Blog-Archive

GEZ Medien: „Es gibt tatsächlich Anweisungen von oben.“ – Hauptstadtjournalisten unter sich


Jakob Augstein Pinocchio

Jakob Augstein Pinocchio

Jakob Augstein Schweinenase Anordnungen von oben, es gibt sie doch!

Jakob Augstein
Schweinenase Anordnungen von oben, es gibt sie doch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Es gibt tatsächlich Anweisungen von oben.“
– Als Tilo heute Abend im Medienquartett des Deutschlandfunks zu Gast war und es um Hauptstadtjournalismus ging, hat Wolfgang Herles, ehem. Leiter des ZDF Studios Bonn & Chef der ZDF-Sendung Aspekte, über regierungsfreundlichen Journalismus von heute berichtet…

Quelle: Medienquartett des Deutschlandfunks

ab 28:00 min erklärt Wolfgang Herles

Wolfgang Werles Aussagen zu "Anweisungen von oben... Das Hauptstadquartet Deutschlandfung ab 28:00 min.

Wolfgang Werles Aussagen zu „Anweisungen von oben…Das Hauptstadquartet Deutschlandfung ab 28:00 min.

 

Und diese Anweisungen sind, ähnlich wie die „Springer Leitlinien“, im Rundfunkstaatsvertrag nachzulesen.

Die Äußerung werden zusätzlich durch diese Paragraphen §11 (1) RStV (vgl. (1)), auf den sich explizit auch die Europäische Kommission in ihren Äußerungen bezieht (2), manifestiert. Vor allem der Passus,

„Sie sollen hierdurch die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern“

verdeutlicht doch diesen politischen Auftrag.

(1) http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/Rechtsgrundlagen/Gesetze_aktuell/RStV_18.pdf#page=19

(2) http://ec.europa.eu/competition/state_aid/cases/198395/198395_680516_260_2.pdf#page=4

Link zur Homepage der Sendung: http://bit.ly/20yky0X

Medienquartett“Bitte nicht stören! Hauptstadtjournalisten unter sich“


Die Bundespressekonferenz ist ein Kuriosum. Überall auf der Welt bitten Spitzenpolitiker Journalisten zur Pressekonferenz. Nicht so in Berlin. Hier ist es genau umgekehrt: Die Journalisten laden ein, Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur kommen. Und wer die Musik bezahlt, bestimmt, was gespielt wird.

Moderation: Christian Floto

Bei der Bundespressekonferenz gibt es keinen Filter, keine handverlesenen Pressevertreter, keine abgesprochenen Fragen. (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Bei der Bundespressekonferenz gibt es keinen Filter, keine handverlesenen Pressevertreter, keine abgesprochenen Fragen. Mitglied dieses einmaligen Vereins kann werden, wer hauptberuflich aus Berlin oder Bonn für deutsche Medien über Regierungspolitik berichtet.

Die BPK gehört seit 66 Jahren zu den festen Größen der Bundesrepublik und ist ein mächtiger Faktor im Politikbetrieb. Vor der berühmten blauen Wand im Konferenzsaal ist schon manche Politgröße in Bedrängnis geraten. Zuviel Rücksichtnahme auf die Gäste gilt als unjournalistisch. Trotzdem sind Hauptstadtjournalisten und die Objekte ihrer Berichterstattung ein eingespieltes Team.

Doch das Zeitalter der digitalen Medien hat auch vor dem Berliner Politikbetrieb nicht Halt gemacht. Ein Youtube-Star interviewt die Bundeskanzlerin. Blogger bringen den Verfassungsschutz gegen sich auf. Vertreter von Online-Medien streuen Sand ins Getriebe der BPK, stellen unbequeme, für manchen sogar alberne Fragen. Und die Antworten stehen binnen Sekunden im Netz und erzielen eine erstaunliche Reichweite. Regierungssprecher fühlen sich provoziert, die Medienvertreter hinterfragen ihren Auftrag.

Im Medienquartett diskutieren Hauptstadtjournalisten über ihr Selbstverständnis.

Gesprächsgäste:

  • Dr. Wolfgang Herles, ehem. Leiter des ZDF-Studios Bonn und ehem. Chef der ZDF-Sendung Aspekte
  • Dr. Christiane Hoffmann, stv. Leiterin des Hauptstadtbüros Der Spiegel
  • Tilo Jung, Chefredakteur Jung&Naiv
  • Holger Schmale,stv. Chefredakteur DuMont Hauptstadtredaktion

Kleine „Gute Nachtgeschichte“ vom 17.10.2013 – Ist uns die Demokratie abhanden gekommen?


Verfasst am 17.102013!

Eine gute Nacht Geschichte…Muss jetzt aber doch noch sein, ich könnte sonst nicht ruhig schlafen.

Also unser Staat, wer ist das eigentlich, ok, ich lass die Franzosen (für die Nicht Staatstheoretiker: franz. Revolution z.B. Voltaire etc.) da jetzt mal raus, also der Staat braucht Unterstützer soviel ist klar, denn sonst gäbe es ihn ja gar nicht mehr.

Okay, klar die Unterstützer sind dann zwangsläufig wir alle, mmmhh obwohl, so alles kann ich da aber nicht unterstützen!?
Gut dafür haben wir ja schließlich WAHLEN, da kann ich dann ja schließlich wählen, aber, aber was ist, wenn nach der WAHL plötzlich alle Parteien ihren geringst möglichen, kleinsten, gemeinsamen Nenner entdecken?

Ganz einfach, das nennt man dann Realpolitik, habe ich doch erst kürzlich vom PR Berater der SPD, Herrn Jörges, erfahren dürfen…, also ok, so ganz einfach ist die Demokratie ja dann doch nicht.

Jetzt wird es fast schon ein bisschen mathematisch, warum nicht, so ein wissenschaftlicher Ansatz macht sich doch immer gut, also nochmal von vorne:

  1. Die Franzosen bleiben draußen!
  2. Der Staat braucht Unterstützer.
  3. Der Staat – Die Unterstützer sind wir, mmmhh, doch, doch…
    auch wenn wir nicht immer so wollen, Schluss, Ende, Aus!
  4. Weil wir in einem demokratischen Staat leben, ja ich weiß, aber hier bleibt unsere Geschichte und die unserer Politiker einfach mal außen vor.
    Mal ehrlich man kanns auch nicht mehr hören, „…der war SS Standartenführer, der war Stasi Offizier und der war ein Wendehals….“,
    wobei die gibt es ja gar nicht mehr und der Rest, …
    Es muss auch mal Schluss sein…
    Nur mit den Linken, klar, da muss man noch genau hinschauen, da stimmt so einiges nicht….
    So, jetzt aber!
    Weil wir eine Demokratie sind dürfen – evtl. demnächst – müssen wir wählen!
    So.
  5. Ganz klar, wer wählt hat die WAHL!
  6. Egal wie die WAHL ausgeht, das Ergebnis bleibt gleich, dafür sorgen die REALPOLITIKER, so! Noch Fragen? Egal weiter…
    Fast fertig…
    Jetzt kommt aber der schwierigste Teil, gut aufpassen…
    So, wenn jetzt also die WAHL-Alternativen zum WAHL-Ergebnis werden,
    dann hatte ich ja gar keine WAHL,
    dann hätte ich ja auch die anderen wählen können, das Ergebnis wäre immer Große Koalition gewesen.

Der eine oder andere wird jetzt denken, ok das geringste Übel aber so ganz einfach ist die Sache dann doch nicht.
Ruhig noch mal etwas weiter oben nachschauen….

Fazit:
Wir hatten keine Wahl, auch wenn wir gewählt haben!
Aber jetzt wird es noch schlimmer…

Man könnte auf den Gedanken kommen, Uups ich muss noch mal schlucken,…
uns ist die Demokratie abhanden gekommen!
Diese große Koalition bedeutet auch, es gibt keine handlungsfähige, parlamentarische Opposition!
Kurz mal nachdenken….

Im allgemeinen bezeichnet man Staatsformen ohne Opposition nun mal als….
Ich will es gar nicht aussprechen, ok sagen wir DDR,
sorry nach Dunkeldeutschland…

Aber ihr kennt das doch! War bei Euch doch genau so, hatte nur einen anderen Namen, Volkskammer oder so, oder etwa nicht?

An diesem Punkt könnte man anfangen zu weinen und nie wieder aufhören…,
Aber wir machen jetzt einfach weiter mit so kleinen Randerscheinungen, ok?
Ja genau, jetzt oder spätestens in ein paar Wochen, hat dass selbst der letzte Depp mitbekommen und man könnte einen Aufstand oder gar eine Revolution befürchten…
und was macht dann so ein Staat der befürchten muss, dass seine Unterstützer – Bürger ihm nicht mehr folgen könnten?

Genau, er verstärkt die Innere Sicherheit und verschafft sich möglichst viel Informationen über seine Bürger!

Einst ist klar, das gegenseitige Vertrauen von Staat und Bürgern hat extrem gelitten.
Ja, stimmt der Herr Friedrich, ja stimmt auch die NSA-Affäre sind deutliche Anzeichen für diese Tendenzen.
Was folgt dann?
Nun ja, die ersten Vorschläge für Grundgesetzänderungen kursieren ja schon…

Und sonst?
Ganz einfach, der Staat muss seine Beamten, die Staatsmedien, die Kirchen, einfach jeden, der diesen Staat noch irgendwie unterstützt bei der Stange halten….
Also Steuern rauf, aber nur für die „Bösen“und weiter mit den Geschenken an die Unterstützer!
Halt eigentlich habe ich das wichtigste Element der Unterstützung ja komplett vergessen….,
nein aber das würde jetzt zu weit führen….

Das Bild, dass die meisten von uns über unsere Medien haben, sagt eigentlich genug über die linientreue der Medien aus! Wohlgemerkt nicht alle, aber die etablierten Journalisten und Medien hängen schon sehr an den Trögen…..
Und dann gäbe es ja auch noch Uncle Sam, also die USA und seine Hinterlassenschaften aus der Nachkriegszeit….aber das ist eine andere „Gute Nachtgeschichte“!

Gute Nacht, schlaft gut…

 

%d Bloggern gefällt das: