Blog-Archive

Die dunkle Entstehungsgeschichte der EU…


The Dark Roots of the “Brussels EU”


This article highlights the birth place of the „Brussels EU“ on the drawing boards of the Nazi/IG Farben-coalition for a post-war Europe under their control. It is an excerpt of the speech by Dr. Rath on the occasion of receiving the „Relay of Life“ award from survivors of the Auschwitz concentration camp.

The corporate preparations for World War II started as early as 1925, when Bayer, BASF, Hoechst and other German multinationals formed a cartel called “IG Farben Industry”. The declared goal of this cartel was to obtain control of the global markets in the key industrial sectors of chemistry, pharmaceuticals and petrochemicals. Already in 1925, when this cartel was founded, its corporate value surpassed 11 billion Reichsmark and it employed more than 80,000 people.

One of the strategic industries for which IG Farben sought global control was the pharmaceutical “investment business”. They knew that the pharmaceutical industry is not primarily a health industry, but an investment business that defines the human body as its marketplace. While presenting itself as the purveyor of health, the entire existence of this investment industry has been based on the continuation and expansion of diseases as multibillion dollar markets for patented drugs.

The precondition for establishing a global monopoly for this investment business with patented drugs was the attempt to systematically eliminate all non-patentable natural therapies.

In 1933 IG Farben became the largest financier of the Nazis rise to power. And in the following years this German chemical/pharmaceutical cartel became the corporate accomplices in the preparations for the military conquest of Europe.

The records of the Nuremberg War Crimes Tribunal document that Bayer, BASF and Hoechst gave more than 80 million Reichsmark to the Nazis and their sub-organizations. In return for this “investment” IG Farben took over the chemical, pharmaceutical and petrochemical industries in the countries occupied during WWII with the ultimate goal to create and dominate a “European Market” form Lisbon to Sofia.

This document from the Nuremberg War Crimes Tribunal, a letter written by IG Farben director Knieriem to the Nazi government on July 20, 1940 – shortly after the victory over France – outlines the tools by which IG Farben intended to cement its key role in Europe . The IG Farben letter specifies a common European currency, common European law, and even a European court system – all of that under the control of the Nazi/IG Farben coalition.

In Auschwitz , IG Farben built the largest industrial complex in Europe to produce the chemicals and explosives for the WWII Eastern front. This 24 square kilometer industrial complex – as well as the massive expansion of the nearby concentration camps as a reservoir of slave labor – was financed with credits of almost one billion Reichsmark by Deutsche Bank.

Bayer’s pharmaceutical division was using the thousands of prisoners in deadly experiments to test their patented chemicals as “chemotherapy.”

During the Nuremberg War Crimes Tribunal 24 managers of IG Farben Industry were tried for crimes against humanity and many of them were sentenced.

US Prosecutor Telford Taylor summarized the role of this chemical cartel during the Nuremberg Tribunal in the following way: without IG Farben, the Second World War would not have been possible.

For six long decades the records of the Nuremberg Tribunal against the managers of the IG Farben Cartel were hidden away in archives. In July this year, our foundation got access to these files and published over 40,000 pages of this important tribunal on the Internet. From now on, everyone, school children and adults alike, can read and study these important documents online anywhere in the world.

With the beginning of the Cold War, some of the IG Farben executives that stood trial in Nuremberg were reinstated into the highest positions of German industry. Karl Wurster, chairman of Degesch – the manufacturer of Cyclone B for the gas chambers of Auschwitz – became chief executive of BASF.

Fritz ter Meer, the Bayer and IG Farben director convicted in Nuremberg for genocide and slavery crimes committed here in Auschwitz , was released from prison after only four years. 10 years after he was sentenced as a war criminal in Nuremberg he was chairman of the supervisory board of Bayer again.

Hans Globke had been co-author of the Nuremberg racial laws and had also been responsible for writing the new laws of the Greater European “Reich” in the countries occupied by the Nazis during World War II.

After the Second World War Globke became minister of the Chancellery in German Chancellor Adenauer’s office. As the “gray eminence” and outside of any parliamentary supervision, he controlled essentially all aspects of political life in postwar West-Germany from the Secret Service to the continuation of the plans of the oil and drug cartel to conquer Europe under the newly constructed EU.

Walter Hallstein, a prominent law professor under the Nazis stated in a speech in 1939: “One of the most important laws (in occupied European countries) is the ‘Protection Law of German Blood and Honor’….”

In 1957 the same “blood and honor” lawyer became the key architect of the European Union’s basic structure and the first head of the “European Commission” – the executive body of the EU designed from the beginning to rule Europe outside any democratic control.

In summary, Nazi and IG Farben men designed the European Commission as the “Politburo” of the Pharma Cartel’s postwar rule over Europe .

As a direct result of the influence of these interests, the decisions of the European Parliament have little, if any, influence on the laws and on the so-called “EU directives” imposed by the “EU Commission” on the lives of 400 million people in Europe .

At the same time, the elections for the European Parliament are little more than a masquerade, deceiving the people of Europe by portraying the EU structure as a democratic system.

The basis of any democracy is the power of the people. If the executive power is no longer controlled by the will of the people, democracy turns into a dictatorship.

Today, the shadows of IG Farben are still lingering over Europe . The goals of the IG Farben successors are today joined by oil and drug multinationals from other European countries. But their goals remain the very same as those of IG Farben during WWII: to establish and control a European market from “ Lisbon to Sofia ” with patented pharmaceutical drugs and other patentable high-tech products.

The vast areas for which these corporate interests seek control today cover ever more areas of society and touch every life on our continent. They include patents on genes – in order to gain control over the very molecules of inheritance and life – and patents on genetically modified plants with the goal to gain control of our daily nutrition.

The most well-known among those industries that seek control over our lives is the pharmaceutical “business with disease”. As mentioned before, this industry is based on the promise of health, but its entire existence depends on promoting diseases as markets. We know today that cardiovascular disease, cancer, immune deficiencies and other diseases are largely preventable. Their deliberate perpetuation for corporate gain of the pharmaceutical drug business is a crime.

As a result of the unethical business practice of this industry, the number of victims of this fraudulent business model has exceeded one billion people and has surpassed the number of victims from all wars of mankind taken together.

Under the pretext of fighting terrorism, the very same EU Commission has just issued a directive that will turn Europe into on “Orwellian continent”. According to this EU-directive, from now on all telephone numbers you will call, all Email addresses you will contact will be stored. And not only from you, but for 400 million people across Europe. It is not hard to understand what these tools mean in the hands of those interest groups that have so often abused their power in the past.

Werbeanzeigen

Der VW Skandal – Der Weltwirtschaftskrieg der USA


Der VW Skandal – Der Weltwirtschaftskrieg der USA


Zunehmend sind auch Privatpersonen Betroffene des US-Verfolgungswahns…

Hier kann jeder nachlesen, wie deutsche Banken zu Handlangern der US-Steuerbehörde, IRS, werden…Ein persönlicher Erlebnisbericht:

https://derblauweisse.wordpress.com/2015/08/20/deutsche-banken-treiben-steuern-fuer-die-usa-ein/

An Zufall kann wohl keiner glauben. Klar ist, die Vorwürfe scheinen der Wahrheit zu entsprechen. Allerdings scheint es auch einen bisher nicht angesprochenen Hintergrund zu geben. Verdächtig, die USA sind zur Zeit im Krieg an allen Fronten, China, Russland, Iran, Indien etc., auch deutsche Unternehmen scheinen massiv ins Visier zu geraten. DaimlerChrysler, Bayer, Deutsche Telekom, Hugo Boss, Schott Glas, TUI oder Celanese, die teilweise gleich an mehreren Fronten kämpfen müssen. Deutsche Bank, Commerzbank, Siemens, jetzt VW gehören zu den Schwergewichten der deutschen Wirtschaft, etwas von einem Wirtschaftskrieg haben die weltweiten Aktivitäten der USA schon und gute Gründe gibt es auch. Die Schwäche der US-Wirtschaft, die Steuerflucht großer US-Unternehmen lassen gerade den „amerikanischen Traum“ in Amerika sterben. Nicht umsonst haben erstmals in der Geschichte Amerikas Linke Demokraten eine reale Chance den demokratischen Präsidentschaftskandidaten in 2016 zu stellen. Bei den konservativen Kräften der Finanzmärkte schrillen die Alarmglocken. Die Amis scheinen immer mehr und auf allen Ebenen ihrem Verfolgungswahn zu erliegen. Nach 9/11 eskaliert der Hegemonialanspruch dieser Weltmacht und gerade die US-Wirtschaft spielte immer die entscheidende Rolle die Weltmachtziele zu erreichen, dieses Selbstverständnis scheint massiv gefährdet zu sein. Wenn es ein Land auf dieser Welt gibt, dass zu dieser Bündelung von politischen und wirtschaftlichen Interessen in der Lage war, dann die USA! Die ausgesprochen fragwürdige Arbeit der NSA gegen die deutsche und französische Wirtschaft unterstreicht ebenfalls mit welchen Mitteln heute um die globalen Märkte gekämpft wird, ein Krieg der Konzerne. Nicht auszuschließen, dass auch die jüngsten Skandale deutscher Unternehmen mit der NSA-Spionage zusammenhängt. Das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und den Nationalstaaten findet vor allem auf der steuer- und rechtlichen Ebene statt. Das Justizsystem der USA ist dabei ein Risiko für jedes Unternehmen auf dieser Welt.

US-amerikanische Gerichte ziehen Kläger aus aller Welt an. Angelockt werden sie von astronomisch hohen Schadensersatzzahlungen, die in den letzten 20 Jahren dramatisch gestiegen sind. Die wachsende Neigung von US-Gerichten, sich auch bei Sachverhalten ohne unmittelbaren Bezug zu den USA zuständig zu erklären, beunruhigt die deutsche Wirtschaft zunehmend. Die exterritoriale Rechtsprechung ist mittlerweile auch ein Thema der Außenpolitik geworden.

Betrug die Summe der gezahlten Schadensersätze im Jahr 1980 noch 43 Mrd. US-Dollar, ist sie bis zum Jahr 2001 auf rund 205 Mrd. US-Dollar hochgeschnellt. Besonders gefährdet sind die Hersteller von Kraftfahrzeugen und Verbrauchsgütern sowie Pharmakonzerne. Die Klagewut in den USA verwundert nicht, denn in kaum einem anderen Land lässt sich so leicht klagen. Anders als zum Beispiel nach deutschen Recht braucht der unterlegene Kläger weder dem Beklagten dessen Prozesskosten zu ersetzen noch die eigenen Anwaltskosten zu tragen. Im Regelfall wird nämlich der Vertreter des Klägers auf Basis eines Erfolgshonorars („contingency fees“) tätig, das sich an der Höhe des vom Gericht zugesprochenen Schadensersatzes oder der Summe des erzielten Vergleichs orientiert. Ohne jedwedes Kostenrisiko werden Gerichtsgänge so zum lukrativen Geschäft.

Laienrichter entscheiden
Abgesehen haben es die Kläger auf die unserem Rechtsverständnis fremden Strafschadensersatzansprüche („punitive damages“). Ihre Funktion ist es über die eigentliche Schadensregulierung hinaus, den Verurteilten zu bestrafen und ihn von weiteren Schädigungen abzuschrecken. Sie werden insbesondere verhängt, wenn dem Beklagten ein absichtliches, bösartiges oder rücksichtsloses Fehlverhalten zur Last fällt. Aber auch eine fahrlässige Missachtung der Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit kann ausreichen.

Fatal kann sich für verklagte Unternehmen auswirken, dass die für das Urteil maßgeblichen Beurteilungen oft von Laienrichtern getroffen werden. Diese Jury setzt sich aus Verbrauchern zusammen, so dass eine eher einseitige Sicht der Dinge und eine emotional geprägte Entscheidung nicht auszuschließen sind. Deshalb sind wohl auch unter Klägeranwälten bestimmte Gerichtsstände, zum Beispiel in Mississipi, West Virginia, Alabama, Louisiana und Texas, besonders beliebt. Dies mag auch erklären, weshalb in Einzelfällen schon einmal die „punitive damages“ das 140-fache des eigentlichen Schadens übersteigen.

Berühmt berüchtigt: Sammelklagen
Flankiert werden die Interessen der Kläger durch Sammelklageverfahren („class action“): Ein Instrument, das ein Heer aggressiver und gut organisierter Klägeranwälte geschickt zu nutzen weiß. Die Besonderheit dieser Verfahren liegt darin, dass eine Klage lediglich von einzelnen Betroffenen („named plaintiffs“) erhoben werden muss, diese dabei aber nicht nur im eigenen Namen, sondern zugleich als Repräsentanten für alle anderen tatsächlich oder vermeintlich betroffenen Personen handeln („class representatives“). Manchmal werden auf diesem Wege Tausende von Mandanten an einer Klage beteiligt. Das Verfahren wird dann medienwirksam inszeniert und damit versucht, die so unter öffentlichen Druck gesetzten Firmen zu einem Vergleich zu zwingen.

Erschwerend kommt aus Sicht der Beklagten das „forum shopping“ hinzu: Kommen bei Sammelklagen die Kläger aus verschiedenen Bundesstaaten, können die Klagen wahlweise in einem dieser Staaten anhängig gemacht werden. Ein amerikanischer Klägeranwalt wird deshalb vor Klageerhebung zunächst einmal sondieren, an welchem Gericht er mit einer voraussichtlich wohlgesonnenen Jury für seinen Mandanten das optimale Urteil erstreiten kann.

Betriebsgeheimnisse in Gefahr
Ein weiteres „Folterwerkzeug“ des US-amerikanischen Rechtssystem ist das „pre-trial discovery“: Hierbei handelt es sich um ein vorprozessuales Beweisermittlungsverfahren, das beide Parteien verpflichtet, alle ihr bekannten Tatsachen „auf den Tisch zu legen“. Vor Prozessbeginn wird so der Beklagte nicht selten mit einer Unmenge von Ausforschungsanträgen überzogen, die nach deutschem Recht unzulässig wären. Nicht nur, dass so unter Umständen Betriebsgeheimnisse preisgegeben werden müssen. Das Beweisaufnahmeverfahren kann gerade für europäische Unternehmen teuer werden, die oftmals ganze Frachtladungen teilweise ins Englische übersetzter Dokumenten in die USA befördern müssen, ohne im Fall des Obsiegens mit einer Kostenerstattung rechnen zu können.

Ausländische Unternehmen im Visier
Als zahlungskräftige und verwundbare Ziele werden oftmals ausländische Unternehmen anvisiert. So soll bereits jedes zehnte in den USA verklagte Unternehmen aus dem Ausland stammen, darunter auch zunehmend deutsche Firmen. Zu nennen sind nur beispielhaft DaimlerChrysler, Bayer, Deutsche Telekom, Hugo Boss, Schott Glas, TUI oder Celanese, die teilweise gleich an mehreren Fronten kämpfen müssen.

Betroffen sind nicht nur in den USA unmittelbar operierende Firmen. Insoweit bestünde auch kein Anlass zur Besorgnis. Denn es kann zu Recht erwartet werden, dass Unternehmen, die die USA als Markt nutzen, sich auch auf die entsprechenden Risiken einzustellen haben. Dies ist auch im umgekehrten Fall nicht anders, wenn ein amerikanisches Unternehmen seine geschäftlichen Aktivitäten in Europa entfaltet. Beunruhigend ist aber, dass sich US-Gerichte zunehmend für zuständig erklären, wenn ein noch so winziger Bezug zu den Vereinigten Staaten gegeben ist. Ausreichend sind „minimum contacts“. Ob diese im Einzelfall vorliegen, ist eine Ermessensentscheidung. Im Regelfall ist eine geschäftliche Aktivität des beklagten Unternehmens in den USA erforderlich und sei es nur durch das Unterhalten eines Bankkontos. „Minimum contacts“ können aber auch ohne jedweden Direktkontakt zu den USA gegeben sein. So zum Beispiel im Fall eines Zulieferers von Teilen in ein Drittland. Das Unternehmen hätte wissen müssen, so die Begründung des Gerichts, dass das Fertigprodukt in die USA exportiert wurde.

Gefährlich sind solche Klagen auch für Mittelständler, die gar kein Firmenkapital in Amerika halten. Zwar haben deutsche Gerichte entschieden, dass „punitive damage“-Urteile in Deutschland nicht vollstreckt und Sammelklagen nicht zugestellt werden dürfen. Doch bleiben verurteilten Unternehmen nicht nur die USA als Geschäftsfeld versperrt: Viele Länder verweigern die Vollstreckung möglicherweise nicht – der Gerichtsvollzieher könnte also auch in Südamerika oder Asien an die Tür klopfen.

Menschenrechtsklagen
Kaum kalkulierbar für ausländische Unternehmen sind auch Klagen, die als Menschenrechtsklage in den USA anhängig gemacht werden. Sie stützen sich auf den „Allien Tort Claims Act“ (ATC) von 1789, nach dem Gerichte für jede Klage zuständig sind, die ein Ausländer wegen der Verletzung des Völkerrechts oder eines Vertrages der Vereinigten Staaten erhebt. Von findigen Klägeranwälten wurde der ATC, der ursprünglich vom US-Kongress zur Bekämpfung der Piraterie auf den Weltmeeren erlassen wurde, vor rund 20 Jahren aus der Versenkung geholt und wird seither gezielt gegen finanzkräftige ausländische Unternehmen instrumentalisiert.

Den Klagen ist fast ausschließlich gemeinsam, dass der Zusammenhang zwischen dem Unternehmen und der behaupteten Menschenrechtsverletzung durchweg sehr weit her geholt ist. Prominentes Beispiel sind die Apartheid-Klagen: Einer Reihe u.a. deutscher und Schweizer Banken wird vorgeworfen, das Apartheid-Regime in Südafrika durch Darlehensgewährung, Investitionen in südafrikanische Tochtergesellschaften und andere Geschäftstätigkeiten unterstützt zu haben. Weitere Beispiele sind die Klage gegen Exxon im Zusammenhang mit einem Ölfeld in Indonesien, das von Militärs, denen Mord, Entführung und Folter vorgeworfen wird, gegen Übergriffe geschützt wurde. Oder die Klage namibischer Volksgruppen gegen Deutschland wegen seiner Politik als Kolonialmacht zu Anfang des 20. Jahrhunderts.

Es ist also kaum absehbar, in welchen Fällen deutsche Unternehmen vor amerikanische Gerichte gezogen werden können. Die Wirtschaft kann auf diese Rechtsunsicherheit fast nicht reagieren. Es bleibt deshalb nur zu hoffen, dass US-Regierung und/oder das Oberste Gericht der Ausdehnung der Jurisdiktion Grenzen ziehen. In zwei aktuell anstehenden Revisionsentscheidungen wird der US Supreme Court hierzu Gelegenheit finden. Die eine betrifft den Anwendungsbereich des ATC, die andere einen Fall, in dem ein US-Bundesberufungsgericht das so genannte Wirkungsprinzip in Wettbewerbs- und Kartellrechtsfällen erheblich erweitert hat. Den Urteilen wird von Beobachtern erhebliche Bedeutung beigemessen. Je nachdem wie der Supreme Court entscheidet, wird dies entweder die Zuständigkeit der amerikanischen Gerichte begrenzen oder umgekehrt eine neue Klagewelle auslösen.

 

Related Articles:

Es geht wieder los – The big day is here


So heute geht es wieder los! Pünktlich zum Start, die Karte mit allen Erstligavereinen…,

durch einen Klick auf ein Vereinswappen gelangt man  direkt zur Homepage eines Vereins oder auch zur Stadionseite.

Wo führt Horst Heldt die Blau Weißen hin? Das Konzept? Der Kader des FC Schalke 04 Saison 2012/2013


Das Konzept

Stand 04.07.2012


„Quantität des Profikaders reduzieren, Qualität erhalten. Finanzielle Konsolidierung bei möglichst großem sportlichen Erfolg.“

Warum aber einem Spieler wie Barnetta bei uns mehr als in Leverkusen verdienen soll muss man, mit der Zielsetzung Kaderkosten reduzieren zu wollen, hinterfragen.

Bei aller Spar-Besoffenheit darf nicht vergessen werden, dass wir keine Bank und auch keine Immobiliengesellschaft, sondern ein Fußballverein sind.

Das Konzept, sich als Champions-League-Teilnehmer, trotz sportlich schwerwiegender Verluste (vor allem Raul, aber auch in der Breite) und der damit einhergehenden erheblichen Gehaltseinsparungen, mit lediglich 2 ablösefreien, soliden Bundesligaakteuren sowie einigen A-Jugenlichen zu verstärken, ist objektiv betrachtet auf jeden Fall äußerst ungewöhnlich, ich würde sogar sagen: sportlich riskant.
Warum aber einem Spieler wie Barnetta bei uns mehr als in Leverkusen verdienen soll muss man mit der Zielsetzung Kaderkosten reduzieren zu wollen hinterfragen.
Stand am 24.05.2012: Tranquillo Barnetta lehnte einen stark leistungsbezogenen Vertrag ab. Dann verkündete Bayer seinen Abschied

Rudi Völler Zitat v. 26.05.2012: „Die Tür für „Quillo“ ist nicht zu 100 Prozent zu. Wir haben ihm unsere Konditionen genannt, darauf ist er nicht eingegangen. Fest steht aber: Es gibt nur eine Verlängerung, wenn es so läuft, wie wir uns das vorstellen! Wir würden uns freuen, wenn er bleibt…“
Stand am 28.05.2012: Zwei Angebote hatte Barnetta bereits abgelehnt, aber Bayer würde gerne mit ihm verlängern.
Der Spieler zum Stand der Dinge: „Die Verhandlungen sind im Gange. In Leverkusen geht es mir fast zu gut. Falls ich in eine andere Liga wechsle, muss alles passen.“
Stand am 29.05.2012: Wolfgang Holzhäuser lobte noch einmal ausdrücklich die Bayer-Offerte: „Mit diesem Angebot landet er sicher nicht im Armenhaus.“
Stand am 11.06.2012: In Leverkusen hatte Barnetta nach einem langen Hin- und Her kein Interesse mehr an einer Vertragsverlängerung.

Und wohlgemerkt: Dabei ist die nach wie vor nicht gesicherte Vertragsverlängerung unserer sportlichen Lebensversicherung Huntelaar noch gar nicht mit eingerechnet.

Finanziell mag dieses Konzept (zumindest kurzfristig betrachtet) sinnvoll sein, aber wenn es wirklich bei diesen Transfers bleibt, sollten sich alle darauf einstellen, dass für uns im nächsten Jahr sportlich Platz 4 ebenso wahrscheinlich ist, wie Platz 10.

Der Kader des FC Schalke 04 Saison 2012/2013

Name  Alter Geburtstag Nation Größe cm Pos Vertrag  
 
Ralf Fährmann 23 Jahre 27.09.1988 GER 195 TW 01.07.2011 30.06.2015
Lars Unnerstall 22 Jahre 20.07.1990 GER 198 TW 01.07.2010 30.06.2013
Timo Hildebrand 33 Jahre 05.04.1979 GER 186 TW 01.10.2011 30.06.2014
Benedikt Höwedes 24 Jahre 29.02.1988 GER 184 IV 01.07.2009 30.06.2014
Kyriakos Papadopoulos 20 Jahre 23.02.1992 GRE 183 IV 01.07.2010 30.06.2015
Joel Matip 20 Jahre 08.08.1991 CMR 193 IV 01.07.2009 30.06.2016
Christian Fuchs 26 Jahre 07.04.1986 AUT 186 LV 01.07.2011 30.06.2015
Atsuto Uchida 24 Jahre 27.03.1988 JPN 176 RV 01.07.2010 30.06.2013
Christoph Metzelder 31 Jahre 05.11.1980 GER 193 IV 01.07.2009 30.06.2013
Sergio Escudero 22 Jahre 02.09.1989 ESP 176 LV 01.09.2010 30.06.2014
Vasilios Pliatsikas 24 Jahre 14.04.1988 GRE 174 LV 01.07.2009 30.06.2013
Lewis Holtby 21 Jahre 18.09.1990 GER 174 OM 01.07.2011 30.06.2013
José Manuel Jurado 26 Jahre 29.06.1986 ESP 173 OM 01.08.2010 30.06.2014
Julian Draxler 18 Jahre 20.09.1993 GER 187 LA 01.01.2011 30.06.2016
Jermaine Jones 30 Jahre 03.11.1981 USA 183 DM 01.07.2010 30.06.2014
Roman Neustädter 24 Jahre 18.02.1988 GER 188 DM 01.07.2012 30.06.2016
Christoph Moritz 22 Jahre 27.01.1990 GER 185 DM 01.07.2009 30.06.2013
Marco Höger 22 Jahre 16.09.1989 GER 186 DM 01.07.2011 30.06.2015
Anthony Annan 26 Jahre 21.07.1986 GHA 175 DM 01.01.2011 30.06.2014
Tranquillo Barnetta 27 Jahre 22.05.1985 SUI 178 OM 03.07.2012 30.06.2015
Alexander Baumjohann 25 Jahre 23.01.1987 GER 177 OM 01.01.2010 30.06.2013
Sead Kolasinac 19 Jahre 20.06.1993 GER 180 DM 01.01.2012 30.06.2015
Klaas-Jan Huntelaar 28 Jahre 12.08.1983 NED 186 MS 01.08.2010 30.06.2013
Jefferson Farfán 27 Jahre 26.10.1984 PER 177 RA 01.07.2012 30.06.2016
Chinedu Obasi 26 Jahre 01.06.1986 NGA 188 RA 01.01.2012 30.06.2015
Teemu Pukki 22 Jahre 29.03.1990 FIN 172 MS 01.08.2011 30.06.2014
Ciprian Marica 26 Jahre 02.10.1985 ROM 185 MS 01.07.2011 30.06.2013
Edu 30 Jahre 30.11.1981 BRA 185 MS 01.01.2010 30.06.2013
Philipp Hofmann 19 Jahre 30.03.1993 GER 194 MS 01.12.2011 30.06.2014
Tim Hoogland 27 Jahre 11.06.1985 GER 183 RV 01.12.2010 30.06.2014
Name Vertrags-monate Restl. Vertragslfzt. Marktwert Vertragsoption Ausgeliehen bis
 
Ralf Fährmann 48 36 2.000.000      
Lars Unnerstall 36 12 1.000.000      
Timo Hildebrand 33 24 1.000.000      
Benedikt Höwedes 60 24 15.000.000      
Kyriakos Papadopoulos 60 36 9.000.000      
Joel Matip 84 48 6.000.000      
Christian Fuchs 48 36 6.000.000      
Atsuto Uchida 36 12 4.000.000      
Christoph Metzelder 48 12 2.500.000      
Sergio Escudero 46 24 1.500.000      
Vasilios Pliatsikas 48 12 750.000 MSV Duisburg bis 30.06.2012  
Lewis Holtby 24 12 8.000.000      
José Manuel Jurado 47 24 8.000.000      
Julian Draxler 66 48 7.000.000      
Jermaine Jones 48 24 5.000.000      
Roman Neustädter 48 48 3.500.000 ablösefrei    
Christoph Moritz 48 12 3.000.000      
Marco Höger 48 36 2.500.000      
Anthony Annan 42 24 2.500.000 Vitesse Arnheim bis 30.06.2012  
Tranquillo Barnetta 36 36 5.500.000      
Alexander Baumjohann 42 12 1.250.000      
Sead Kolasinac 42 36 0      
Klaas-Jan Huntelaar 35 12 20.000.000 Ausstiegsklausel 20.000.000,-
Jefferson Farfán 48 48 18.000.000 ab 2013 Ausstiegsklausel 15.000.000,-
Chinedu Obasi 42 36 5.000.000 4.000.000 € Ablöse  
Teemu Pukki 35 24 2.500.000      
Ciprian Marica 24 12 2.000.000      
Edu 42 12 1.000.000 Besiktas Istanbul bis 30.06.2012  
Philipp Hofmann 31 24 100.000 SC Paderborn 07 bis 30.06.2013  
Tim Hoogland 43 24 1.500.000 VfB Stuttgart bis 30.06.2013


%d Bloggern gefällt das: