätze Offizielle Homepage
1. FC Köln Spiele 27 Einsätze Offizielle Homepage
1. FSV Mainz 05 Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
1899 Hoffenheim Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Bayer Leverkusen Spiele 32 Einsätze Offizielle Homepage
Bayern München Spiele 30 Einsätze Offizielle Homepage
Bor. Mönchengladbach Spiele 30 Einsätze Offizielle Homepage
Borussia Dortmund Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Eintracht Frankfurt Spiele 32 Einsätze Offizielle Homepage
FC Augsburg Spiele 35 Einsätze Offizielle Homepage
FC Ingolstadt 04 Spiele 28 Einsätze Offizielle Homepage
FC Schalke 04 Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Hamburger SV Spiele 36 Einsätze Offizielle Homepage
Hannover 96 Spiele 36 Einsätze Offizielle Homepage
Hertha BSC Spiele 31 Einsätze Offizielle Homepage
SV Darmstadt 98 Spiele 30 Einsätze Offizielle Homepage
VfB Stuttgart Spiele 32 Einsätze Offizielle Homepage
VfL Wolfsburg Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Werder Bremen Spiele 36 Einsätze Offizielle Homepage

Spielplan der 1. Bundesliga Saison 2015-2016 – immer aktuell und gratis im eigenen Kalender – z.B. im iPhone, iPad, Android Smartphone, Google Kalender oder Outlook (Anleitung )

Kalenderadresse

Nachfolgenden HTML-Inhalt kopieren , in eckige Klammern setzen [ ] und in Ihre Website einfügen:

googleapps domain=“www“ dir=“calendar/embed“ query=“mode=AGENDA&height=600&wkst=1&bgcolor=%23FFFFFF&src=spielplan.1.bundesliga%40gmail.com&color=%23125A12&src=de.german%23holiday%40group.v.calendar.google.com&color=%23875509&src=p%23weather%40group.v.calendar.google.com&color=%232F6309&ctz=Europe%2FBerlin“ width=“800″ height=“600″ /

So sieht das dann auf ihrer Webseite aus:

Spielplan der 1. Bundesliga Saison 2015-2016 – gratis abonnieren!

Kalenderadresse 

Nachfolgenden HTML-Inhalt kopieren und in Ihre Website einfügen.
Werbeanzeigen

Woher kommt das ganze Geld im Profifußball? Ein ganz kleiner Einblick


Wie das Geld in den Profifußball fließt woher es kommt. Medien Konzerne mischen fleißig mit.

Über die Online-Eintrittskartenbörse Viagogo können sowohl Privatleute wie Veranstalter Tickets handeln. Nun hat die Plattform zwei prominente Kapitalgeber bekommen: Das Tennistraumpaar Steffi Graf und Andre Agassi, die bislang noch nicht als Internetinvestoren in Erscheinung getreten sind. Über ihre beiden Investmentfirmen Agassi Enterprises und Graf Ventures stellen sie der Onlineplattform eine siebenstellige Summe zur Verfügung. „Ich bin von Viagogos erfahrenem Teammanagement sehr beeindruckt und freue mich auf die Zusammenarbeit“, sagte Agassi. Zu weiteren Investoren der Börse zählen LVMH-Chef Bernard Arnault, der Investmentbanker Jacob Rothschild sowie der Münchner Sportrechtehändler Herbert Kloiber. 15 Millionen Dollar erhält das Unternehmen, davon eine siebenstellige Summe von Agassi Enterprises und Stefanie Graf Ventures – den Investment-Vehikeln von Tennis-Traumpaar Stefanie „Steffi“ Graf und Andre Agassi. Bisher fielen die Agassi-Grafs nicht als Internet-Investoren auf. Agassi Enterprises tummelt sich vor allem im Gastronomiebereich und der Wohltätigkeit. Über Graf Ventures ist bisher nichts bekannt. Im vergangenen Jahr wurden über den Dienst in Deutschland Eintrittskarten im zweistelligen Millionenwert gehandelt. Dabei fungiert die Plattform als Mittelsmann, der Betrug verhindern soll. Gründer und Chief Executive Officer (CEO) der Firma ist Eric Baker, der 2007 sein Eintrittskartenunternehmen Stubhub für 307 Millionen Dollar an Ebay verkaufte. Schon jetzt kann sich Viagogo mit bekannten Namen schmücken. So sind bereits der frühere deutsche Sportrechtehändler Herbert Kloiber, Investmentbanker Jacob Rothschild und Bernard Arnault beteiligt, der Chef des Luxuskonzerns LVMH (siehe oben).

Kloiber ist seit Dezember 2005 Viagogo-Gesellschafter. „Die Idee läuft einfach gut. Deshalb habe ich auch alle drei Finanzierungsrunden mitgemacht.“ Kloiber, der bislang Gespür für Investitionen bewies, hat Viagogo auch bei der Kooperation mit dem Fußballklub Bayern München geholfen. Die Höhe seiner Beteiligung an Viagogo wollte Kloiber auf Anfrage nicht nennen. Die deutsche Medienunternehmerin und –managerin Christiane zu Salm investiert im Rahmen des in der vergangenen Woche angekündigten Series C Funding in das Online-Unternehmen. Damit reiht sie sich in die Gruppe bekannter deutscher viagogo-Investoren wie Aufsichtsratsmitglied Dr. Herbert Kloiber und die Brüder Marc und Oliver Samwer (European Founders Fund) ein. In der jüngst abgeschlossenen Finanzierungsrunde sicherte sich viagogo weitere rund 30 Millionen USDollar. Zudem gab das zurzeit schwerpunktmäßig in Großbritannien und Deutschland tätige Unternehmen vergangene Woche seinen Einstieg in den US-Markt bekannt. Christiane zu Salm zu Ihren Engagement bei viagogo: „Meine langjährige Erfahrung im Bereich Digitaler Medien erlaubt es mir, das Potential innovativer Produkte schnell erkennen zu können. Der Service von viagogo wird das Konsumentenverhalten bezüglich des Kaufs und Verkaufs von Konzert- und Sportveranstaltungstickets revolutionieren. Ich freue mich, Teil dieser Investorengruppe zu sein und viagogo dabei unterstützen zu können, weiterhin den Markt für den Weiterverkauf von Tickets in Deutschland -und in ganz Europa- anzuführen.“ Als Senior Advisor ist sie des Weiteren bei JPMorgan mit den Bereichen M&A und Investment Banking betraut.

imageHerbert Kloiber

Das Cinemaxx-Kino Dammtor in Hamburg: Der britische Kinobetreiber Vue Entertainment will die deutsche Kette für 174 Millionen Euro übernehmen. (Foto: dpa)

Der Übernahmekandidat: Cinemaxx, eine von Deutschlands bekanntesten Kinoketten. Den Aktionären des Hamburger Unternehmens liegt seit Dienstag ein Übernahmeangebot im Wert von 174 Millionen Euro vor. Je Aktie werden 6,45 Euro geboten – der Kaufpreis liegt damit rund 50 Prozent über dem aktuellen Aktienkurs. Die Anleger reagierten prompt: An der Börse stieg das Papier zeitweise kräftig um mehr als 40 Prozent auf über 6,30 Euro. Hauptaktionär Herbert Kloiber hat bereits zugegriffen und verkauft seinen knapp 85-prozentigen Anteil. Der Münchener Film- und Fernsehunternehmer hat sich mit den Briten laut Pressemitteilung bereits geeinigt, so dass der Übernahme praktisch nichts mehr im Weg steht. Auch der Cinemaxx-Vorstand unterstützt das Angebot. „Wir sind sehr zuversichtlich, mit Vue eine gute Perspektive zu haben“, sagte ein Unternehmenssprecher. Der Übernahme müssen nun noch die Kartellbehörden zustimmen. Er besitzt fast 100% der TMG Gruppe, dazu gehören unter anderem die Fernsehsender ATV,  ATV 2RTL IITELE 5.

Beteiligungen von Kloiber, Dr. Herbert G.Stand Juli 2010
Beteiligungen von Kloiber, Dr. Herbert G.Stand Juli 2010

An der RTL2 Fernseh-GmbH & Co. Produktionsgesellschaft ist alles was Rang und Namen, in der deutschen Medienlandschaft hat, beteiligt.

Viagogo_Kloiber_Herbert_RTL2_Beteiligungen
Die deutschen Mediengiganten Mohn 33,9%, Bauer 31,5%, Burda 1,1%, Kloiber, Dr. Herbert G. 31,5% sind die Anteilseigner.

Christiane zu Salm sitzt außerdem seit 2007 im Verwaltungsrat der Ringier AG, das größte Schweitzer Medienunternehmen. Die Ringier AG befindet sich seit Generationen im Familienbesitz befindet. Renier ist unter anderem zu 50% an dem Schweitzer Eventim Ableger Ticketcorner beteilgt. Darüber hinaus hält Ringier auch eine 50% Beteiligung am Joint Venture mit Infront Sports & Media, InfrontRingier Sports & Entertainment. Interessant auch die enge Verbindung zum Axel Springer Verlag.

Sendergruppierungen

Im bundesweiten Fernsehen haben sich frühzeitig Sendergruppierungen herausgebildet. Dabei bilden mehrere Veranstalter, die im Einflussbereich eines Unternehmens, einer Unternehmensgruppe oder eines Konzerns stehen, eine Veranstaltergruppe. Die Gruppierungen sind als Einfluss-Sphären zu verstehen und müssen keine Konzerne im aktienrechtlichen Sinne darstellen. Aufgeführt sind auch internationale Sendergruppierungen, die an Veranstaltern von Programmen im bundesweiten privaten Fernsehen beteiligt sind.

TeleMünchen

TeleMünchen

Walt Disney

Walt Disney

Time Warner

Time Warner

 

Viacom

Viacom

FC Bayern München AG

Adresse: Säbener Straße 51 – 57
München 81547

Medienangebote der FC Bayern München AG

Inhaber- und Beteiligungsverhältnisse der FC Bayern München AG

Das Kirch Imperium

Constantin Medien schneidet 2012 besser ab als erwartetConstantin Medien schneidet 2012 besser ab als erwartetDen vorläufigen Zahlen zufolge wuchs auch der Umsatz der Sport1-Mutter deutlicher als vorhergesagt um fast 12 Prozent auf 520,5 Millionen Euro. Die komplette Bilanz stellt Constantin kommende Woche vor. Großaktionär war bis zu seinem Tod der Medienunternehmer Leo Kirch. Sein Anteil wird nun von der Familie und seinem langjährigen Geschäftspartner Dieter Hahn über die Gesellschaft KF 15 gehalten.
Die Kirch-Firma KF 15 und die Sportrechtetochter Sirius
Im Pokerspiel um die Medienrechte der Fußball-Bundesliga gibt es eine überraschende Wendung. Die Kirch-Firma KF 15 und deren Sportrechtetochter Sirius verzichten auf ein Angebot für die Fernseh- und Internetrechte und geben die Pläne eines unabhängigen Bundesligasenders auf. „Im derzeitigen Markt bei den Kabelnetz- und Telekommunikationsunternehmen gibt es keine ausreichende Zahlungsbereitschaft für einen unabhängigen Bundesligakanal, wie wir ihn bereits 2007 gemeinsam mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) geplant hatten. Deshalb haben wir uns gegen ein Angebot für die Medienrechte der Fußball-Bundesliga  entschieden“, sagte Dieter Hahn, Geschäftsführender Gesellschafter der KF 15, 

„In der heutigen äußerst intensiven Wettbewerbssituation wollen sich Kabelnetzbetreiber und Telekommunikationsunternehmen nicht auf eine nicht-exklusive Nutzung eines Bundesligakanals einlassen. Dafür ist der Wettbewerb zu hart geworden. Wenn wir eine ausreichende Zahlungsbereitschaft bei den Unternehmen in unseren Gesprächen gesehen hätte, hätten wir bei der DFL ein Angebot abgegeben.“
In Kreisen der Kabelkonzerne wird die Darstellung Hahns unterstützt. „Wir wollen uns nicht einen Bundesliga-Sender mit der Telekom teilen“, hieß es in Unternehmenskreise. Die Kabelbranche bevorzuge exklusive Rechte wie sie bei der laufenden Ausschreibung vorgesehen seien.
Die Entscheidung auf das Pokerspiel um die Medienrechte und damit auf einen unabhängigen Bundesligasender zu verzichten, hat weitreichende Folgen. KF 15 und Sirius wollen nun den Sportrechtehandel als Geschäftsfeld aufgeben. „Die KF 15 und damit auch Sirius verfolgen keine eigenständige Sportrechtestrategie mehr. Wir ziehen uns aus dem Sportrechtehandel außerhalb der Constantin Medien zurück“, sagte Hahn. Die KF 15 hält 18,65 Prozent der Aktien an Constantin Medien. Hahn, bis zum Ende der Kirch-Gruppe vor zehn Jahren der wichtigste Manager des Medienkonzerns, besitzt persönlich noch ein Aktienpaket von drei Prozent.
Künftig will sich KF 15 nur noch um ihre börsennotierte Tochter Constantin Medien kümmern. „Wir haben seit langem eine alternative Option aufgebaut. In Zukunft wollen wir uns voll auf unsere Beteiligung Constantin Medien konzentrieren“, sagte Hahn. Die in Ismaning bei München ansässige Firma, die vom Schweizer Medienunternehmer Bernhard Burgener geleitet wird, ist sowohl im Film- als auch im Sportgeschäft aktiv. Zu ihr gehört der Filmproduzent Constantin Film und der Sportsender Sport 1 sowie die Sportrechteagentur Team, welche die Champions League und den UEFA-Cup vermarktet. „Die Constantin Medien hat ein sehr großes Sportgeschäft, und wir sehen viele Möglichkeiten, dies weiter zu stärken.“ Als Partner von DFL, Sky und Telekom sei die Gesellschaft, unabhängig vom Ausgang der Bundesligaauktion, ideal positioniert.
Das Ende von Sirius und der Ausstieg aus dem Sportrechtehandel ist für die Deutsche Fußball Liga (DFL) bitter. Denn die Organisation der 36 Profiklubs, welche die Medienrechte vergibt, braucht möglichst viele Bewerber, um die Preise kräftig nach oben zu treiben. Mit dem Ausstieg der Kirch-Firma fällt nun ein mutiger, risikobewusster Spieler aus. Hinzu kommt womöglich ein Verbreitungsproblem. „Ich kann mir nicht mehr vorstellen, dass es eine gemeinsame Auswertung der Medienrechte durch Telekom, Kabel Deutschland und Unitymedia ab der Saison 2013/14 geben wird. Dadurch droht die Reichweite zu sinken“, prognostiziert Hahn. An einen weiteren Preisanstieg für die Medienrechte glaubt er aber fest: „Premium-Inhalte wie die Bundesliga und die Champions League haben nie ein Preisproblem. Daran wird sich auf in Zukunft nichts verändern.“

Sky Telekom „Bieter Schaukampf“ 

Die Deutsche Telekom will dem Bezahlsender Sky einen Teil seiner wichtigen Bundesliga-Rechte abluchsen. Die heißbegehrten Fernsehlizenzen an Deutschlands Topliga werden 2012 wieder versteigert. Die Telekom werde prüfen, die Rechte für die Übertragung der Fußball-Bundesliga über Satelliten zu erwerben, sagte Telekom-Deutschland-Vorstand Niek Jan van Damme.

Jeden Preis wolle er jedoch nicht zahlen. Das Ganze müsse sich rechnen, schränkte er ein. Bislang können die 115.000 Kunden, die das Telekom-Fernsehen über Satellit erhalten, keine Bundesliga-Live-Spiele sehen – die Telekom hat die Lizenzen dafür nicht.

Das ist eine Kampfansage an den Bezahlsender Sky, der die PayTV-Rechte bislang hält und dafür pro Saison eine Viertelmilliarde Euro an den Ligaverband DFL überweist. Der vormals als Premiere bekannte Konzern zählt rund 2,9 Millionen Abonnenten, viele nur wegen der Bundesliga-Live-Spiele.

Jeder zweite Kunde empfängt die Sky-Programme über Satellit. Börsianer reagierten verunsichert: Die im Nebenwerteindex MDax gelisteten Sky-Anteilsscheine fielen um zwei Prozent. Vor einer Woche hatte der Ligaverband DFL angekündigt, bald die Fernsehrechte für drei Spielzeiten ab 2013/14 versteigern zu wollen.

Bei der Telekom hat das eigene TV-Angebot angesichts stetig sinkender Umsätze im klassischen Telefongeschäft höchste Priorität. Eigentlich dient das TV-Angebot der Bonner namens „Entertain“ vor allem dazu, die Bundesbürger von den Vorteilen superschneller Internet-Anschlüsse zu überzeugen. Insbesondere Fernsehsendungen in hoher Bildqualität (HD) benötigen flinke Daten-Übertragungen. Ihr Datennetz hat die Telekom deshalb in den vergangenen Jahren für viel Geld auf den VDSL-Standard aufgerüstet, das bis zu 50 Mbit/s schnell ist – gebaut wurde vor allem in Ballungszentren.

Fernsehfans auf dem platten Land schauten allerdings in die Röhre – die Internet-Verbindungen dort sind schlicht zu langsam. Seit Herbst ist Entertain deshalb auch über Satellit zu empfangen. Der Kniff des neuen Satelliten-Angebots: Die TV-Bilder kommen vom Himmel – für die restlichen Daten wie etwa elektronische Programmführer, die Online abgerufen werden müssen, reicht auch ein langsamer Internet-Anschluss. Der Kundenansturm hält sich allerdings in Grenzen. Ende September hatte die Telekom knapp 1,4 Millionen zahlende Entertain-Zuschauer. Davon haben lediglich 150.000 „Liga total“, das Bundesliga-Paket der Telekom, zusätzlich abonniert.

ProSiebenSat.1 Media AG
Adresse: Medienallee 7
Unterföhring 85774

Lies den Rest dieses Beitrags

Financial Fair Play – sportlicher Erfolg 3.Teil


UEFA Club Licensing and Financial Fair Play regulations, 2012 edition

Alles zum Thema Financial Fair Play

Das Quellenverzeichnis:

  1. Jump up to:a b BBC News Website 15 September 2009
  2. Jump up to:a b c d BBC News Website 2 March 2010
  3. Jump up^http://www.uefa.com/MultimediaFiles/Download/EuroExperience/uefaorg/Publications/01/59/87/45/1598745_DOWNLOAD.pdf
  4. Jump up^ http://www.financialfairplay.com
  5. Jump up^ „Uefa approves new spending plans“. BBC. Retrieved 5 March 2012.
  6. Jump up^ The House of commons report was citing research done on behalf of the Wall Street Journal
  7. Jump up to:a b c The Seventh Report of Session (2010–12) House of Commons (Culture, Media and Sport & Committee) report into English Football Governance
  8. Jump up^ The Guardian – 3 June 2009
  9. Jump up^http://www.whufc.com/staticFiles/a7/6d/0,,12562~159143,00.pdf
  10. Jump up^http://www.evertonfc.com/assets/_files/documents/feb_11/efc__1297183974_Annual_Report_and_Accounts_201.pdf
  11. Jump up^ http://www.uhy-uk.com/assets/medi/new/PFC%20-%20Report%20to%20creditors%20Adobe%207.pdf
  12. Jump up^ Sky.com Sports News – 26 February 2010
  13. Jump up^ BBC News – 10 September 2006
  14. Jump up^http://www.acmilan.com/uploads/club/bilancio2010/pdf/Bilancio_Gruppo_Milan_10.pdf
  15. Jump up^http://www.sslazio.it/images/stories/documenti/pdf/investor_relator/Bilancio%20S.S.%20Lazio%2030-06-2011.pdf
  16. Jump up^ The Swiss Ramble 7 December 2011
  17. Jump up^ SS Lazio financial report and accounts on 30 June 2009 (Italian)
  18. Jump up^ http://www.asroma.it/pdf/2010_-10-13_relazione_finanziaria_annuale_al_30_giugno_2010.pdf
  19. Jump up^ http://www.asroma.it/pdf/2011_-_10_-_06_progetto_di_bilancio_consolidato_al_30_giugno_2011.pdf
  20. Jump up^ Elcentrocampista.com 27 December 2011
  21. Jump up^http://www.realmadrid.com/StaticFiles/RealMadrid/img/pdf/InformeRm08_09.pdf
  22. Jump up^http://www.realmadrid.com/StaticFiles/RealMadrid/img/pdf/InformeRm09_10.pdf
  23. Jump up to:a b „Real Madrid’s gross revenue increases 8.6% to reach 442.3 million euros“. Real Madrid. 8 September 2010. Retrieved 24 March 2012.
  24. Jump up^ BBC News Website – 20 September 2009
  25. Jump up^http://arxiu.fcbarcelona.cat/web/downloads/sala_premsa/memoria/2009/memoria_barca_economica_eng.pdf
  26. Jump up^ However, the net asset value may under-valued or over-valued as the intangible asset, may be over or under valued. For example, youth product does not have an asset value as there is no formation cost of that capital, such as a transfer fee; the asset value would also be amortized which the residual value of the contract in accounting did not reflect the true market value; lastly, there is a lack of protocol to make impairment on flops. The residual contract value may be greater than the market value as the transfer market always had fluctuation
  27. Jump up^ The Guardian
  28. Jump up^ Yahoo news 12 April 2012
  29. Jump up^ Daily Telegraph 19 November 2008
  30. Jump up^ The Swiss Ramble 10 May 2011
  31. Jump up^http://www.actusnews.com/documents/ACTUS-0-3288-OL-DDR-0809-GB.pdf
  32. Jump up^ Daily Mail 9 October 2008
  33. Jump up to:a b Daily Telegraph 17 November 2004
  34. Jump up^http://www.fcbayern.telekom.de/media/native/pressemitteilungen/bilanz_0809.pdf
  35. Jump up^http://www.schalke04.com/news/single-view/artikel/schalke-unveil-2009-financials-debt-repayment-and-firm-footballing-foundations-go-hand-in-hand.html
  36. Jump up^ http://eng.borussia-aktie.de/pdf/gb/BVB-AR-2009.pdf
  37. Jump up^ Swiss Ramble – 8 December 2010
  38. Jump up^ NL Planet
  39. Jump up^ Reuters – 14 October 2010
  40. Jump up to:a b The Swiss Ramble – 28 July 11
  41. Jump up^ DutchNews.nl – 5 April 2012
  42. Jump up to:a b PricewaterhouseCoopers 21st Annual Financial Review of Scottish Football (August 2010)
  43. Jump up to:a b The Guardian 19 August 2010
  44. Jump up^ Deloitte Football Money League February 2009
  45. Jump up to:a b Daily Telegraph 27 January 2010
  46. Jump up^ The Guardian – 3 November November 2010
  47. Jump up to:a b c d e f http://www.parliament.uk – ‚Football Governance
  48. Jump up^ BBC News Website 17 June 2010
  49. Jump up^ http://www.parliament.uk – ‚Football Governance‘
  50. Jump up^ Daily Mail – 19 May 2012
  51. Jump up^ Daily Telegraph 7 August 2009
  52. Jump up^ Metro 26 August 2011
  53. Jump up^http://www.uefa.com/MultimediaFiles/Download/Tech/uefaorg/General/01/80/54/10/1805410_DOWNLOAD.pdf%7Ctitle=UEFAClub Licensing and Financial Fair Play Regulations Edition 2012|date=1 June 2012|accessdate=6 June 2012|publisher=UEFA.com
  54. Jump up^ Conn, David (25 May 2011). „Just how fair is Michel Platini’s financial fair-play ruling?“The Guardian. Retrieved 2012-05-28.
  55. Jump up^ „Just blame Platini for Man City’s £195m loss“Daily Mail. 21 November 2011. Retrieved 2012-05-26.
  56. Jump up^ „Financial fair play is merely a way to stifle City“Daily Mail. 11 July 2011. Retrieved 2012-05-26.
  57. Jump up^ „Champions League financial distribution – 2010/11“UEFA. 16 August 2011. Retrieved 2012-05-26.
  58. Jump up^ „Manchester United break £60m mark in Premier League TV and prize money“The Guardian.
  59. Jump up^http://www.foxnews.com/sports/2014/01/07/man-united-in-decline-as-david-moyes-struggles-in-shadow-alex-ferguson/
  60. Jump up^ Footballfancast.com – 7 June 2012
  61. Jump up to:a b Daily Mail – 26/09/11
  62. Jump up to:a b Thefootballfront – 29 July 2011
  63. Jump up^http://en.wikipedia.org/wiki/Abdullah_bin_Zayed_Al_Nahyan
  64. Jump up^ BBC News – 27 October 2011
  65. Jump up^ BBC News – 7 December 2011
  66. Jump up^ Guardian 5 February 2013
  67. Jump up to:a b BBC News Website 26/09/11
  68. Jump up^ BBC News Business 1 September 2010
  69. Jump up^http://arxiu.fcbarcelona.cat/web/downloads/pdf/2010-11/Memoria_Club_09-10_CASTE_BAIXA.pdf
  70. Jump up^ Anversred
  71. Jump up^ Swiss Ramble 6 October 2011
  72. Jump up^ „CHELSEA ANNOUNCES RECORD TURNOVER“Chelsea FC. 31 January 2012. Retrieved 5 March 2012.
  73. Jump up^ The Independent – 31 January 2005
  74. Jump up to:a b BBC News Website 11 January 2011
  75. Jump up^ BBC News Website 11 February 2011
  76. Jump up to:a b BBC News Website 1 February 2011
  77. Jump up^ Daily Telegraph 1 February 2011
  78. Jump up^ BBC News Website 17 January 2011
  79. Jump up^http://www.uefa.com/uefa/footballfirst/protectingthegame/clublicensing/news/newsid=1744182.html
  80. Jump up^http://www.uefa.com/MultimediaFiles/Download/Tech/uefaorg/General/01/74/41/25/1744125_DOWNLOAD.pdf
  81. Jump up^ The Independent – 25 January 2012
  82. Jump up^ Insideworld football – 26 Jan 2012
  83. Jump up^ BBC News Website – 25 January 2012
  84. Jump up^ BBC News Website 16 August 2011
  85. Jump up^ Sky News 4 June 2011
  86. Jump up to:a b c Daily Mail – 24th April 2012
  87. Jump up^ http://www.caughtoffside.com 17 August 2011
  88. Jump up^ News 24 – 23rd November 2011
  89. Jump up^ WorldSoccer.com – 26 August 2011
  90. Jump up^ Daily Mail 8 July 2011
  91. Jump up^ SportingIntelligence.com)
  92. Jump up^ The Guardian – 19 May 2012
  93. Jump up^ „Manchester City defend £350m Etihad Stadium deal as UEFA plot investigation“Daily Mail. 16 August 2011. Retrieved 2012-05-26.
  94. Jump up^ „£300m plan for Sportcity“.Manchester Evening News. 30 September 2008. Retrieved 2012-05-26.
  95. Jump up^ „New owners have big plans to make City bigger and better“Daily Mail. 27 September 2008. Retrieved 2012-05-26.
  96. Jump up^ „Fair play, City will make money as well as spend it“. 6 May 2012. Retrieved 2012-05-26.
  97. Jump up^ BBC News Website 16 August 2010
  98. Jump up^ The Guardian – 13 July 2011
  99. Jump up^ BBC News – 13 July 2011
  100. Jump up^ The Guardian – 16 July 2011
  101. Jump up^ Grant Thorton Focus on Football Finance – March 2012
  102. Jump up^ Mailonline – 10 March 2012
  103. Jump up to:a b 7 March 2012 – Daily Mail
  104. Jump up^ Financialfairplay.co.uk – 24 November 2011
  105. Jump up^ The Times – 6 January
  106. Jump up to:a b Daily Telegraph – 4 May 2012
  107. Jump up^ Report 2010, page 10)
  108. Jump up^ Report 2010, page 114
  109. Jump up^ Report 2010, page 115
  110. Jump up^http://www.figc.it/it/204/31532/2012/03/News.shtml
  111. Jump up^ Report page 15
  112. Jump up^ Page 78
  113. Jump up^ Page 85
  114. Jump up^ Page 89
  115. Jump up^ Page 92
  116. Jump up^ Swiss Ramble – 6 October 2011
  117. Jump up^ The Swiss Ramble – 4 December 2011
  118. Jump up^ Soccerex.com
  119. Jump up to:a b The Swiss Ramble – 5 January 2012
  120. Jump up to:a b Swiss Ramble – 5 January 2012
  121. Jump up to:a b Swiss Ramble 29 May 2012
  122. Jump up^ Swiss Ramble. 5/09/12
  123. Jump up^ The Daily Mail – 21 March 2012
  124. Jump up^ The Seventh Report of Session (2010–12) House of Commons (Culture, Media and Sport & Committee)
  125. Jump up^ The Independent – 21 March 2012
  126. Jump up^ Elcentrocampista 8 August 2012
  127. Jump up^ Liverpool Echo 11 August 2011
  128. Jump up^ Goal.com – 1 Aug 2012
  129. Jump up^ Telegraph 16 July
  130. Jump up^http://www.dailymail.co.uk/sport/football/article-2186428/John-Henry-says-Premier-League-ready-financial-fair-play-rules.html
  131. Jump up^http://www.guardian.co.uk/football/2012/aug/09/liverpool-john-henry-uefa-financial
  132. Jump up^http://www.telegraph.co.uk/sport/football/competitions/premier-league/9493345/Manchester-United-and-Manchester-City-split-by-proposals-on-Premier-League-financial-controls.html
  133. Jump up^http://www.kap.gov.tr/yay/Download/Bildirim/Ek/67482.pdf
  134. Jump up^http://www.kap.gov.tr/yay/Download/Bildirim/Ek/19883.pdf
  135. Jump up^http://www.kap.gov.tr/yay/Download/Bildirim/Ek/29614.pdf
  136. Jump up^http://www.kap.gov.tr/yay/Download/Bildirim/Ek/43034.pdf
  137. Jump up^http://www.kap.gov.tr/yay/Download/Bildirim/Ek/58391.pdf
  138. Jump up^ http://www.goal.com/en-gb/news/2931/go-global/2012/05/30/3136602/uefa-ban-besiktas-bursaspor-and-gaziantepspor-from-european
  139. Jump up^ Financial Times 23 August 2012
  140. Jump up^ Guardian Business 11 June 2012
  141. Jump up^ Salt Lake Tribune – 16 June 2012
  142. Jump up to:a b BBC 14 June
  143. Jump up^ BBC – 13 June 2012
  144. Jump up^ BBC News – 14 February 2012
  145. Jump up^ Channel 4 News – 13 March 2012
  146. Jump up^ Daily Record – 31 January 2012
  147. Jump up^ Duff & Phelps administrator’s report published 5 April 2012
  148. Jump up^ Daily Mail – 13 July 2012
  149. Jump up^ BBC Scotland 28 July 2012
  150. Jump up^http://www.dailystar.com.lb/Sports/Football/2012/Oct-05/190196-uefa-to-decide-next-month-on-23-clubs-in-financial-difficulty.ashx#axzz28VGcaQ00
  151. Jump up^ http://www.goal.com/en-india/news/4550/europe/2012/11/30/3567947/uefa-releases-withheld-prize-money-to-16-clubs
  152. Jump up^http://uk.reuters.com/article/2012/11/30/uk-soccer-uefa-fairplay-idUKBRE8AT0R920121130
  153. Jump up^http://www.bbc.co.uk/sport/0/football/22627036
  154. Jump up^http://uk.reuters.com/article/2013/03/20/uk-soccer-spain-malaga-idUKBRE92J09O20130320
  155. Jump up^http://www.uefa.com/uefa/footballfirst/protectingthegame/financialfairplay/news/newsid=1908817.html
  156. Jump up^http://www.bbc.co.uk/sport/0/football/22573330
  157. Jump up^ „UEFA confirmou que o Sporting cumpre o „fair play“ financeiro“ [UEFA confirms Sporting complies with „financial fair play“]publico.pt (in Portuguese). 16 November 2012.
  158. Jump up^http://soccernet.espn.go.com/news/story/_/id/1249585/inquiry-to-look-at-ffp-impact-on-france?cc=5739#
  159. Jump up^ Daily Telegraph – 4 February 2013
  160. Jump up^ L’Equipe – 29th Jap 2013
  161. Jump up^ Daily Mail 4 February 2013
  162. Jump up to:a b Guardian 4 Feb
  163. Jump up^ Daily Mail – 4 February 2013
  164. Jump up^ http://www.premierleague.com/en-gb/news/news/2012-13/feb/premier-league-clubs-agree-to-new-financial-rules.html
  165. Jump up^http://www.bbc.co.uk/sport/0/football/21238173
  166. Jump up^ http://www.premierleague.com/en-gb/news/news/2012-13/feb/premier-league-new-financial-rules-explained.html
  167. Jump up^http://www.dailymail.co.uk/sport/football/article-2307471/English-Premier-League-clubs-ratify-Financial-Fair-Play-regulations.html?ITO=1490&ns_mchannel=rss&ns_campaign=1490M
  168. Jump up to:a b Guardian 6 May 2013
  169. Jump up to:a b Goal.Com 9 May
  170. Jump up^http://www.dailymail.co.uk/sport/football/article-2332193/Radamel-Falcao-set-join-Monaco-Atletico-Madrid-51m.html
  171. Jump up^ „Manchester City Half Their Loss But Not Their Financial Fair Play Problems“forbes.com. 16 December 2012.
  172. Jump up^ BBC Sports News Website 12/06/13
  173. Jump up^ The Independent 24 May 2013
  174. Jump up to:a b c BBC Sport 18/06/13
  175. Jump up^ Daily Mail 18 June 2013
  176. Jump up^http://uk.eurosport.yahoo.com/news/football-six-clubs-prizemoney-withheld-outstanding-payments-191050724–sow.html
  177. Jump up^http://www.uefa.org/footballfirst/protectingthegame/financialfairplay/news/newsid=2025264.html
  178. Jump up^http://www.uefa.org/disciplinary/news/newsid=2039939.html
  179. Jump up^http://www.telegraph.co.uk/sport/football/teams/manchester-city/9542468/Manchester-Citys-new-training-complex-best-in-the-world.html
  180. Jump up^http://uk.reuters.com/article/2013/08/30/uk-soccer-uefa-finance-idUKBRE97T0KI20130830?feedType=RSS&feedName=sportsNews
  181. Jump up^ Daily Telegraph 31 August 2013
  182. Jump up^ http://www.google.com 30 august 2013
  183. Jump up^ worldfootballnews; 31 August 2013
  184. Jump up^ BBC Sport online 01/01/14
  185. Jump up^ Daily Telegraph 31 December 2013
  186. Jump up to:a b c d The Independent 31 January 2014
  187. Jump up^ The Times; 31 January 2014
  188. Jump up^http://au.news.yahoo.com/thewest/sport/a/21166947/man-city-posts-loss-of-more-than-97m/
  189. Jump up^http://www.mirror.co.uk/sport/football/news/chelseas-jose-mourinho-waiting-uefa-3103636
  190. Jump up^http://www.perthnow.com.au/sport/football/manchester-city-lost-more-than-975m-dollars-last-year-more-than-uefas-financial-fair-play-rules/story-fnk5e6j6-1226813554770
  191. Jump up^ The Guardian; February 1st 2014

Related articles

Herr Hoeneß, sie sind ein Lügner und ein Steuerbetrüger!


Der Stern Artikel „Anruf von Hoeneß“ vom 24. April 2013,  entlarvt Herrn Hoeneß als Lügner!

Bleibt abzuwarten wie das Gericht seine Lügen wertet.

U. Hoeneß besucht die Bündener Kantonalbank (GBK) am 13.05.2013?

U. Hoeneß besucht die Bündener Kantonalbank (GBK) am 13.05.2013?

Sagenhaft viel Geld auf Nummernkonto 4028BEA

Bei der Züricher Privatbank Vontobel laufen zwei Geschichten zusammen, die erstaunliche Parallelen aufweisen. Von der einen erfuhr der stern vor Monaten und berichtete am 17. Januar erste Erkenntnisse. Sie betrifft ein Konto mit der Nummer 4028BEA samt zugehörigem Depot. Die Informationen des stern zu dieser Bankverbindung beziehen sich im Wesentlichen auf die Jahre 2000 bis 2009. Zeitweise sollen dort Werte von 600 bis 800 Millionen Schweizer Franken gebunkert gewesen sein. Das ist auch im überhitzten Fußball-Business sagenhaft viel Geld. Das sind selbst bei einem damals schwachen Frankenkurs in der Spitze umgerechnet um die 500 Millionen Euro.

Nach neuen Recherchen zu dem Fußballschatz befanden sich darunter zeitweise für rund 40 Millionen Euro Aktien der Deutschen Telekom AG. Zudem wurden offenbar Wertpapier- und vor allem Devisengeschäfte in zweistelliger Millionenhöhe getätigt.

Die zweite Geschichte ist die, die Uli Hoeneß erzählt

Bei der Vontobel hatte auch er seine schwarze Kasse, das räumt er am Telefon ein. Aber hunderte Millionen? Hoeneß bestreitet solche Summen energisch, die seien „absurd“. Von dem ominösen Konto will er nichts wissen. Sein Depot, so versichert er, habe in der Spitze einen Wert von 15 bis 20 Millionen gehabt. Und weiter: Er habe vor über zehn Jahren einen Millionen-Kredit des 2009 verstorbenen Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfusbekommen und das Spekulieren begonnen, so Hoeneß. Mit Wertpapier- und Devisengeschäften.

Auch auf dem Weg in die Steuerehrlichkeit entsteht Nähe zu der Geschichte, an der der stern recherchierte. Hoeneß sagt: Nachdem absehbar gewesen sei, dass ein geplantes Steuerabkommen mit der Schweiz scheitere, das Steuersündern gegen Abschlagszahlung Amnestie versprach, habe er seine Selbstanzeige auf den Weg gebracht. Hoeneß nennt in dem Gespräch auch ein Datum: den 12. Januar 2013, einen Samstag. An diesem Tag habe er die über Monate vorbereitete Selbstanzeige schließlich eingereicht. Damals recherchierte der stern längst im Fall des angeblichen Fußball-Kontos. Am Montagmorgen, dem 14. Januar, konfrontierte der stern die Bank. Hoeneß dementiert einen Zusammenhang. Die zeitliche Nähe von Selbstanzeige und Recherche sei Zufall.

Related Articles

Für den FC Schalke 04 existiert nur eine Fanorganisation!


Auf in den Kampf, Torero! – Ein Kommentar: Schalke Unser

imageVergesst viagogo und vergesst die Lex Magath! Die nächste Mitgliederversammlung auf Schalke wird noch viel mehr Feuer beinhalten als es die letzten schon hatten. Der Mutterverein FC Schalke 04 – vertreten durch Aufsichtsrat und Vorstand – legt es anscheinend auf eine Spaltung der Fan-Szene an.

Wie Ihr sicher alle mitbekommen hat, sind insgesamt 14 Satzungsänderungsanträge eingereicht worden. In dieser Woche vermeldete dann die Homepage des FC Schalke 04, dass sieben davon zugelassen und die restlichen sieben abgelehnt wurden. Gestern gab es nun die Gelegenheit, sich mit den Aufsichtsräten Dr. Buchta und Ingolf Müller dazu auszutauschen und auch die Gründe der Ablehnungen zu erfahren.

Wir möchten hier nicht in allen Details berichten, doch soviel, dass es zu den Anträgen, die von den drei Fan-Organisationen unterstützt wurden, keine juristischen oder formale Gründe gab, die zur Ablehnung führten. Alle Anträge (ggf. mit kleinen Korrekturen) werden weiter aufrecht erhalten.

Der eigentliche Stein des Anstoßes ist und bleibt aber weiterhin der Wahlausschuss, der die Kandidaten zur Aufsichtsratswahl prüft und zulässt. Zu diesem Wahlausschuss gibt es zwei zugelassene Anträge. Ein Antrag sieht die komplette Abschaffung des Gremiums vor, der andere sieht vor, dass sowohl der SFCV als auch der Ehrenratsvorsitzende einen festen Sitz im Wahlausschuss erhalten. Kein Wunder, dass letzterer Antrag von einem SFCV-Vertreter gestellt wurde. Kein Wunder auch, dass dieser vom Aufsichtsrat unterstützt werden wird, denn damit wird die Machtstellung des Aufsichtsrats und des Vorstands sowie insbesondere die des SFCV weiter zementiert.

Es kommt also am 4. Mai zu einer Kampfabstimmung mit einer Blockbildung wie es sie vorher wohl noch nie gegeben hat: Auf der einen Seite der SFCV. Auf der anderen Seite die drei Fan-Organisationen Supporters Club, Fan-Initiative und Ultras Gelsenkirchen sowie vermutlich auch alle unorganisierten Mitglieder sowie alle Fans und Mitglieder, die den Peters’schen und Tönnies’schen Filz so langsam aber sicher satt sind.

Die Spaltung der Fan-Szene ist damit unausweichlich. Vorstand und Aufsichtsrat haben sich auf die Seite des SFCV geschlagen. Weil er bequem ist, weil dort eine Krähe der anderen kein Auge aushackt und weil dort alle mit Karten befriedigt werden können. Die Masse der Fans und Mitglieder, für die das Vereinsleben nicht einzig und allein aus der Kartenvergabe besteht, wird diese Politik nicht dulden.

Das wird eine heiße Wettkampfphase vor der JHV. Oder um es aktuell mit Putin zu sagen: Mögen die Spiele beginnen!

    Hinweis:

Es handelt sich bei diesem Text um einen Kommentar. Er stellt möglicherweise nicht die Meinung der gesamten Schalker Fan-Initiative e.V. sowie der Redaktion des Schalke Unser dar.

JHV 2014 FC Schalke 04: 7 von 14 Anträgen wurden zugelassen!


Aktuell » News
Sieben Mitglieder-Anträge zur JHV zugelassen

Der FC Schalke 04 hat im Schalker Kreisel vom 15. Dezember 2013 Fristen und Abläufe für eine satzungskonforme Antragsstellung detailliert erläutert.
Nach Ablauf der Fristen haben 14 Mitglieder Anträge eingereicht. Paragraph 6.1 der Satzung des FC Schalke 04 legt fest, dass der Aufsichtsrat über die Zulassung von Anträgen zur Tagesordnung entscheidet. Dieser Aufgabe ist er nachgekommen: Die Anträge von sieben Mitgliedern wurden zugelassen und die Anträge sieben weiterer Mitglieder abgelehnt.
Auch die Vorgehensweise bei Ablehnung eines Antrages durch den Aufsichtsrat ist in der Satzung des FC Schalke 04 in Paragraph 6.1. festgelegt: „Antragsteller und Aufsichtsrat werden sich bemühen, bis eine Woche vor der Jahreshauptversammlung eine einvernehmliche Lösung über die Behandlung des jeweils abgelehnten Antrags auf der Mitgliederversammlung zu finden“. Mit allen Antragstellern wurden inzwischen Gesprächstermine vereinbart.

Wie geht ein Verein und seine Mitglieder mit der Identitätsbedrohung Kapitalgesellschaft um?


Dieser Artikel wurde von mir bereits im Mai/Juni 2011 veröffentlicht!

Wie geht ein Verein und seine Mitglieder mit der Identitätsbedrohung
Kapitalgesellschaft um?

„Ich habe ja viel Zeit zum lesen gehabt, vor allem zum JHV Thema, und denke es ist an der Zeit dieses neue Thema ( wobei manchmal wäre einem ein Faß schon lieber…) auf zu machen.
Die Diskussion zur Verwirklichung der legitimen, demokratischen Vereinsrechte dreht sich ja irgendwie im Kreis.
Ich darf da aus Erfahrung sprechen, eine allen Aspekten gerecht werdende Lösung gibt es nicht.
Dabei hat jede Position für sich Ihre Berechtigung.
Die eigentliche Problematik ergibt sich immer aus dem deutschen Vereinsrecht, das nun einmal nicht für den FC Schalke 04 e.V. gemacht wurde.
Ja, man hatte damit in all den Jahren kein Problem, oder doch?!
Jetzt wird dieses Problem aber massiv spürbar.

Das vom Grundsatz gut gemeinte Recht eines jeden Mitglieds könnte die Vereinsorgane in Ihrer Handlungsfähigkeit bedrohen.

Warum?
Auch meine Anträge haben genau dies deutlich werden lassen.
Hier und jetzt schon einmal meine Bitte, dieses Thema „Anträge zur JHV“ nicht erneut zu behandeln!
Die Mitglieder haben nunmal ihre Rechte zur Antragstellung, zur Teilnahme, zur Wahl, zur Kandidatur, zu eigenen Beiträgen…, etc.!
Jedes Recht für sich hat auch seine Tücken, wie ja schon aus den Beiträgen zum Thema JHV hervorgegangen ist.

Zum Beispiel stößt die Wahlbeteiligung aller Mitglieder (>100.000) sehr schnell an organisatorische Grenzen und führt damit unter Umständen zu juristischen Fragen, die in letzter Konsequenz die Nichtigkeit einer JHV zur Folge haben könnte.

Das darf so nicht sein, dieses Risiko darf es niemals geben. Ein
Versammlungsergebnis muss immer einen verlässlicher Rahmen für mindesten Jahr bedeuten. Diese Sicherheit, nein Selbstverständlichkeit ist z.Zt. nicht gegeben!
An dieser Stelle kürze ich hier meinen Beitrag ab und richte, die für mich
entscheidende Frage :
Warum stören wir uns an der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft?
Auf Dauer hat der „e.V.“ sicherlich keine Chance, denn wie sagt man so schön die Zukunft beginnt schon heute!
Ich habe bisher mindestens 4 Argumente angeführt, die für die Rechtsform einer Kapitalgesellschaft, in welcher Ausprägung auch immer, sprechen.

  1. Veröffentlichungspflichten per Gesetz.         ==> verschafft uns Vereinsmitgliedern mehr Transparenz.

  2. Positive Effekte für die Bilanz und damit für die Aussendarstellung.                                      ==> „Fremdesgeld“ würde die Eigenkapitalsituation verbessern.                  ==> Gleichzeitig könnte sich eine Liquiditätsverbesserung ergeben, ohne das die Verbindlichkeiten ansteigen.                    ==> Eine bessere Eigenkapitalausstattung kann zu verbesserten Zinsen bei der Fremdkapitalbeschaffung führen.

  3.  Sollte die 50+1 Regel wegfallen (womit zu rechnen ist!) ist man strukturell darauf schon vorbereitet.

  4. Die Sicherstellung der Gemeinnützigkeit.                        ==> für unsere anderen Vereinsabteilungen, den Amaterbereich Fußball und den Jugendbereichen wäre das Risiko der Aberkennung der Gemeinnützigkeit ausgeschlossen.                                     ==> Damit wären auch die erhebliche Risiken von Steuernachzahlungen ausgeschlossen.

Argumente dagegen habe ich immer noch keine vernommen.
Schön wäre an dieser Stelle eine Diskussion bei der nicht nur „gegen“ sonder mal „dafür“ argumentiert wird.
Da es bisher leider kaum Gegenargumente gibt führe ich an dieser Stelle mal ein Interview mit Mister X:
BlondundblauMister X:

Im Falle einer Kapitalgesellschaft haben Aktionäre statt Vereinsmitgliedern das Sagen!

20131013-022935.jpgJörg Selan:

Es könnten Aktionäre, Gesellschafter oder Komplementäre sein, je nach Rechtsform der Kapitalgesellschaft, ok?

Der Einfluss ist aber letztlich immer abhängig von den Mehrheitsverhältnissen, d.h. der Verein hält immer mind. 51% oder er ist der Komplementär. Somit haben dort weiterhin, wenn auch indirekt über die Vereinsgremien, die Mitglieder Einfluss!
BlondundblauMister X:

Veröffentlichungsrichtlinien gelten, aber welche besseren Aussagen aus GuV oder Bilanz erhälst du denn dann?
20131013-022935.jpgJörg Selan:

Hier haben wir sicher eine Grundproblematik, die ja auch auf der JHV deutlich wurde.
P. Peters war da der Auffassung die Zahlen der jetzt schon existenten
Kapitalgesellschaften nicht transparent machen zu müssen. Dieses Problem haben wir also schon heute.
Eine Lösung ist deshalb zwingend in der Satzung zu verankern. So könnte dort als Erweiterung, zum Rechenschaftsbericht des Vorstandes, folgende Formulierung ergänzt werden:
„…zum Rechenschaftsbericht des Vorstands sind den Mitgliedern die Bilanzen, die GuVen sowie ein Lagebericht der konsolidierten Gesellschaften des Konzerns, zugänglich zu machen.“
Diese Satzungsergänzung halte ich unabhängig von der Rechtsform für notwendig, da ansonsten schon heute keine echte Kontrolle durch die Mitglieder möglich ist.
BlondundblauMisterX:

Fremkapitalbeschaffung wäre nur ein kurzfristiger Effekt, ebenso Liquidität. Dies kann man auch durch Fananleihen oder Schechter-Gelder erhalten. Oder durch eine Beteiligung bis zu 49% (s.1860).
20131013-022935.jpgJörg Selan:

Der Mittelzufluss ist natürlich immer nur ein Einmaleffekt.
Der Unterschied besteht allerdings in der bilanziellen Erfassung.
Das Aktionärskapital oder das Gesellschafterkapital bedeuten eine Erhöhung des Eigenkapitals.
Die aktuellen Möglichkeiten, Fananleihen, Schechteranleihen oder Kreditaufnahme erhöhen aber unsere Verbindlichkeiten, genau darin liegt der Unterschied!
Die Gesellschafter werden zu Mitunternehmern und Risikoteilhabern werden und haben keinen generellen Zinsanspruch.
BlondundblauMisterX:

Den Wegfall der Gemeinnützigkeit als Argument? Ist denn heute diese in Gefahr oder klärt man das nicht schon Vorfeld mit den Behörden ab?
20131013-022935.jpgJörg Selan:

Ja, mehrmals wurde dieses Thema bereits öffentlich durch verschieden staatliche Stellen zur Diskussion gestellt.
In einem Beitrag des Spiegel findet sich folgendes Zitat:
„…Bei einem Verlust der Gemeinnützigkeit unterliegen Überschüsse aus
Vermögensverwaltung oder Zweckbetrieben der Körperschaft- und Gewerbesteuer.
Es kann zu einer Nachversteuerung für die letzten zehn Jahre kommen; womöglich wäre den Vereinen auch zivilrechtlich eine Rechtsformverfehlung vorzuwerfen, so das Zentralamt….“(Bundesbetriebsprüfung des Bundeszentralamtes für Steuern).
Grundsätzlich ist die Anerkennung der Gemeinnützigkeit eine Art von Subvention des Staates, wie lange diese erhalten bleiben ist zumindest fraglich.
Neben des finaziellen Risikos besteht dadurch natürlich auch ein Risiko für die anderen Vereinsabteilungen, für die Jugendabteilung und auch für den
Amateutbereich der Fußballabteilung. Die Amateurbereiche sind aber auf die Gemeinnützigkeit geradezu angewiesen.
BlondundblauMisterX:

Strukturell sind wir meiner Meinung heute schon auf den Wegfall der 50+1 Regel vorbereitet.
20131013-022935.jpgJörg Selan:

Im Großen und Ganzen stimme ich dir zu, allerdings stören dabei 2 ganz wesentliche Konstellationen.
1. Die GEW-Beteiligung von über 40% am Stadion und das zum Spottpreis von 16 Mio. € !
und
2. Eben die fehlende Rechtsform für den Profifußballbereich
Diese beiden Faktoren würden eine Umsetzung trotz der schon vorhandenen Strukturen eigentlich unmöglich machen.
BlondundblauMisterX:

Gründe für eine Ausgliederung in eine Kapitalgesellschaft gibt es meiner Ansicht nach nicht und das Argument des Verlusts der Identität reicht aus, um nicht für eine Kapitalgesellschaft zu votieren sondern in der Rechtsform e.V. zu bleiben. Transparenz sollte man allerdings fordern, da hast du natürlich recht.
20131013-022935.jpgJörg Selan:

Eine Wertung liegt letztendlich bei jedem selbst, insoweit kann ich auch mit deiner Position klar kommen.
Es ist eben auch eine extrem emotionale Diskussion, die sich nicht immer mit sachlich überzeugenden Argumenten gewinnen lässt.
Glückauf
Jörg Selan

Hier ist der FC Bayern jetzt schon Meister…


Ein Verein und seine „Knackis“, eine merkwürdige Konzentration von Vorbestraften oder Angeklagten! Wer weis wer da noch folgt?

  • Steuerbetrug (Hoeness),
  • sexuellem Missbrauch von Jugendlichen (Ribery),
  • Brandstiftung (Breno),
  • Dopingvergehen (Gardiola Pep,2005 verurteilt zu einer siebenmonatigen Haft- plus Geldstrafe,Berufungen 2007 und 2009 Freispruch mit Beigeschmack),
  • Schmuggel von Rolex Uhren (Rummenigge K-H, 2013, 249.000,-€),
  • Schmuggel von Luxus-Kleidung (Kahn, 2011, 125.000,-€)
  • „Steuervermeider“ (Franz Beckenbauer, hatte Glück konnte sich „Freikaufen“, 1977)
  • Steuerhinterziehung (Boris Becker, 2002)
  • Falschaussage („Propeller-Erich“, Erich Kiesl, 90er)
  • Steuerhinterziehung  („Champagner-Willi“, Willi O. Hofmann,  2003)
Nürnberger Würstchen

Nürnberger Würstchen (Photo credit: dirkvorderstrasse)

An Ulis Stelle würde ich wohl auch heulen. Klasse sein Vorschlag mit der außerordentlichen Mitgliederversammlung, soll ja wohl nach seiner Verurteilung stattfinden, also mit live Schaltung aus Stadelheim,oder? Geile Show wird das, der Uli denkt halt auch daran,wie er uns sogar aus dem Knast noch mit seinen Beiträgen unterhalten kann. Es könnte natürlich auch ein geschickter Schachzug vom Uli sein, stellt euch mal vor der Staatsanwalt ist Bayern Fan oder sogar Mitglied, soll es ja geben, der weis doch dann gar nicht was er wählen soll. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war wurden gestern auf der Jahreshauptversammlung auch eine Liste mit all den guten Taten von Uli an die Mitglieder verteilt. Einen vorformulierten Brief gab es dann gleich dazu. Natürlich waren die Briefumschläge mit der aufgedruckten Adresse des Münchener Landgerichts auch dabei, sogar an die Briefmarken hat der Verein gedacht. Begründet hat man diese vorbereitete „Uli’s gute Taten Liste“ damit, dass nicht etwa solche Sachen wie der Beschiss der DFL mit den Kirch Geheimverträgen, die guten Taten als Unternehmer(kein Betriebsrat, Leiharbeiter und nicht einhalten von Tarifverträgen), oder etwa die Unterstützung durch einen langjährigen Sachgebietsleiter der Steuerfahndung München bei der Erstellung seiner Selbstanzeige, fälschlicherweise dort genannt werden könnten….

Ach ja und geweint hat der Uli….persönlich glaube ich ja, dass ihm genau in diesem Moment klar geworden ist, „…mein neues Zuhause wird ein anderes sein!“

Was machen die schweren Jungs den ganzen Tag hinter Gittern? Arbeiten – wenn sie Glück haben. (Foto: Foto: Beate Wild)

A Tribut to Uli Hoeneß Con Te Partiro – Time To Say Goodbye….

Lieber Uli, jetzt wirst du auch noch als „Dreck“ bezeichnet, willst du dir das wirklich antun. Scheinbar bist jetzt nicht nur mit deinen Steuervergeßlichkeiten aufgefallen, sondern jetzt wo viele genauer hinschauen, wirst du auch noch als das erkannt was du augenscheinlich schon immer warst. Uli, schau mal wie gut es dem Bischof von Limburg jetzt geht! So ein bisschen Einkehr und Ruhe würde doch auch ganz gut sein. Also erspar uns doch jetzt allen deine dumme Hoffnung du könntest in irgendeiner Weise um den Knast herum kommen.

Stephanie zu Guttenberg überreicht Uli Hoeneß ...

Stephanie zu Guttenberg überreicht Uli Hoeneß den BAMBI in der Kategorie „Wirtschaft“ (Photo credit: BAMBI 2010)

Ja sicher, es ist schwer los zu lassen, dass verstehen wir alle. Aber es kommt schließlich für jeden von uns der Zeitpunkt vor er sich im Spiegel seines Lebens mit dem Saldo abfinden muss. Dein Saldo verschafft dir jetzt ein neues Zuhause, eine ganz neue Perspektive. Uli, wie ich dich kenne schreibst in der Zeit in ganz tolles Buch und wirst geläutert nie wieder in die Schweiz fahren, denn soviel Einsicht wird man von dir wohl erwarten.

Uli, es wird Zeit, pack schon mal die Sachen und vergiss deine Zahnbürste nicht. Genügend frische Unterhosen solltest du auch einpacken, denn das gute Essen im Knast verursacht wohl gerade in den ersten Wochen reichlich Durchfall.
Auch wenn du nun mal kein knackiger Jüngling mehr bist, du solltest vielleicht doch besser mit dem Rücken zur Wand schlafen. Schließlich soll deine Beliebtheit ja auch bis zu den Insassen Stadelheims vorgedrungen sein. Damit deine Freunde und Bekannten dich auch dort erreichen, hier schon einmal deine neue Postanschrift. Stadelheimer Straße 12 81549 München, Postfach 90 06 55 81506 München. Telefon: (089) 69922-0. Telefax: (089) 69922-490. E-Mail: Bitte bei der NSA erfragen….
Dir alles gute und sicher wirst auch dort für dich nützliche Kontakte knüpfen.

Justizvollzugsanstalt München (Stadelheim)

Justizvollzugsanstalt München (Stadelheim) (Photo credit: Wikipedia)

  • 1999 Horizont Award in der Kategorie „Unternehmer des Jahres“
  • 2002 Bayerischer Verdienstorden
  • 2006 Bayerischer Sportpreis in der Kategorie „Hochleistungssportler Plus“
  • 2009 „Goldenen Sportpyramide“ und damit Aufnahme in die Hall of Fame des deutschen Sports
  • 2009 Bambi in der Kategorie „Wirtschaft“
  • 2010 Zivilcouragepreis der Stiftung „Bündnis für Kinder“
  • 2010 Querdenker-Award für sein besonderes soziales Engagement
  • 2011 Ehrenpreis der Hamburger Sportgala (für 2010) für sein Lebenswerk und insbesondere für seinen Einsatz bei der Rettung des FC St. Pauli
  • 2012 scherzhafte Verleihung des Status Bayer ehrenhalber mittels „Einbürgerungsurkunde“ durch den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofe
  • 2012 Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienst

Uli Hoeneß, dein Prozess beginnt ab dem 10. März 2014.


Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II hat die Anklage gegen Präsident Uli Hoeneß vom FC Bayern München wegen Steuerhinterziehung zugelassen. Damit kommt es am 10. März 2014 zum ersten Verhandlungstermin. Die Chronologie der Steuer-Affäre:

English: Uli Hoeness and Klaus Gronewald in Ta...

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß muss sich in seiner Steueraffäre vor Gericht verantworten. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II hat die Anklage der Staatsanwaltschaft München II gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung vom 30. Juli 2013 „unverändert“ zur Hauptverhandlung zugelassen. Der Prozess beginnt ab dem 10. März 2014. Zunächst sind vier Verhandlungstage angesetzt. Hoeneß wird Einkommenssteuerhinterziehung vorgeworfen. Die Chronologie der Steuer-Affäre:

2001 bis 2006: Hoeneß spekuliert im großen Stil an der Börse mittels eines Kontos in der Schweiz. Der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus habe ihn mit Millionen unterstützt. „Es war immer klar, das war ein Konto zum Zocken, für nichts anderes“, sagte Hoeneß im Mai 2013 der „Zeit“. Nach anfänglichen Gewinnen habe er aber hohe Verluste gemacht und seine Aktivitäten an der Börse zurückgefahren.

Oktober 2010: Deutschland und die Schweiz unterzeichnen ein neues Doppelbesteuerungsabkommen und vereinbaren Verhandlungen zur Legalisierung von nicht versteuerten deutschen Geldern auf Schweizer Bankkonten.

April 2012: Beide Länder unterzeichnen ein Zusatzprotokoll. Geldanlagen von Bundesbürgern in der Schweiz aus den vergangenen zehn Jahren sollen danach von 2013 an pauschal mit 21 bis 41 Prozent besteuert werden – nicht wie zunächst vereinbart mit 19 bis 34 Prozent. Das Schweizer Parlament billigt das Abkommen im Mai, der Bundestag stimmt im Oktober zu.

November 2012: Die von SPD und Grünen regierten Bundesländer lassen das Abkommen im Bundesrat scheitern.

Dezember 2012: Auch im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat kommt keine Einigung zustande.

Januar 2013: Hoeneß zeigt sich beim Finanzamt selbst an, die Staatsanwaltschaft München leitet ein Ermittlungsverfahren ein. Er hatte vergeblich auf das kurz zuvor gescheiterte Steuerabkommen gesetzt.

20. März: Hoeneß bekommt in seinem Haus am Tegernsee Besuch von den Ermittlern. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor, der aber außer Vollzug gesetzt wird – angeblich gegen Zahlung einer hohen Kaution.

20. April: Das Nachrichtenmagazin „Focus“ macht den Fall öffentlich und berichtet unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft und Hoeneß selbst.

21. April: Hoeneß schließt einen Rücktritt als Bayern-Präsident aus. In der Folge häuft sich die Kritik, auch Kanzlerin Angela Merkel rückt von Hoeneß ab. Geschlossen bleiben die Reihen beim FC Bayern.

23. April: Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet über den Haftbefehl und die Millionen-Kaution. Hoeneß besucht das Halbfinal-Hinspiel seines FC Bayern in der Champions League gegen den FC Barcelona und freut sich im Stadion über das 4:0.

1. Mai: Hoeneß gibt via „Zeit“ voller Reue Einblick in sein Seelenleben. Verbindungen seines Schweizer Kontos zum Rekordmeister schließt der Bayern-Präsident aber aus.

6. Mai: 8:0 – Hoeneß bleibt Vorsitzender des Bayern-Aufsichtsrats. Vorerst: „Der Aufsichtsrat wird die Angelegenheit weiterhin beobachten und sich bei Vorliegen neuer Erkenntnisse mit dem Thema befassen“, heißt es in der offiziellen Erklärung.

11. Mai: Die 23. Meisterschaft darf gefeiert werden, und Hoeneß fährt beim Autokorso zum Marienplatz mit. Doch trotz aller Gesten und warmer Worte wirkt Hoeneß inmitten der Feiergesellschaft betrübt.

25. Mai: Selbst im Moment des großen Triumphes steht Hoeneß unter dem Eindruck der Steueraffäre. Fast schüchtern greift er nach dem 2:1 im Finale gegen Borussia Dortmund nach dem Champions-League-Pokal.

1. Juni: Das Triple ist perfekt: Nach Meisterschaft und Champions League holen die Münchner auch den DFB-Pokal.

24. Juni: Hoeneß stellt den neuen Trainer Pep Guardiola mit in München vor. Danach hält er sich öffentlich weiter zurück.

24. Juli: Uli Hoeneß rechnet in seiner Steuerangelegenheit mit einer baldigen Entscheidung. „Ich bin zuversichtlich, dass es eine gute Lösung gibt. Ich denke, in den nächsten zwei, drei Monaten wird es eine Entscheidung geben“, sagt er am Rande des Testspiels gegen den FC Barcelona.

30. Juli: Die Staatsanwaltschaft München erhebt Anklage gegen Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München muss nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Präsidenten des FC Bayern München entscheiden.

4. November: Die Pressestelle des Oberlandesgerichts gibt bekannt, dass die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München II die Anklage gegen Uli Hoeneß „unverändert“ zugelassen hat. Der erste Verhandlungstermin wird für den 10. März anberaumt.

Haftstrafe für Uli Hoeness unumgänglich? – FTBpro


Haftstrafe für Uli Hoeness unumgänglich? – FTBpro.

Adiós amigo!

Uli Hoeneß stehen schwere Zeiten bevor. Denn es sieht so aus, als würde die Staatsanwaltschaft tatsächlich Anklage gegen den Bayern-Präsidenten erheben. Dieser hatte zwar Anfang des Jahres Selbstanzeige erstattet, diese soll aber nur geringfügig ausgeführt worden sein. Deshalb wird der Anspruch auf Straffreiheit im Falle der Selbstanzeige höchstwahscheinlich ungültig.Richter bekannt für harte StrafenAusserdem soll im Falle eines Prozesses der Fall vor der Wirtschafts- und Steuerstrafkammer des Münchner Landgerichts verhandelt werden. Desser Vorsitzender Richter ist dafür bekannt, besonders harte Strafen zu erteilen. Die ‚Welt‘ erzählt von einem Fall, in dem eine ältere Dame für drei Jahre Haft verurteilt wurde, weil sie eine Person um 250.000 Euro betrogen hatte.Uli Hoeness droht ebenfalls eine Haftstrafe, da die veruntreute Summe die Millionengrenze überschreitet. Über drei Millionen Euro hat der Bayern-Boss schon an den Fiskus zurückgezahlt. Da seine Selbstanzeige aber erstens unvollständig und zweitens zu spät kam, muss der Hoeness mit einer harten Strafe rechnen.Bis zu zehn Jahren HaftDas Strafmaß ist abhängig von der Schwere des Vergehens und kann von einer Geldstrafe bis zu fünf Jahren Haft reichen. In besonders schweren Fällen sogar drohen dem Angeklagten bis zu zehn Jahren haft. Ein sogenannter „Deal“ mit der Staatsanwaltschaft wird in Hoeness‘ Fall ausgeschlossen.

%d Bloggern gefällt das: