Blog-Archive

Und wieder ist eine Mitgliederversammlung AufSchalke Geschichte…Das System Schalke steht bombenfest!


JHV 2016 AufSchalke Die Wahlkampagne von Clemens Tönnies, war erfolgreich!

 


 

JHV 2016 AufSchalke Die Wahlkampagne war erfolgreich!

JHV 2016 AufSchalke Die Wahlhelfer?

Auch diese, mit reichlich Presse begleitete Mitgliederversammlung AufSchalke, ist ohne Überraschungen und ohne Skandale verlaufen. Im Grunde eine typische Vereinsversammlung, wie sie zu tausenden überall in Deutschland stattfindet. Allerdings gab es dieses Jahr eine Besonderheit, um 18:00 Uhr spielte die deutsche Nationalmannschaft im 1/8 Finale der Europameisterschaft, also galt es möglichst zügig alles durchzupauken.

JHV 2016 AufSchalke

JHV 2016 AufSchalke

 

Offensichtlich war die Mehrheit der Anwesenden „Kaninchenzüchter“, sorry…Schalke Mitglieder der gleichen Meinung und so ging es ohne Reibungsverluste, durch unbequeme Änderungen des Ablaufs, zügig durch zuvor monatelang hitzig diskutierte Themen.

Wo gehobelt wird fallen halt auch Spähne!

JHV 2016 AufSchalke

JHV 2016 AufSchalke

So, kommen wir zum wesentlichen, Clemens Tönnies & Co. haben eindrucksvoll ihr Können und ihre Fähigkeiten im Umgang mit Macht und unliebsamer Opposition unter Beweis gestellt.

Reife Leistung, Respekt!

Dummschwätzen alleine reicht nicht, als Schalker Aufsichtsratschef braucht es auch Eier und genau die hatte die Opposition nicht!

Punkt Ende Aus! Es ist wie es ist, Clemens Tönnies hat es allen gezeigt!

Was wir in diesen Tagen gelernt haben?
Was kommt jetzt?

Die Asset Immobilien GmbH & Co.KG kauft die Immobilien der Schalker Meile auf und verwandelt das Herzstück der Schalker Seele, zusammen mit dem neuen Könich AufSchalke, zu einem Schmuckstück für uns alle…

Der Neue Könich AufSchalke ist….????
Nein, nicht Clemens Tönnies, nein, Schalke braucht einen neuen Gralshüter, einen Nachfolger für den Rolf, denn der ist verbrannt, dessen Sumpf ist aufgeflogen….
Die Machtstrukturen sind bombenfest!
Der von vielen zur unantastbaren „Gottheit“ erhobene e.V. ist zu einer uneinnehmbaren Festung geworden!
Die letzten Schwächen der Systemsicherung wurden und werden jetzt beseitigt!
Clemens Tönnies hat die Bedeutung von „höheren Regeln“ für das Fandasein erkannt und baut jetzt den neuen „Gralshüter für Schalke Fans“ auf!
Dieser Gralshüter des Schalke Seins, er ist zum Machterhalt von extremer Bedeutung!
Schließlich muss einer die Schalker Opposition davon abhalten vor ordentliche Gerichte zu ziehen, einer muss den Schalkern im Norden, Westen, Osten und Süden des Landes  erklären, was ein Schalker darf und was nicht, einer muss den Schalker Massen erklären was dieses Schalke eigentlich ist und vor allem, zur Not auch erklären was es nicht ist!
Tja und auch diese Geschichte habe ich schon vor langer Zeit vorausgesehen…..
Da ist er nun der neue Messias, der Hüter des Heiligen Grals, der Herrscher über das einzig wahre Schalke Sein oder nicht Sein…
Auf ihn sollt ihr hören, er erklärt den Lemmingen wie und was die Schalker Meile, die Schalker Seele und letztendlich das Leben eines wahren Schalkers zu sein hat…
Er wird derjenige sein, der jeden Weg eines Schalkers zu einem ordentlichen Gericht als Beschmutzung der Schalker Familie bezeichnen wird, er wird der neue Don, der Pate, der Hüter des Heiligen Grals sein, sein Wort wird dich als Schalker adeln, oder dich aus der Familie verbannen…

Wer er ist? Könnt Ihr hier nachlesen…

Artikel vom 30.01.2013
https://derblauweisse.wordpress.com/2013/01/30/revolution-auf-schalke-ubernahmeschlacht-auf-dem-rucken-treu-doofer-schalker-der-neue-konich-auf-schalke/

Wahl der Aufsichtsrat-Kandidaten AufSchalke bei der JHV2016…Ein unwürdiges Possenspiel!


Der Supf des S04...

Der Sumpf des S04…

Faktencheck:

1. Die Fanspaltung begann 2011 und nicht erst mit ViaNoGo!
Objektiv betrachtet gibt es diese Zwietracht zwischen den Fans seit der Causa Magath! Damals wurde diese Spaltung der Fans von den Verantwortlichen des Vereins in Gang gesetzt, um eine, für viele Fans nicht nachvollziehbare Entlassung von Felix Magath zu rechtfertigen.
Namentlich waren der jetzige AR Kandidat und damalige AR Mitglied Peter Lange sowie der Kopf des SFCV und ebenfalls zum damaligen AR zählende Rolf Rojek die Drahtzieher.
Für alle, die es nicht so parat haben, einen Tag vor dem damals spektakulären UEFA CL 1/8 Finalspiel gegen………….. wurde aus dem AR eine Info an die WAZ lanciert, die den Rausschmiss von Felix Magath ankündigte….
Der damalige Maulwurf soll Peter Lange, damals als Geschäftsführer für die WAZ tätig, gewesen sein….
Übrigens war das damals der Hauptgrund, warum Peter Lange seinen AR Posten verloren hat!
Für die Mehrheit der nicht organisierten Fans waren diese Entscheidung und die von den Fanorganisationen initiierten Schlammschlachten eine für den Verein FC Schalke 04 unwürdige Geschichte. Diese Gräben von damals sind nie aufgearbeitet worden. Bis heute ist dieses Thema innerhalb der organisierten Fanszene ein Tabuthema, weil sich ja so ziemlich alle, bewusst oder unbewusst, haben von den „Machern“ im Verein missbrauchen lassen. Bis heute fehlt die dazu notwendige Aufarbeitung.
Stattdessen begann dann im Anschluss eine für Schalke typische „Art von Aufarbeitung“, die sich im gegenseitigen zerfleischen, anhand der „ViaNoGo-Affäre“ zeigte.
Fazit:
Die „Spalter“ sind noch immer da und verrichten weiterhin ihre Arbeit!
Die „Spalter“ schaden dem Verein, sie Schaden den Fans, aber
Die „Spalter“ sind und waren willfährige Lakaien der „Mächtigen“!
Die „Spalter“ nutzen denjenigen im Verein, die gegen zuviel Mitgliedsrechte sind und in zuviel Mitgliedstechte für sich und den Status Quo eine Bedrohung sehen!

2. Der Wahlausschuss, die AR Kandidaten und der Wahlkampf zur JHV 2016 

Bewertungen und Urteile zum Thema Wahlausschuss gibt es schon zu genüge, dazu möchte ich mich enthalten. Fakt ist, es gibt 4 sehr gute Kandidaten!

2 die man kennt, 2 die schon eine eigene Geschichte in Verbindung mit dem FC Schalke 04 haben, 2 über die es reichlich positives wie negatives zu erzählen gibt, 2 die, ob es ihnen gefällt oder nicht, auch ein Teil der aktuellen Probleme sind.
Hier muss jeder für sich abklären, ob sich beide ausreichend und glaubwürdig als „Reformer“ präsentiert haben.
Ja, als „Reformer“, denn darum geht es ja schließlich unterm Strich, oder?

Und dann sind da noch zwei unbefleckte, neue Gesichter, zwei Personen, von deren Qualität ich erst einmal überrascht bin. Ja, solche „Typen“ von diesem Kaliber hatten wir schon lange nicht als potentielle AR Kandidaten.
Beide haben sich für mein Empfinden äußerst positiv präsentiert, beide sind für mich persönlich absolut wählbar und qualifiziert.
Ja, sie sind „anders“, es sind unverbrauchte Gesichter mit guten Vorsätzen!
Leider werden beide auf eine denkwürdige Art missbraucht bzw. diskreditiert. Ohne dass auch nur einer von beiden sich als Opposition zu CT erklärt hat, werden sie von außen, von den zuvor beschriebenen „Spaltern“ zur CT Opposition gemacht.
Merkwürdig und im Sinne von Veränderung, Reform und Gräben zuschütten ein Stil, der mir missfällt!

Ja, ich habe meine Wahl getroffen.
Ja, für mich steht fest, es muss sich etwas ändern.
Ja, für mich ist der Wille eines AR Kandidaten, diesen Reformprozess zu gestallten das maßgebliche Kriterium, weil es so, wie bisher nicht weitergehen kann!
Ja, ich traue es den beiden neuen Gesichtern zu, ein positiver Faktor für diesen Prozess zu sein.

3. Warum mich CT zum X-ten mal nicht mitgenommen hat?

Dazu könnte ich jetzt ein ganzes Buch schreiben, mach ich nicht, aber nur ein kleines Beispiel:
CT hat uns allen mehrfach versprochen sich „zurückzunehmen“!
Ja, das würde ich mir wünschen, das wäre ein Anfang!
Aber kann man ihm glauben?
Wie es aussieht nicht!
Er hat doch tatsächlich unmittelbar nach der JHV das genaue Gegenteil geplant! CT wird, nicht etwa als Privatperson, sondern angekündigt als Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 den größten Klatschmäulern auf einer 4 tägigen Kreuzfahrt für schlappe 4.500,- Rede und Antwort stehen….
Warum CT? Warum tust Du das?
Ja, ich fühle mich von CT verarscht, sorry…

Interessant, oder?
So so, er will sich also nicht mehr soviel in der Öffentlichkeit präsentieren?
Clemens Tönnies ist und bleibt ein Hoffnungsloser Selbstdarsteller, er lebt und braucht die „Öffentlichkeit“, nur darum braucht er den Aufsichtsratposten. Ohne die damit verbundene PR für sich und sein Unternehmen würde er sich niemals um dieses Amt bemühen.
Was soll man davon halten, wenn er den Schalkern vor der JHV2016 mehr Zurückhaltung verspricht und sich schon ein paar Tage nach der JHV den größten Klatschmäulern des Fußballgeschäfts „Rede und Antwort“ steht?
„Er war Jung und brauchte das Geld…“ scheidet bei ihm als Motiv wohl aus, oder?
Tönnies plant schon für seine Abwahl als Schalke Aufsichtsrat…

EUROPA und EUROPA 2: Fußball-EM 2016 mit Experten auf hoher See erleben

 

# Meine Wahl:

Name: Andreas Goßmann


Name: Andreas Goßmann

Geburtsdatum: 20.05.1961

Geburtsort: Braubach

Beruf: Sparkassendirektor a. D.

Mitglied seit: 2004

Von Kind an bin ich Schalker. Als Fan lebe ich Schalke. Als Aufsichtsratsmitglied möchte ich dazu beitragen, dass sich unser Verein positiv weiterentwickelt. Mit meiner langjährigen Berufserfahrung in Geschäftsleitungen und Aufsichtsräten möchte ich die hierzu notwendigen Veränderungen anstoßen.

Unser 2012 verabschiedetes Leitbild muss auch vom Aufsichtsrat gelebt werden. Wir sollten uns respektvoll und auf Augenhöhe begegnen sowie andere Meinungen tolerieren. Unser Aufsichtsrat muss wieder als Team zusammenarbeiten, und dabei sollte jedes Aufsichtsratsmitglied seine Stärken zum Wohle unseres Vereins einbringen.

Unser eingetragener Verein ist für mich ein Wettbewerbsvorteil. Daher möchte ich die Rechte von uns Mitgliedern stärken. Hierfür sind Satzungsänderungen und Änderungen in der Geschäftsordnung des Aufsichtsrats notwendig. So ist beispielsweise der zweiköpfige Eilausschuss nicht mehr zeitgemäß. Moderne Kommunikationsmittel ermöglichen eine Mitwirkung aller Aufsichtsräte bei wesentlichen Entscheidungen. Der Einfluss der von der Mitgliederversammlung gewählten Aufsichtsräte sollte erhöht werden.

Unser Verein braucht die weitere Stärkung seiner wirtschaftlichen Basis, aber auch mutige Investitionen zur Verbesserung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit. Hier möchte ich mein Fachwissen aus der Finanzindustrie als Aufsichtsrat einbringen.


 

Name: Michael Stallmann


Name: Michael Stallmann

Geburtsdatum: 26.10.1959

Geburtsort: Gelsenkirchen

Beruf: Geschäftsführer, Unternehmer

Mitglied seit: 2003

01. Durch Verbesserungen in der Außendarstellung und Kommunikation, sowohl vereinsintern als auch in der Öffentlichkeit, lässt sich wieder eine Geschlossenheit erreichen. Nur im Team mit Fans, Mitarbeitern, Trainer, Aufsichtsrat und Vorstand sind optimale sportliche Erfolge möglich.

02. Unsere Potenziale als einer der größten Fußballvereine der Welt mit einer herausragenden Fankultur werden noch nicht voll ausgeschöpft. Der sportliche Erfolg liegt trotz erheblicher Aufwendungen unter den Erwartungen. In den nächsten 3 Jahren sollten wir wieder um Platz 2 in der Bundesligamitspielen, mittelfristig wird auch die Spitze erreichbar sein.

03. Mit meinen wirtschaftlichen Kenntnissen und Erfahrungen in strategischen Fragen möchte ich zu einer weiteren Professionalisierung der Gremien unseres Vereins, insbesondere des Aufsichtsrates beitragen sowie den Vorstand beraten und unterstützen.

04. Die aktive Arbeit anLeitbild, Philosophie und Strategie soll die Kultur als Traditionsverein weiterentwickeln und fördern. Wenn jeder seinen Platz und seine Aufgabe kennt, kann Großes gelingen!

Als gebürtiger Gelsenkirchener bin ich mit Schalke aufgewachsen. Tradition, Fankultur und Leidenschaft sind mir schon früh in Fleisch und Blut übergegangen. Schalke 04 ist für mich Heimat und begleitet mich mein Leben lang. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass sich unser Verein professionell weiterentwickelt und auch sportlich wieder an der Spitze mitspielt. Dazu möchte ich gerne meinen Teil beitragen. Glück auf!

AufSchalke und kein Ende…Wenn Günstlinge zu Aufklärern mutieren.


Um diesen Artikel im „Schake Unser“ geht es, hier werden völlig irrational zwei Fanclubs, die jahrelang das schmutzige Treiben des SFCVs mitgemacht haben, glorifiziert!

image Was hat dich bloß so ruiniert?

 

Ausgerechnet diese beiden Fanclubs als “Aufklärer” darzustellen, das hat schon etwas von Comedy! Hier sind Leute am Werk, die sich vor allem mit fremden Federn schmücken und noch nicht einmal den Anstand besitzen die Urheber für ihre Erkenntnisse zu benennen!

Was soll uns das denn sagen? Wir kritisieren, decken auf ….
solange es uns nützt? Wo bleiben denn die groß angekündigten weiteren öffentlichen Vorwürfe? Hinweise, wie “…da wurden wir falsch zitiert…”, zeugen eher von unangebrachtem taktieren, als von echtem Aufklärungswillen.
Wo bleibt zum Beispiel eine Erklärung, mit welchen Informationen, Beweisen man die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft unterstützt, oder hat man da etwa nichts geliefert? Will man etwa das eigene vermeintliche Wissen, die sogenannten Beweise vor allem zum eigenen Vorteil nutzen? Haben die Entlassungsgerüchte um Horst Held nicht auch mit dieser Causa zu tun? Hat sich HH, wie zuvor Felix Magath geweigert bei diesem Vertuschungsspiel mitzumachen?
Wie auch immer die Rolle die diese beiden Fanclubs spielen lässt nichts Gutes vermuten…

Fakt ist und bleibt vor allem eins, einen Fanclubverband braucht niemand! Ohne Fanclubverband wird es diese Mauscheleien nicht geben, ganz egal, wer sich gerade die Königskrone gönnen möchte!
Null Verständnis habe ich auch für die Zurückhaltung mit den Aussagen in Richtung Peter Peters. Es gibt unzählige ehemalige Mitarbeiter der Geschäftsstelle, die im Detail über diverse Machenschaften des Herrn P. reden können! Aber scheinbar läuft das alles nach der Methode, mal sehen, was bei diesem Theaterstück für “mich” übrig bleibt! Wie sonst kann es sein, das Hunderte Schalker im unmittelbaren Umfeld diese Dinge alle nicht mitbekommen, während unsereiner quasi vom Sofa aus dann offensichtlich mehr weiß, als alle die sich jetzt als ehrenwerte Ritter präsentieren, aber jahrzehntelang selber Teil des Systems waren! Man könnte sich z.B. auch einmal Fragen, woher kamen diese Karten ganz genau? Waren sie überhaupt als verkaufte Karten beim FC Schalke erfasst, oder entstammten die Karten dem “PP-Sonderkommando”: Sonderkartendruck?
Sollten diese Karten tatsächlich aus dieser “Parallelkarten-Software” stammen, dann gibt es diese Rojek/SFCV Fanbetreuung GmbH Schulden gar nicht! Wie sagt man doch so schön die Besten Günstlingsgeschenke sind die, die Herrn PP nichts kosten, denn genauso tickt diese feine Zecke…
Heiße Kartoffeln muss man auch heiß essen und nicht warten bis sie nur noch zum Kartoffelsalat genügen.
Und nur mal so ganz nebenbei, wo waren denn die aufklärenden Berichte dieser beiden Fanclubs? Offensichtlich haben doch viele lange ganz einfach den Mund gehalten und weitergemacht!
So noch ein kurzes Statement zum Thema “Mobbing” und guter Schalker, schlechter Schalker….
Wer anderen Schalkern unter Verwendung eines gefakten Facebook-Accounts mit Anwälten droht, sorry der sollte sich vor allem mal über die eigene Verhaltensweise Gedanken machen.
Allerdings eins ist damit wohl klar, zu den besseren Schalkern können sich solche Gestalten wohl eher nicht zählen!

 

Breaking News!

Strutz bestätigt
Heidel hat ein Angebot

Soll Horst Heldt auf Schalke wegen der aktuellen Affäre um den Schalke Vorstand Peter Peters sowie den Aufsichtsratsmitgliedern Tönnies und Buchta entsorgt werden?
Wie man hört, soll HH seine Unterschrift zu einer Schweige-Verpflichtungserklärung abgelehnt haben…
Wie hat sich Alexander Jobst zu dieser Thematik verhalten?
Die Märchenstunden AufSchalke gehen wohl wie gewohnt weiter…

Schalke 04: Christian Heidel als Nachfolger von Horst Heldt im Gespräch


Schalke 04: Christian Heidel als Nachfolger von Horst Heldt im

Sport1.de-vor 10 Stunden

Manager Christian Heidel vom 1. FSV Mainz 05 soll in der kommenden Saison angeblich Sportvorstand Horst Heldt bei Schalke 04 ersetzen.

Schalkes Manager-Hammer | So reagiert Heldt auf die Heidel
BILD-vor 20 Stunden

Horst Heldt von Schalke 04: Von Gerüchten und Loyalität
Goal.com-vor 3 Stunden

Manager von FC Schalke 04 Spekulationen um Horst Heldt und
Ausführlich-N24-vor 5 Stunden

Manager-Diskussion auf Schalke – Heldt: „Austausch mit Heidel
Empfohlen-Sky Sport Austria-vor 4 Stunden

Mainz 05: Königsblaue Gerüchte um Heidel
Ausführlich-FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung-vor 20 Stunden

Bundesliga Spielplan 2015/2016 gratis! Immer mit den aktuellen Spieltagsansetzungen.


 

Info Spiele Kader Einsätze Offizielle Homepage
1. FC Köln Spiele 27 Einsätze Offizielle Homepage
1. FSV Mainz 05 Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
1899 Hoffenheim Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Bayer Leverkusen Spiele 32 Einsätze Offizielle Homepage
Bayern München Spiele 30 Einsätze Offizielle Homepage
Bor. Mönchengladbach Spiele 30 Einsätze Offizielle Homepage
Borussia Dortmund Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Eintracht Frankfurt Spiele 32 Einsätze Offizielle Homepage
FC Augsburg Spiele 35 Einsätze Offizielle Homepage
FC Ingolstadt 04 Spiele 28 Einsätze Offizielle Homepage
FC Schalke 04 Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Hamburger SV Spiele 36 Einsätze Offizielle Homepage
Hannover 96 Spiele 36 Einsätze Offizielle Homepage
Hertha BSC Spiele 31 Einsätze Offizielle Homepage
SV Darmstadt 98 Spiele 30 Einsätze Offizielle Homepage
VfB Stuttgart Spiele 32 Einsätze Offizielle Homepage
VfL Wolfsburg Spiele 33 Einsätze Offizielle Homepage
Werder Bremen Spiele 36 Einsätze Offizielle Homepage

Spielplan der 1. Bundesliga Saison 2015-2016 – immer aktuell und gratis im eigenen Kalender – z.B. im iPhone, iPad, Android Smartphone, Google Kalender oder Outlook (Anleitung )

Kalenderadresse

Nachfolgenden HTML-Inhalt kopieren , in eckige Klammern setzen [ ] und in Ihre Website einfügen:

googleapps domain=“www“ dir=“calendar/embed“ query=“mode=AGENDA&height=600&wkst=1&bgcolor=%23FFFFFF&src=spielplan.1.bundesliga%40gmail.com&color=%23125A12&src=de.german%23holiday%40group.v.calendar.google.com&color=%23875509&src=p%23weather%40group.v.calendar.google.com&color=%232F6309&ctz=Europe%2FBerlin“ width=“800″ height=“600″ /

So sieht das dann auf ihrer Webseite aus:

Spielplan der 1. Bundesliga Saison 2015-2016 – gratis abonnieren!

Kalenderadresse 

Nachfolgenden HTML-Inhalt kopieren und in Ihre Website einfügen.

Gericht hebt Entscheidung des Schalke Ehrenrats auf


Endlich! Ein Gericht hat jetzt den Allmachts-Wahn von Peter Peters beendet! So, die Blamage für den Verein ist da! Gericht hat entschieden! Hefer wieder im AR!
Damit dürften die eigentlichen Spiele bis zur JHV 2016 eröffnet sein! Am Ende könnte die Ablösung oder besser, die nicht Zulassung des Bewerbers/Kandidaten Clemens Tönnies stehen! Bis dahin sieht es nach noch zahlreichen Gerichtsentscheidungen aus……Weiterlesen

Endlich! Ein Gericht wird jetzt hoffentlich den Allmachts-Wahn von Peter Peters beenden!


https://i0.wp.com/www.derwesten.de/img/incoming/crop10986914/2433353298-cImg0273_543-w616-h225/1STA4074.jpgSchalke Aufsichtrat Axel Hefer (rechts) und Ehrenratsmitglied Volker Stuckmann.Foto: Stefan Arend/ Funke Foto Services

Update: 14.08.2015 12:04

„Aus dem Verlesen der SMS von Herrn Tönnies an Herrn Hefer wurde allerdings erstaunlicherweise deutlich, dass dieser bereits das Strafmaß kannte, während der Ehrenrat Herrn Hefer auf Rückfrage mitteilte, noch keine Entscheidung getroffen zu haben. Kurios.“

 

Foto: Oliver Allesch.

Das Aufsichtsratsmitglied darf sein Amt weiterhin ausüben. Die vom Schalker Ehrenrat ausgesprochene dreimonatige Suspendierung ist in einem einstweiligen Verfügungsverfahren ausgesetzt worden. Wie ein Sprecher des Essener Landgerichtes gegenüber „Presse im Sauerland“ bestätigte, wird der Beschluss des Ehrenrates (sprich Hefers Suspendierung) solange ausgesetzt, bis rechtskräftig in der Hauptsache entschieden worden ist. Alle anderen Anträge wurden zurückgewiesen.

Hefer hatte ein externes Gutachten über die Geschäftsordnung des Aufsichtsrates anfertigen lassen und nach Ansicht von Schalkes Anwalt Dr. Till Wegmann damit gegen seine „Verschwiegenheitspflicht“ verstoßen. Ob dem tatsächlich so ist, muss nun in einem Hauptsacheverfahren entschieden werden. Dieses könnte länger dauern. Doch worum geht es überhaupt?

Hat in Wahrheit der Eilausschuss auf Schalke das Sagen?

Seit 2014 ist der gebürtige Hagener Hefer Mitglied in Schalkes Aufsichtsrat. In diesem fühlt er sich bei wichtigen Entscheidungen aber offenbar übergangen. Denn bis auf eine Ausnahme sollen sämtliche sportliche Entscheidungen in seinem ersten Amtsjahr nicht vom Aufsichtsrat selbst, sondern vom sogenannten „Eilausschuss“ getroffen worden sein. Dieses Gremium (offiziell: „Eilausschuss für sportliche Entscheidungen“) besteht nur aus dem Vorsitzenden Clemens Tönnies und AR-Mitglied Peter Lange.
Ob dies mit der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates vereinbar ist, das wollte Hefer noch einmal genau wissen; auch Fragen der Haftung wollte er mithilfe des angeforderten Gutachtens geklärt wissen. Nach einem Bericht der WAZ habe Hefer einen Vermittlungsversuch von Tönnies abgelehnt, weil er keine Einflussnahme Dritter auf das Verfahren mit dem Ehrenrat haben wollte. Dieser wirft dem Kaufmann Hefer vor, er habe den Zivilrechtsweg gesucht, statt das Thema vereinsintern zu regeln. Und somit auch in Kauf genommen, dass Vereinsinternas an die Öffentlichkeit gelangen könnten.

Dieser Vorwurf indes scheint haltlos: Schließlich ist auch Hefers Rechtsbeistand zur Verschwiegenheit verpflichtet. Außerdem ist auch nach Bekanntwerden der Gerichtsentscheidung nicht durchgesickert, was konkret in der Geschäftsordnung des Schalker Aufsichtsrates steht. Das würde wohl auch kaum einen Schalke-Fan interessieren. Diese haben sich in der Vergangenheit eher über andere Lecks im obersten Vereinsgremium gewundert und geärgert.

Update: 14.08.2015 00:44

“ Hefer erklärte vor Gericht, der Eilausschuss im Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Clemens Tönnies habe im vergangenen Geschäftsjahr mit einer Ausnahme über alle Vorgänge entschieden – nicht nur über die zeitlich dringlichen.“

Es kann nicht sein, dass der Eilausschuss, bestehend aus Clemens Tönnien und schon mal abgewählten Peter Lange, über die Köpfe der anderen AR Mitglieder Entscheidungen trifft. Wenn das so war, woran ich nicht zweifle, wird die Luft für Tönnies verdammt dünn. 2016 muss er sich ja der Wahl durch die Mitglieder stellen. Wird bestimmt ne lustige JHV.

„Hefer habe sich im Rahmen seiner Aufsichtsrats-Tätigkeit „sehr agil, um nicht zu sagen: aggressiv“ verhalten, erklärte Professor Klaus Bernsmann, Mitglied des Schalker Ehrenrates, am Donnerstag im Gespräch mit der WAZ.“

Nach dem Verständnis des Schalker Ehrenrates hat Hefer heute doch schon wieder Internas preisgegeben!
Hat er das?

Update: 13.08.2015 17:43

Ich war heute beim Gerichtstermin dabei. Die Suspendierung wird damit begründet, dass Axel ein Rechtsgutachten über bestimmte Aspekte der Geschäftsordnung hat erstellen lassen UND dass er dies an seine AR-Kollegen gesendet hat, nachdem von Buchta und Peters keine Kommentare dazu kamen. Die Weiterleitung eines Gutachtens, erstellt von einem Anwalt mit strafbewehrter Schweigepflicht an seine Gremiumskollegen stellt also eine Verletzung der Geheimhaltung da. Das ist so drollig argumentiert, dass es schon fast lustig ist. Ich hin gespannt auf das Ergebnis heute nachmittag. Suspekt ist auch die Tatsache, dass die allseits bekannte Standleitung von Clemens Tönnies zur BILD bisher nie vom Ehrenrat bemängelt wurde!

Was ist nun wieder passiert AufSchalke?

Peter Peters und kein Ende! Mit allen Mitteln wird AufSchalke versucht das Ergebnis demokratischer Wahlen umzustoßen. Jetzt kann man nur auf die Unabhängigkeit deutscher Gerichte hoffen. Der Anlass für die notwendige Klage eines Aufsichtsratsmitglieds ist der eigentliche Skandal! Wie es scheint, hofft der Vorstand, ganz weit vorneweg Peter Peters, auf einen rechtsfreien Raum AufSchalke. Doch diesen wird es nach menschlichen Ermessen auch für den FC Schalke 04 nicht geben! Der Vorstand und der Ehrenrat haben dem FC Schalke 04 schon jetzt einen erheblichen Schaden mit dieser Vorgehensweise zugefügt. Wer das Thema juristisch mit all seinen Facetten beleuchtet, wird zurecht eine Prozesslawine auf den FC Schalke zu rollen sehen. Es wird dann irgendwann auch um die Frage der Gemeinnützigkeit gehen, denn diese ist bekanntlich die juristische Basis auf der noch alles ruht. Findige Juristen werden dabei sicher auch genügend Gründe finden um mit den entsprechenden Klageverfahren einen Vorstand wie z.B. Peter Peters aus Amt und Würden zu klagen, Gründe und Beweise für entsprechende Verfahren liefern zahlreiche ehemalige Mitarbeiter ganz sicher gerne freihaus….
Es wird jetzt erst richtig spannend! Meine Unterstützung hat Axel Helfer auf jeden Fall!

Der Reihe nach…

Axel Hefer ist Mitglied des Schalker Aufsichtsrates. In diesen wurde er 2014 durch die Mitglieder gewählt. Der Aufsichtsrat ist ja ein wichtiges Organ im Konstrukt des eingetragenen Vereins FC Schalke 04. Muss den Vorstand beaufsichtigen, Entscheidungen treffen zum Wohle des Vereins undsoweiter undsoweiter.

Der Aufsichtsrat ist für manch‘ böse Schalker Zunge das Gebilde, in dem seit Jahren einer laut und viel redet, manche eventuell noch hinter verschlossenen Türen mitdiskutieren wollen, andere den nickenden Wackeldackel machen oder für den Konsum der Kuchenspezialitäten zuständig sind bzw. waren. Einstimmig. Oder halt die Ansammlung derer, die keine Ahnung vom Fußball als Spiel haben und deswegen vor kurzem drei Schalker Legenden aus der Mottenkiste gezaubert haben, die Nachhilfe geben sollen. Der Ball ist rund und so.

Nun wurde eben dieser Axel Hefer für drei Monate von seinem Posten entbunden. Dagegen hat er nun Klage erhoben. Laut Medienberichten hatte Hefer die Geschäftsordnung des Aufsichtsrates hinterfragt, dabei insbesondere die Rolle des Eilausschusses und mögliche Haftungsfragen. Zur Beurteilung der Geschäftsordnung beauftragte Axel Hefer ein Gutachten durch eine Rechtsanwaltskanzlei.

Dieses Verhalten mündet nun nach einer offenbar vorangegangen Streitphase in einer dreimonatigen Entbindung von seinem Aufsichtsratsposten. Der Vorwurf steht dabei im Raum, dass Hefer durch das externe Gutachten zugleich Interna weitergegeben habe.

Interna ausplaudern? Schwachsinn!

Wer jetzt kurz zuckt, hat wahrscheinlich einen ähnlichen Gedanken. Interna weitergeben. Passt das denn spöttischerweise nicht sowieso ins BILD (zwinker) des Schalker Aufsichtsrats? Scheinbar sind all animals equal, but some irgendwie more equal. Oder eine Anwaltskanzlei mit Schweigepflicht ist halt nicht öffentlichkeitswirksam genug für Interna. Es scheint ja eher so zu sein, dass Hefer (verständlicherweise) eventuell ihn betreffende Haftungsfragen als Mitglied im Aufsichtsrat geklärt haben möchte, für den Fall, dass der Eilausschuss des Aufsichtsrates (dem er nicht angehört) eine Entscheidung trifft, die sich im Nachhinein schlecht für den Verein auswirkt. (z.B die Freigabe eines 10 Mio Transfer eines halbinvaliden Spielers ein Tag vor Ende der Transferfrist).
Und da er sich vielleicht nicht auf ein „da passiert schon nix“ eines Vereinsanwaltes verlassen möchte, lässt er das juristisch klären.
Inwieweit dadurch Interna weitergegeben wurden ist für mich zur Zeit nicht erkennbar.
Sollte aber ein Gericht feststellen, dass dem nicht so ist, muss sich auch der Ehrenrat hinterfragen lassen.

Die entscheidende Rolle für die verhängte Sanktion kommt dabei dem Schalker Ehrenrat zuteil.

Der Ehrenrat soll prinzipiell die Schiedsstelle bei Streitigkeiten im Verein sein und kann entsprechende Maßnahmen ergreifen. In diesem Fall die bereits erwähnte Strafe. Dabei wabern durchaus glaubhafte Gerüchte und Erfahrungen rund um das Berger Feld. Darüber, wie der Ehrenrat mit zum Teil langjährigen, treuen und auch verdienten Mitgliedern umgeht, die nicht ganz stromlinienförmig mit den Prozessen in und um den Verein und manch agierender Personen umgehen.

Vielleicht gehören diese Drohgebärden eines eigentlich als Schlichtungsstelle gedachten Gremiums aber auch zum guten Ton. Bin ja kein ausgebildeter Jurist.

Für mich ist z.B. Klaus Fischer in erster Linie ein sportliches Idol, das wird er auch immer bleiben. Aber gerade sein Leumund, der in einem solchen Gremium von besonderer Bedeutung ist, ist eben nicht einwandfrei. Man kann es sich ruhig einmal auf der Zunge zergehen lassen, dass da ein wg. Meineides verurteilter Mann in einem Rechtsgremium über andere Leute urteilt! Da hätte es garantiert eine bessere Verwendung für ihn im Verein gegeben. Als Vorbestrafter kannst Du auch nicht ohne weiteres Schöffe werden, in einem Land, in dem Resozialisierung durchaus praktiziert wird.

Und Klaus Fischer hat in dem Gremium eigentlich nichts zu suchen, weil er auch Angestellter des Vereins ist!

Abgesehen davon: Was soll man von den, leider muss man es wohl so nennen, schalketypischen Klüngeleien, die vor dem Ehrenrat nicht Halt machen? In diesem Fall, dass es Mitglieder im Ehrenrat gibt, die Tönnies schon in Prozessen vertreten haben? Ist von so einem Gremium die Objektivität zu erwarten, die unbedingt von ihm ausgehen muss?

Dass Hefer das Gericht anruft, ist dem Wortsinne nach sein gutes Recht. Vereinsschädigung findet an anderer Stelle statt.

Es wäre wichtig, auch mal den Ehrenrat zu kontrollieren. Der kann momentan schalten und walten, wie er will. Da sitzen Leute drin, die für Tönnies schon Prozesse geführt haben. Nun wehrt sich jemand gegen Alleingänge im AR, macht also ernst mit dem, was er bei seiner Kandidatur versprochen hat – und schon spricht der Ehrenrat zum ersten Mal überhaupt eine Suspendierung gegen einen Aufsichtsrat aus. Zufall? Wohl kaum.

Das Gremium des Ehrenrates ist milde gesagt nicht über jeden Verdacht erhaben.

Natürlich ist noch viel Raum zur Spekulation gegeben und eine abschließende Beurteilung des Vorgangs ist nicht möglich. Trotzdem wirkt es vorerst für das Schalker Vereinsmitglied so, als ob mit Axel Hefer endlich mal jemand versucht hat, den filzigen Teppich im Schalker Aufsichtsrat anzuheben, um mal zu schauen, ob dort Krümel rumliegen.

Der Ehrenrat haut nun kräftig auf die Finger und verfährt offenbar dabei getreu dem Motto: „Pfoten weg vom Teppich!“ Nur wollte Hefer das wohl nicht machen. Welche Seite nun im Recht hat, das wird nun gerichtlich entschieden.

Es muss ja heute entschieden werden, wegen einstweiliger Verfügung, die Hauptsache kann lange dauern. Ich hatte auch ein Gefühl, was die Entscheidung angeht….

Wir dürfen gespannt sein. Vielleicht hat der Ehrenrat ja auch korrekt gehandelt. Nur irgendwie ist der vereinspolitisch interessierte Schalker ein gebranntes Kind. Und, nun ja, mal sehen, ob ich in den nächsten Tagen eine Einladung per Post aus dem Ernst-Kuzorra-Weg bekomme…


Der Ehrenrat des FC Schalke 04


Prof. Dr. Klaus Bernsmann

Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Hans-Joachim Dohm

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Volker Stuckmann

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Klaus Fischer

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Dr. Herbert Tegenthoff

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.


Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 e.V. 2015


Ausschüsse:


Wirtschaftsausschuss:

Clemens Tönnies, Dr. Jens Buchta, Ulrich Köllmann, Thomas Wiese

Eilausschuss für sportliche Entscheidungen:

Clemens Tönnies, Peter Lange

Beteiligungsausschuss der Gesellschaften:

Armin Langhorst, Heiner Tümmers

Belegprüfer:

Axel Hefer, Dr. Andreas Horn

Dem Aufsichtsrat gehören zudem Sergey Kupriyanov und Dirk Metz an.


Von der Mitgliederversammlung gewählt:


Clemens Tönnies, Dr. Andreas Horn, Peter Lange, Dr. Armin Langhorst, Axel Hefer, Thomas Wiese

Vom Sportbeirat (Abteilungen des FC Schalke 04) entsandt:


Dr. Jens Buchta

Vom Schalker Fan-Club Verband e.V. entsandt:


Heiner Tümmers

Vom Aufsichtsrat kooptiert:


Ulrich Köllmann, Sergey Kupriyanov, Dirk Metz


Zur Person:

Clemens Tönnies (Vorsitzender)

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **27. Mai 1956
Geburtsort: **Rheda-Wiedenbrück
Im Aufsichtsrat seit: **1994
Amtszeit bis: **2016

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):
1971-1976 Ausbildung zum Fleischer und Kaufmann, zudem Gründung der B.&C. Tönnies Fleischwerk GmbH & Co. KG gemeinsam mit Bruder Bernd Tönnies
1976-1978 Fleischtechnikerschule in Kulmbach
Vorstandsvorsitzender der Tönnies-Unternehmensgruppe


Dr. Jens Buchta (Stellvertetender Vorsitzender)

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **25. April 1963
Geburtsort: **Essen
Im Aufsichtsrat seit: **2006
Amtszeit bis: **2016

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):
1993-1996 Syndikus im Konzernstab Recht (Dresdner Bank AG)
1996-1999 Leitung der Abteilung Gesellschafts-/Kartellrecht, o.tel.o communications GmbH & Co., Düsseldorf
1999-2004 Rechtsanwalt/Partner der Sozietät Hölters & Elsing, Düsseldorf
Seit 2004 Gründungspartner B.B.O.R.S Rechtsanwälte, Düsseldorf


Axel Hefer

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **7. Juni 1977
Geburtsort: **Hagen
Im Aufsichtsrat seit: **2014
Amtszeit bis: **2017

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):1996-2000 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Dipl.-Kaufm.) in Münster, Paris und Leipzig
2003 Studium der Betriebswirtschaftslehre (MBA) in Singapur
2000-2004 Senior Associate McKinsey & Co. Köln
2004-2011 Investment Director Permira Advisers Frankfurt und Hong Kong
Seit 2011 Managing Director / Partner One Equity Partners Frankfurt


Dr. Andreas Horn

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **5. April 1963
Geburtsort: **Heidelberg
Im Aufsichtsrat seit: **2015
Amtszeit bis: **2018

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):1982-1989 Studium Humanmedizin Universität Heidelberg
1989-1994 Assistenz- und Oberarzt-Tätigkeit Univ.-HNO-Klinik Heidelberg
Seit 1994 laufende Tätigkeit in Gemeinschaftspraxis für HNO, Allergologie, Flugmedizin, Tauchmedizin
1990-1999 Vorsitzender Partnerschaftskomitee Heidelberg
1994-1999 Stadtrat in Heidelberg
Seit 1998 Inhaber und Geschäftsführer GMAP (Gesellschaft für Management-Psychologie)
Seit 2010 Beratungstätigkeit pharmazeutische Industrie
Seit 2011 Bezirksbeirat KV Baden-Württemberg
Seit 2014 Präsidiumsmitglied Ärzteverband deutscher Allergologen


Ulrich Köllmann

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **4. April 1958
Geburtsort: **Essen
Im Aufsichtsrat seit: **2009
Amtszeit bis: **2015

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):
1976 – 1981 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Essen – GHS
Seit 1981 verschiedene Funktionen bei der Gesellschaft für Energie und Wirtschaft mbH (GEW), heute wieder Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH (SG)
Seit 1999 verschiedene Funktionen bei der Emscher Lippe Energie GmbH (ELE)
Seit 2009 Geschäftsführer der SG und seit 2013 zusätzlich Geschäftsführer der ELE


Sergey Kupriyanov

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **17. Oktober 1974
Geburtsort: **Vyazma (Russland)
Im Aufsichtsrat seit: **2011
Amtszeit bis: **2015

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):
Studium am Moskauer Institut für Physik und Technologie sowie an der Russischen Kunstakademie
1996-1997 Analyst und Referatsleiter Sobolev Consulting Agency
1997-2000 Mitglied der Redaktionsleitung Securities Market Magazin; stellv. Generaldirektor für Geschäftsbeziehungen.
2000-2003 stellv. Redaktionsleiter Equity Market Publishing House; Redaktionsleiter Company Management Magazin.
Seit 2003 Berater des Pressesprechers; Pressesprecher des Management-Vorsitzenden, stellv. Leiter Kommunikationsabteilung GAZPROM


Peter Lange

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **30. November 1955
Geburtsort: **Mülheim an der Ruhr
Im Aufsichtsrat seit: **2013
Amtszeit bis: **2016

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):
Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Duisburg. Berufliche Stationen in Politik und Wirtschaft, unter anderem Landtag NRW.
1992 bis 1997 Projektmanager der Preussag Handel GmbH
1997 bis 2004 Geschäftsführer des Düsseldorfer Flughafens
2004 bis 2006 Geschäftsführer der Flughafen Düsseldorf Ground Handling GmbH
2006 bis 2009 Generaldirektor verschiedener Unternehmen der WAZ Mediengruppe in Serbien
2009 bis 2013 Mitglied der Geschäftsleitung der WAZ Mediengruppe
Seit 2013 selbständiger Unternehmensberater
Seit 2014 Geschäftsführer der KÖTTER Geld & Wertdienste GmbH


Dr. Armin Langhorst

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **14. Juli 1946
Geburtsort: **Oberhausen
Im Aufsichtsrat seit: **2011
Amtszeit bis: **2017

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):
1967-1972 Studium der Humanmedizin in Münster
1972 Med. Staatsexamen, Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie im Knappschafts-Krankenhaus Recklinghausen
1979 leitender Oberarzt am St. Josefs-Hospital Bochum-Linden, Weiterbildung zum Sportmediziner, Chirotherapie, spezielle Fußchirurgie
1982-1989 Mannschaftsarzt der SpVgg Erkenschwick
1989-1990 Mannschaftsarzt Borussia Dortmund
1990-1999 Mannschaftsarzt FC Schalke 04, anschließend Berater bis Ende der Saison 2001/2002
Ärztlicher Leiter des Gelenk- und Fußzentrums Haltern am See, bis auf Weiteres Facharzt für Chirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Fußchirurgie


Dirk Metz

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **9. Januar 1957
Geburtsort: **Siegen
Im Aufsichtsrat seit: **2015
Amtszeit bis: **2017

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):
1977-1979 Volontariat bei der Siegener Zeitung, anschl. Redakteur

1979-1984 Studium der Politischen Wissenschaften, Soziologie sowie Wirtschafts-, Verfassungs- und Sozialgeschichte an der Universität Bonn

Nach verschiedenen beruflichen Stationen in Medien und Politik von 1999 bis 2010 Staatssekretär in der Hessischen Staatskanzlei; als Sprecher der Landesregierung Verantwortung für deren Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Seit 2010: Selbstständiger Kommunikationsberater für Unternehmen und Verbände mit eigener Agentur in Frankfurt/Main

Mitgliedschaften:

Beirat der Gerald-Asamoah-Stiftung für herzkranke Kinder

Beirat der Sozialstiftung des Hessischen Fußballverbandes

Mitglied der „Initiative Sprungbrett Zukunft“ der Stiftung Deutsche Sporthilfe


Heiner Tümmers

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **20. Oktober 1962
Geburtsort: **Geldern
Im Aufsichtsrat seit: **2014
Amtszeit bis: ** 2017

Beruflicher Werdegang:
1980 Abschluss mittlere Reife Städtische Realschule Geldern
1980-1982 Ausbildung mittlerer Grenzzolldienst
1982-1990 Grenzaufsichtsdienst und Abfertigungsbeamter beim Hauptzollamt Geldern
1990-1997 Außenprüfung und Steueraufsicht beim Hauptzollamt Düsseldorf
1997-2004 Mitarbeiter im Sachgebiet Allgemeine Verwaltung und Abfertigungsbeamter beim Hauptzollamt Duisburg
Seit 2004 Vollziehungsbeamter im Sachgebiet Vollstreckung beim Hauptzollamt Dortmund


Thomas Wiese

 Quelle:© 2015 Offizielle Website des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V.

Geburtsdatum: **31. Oktober 1966
Geburtsort: **Unna
Im Aufsichtsrat seit: **2015
Amtszeit bis: **2018

Beruflicher Werdegang (in Auszügen):1983 Ausbildung zum Betriebsschlosser Aluminiumwerk Unna (AWU)
1986 Betriebsschlosser AWU
1991 Personalratsvorsitzender AWU
1992 Mitglied des Aufsichtsrates AWU
1993 Mitglied des Konzernaufsichtsrates AMAG
2000 Mehrheitsaktionär des AWU
2000 Geschäftsführung/Vorstand der AWU
2011 Aufsichtsratsvorsitzender der AWU
2015 Alleiniger Vorstand der AWU

Beim FC Schalke 04 scheint für Demokratie kein Platz zu sein!


Krach um S04-Aufsichtsrat – Mitglied klagt gegen Rauswurf!

Schalke-Aufsichtsratsmitglied Axel Hefer ist für drei Monate gesperrt worden, weil er Interna ausgeplaudert haben soll. Dagegen klagt er nun.


Bis zum Mittwochnachmittag lief die Sache unter dem Siegel der strengsten Geheimhaltung. Selbst die Pressestelle am Essener Landgericht wusste nicht, was sich konkret hinter dem Streitfall um den FC Schalke 04 verbirgt, der an diesem Donnerstag um 9 Uhr zur mündlichen Verhandlung kommen soll: Dann wird Richterin Regine Dechamps im Saal 102 darüber zu befinden haben, ob der Klage von Schalkes Aufsichtsratsmitglied Axel Hefer gegen seine befristete Suspendierung aus dem Aufsichtsrat stattgegeben wird.

Verklagt wird von Axel Hefer der Vorstand des FC Schalke 04 – gewissermaßen stellvertretend für den Verein. Ausgesprochen hat die Suspendierung freilich der Schalker Ehrenrat. Dieser wirft Hefer vor, durch die Einschaltung eines Anwaltes Interna an diesen weitergetragen zu haben. Mitglieder des Ehrenrates wollten sich am Mittwoch auf Anfrage nicht zu dem Vorgang äußern, den diese Redaktion exklusiv erfahren hat – zu brisant ist die Thematik.

Hefer hinterfragt die Schalker Geschäftsordnung
Klar ist aber: Der Ehrenrat ist durch seinen Vorsitzenden Hans-Joachim Dohm bei allen Sitzungen des Aufsichtsrates zugegen – er bekam insofern hautnah mit, was sich da in den vergangenen Monaten zusammengebraut hatte.

Axel Hefer (38), ein Mann aus Hagen, hatte die Geschäftsordnung des Schalker Aufsichtsrates hinterfragt und ließ darüber ein externes Gutachten einer Kanzlei aus Süddeutschland anfertigen. Der Streit schaukelte sich hoch – bis Hefer eine Einladung vom Schalker Ehrenrat bekam.

Streit könnte Schalke noch länger beschäftigen
Der fünfköpfige Schalker Ehrenrat, dem unter anderem auch Torjäger-Legende Klaus Fischer angehört, ist so etwas wie die Schiedsstelle bei internen Streitigkeiten. Er kann gegen Vereinsmitglieder Sanktionen aussprechen. Diese beginnen bei einer Verwarnung oder einem Verweis, auch eine Geldstrafe ist möglich – im Fall Hefer entschied sich der Ehrenrat für eine dreimonatige Suspendierung vom Amt. Pikantes Detail am Rande: Die Sitzung des Ehrenrates fand bereits vor der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 28. Juni statt – das Urteil wurde Hefer aber erst nach der Mitgliederversammlung bekanntgegeben.

In einer E-Mail an alle Aufsichtsräte brachte Hefer am Mittwoch sein Bedauern zum Ausdruck, dass er den Klageweg einschreiten müsse – wenn es an diesem Donnerstagmorgen nicht noch in allerletzter Minute zu einer außergerichtlichen Einigung kommt. Allerdings entscheidet das Landgericht nur „vorläufig“ – der interne Streit kann Schalke noch länger beschäftigen. Und hinter vorgehaltener Hand wurde am Mittwoch bereits getuschelt, dass mit einer dreimonatigen Suspendierung noch längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein muss: Die letzte Stufe der möglichen Sanktionen durch den Ehrenrat ist der Ausschluss aus dem Verein.

 

 

JHV 2015 AufSchalke…“Die Geister die ich rief…“


Diesen Artikel, “Die kleine Gruppe” Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los. habe ich am 17.12.2013 geschrieben! Nach wie vor beschreibt er die Probleme des S04 sehr anschaulich. Zum Besseren Verständnis muss ich allerdings folgende Ergänzung hinzufügen.
Das Kernproblem, sind nicht einflussnehmende Mitglieder generell, das Kernproblem sind Mitglieder, die versuchen Einfluss zu ihren Gunsten zu nehmen und Einfluss auf Entscheidungen zu nehmen, die über die zulässigen Aufgaben eines Mitglieds hinausgehen. Ein Mitglied hat kein Recht die operative Arbeit der Vereinsoffiziellen mitzubestimmen, ein Mitglied hat auch kein Recht die Art und Weise wie ein Vereinsfan sein Fandasein definiert oder auslebt, solange sich dieser an Recht und Gesetze hält, zu bestimmen oder zu definieren. Diese Differenzierung ist für mich Grundlage für die heutige Beurteilung der Schalker Fanprobleme.
Viele werden jetzt aber sofort auf das, in der Satzung verankerte, „Leitbild“ verweisen und mir sehr schnell erklären was für eine Errungenschaft damit doch verbunden ist. Bis zu einem gewissen Punkt, kann ich dem auch zustimmen, aber auch gerade dieses Leitbild ist auch eine „Waffe“ gegen unliebsame Mitglieder, denn wer will, wird daraus immer auch ein Druckmittel gegen ein nicht konformes „Fandasein“ konstruieren können.
Aber das soll hier gar nicht mein Thema sein, mir geht es vor allem darum aufzuzeigen, welche Faneinmischung ich, im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen, als durchaus positiv und sogar zwingend notwendig erachte.
Einmischen darf sich jedes Mitglied immer im Rahmen seiner gesetzlich verankerten Rechte, als Mitglied auf der Jahreshauptversammlung, genau dafür ist dieses Gremium auch vorgesehen. Einmischen muss sich eigentlich sogar jedes Mitglied, wenn Funktionsträger diese Möglichkeit des Mitglieds Einfluss zu nehmen, in welcher Form auch immer, beschneiden wollen.
Deshalb unterstütze ich auch Stefan Barta und Gleichgesinnte, deshalb habe ich aber z.B. Die ViaNoGo-Aktivitäten nicht unterstützt.
Hier sehe ich auch ein Hauptproblem innerhalb der Fanszene, es existiert keine Grenze, die den Funktionsträgern ein vernünftiges arbeiten ermöglicht. Sehr schnell werden AufSchalke, die in jedem anderen Verein genauso vorhandenen Unmutsäußerungen, zu Arbeitsplatzbedrohung des Trainers, des Vorstands oder sogar von Aufsichtsräten. Das unterscheidet die Situation AufSchalke zu anderen Vereinen!
Wer daran Schuld hat?
Ermöglicht und etabliert wurde das System, viele wird das jetzt wundern, von Rudi Assauer, der sich mit Rolf Rojek und dem SFCV seine 5. Kolonne für den „Krieg im Untergrund“ schuf.
Jeder der sich nach Rudi Assauer​ AufSchalke ein überleben sichern wollte hat sich dieser Konstruktion bis heute bedient. Natürlich ist heute nicht alles noch genauso wie zu den Anfängen, aber das dahinter stehende Grundprinzip, sich seine Macht im Verein mit Hilfe bestimmter Fan-/Mitgliedergruppen zu sichern, ist ein Hauptgrund für die problematische Fanszene. Klare Trennlinien, wer zur „5.Kolonne“ gehört und wer nicht, die gibt es nicht, einer der Gründe, warum auch innerhalb der vielschichtigen Fanszene vor allem Mißtrauen herrscht. Die Profiteure bleiben leider die, die an den Schaltstellen sitzen und wer sich die Personalstruktur des Vereins nach Rudi Assauer vor Augen führt, wird auf einige wenige Konstante treffen, die wohl ohne Zweifel zu den Schaltstellen der „5. Kolonne“ gezählt werden dürfen.
Wer sich diese Hintergründe bewusst macht, kommt demzufolge nicht umhin, die Schuldigen eben an diesen Schaltstellen, sowohl auf der Fanseite, als auch auf der Seite der Funktionsträger zu identifizieren. Den meisten werden zwangsläufig die richtigen Namen dazu einfallen, die muss ich hier gar nicht ausdrücklich erwähnen.
Anders als der eine oder andere habe ich diese Analyse für mich schon vor Jahren angestellt, bis heute hat sich jeder „Verdacht“ immer bewahrheitet. Für mich stand und steht mein Verein aber immer über diesen Personen, deshalb habe ich auch den Versuch etwas zu verändern dort unternommen wo er hingehört, auf der JHV.
Erfolgreich war ich vor allem deshalb, weil die bis dahin ziemlich passive Fanlandschaft zumindest aufgewacht ist, damit meine ich eben nicht die Bewegung der damaligen „kleinen Gruppe“, sondern vor allem die Gegner dieser „Kleinen Gruppe“, denn das waren und sind diejenigen, die das Problem AufSchalke viel mehr erkannt haben, als die Vielzahl der Anti-Felix Magath​ Fraktion, die zu einem großen Teil aus Mitläufern bestand und sich zum Werkzeug der „5. Kolonne“ haben machen lassen.
Ich bin mir auch heute sicher, ich werde wieder angefeindet und denunziert, aber ich bin mir auch sicher, die Anzahl derjenigen, die mich verstehen wird größer, mit beidem kann ich leben.
All die zuvor gemachten Aussagen sind auch der Grund Euch aufzurufen, auf der JHV morgen die Blockabstimmung abzulehnen, denn mit dem Antragspaket wird es zukünftig noch weniger Einfluss der Mitglieder innerhalb des einzigen vorgesehenen Vereinsgremiums, der JHV, geben.
GlückAuf
derblauweisse
Jörg Selan

Blockabstimmung ist immer dann unzulässig, wenn diese nicht ausdrücklich in der Vereinssatzung vorgesehen ist und es sich um im Vereinsregister einzutragende Vorgänge handelt!

Hinweis:

  • Unsere Satzung sieht keine generelle Blockabstimmungen vor! Ausnahme die Wahl des Ehrenrates.
  • Änderungen der Vereinssatzung sind beim Vereinsregister zu hinterlegen.

 

Im Pott sagt man sinnloses Gelaber, AufSchalke sagt man jetzt „MitGEredet“…


Das Marionettentheater des FC Schalke 04 wird immer ausgeklügelter. Für den demokratischen Anstrich sollen solche Veranstaltungen sorgen. In Wahrheit werden die Rechte der Mitglieder immer weiter reduziert!


Jedoch der einzig wirklich wichtige Diskussionspunkt wurde quasi unter den Tisch gekehrt.
Warum nur wird nicht jeder Antrag für sich zur Wahl gestellt?
Stattdessen soll über alle Anträge im Block abgestimmt werden!
Zum Verständnis, es wurde eine völlig überflüssige, jeglichen demokratischen Prozessen widersprechende Kommission gegründet, die über die Zulassung von Anträgen zur Mitgliederversammlung entscheidet.

Zur Satzungskommission gehörten: Heiner Tümmers, Prof. Klaus Bernsmann, Günther Reipen, Stefan Schorlemmer, Jan Henke, Roman Kolbe, Thorsten Altfeld, Dr. Jens Buchta, Dr. Stephan Kleier, Peter Peters und Manuel Bohnert.
„In insgesamt vier Sitzungen erarbeitete die Kommission in sehr konstruktiven Gesprächen und sachlichen Diskussionen Vorschläge für neue Strukturen für den Ehrenrat, Wahlausschuss und Aufsichtsrat. Zudem berieten die Mitglieder über die Themen Mitgliedschaft und Arbeitsweise des Aufsichtsrates bzw. Vorstandes und sie nutzten die Neugestaltung der Satzung dazu, Schreibfehler zu entfernen sowie rechtliche Klarstellungen einzufügen.“

Was ein Vertreter des Vereinsvorstands und ein Vertreter des Aufsichtsrats in einer solchen Kommission zu suchen haben wird schnell klar, wenn man das Ergebnis dieser Kommission betrachtet.
Zum besseren Verständnis, muss man wissen, dass in der Vergangenheit Mitgliedsanträge von Vereinsmitgliedern zur Jahreshauptversammlung mit teilweise haarsträubenden Begründungen nicht zur Abstimmung zugelassen wurden und die Mitglieder darüber nicht einmal in Kenntnis gesetzt wurden. All das sollte jetzt dieser ominöse Antragsausschuss ändern. Heraus kam, das jetzt über alle Anträge im Block abgestimmt werden soll!
In der Konsequenz heißt das, will die Mehrheit der Mitglieder der Änderung zur Erhöhung der Sonderumlage nicht zustimmen, werden auch alle anderen Anträge hinfällig…

Um diese Anträge geht es:

http://starkes-schalke.de/satzungsaenderungsantraege/
Selbst die Korrektur von Rechtschreibfehlern der bisherigen Satzung sind dann nicht zulässig. Einzig Katharina Strohmeyer, ein helles Köpfchen, hat auf dieser Veranstaltung zumindest den Versuch unternommen auf diesen Unsinn hinzuweisen, leider fand sie genauso wenig Gehör, wie zuvor bei Ihrem Versuch sich als Kandidatin für den Schalker Aufsichtsrat zu bewerben, da scheiterte die gelernte Juristin und CDU Politikerin an einem, mit ähnlich weichgespülten Ja-Sagern besetzten Ausschuss, dem Wahlausschuss.
So verlief die PR-Veranstaltung, an der Das Aufsichtsratmitglied Dr. Jens Buchta erst gar nicht teilnahm….Aber ganz in seinem Sinne haben dann doch sowohl Ausschussmitglieder wie z.B. den etwas übergewichtigen Herrn Reipen und seine ebenso vor Kilos strotzenden Frau Susanne, die „richtigen“ Entscheidungen erläutert…

http://www.zeit.de/2014/19/clemens-toennies-schalke-04-putin

Fahnensatire von der Insel: Königsblau und Norderney, das passt! Die Insel Norderney bekennt sich zu ihren Farben


Ein einmaliger Ausrutscher der viele Norderneyer Existenzen bedroht hat!

Auf Norderney hat man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Rat der Insel Norderney beschließt verbot der Fahnen des BxB und des FC Bayern

Ein einmaliger Ausrutscher der viele Norderneyer Existenzen bedroht hat! Der Rat der Insel Norderney beschließt Verbot der Fahnen des BxB und des FC Bayern. Eine Maßnahme, die rechtzeitig vor Ostern umgesetzt wurde.

Starkes Schalke! Die Königsblaue Insel Norderney. Unverkennbar ist die Verbundenheit der Insel mit den Farben der Königsblauen. Deshalb wird die Satzung für die Jahre 2012 bis 2016 das Hissen von blau-weißen Flaggen für den Fußballverein Schalke 04 festschreiben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag 11.04.2014 Norderneyer Morgen
Rat der Insel Norderney beschließt verbot der Fahnen des BxB und des FC Bayern:
Norderney. In den letzten Jahren ist verstärkt aufgefallen, dass eine in der Region nicht beheimatete Anhängerschaft von Fußballvereinen einen Zuwachs erhalten hat. Dies führt immer wieder dazu, dass im Bereich des West- und Nordstrands, in der hinsichtlich der besonderen Optik auf Schönheit und Qualität zu achten ist, Fahnenmaterial mit leuchtenden Farben gehisst wird. Das sollte zukünftig vermieden werden.
Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Vielzahl von Touristen, die vielleicht negativ betroffen sein könnten. Gäste verstehen dies im Zweifelsfall überhaupt nicht.

Norderney und Königsblau, das passt!

Norderney und Königsblau, das passt!

Stellungnahme der Inselverwaltung Nordeney:
Für die Verwaltung war es schon immer ein hohes Ziel, die Bereiche der Strandpromenaden unserer schönen Insel Norderney in besonderer Qualität zu erhalten. Dafür werden immer wieder gestalterische Ausarbeitungen und Einschränkungen bei zu erwartenden Auswüchsen vorgeschlagen.
Aus fachlicher Sicht erscheint es unvertretbar, auf einer ostfriesischen Insel wie Norderney, imagein der sich noch dazu in Ihrem eigenen Inselwappen die Farben Blau und Weiß wieder finden, als Anhänger des Fußballclubs Borussia Dortmund oder Bayern München mit den herausstechenden Farben gelb und rot die Innenstadt und Strandbereiche, durch entsprechendes Fahnenhissen zu. Dies fördert darüber hinaus in erheblichem Maße auch akustische Auswüchse wie Jubelschreie oder Hurrarufe. Zu befürchten ist im Übrigen ein entsprechender Übergriff auf dieses Fahnenmaterial von Anhängern gegnerischer Fußballclubs und ein negativer Einfluss auf die Jugend.

Deshalb sollte die Gestaltungssatzung der Insel Norderney zukünftig das Hissen von Flaggen der Fußballvereine Borussia Dortmund (gelb/schwarz) und Bayern München (rot/blau) im Bereich der Innenstadt und an den Stränden der Insel untersagt werden. Damit wir in der Innenstadt auch farbliche positive Nuancen darstellen, soll zukünftig innerhalb eines Kalenderjahres nur für einen Fußballverein, respektive den besten des Westens, das entsprechende Hissen von Flaggen der Vereine ermöglicht werden.
Deshalb wird die Satzung für die Jahre 2012 bis 2016 das Hissen von blau-weißen Flaggen für den Fußballverein Schalke 04, von 2017 bis 2018 grün-weiß für Werder Bremen und vorbehaltlich der Zugehörigkeit zur 1. Bundesliga von 2019bis 2020 blau-weiß für den Hamburger SV festschreiben.

Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns noch folgende bisher unbestätigte Meldung:

Fans der Vereine BvB und FC Bayern sollen für die Überfahrt mit der Fähre einen Aufschlag zahlen. Begründet wird diese Maßnahme wohl mit den hinterzogenen Steuern von U.Hoeneß und dem damals an den BvB geleisteten Darlehen. Man wolle damit ein Zeichen setzen und die Fahrpreise der anderen Gäste stabil halten.
Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Stadt Norderney

Am Kurplatz 3
26548 Norderney

Fon: 04932 / 920 – 0
Fax: 04932 / 920 – 222

http://www.stadt-norderney.de

%d Bloggern gefällt das: