Blog-Archive

Grillen, am besten gleich ein ganzes Spanferkel am Spieß


Spanferkel grillen….mmmhhhh….Ich habe so richtig Lust darauf…


 

Vor dem Spanferkel Grillen wird die Schwarte rautenförmig eingeritzt.

Die Königdisziplin für alle Grill-Fans: ein ganzes Spanferkel grillen! Spanferkel sind Ferkel im Alter von höchstens 6 bis 8 Wochen, die noch gesäugt werden. Ihr Fleisch ist besonders hell und zart. Wer leidenschaftlich gern am Grill steht, auf Würstchen und Co. aber keine Lust hat, kann beim Spanferkel Grillen sein ganzes Können zeigen. Spanferkel grillen – die besten Tipps:

Nach dem Spanferkel Grillen wird das Fleisch vom Ferkel geschnitten.

Ein ganzes Spanferkel grillen – das Highlight für Gäste!

Spanferkel grillen – Tipp 1: Spanferkel und Grill beschaffen

Ein ganzes Spanferkel zum Spanferkel Grillen finden Sie nicht im Supermarkt. Bestellen Sie Ihr Ferkel zum Spanferkel Grillen am besten beim Metzger Ihres Vertrauens.

Er gibt Ihnen Auskunft über Herkunft und Qualität des Ferkels zum Spanferkel Grillen und wählt ein Tier mit dem gewünschten Gewicht aus. Ein 15 kg schweres Spanferkel reicht zum Spanferkel Grillen für 15 bis 20 Personen.

Zum Spanferkel Grillen benötigen Sie einen speziellen Grill mit entsprechend großer Grillfläche sowie einem drehbaren Spieß. Einen solchen Grill zum Spanferkel Grillen können Sie beim Metzger, Grillverleih oder Partyservice in Ihrer Nähe ausleihen.

Spanferkel grillen – Tipp 2: Zeitplanung

Je nach Größe des Spanferkels dauert allein das Spanferkel Grillen 5-8 Stunden. Sie benötigen aber vor dem Spanferkel Grillen zusätzlich Zeit zum Anheizen des Grills und zur Vorbereitung des Ferkels.

Das Spanferkel muss zum Spanferkel Grillen bereits am Vortag gewürzt und die Schwarte rautenförmig eingeritzt werden. So können die Gewürze gut einziehen und das Spanferkel wird beim Spanferkel Grillen schön knusprig.

Idealerweise lassen Sie das Spanferkel von Ihrem Metzger zum Spanferkel Grillen vorbereiten – er hat die entsprechenden Kühlräume, um das ganze Schwein bis zum Spanferkel Grillen am nächsten Tag hygienisch und sicher zu kühlen.

Falls Sie ein Spanferkel-Grillen mit mehreren Gästen planen, kommen weitere Party-Vorbereitungen hinzu.

Spanferkel grillen – Tipp 3: Spanferkel grillen

Sobald die Holzkohle zum Spanferkel Grillen glüht, wird der Spieß mit dem Spanferkel darüber eingehängt. Durch ständiges Drehen des Spießes wird das Spanferkel beim Spanferkel Grillen gleichmäßig gegart.

Sie können den Spieß beim Spanferkel Grillen per Hand drehen – und sich regelmäßig ablösen lassen – oder einen Grill mit Motorantrieb auswählen.

Damit die Schwarte beim Spanferkel Grillen schön kross wird und nicht austrocknet, sollten Sie das Spanferkel beim Spanferkel Grillen immer wieder mit Flüssigkeit bestreichen – zum Beispiel mit einer Mischung aus Öl und Bier. Um Ohren, Pfoten und Schwanz des Spanferkels beim Spanferkel Grillen vor dem Verbrennen zu schützen, können Sie diese Stellen mit Alufolie umwickeln.

Bevor Sie das Fleisch nach dem Spanferkel-Grillen vom Ferkel schneiden und an Ihre Gäste verteilen, sollten Sie das Spanferkel unbedingt durchgaren. Machen Sie die Garprobe mit einem Bratenthermometer: Das Fleisch sollte an der dicksten Stelle 75 °C bis 80 °C heiß sein.

Das Grillgerät…Der Spanferkel-Spießgrill


Der Spanferkelgrill:

Die Stative:

In der Verpackung erhalten Sie jeweils zwei Stative an denen sich der Spieß dreht. Jedes der Stative ist leicht auseinanderzubauen und somit perfekt für den Transport und Lagerung geeignet. Die Höhe der Stative beträgt 50 cm. Beide haben Gleitschienen, mit deren Hilfe man die Höhe des Spießes einstellen kann. Auf den Trägern sind Kugellager eingebaut, die den Motor die Arbeit erleichtern, unnötigen Lärm durch Reiben des Metals vermeiden und obendrein den Spieß schützen. Achten Sie bitte darauf ob andere Hersteller das auch bieten. Die Stative sind aus massiven 2mm Stahl gebaut, was Langlebigkeit garantiert.

Der Spieß:

Die Länge beträgt 165 cm, die Breite 33,7 mm. Dank der optimalen Länge und Belastbarkeit von 50 kg, kann man damit ein ganzes Schwein oder Schaaf aufspießen. Es müssen nich mal der Kopf oder die Beine entfernt werden, was von der vizuellen Seite her gesehen, sehr wichtig ist wenn Sie den Braten vor den Gästen zubereiten. Andere Hersteller bieten oft nur kürzere und dünnere Spieße aber wir haben keine Kosten gescheut damit Sie zufrieden sind. Der Votrteil eines längeren Spießes ist das der Motor weit genug von der Hitze des offenes Feuers entfernt ist, was wieder zur Langlebigkeit beiträgt. Der Spieß ist komplett aus rostfreiem Stahl gebaut. Einschliesslich des Verbindungsteils und der drei Gabeln, die zum Festmachen des Fleisches dienen. Der Spieß ist aus zwei Teilen und kann auch zum braten von Hühnern, Puten und anderem verwendet werden.
Der Grillspieß ist komplett aus Edelstahl gefertigt! Am Markt gibt es billige Varianten, die nicht aus 100% rostfreien Materialien wie Edelstahl gefertigt sind, sondern aus Eisenteilen.

Lieferumgang:

1. Spieß ca. 165cmx3,37cm (2/1)

2. 2+1 Gabeln

3. 2 Stative 50 cm höhe

4. 2 Kugelgelagerte Trägern

5. Kurbel für Handbetrieb

6. Bedienungsanleitung

7. Elektromotor 230 V, 50 Hz, 28.8 Nm, 3 U/min (für 50 kg)

8. Motorgehäuse

9. Stromkabel

10. Kupplung für Spieß

11. Halter für Motor

12. Kleinmaterial

Warnhinweis: Nach Norm VDE 0620-1

Instalation nur durch Personen mit einschlägigen elektrotechnischen Kenntnissen und Erfahrunegn.

Spanferkelgrill bauen aus Edelstahl – Drehgrill Bauanleitung


Spanferkel vom eigenen Grill – ein erfüllbarer Männertraum. Wir haben für Sie eine Anleitung, die Sie zum definitiven Grillkönig Ihrer Nachbarschaft macht. Mit unserem Spanferkelgrill (der sich im übrigen auch perfekt für Hähnchen, Rollbraten und anderes „Drehgrillgut“ eignet) können Sie ein komplettes Spanferkel für eine Gartenparty grillen.

Der Grill wird aus soliden, mit kleinen Ausnahmen baumarktüblichen Teilen gefertigt und lediglich verschraubt – Schweißkenntnisse und ein Schweißgerät sind nicht nötig. Trotzdem ist der Grill aus Edelstahl und ein echter, solider Blickfang. Grillen Sie mit!

Werkzeuge

  • Winkelschleifer
  • Blechschere
  • Bohrmaschine
  • HSS (Stahl-) Bohrer, Größe 8 und 12
  • Schraubenschlüssel oder Ratsche mit Stecknuss, Größe 8
  • Stahlfeile
  • Metallsäge

Bauskizze für Spanferkelgrill

Materialliste

2x Edelstahl-Eckprofil, 4×4 cm 180 cm

2x s.o.140 cm

2x Edelstahl-Vierkantrohr, 2×4 cm110 cm

2x Edelstahl-Vierkantrohr, 2×4 cm60 cm

2x 1,5 mm Edelstahlblech130x70 cm

1x 1,5 mm Edelstahlblech130x90 cm

1x Edelstahl-Kellerrost99,5×69,5 cm

2x Edelstahlplatte 10×10 cm

2****8x Sechskantschrauben, rostfreiM8, 20 mm

2x SechskantschraubenM8, 50 mm

4x MaschinenschraubenM3, 30 mm

4x SechskantschraubenM10, 50 mm

28x Unterlegscheiben , rostfreiM8

28x Muttern, rostfrei M8

4x Muttern, rostfreiM3

4x Flügelmuttern, rostfreiM10

4x Flügelmuttern, rostfreiM8

13x Winkelverbinder mit M8-Bohrung50x50x40x2,0 mm

8x Flachverbinder80x40x2 mm

2x Edelstahlscharniere40x40 mm

1x Edelstahlriegel

2x Edelstahlwanne (Gastrobedarf)ca. 80×30 cm

1x Grillmotor für Grillgut ab 25 kg

1x Grillspieß, min. Ø 8 mm

Bleche abkanten – vor dem Zusammenbau

Abkantbank für Schraubstöcke

Um den Grill richtig zusammenbauen zu können, brauchen Sie zwar kein Schweißgerät, aber eine Abkantbank. Da so etwas nicht jeder im Keller hat, hilft Ihnen ein Karosseriebau- oder Schlosserbetrieb sicherlich bei dieser Aufgabe weiter. „Abkanten“ heißt: Blech in einem exakten Winkel biegen (umfalzen). Die von Ihnen besorgten Bleche müssen folgendermaßen abgekantet werden:

  • die beiden Plattformbleche (Edelstahlbleche mit 1,5 mm, 130×70 cm) werden um 5 cm rundum abgekantet. An den Ecken fällt dabei, logischerweise, ein quadratischer Verschnitt mit 5 cm Seitenlänge an. Bewahren Sie diesen unbedingt auf für die Scharniermontage!

  • das Blech für den Feuerkasten (1,5 mm, 130×110 cm) wird 10 cm rundum abgekantet. Hier fällt ein Verschnitt von 10×10 cm an jeder Ecke an; behalten Sie diesen unbedingt für die Riegelmontage.

Selbstverständlich können Sie auch zu Hause abkanten. Die nebenstehende Abkantbank macht Blecharbeiten an Ihrer Werkbank zum Vergnügen und rentiert sich nach mehrmaligem Gebrauch schnell.

Grill Grundgerüst zusammenbauen

Nehmen Sie zunächst die vier langen Eckprofile zur Hand: Hier müssen insgesamt 12 Löcher vorgebohrt werden, um die erste und zweite Plattform des Grills zu befestigen.

Nehmen Sie einen der Winkel und legen Sie ihn in das Profil ein. Zeichnen Sie nun durch das große Loch hindurch jeweils auf einer Höhe von 50 cm und 100 cm (von unten gesehen, Oberkante des Winkels) auf den vier Stahlprofilen die Bohrlöcher an. Bohren Sie nun mit dem 8mm-HSS-Bohrer die zwölf Löcher aus.

Nehmen Sie nun die beiden Plattformbleche mit der 5 cm Abkantung zur Hand. Legen Sie auch hier den Winkel jeweils in die vier Ecken, zeichnen Sie das Bohrloch an und bohren Sie durch das Blech hindurch.

Nun werden die Bleche mit den Pfosten verschraubt: Stecken Sie zwei M8-Schrauben mit Unterlegscheiben durch die Löcher im Stahlprofil, stecken Sie dann die Blechplattform auf. Zur Stabilisierung kommt noch ein Winkel darüber, Mutter drauf und anziehen. Wenn Sie alle acht Stellen oben und unten verschraubt haben, steht das Gerüst.

Jetzt kommt der „Feuerkasten“ dran: Nehmen Sie das um 10 cm abgekantete Blech zur Hand und setzen Sie alle Ecken einen Verstärkungswinkel von innen. Markieren Sie dabei, wie im vorherigen Schritt, die Löcher, bohren Sie mit dem 8 mm-HSS-Bohrer hindurch und schrauben Sie die Winkel mit Unterlegscheiben fest.

Bohren Sie nun an der unteren, verstärkten Seite zwei Löcher für die Scharniere mit 10 cm Abstand zum linken und rechten Ecke und einem Abstand von 3 cm zum Rand mit ins Blech. Schrauben Sie die Scharniere nun am Blech fest.

Bohren Sie jetzt mittig durch die übrig gebliebenen, quadratischen Blechstücke mit jeweils 5 cm Seitenlänge mit dem 8mm-Bohrer ein Loch. Stecken Sie nun eine 50 mm-M8-Schraube durch eine Unterlegscheibe, dann durch eines der Bleche, dann durch das Scharnier, dann durchs Kellerrost und dann durch das zweite Blech, den Abschluss bilden eine zweite Unterlegscheibe und die Mutter.

Bohren Sie nun an der Oberseite des Feuerkastens mittig (bei 50 cm) mit dem M8-Bohrer 2,8 cm vom Rand entfernt ein Loch ins Blech. Schrauben Sie nun, mit Unterlegscheiben, einen der Winkel darauf. Der Winkel sollte etwa 3 mm vor dem Rand aufragen. Schrauben Sie nun den Schließbügel für den Riegel an den Winkel an; eventuelle müssen Sie hier zusätzliche Löcher in den Winkel bohren.

Nun wird der Riegel am Rost verschraubt: Nehmen Sie die beiden quadratischen Blechreste mit 10 cm Kantenlänge zur Hand und setzen Sie den Riegel mit 4 Befestigungsschrauben so durch den Rost hindurch, dass vorn und hinten ein Blech als Verstärkung sitzt.

Nun wird noch die Befestigung des Kastens verschraubt: Montieren Sie an den beiden kurzen Seiten des Kastens an der Rückwand jeweils 10 cm von den Ecken entfernt die vier Flachverbinder. Verschrauben Sie nun den Feuerkasten mit dem Grill, etwa 10 cm über der oberen Plattform wie in der Zeichnung gezeigt.

Drehspieß-Vorrichtung bauen

Nehmen Sie nun den 12 mm-HSS-Bohrer zur Hand und bohren Sie rechts und links in jeden der Pfosten im Abstand von 8 cm (von oben) jeweils mittig 4 Löcher. Diese dienen später der vertikalen Verstellung.

Jetzt werden auf den beiden 2×4 cm-Stahl-Vierkantrohren entsprechend der zuvor gebohrten Löcher (Wasserwaage zur Ausrichtung benutzen!) mittig Markierungen angezeichnet. Bohren Sie auch hier mit dem 12 mm-Bohrer hindurch. Nun werden die beiden Schienen mit den M12-Schrauben, Unterlegscheiben und den Flügelmuttern (außen!) mit der Konstruktion am zweiten Loch von oben handfest verschraubt.

Nun wird die horizontale Verstellung montiert: Schrauben Sie zunächst im Abstand von jeweils 5 cm, gemäß der Zeichnung, die Flachverbinder mit M8-Schrauben vorn und hinten an die Spießhalterung. Anschließend werden die beiden 110 cm – Stahl – Vierkantrohre in die „U-Vorrichtung“ eingelegt.

Verbunden mit einem Grillspieß lässt sich das Grillgut so vor der Hitzequelle horizontal vor- und zurück schieben mit einem Spielraum von 25 cm nach vorn und hinten.

Grillmotor montieren

Nun wird der Grillmotor montiert. Achten Sie bei der Auswahl des Motors auf die Belastbarkeit: Ein Spanferkel kann bis zu 25 kg wiegen, daher sollten Sie nur einen Motor kaufen, der mindestens 30 kg Grillgut bewegen kann. Auch eine Eigenkonstruktion aus einem langsam laufenden Elektromotor und einer Fahrradkette ist möglich, wir würden Ihnen aber zu einem fertigen Motor raten.

Den Motor befestigen Sie an der rechten Seite, dabei müssen Sie gegebenenfalls ein wenig improvisieren. Nicht alle Grillmotoren arbeiten nach dem gleichen Funktions- und Befestigungsprinzip.

Spanferkelgrill: Erstes Angrillen

Nun haben Sie alle Komponenten fertig montiert – Zeit, den Grill einzuweihen. Füllen Sie zunächst den Feuerkasten etwa halb hoch mit Grillbriketts, diese haben eine lange Brenndauer und eine kontinuierliche Hitzeentwicklung. Stellen Sie dann die Ascheauffangschale unter den Feuerkasten. Fügen Sie nun festen oder flüssigen Grillanzünder hinzu und lassen Sie die Kohle sorgfältig durchglühen bis sie oberflächlich mit einer weißen Ascheschicht bedeckt ist.

Nun kann das Schwein eingehängt werden: Stecken Sie das Ferkel auf den Grillspieß, drücken Sie die Halteklammern ins Fleisch und legen Sie das Grillgut in die Haltevorrichtung ein. Zum Anbraten sollte es etwas näher an die Flamme herangeführt werden. Stellen Sie die Fettauffangschale unter. Nun können Sie den Grillmotor einschalten – und warten. Zur Bestimmung des Garpunktes empfehlen wir ein Bratenthermometer. Wir wünschen guten Appetit.

%d Bloggern gefällt das: