Staatlich organisierte Abzocke! Weihnachtszeit – Spendenzeit


So funktioniert die Abzocke, so kassiert der Staat seine Bürger doppelt ab. Prominente und Medien sind nützliche Helfer unter dem Deckmantel „Der guten Sache“. Doch was steckt hinter dieser Spendennotwendigkeit, warum braucht es diese Spenden überhaupt und wofür zahlen wir eigentlich Steuern?

Das Thema:
9 Mrd.€ Steuermehreinnahmen, wie geht das? Woher kommen die? Die Wirtschaft brummt? Quatsch!
Der unbemerkte Betrug macht das möglich und das Beste, keiner merkt es, keiner regt sich auf, niemand wird wegen Betrugs angeklagt….
Und es kommt noch schlimmer!
Mittlerweile zahlt Ihr unter Umständen doppelt!
Wie das sein kann…

Kein Wunder, wenn staatliche Aufgaben immer mehr an private Unternehmen oder Stiftungen übertragen werden! Ganz perfide aber gerade ganz groß in Mode sind sogenannte „Bürgerstiftungen“ da wird der Steuerzahler zu Spenden, für Leistungen, die eigentlich Aufgaben des Staates, der Länder, Kreise oder Kommunen wären, aufgefordert!
Lange war diese Masche nur auf der obersten Verwaltungsebene anzutreffen, doch seit einigen Jahren sprießen spendenabhängige Stiftungen und gemeinnützige Vereine wie Pilze, auch auf der kommunalen Ebene, aus dem Boden. Was ist davon zu halten? Eine Entlastungsstrategie für kommunale Haushalte? Gutgemeinte Hilfe? Die Frage lässt sich leicht beantworten, weil zumeist Projekte gefördert bzw. finanziert werden, die im Grunde zu den originären Aufgaben staatlicher Verwaltungen gehören. Das eigentliche Problem, die Abgabenbelastung für den Steuerzahler verringert sich nicht und es entsteht eine Abhängigkeit und ein Einfluss durch private Großspender, die das demokratische System unterwandern bzw. sogar bedrohen können.

Ein Beispiel die Bürgerstiftung der Stadt Haren im Emsland

Ein Beispiel die Bürgerstiftung der Stadt Haren im Emsland

Der Trick der Staat kassiert die Bürger doppelt ab, einmal indem er die Steuern einfach weiter erhebt, auch wenn er viele seiner Aufgaben gar nicht mehr wahrnimmt und ein zweites Mal, indem er seine Bürger diese staatlichen Aufgaben durch Spenden finanzieren lässt.
Mal ehrlich, würde irgendwer sonst diesen Betrug so durchführen, er würde ganz sicher mit einer Betrugsanzeige rechnen!
Warum das System so funktioniert? Ganz einfach, die meisten bemerken diese Abzocke nicht einmal…
Und da kommt auch schon unser Bildungssystem ins Spiel, glaubt denn wirklich irgendjemand dass dieser Staat, der seine Bürger auf diese Art und Weise betrügt, auch nur im geringsten daran interessiert ist seine Bürger so schlau zu machen, dass sie den Betrug bemerken?

Wurden die Steuern gesenkt, als der Staat die Energieversorgung privatisiert hat? Nein!

Wurden die Steuern gesenkt, als der Staat die Telefonversorgung privatisiert hat? Nein!

Wurden die Steuern gesenkt, als ihre Gemeinde, Kreisstadt, Bundesland die Krankenhäuser privatisiert hat? Nein!

Wurden die Steuern gesenkt, als der Staat die Wehrpflicht abgeschafft und eine Verteidigung unserer Grenzen aufgegeben hat? Nein!

Wurden die Steuern/Beiträge gesenkt, als der Staat die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen drastisch gestrichen hat? Nein!

Wurden die Steuern/Beiträge gesenkt, als der Staat beschlossen hat die zukünftigen Renten zu kürzen?
Nein!

Wurden die Steuern/Beiträge gesenkt, als der Staat die Leistungen der Arbeitslosenversicherung auf 1 Jahr beschränkt hat? Nein!
Und so weiter und so weiter….

Na, merken Sie was?

Wieder Ungereimtheiten bei einem gemeinnützigen Verein! Im Dickicht der Spenden-Industrie!


Der BUND Schleswig-Holstein und eine Berliner Organisationsberatung sollen Dienstleistungen als Fortbildung deklariert haben, um die Umsatzsteuer zu umgehen. Die Staatsanwaltschaft Kiel bestätigte den Eingang einer entsprechenden anonymen Strafanzeige. Die hinterzogenen Beiträge könnten nur die Spitze eines größeren Eisbergs sein, so die Kieler Nachrichten vom Freitag 24. Oktober 2014.

Bereits 2012 verließ der Dirigent und Mitbegründer des BUND, Enoch zu Guttenberg, unter Protest seinen Verband, dem er vorwarf, den „Verdacht der Käuflichkeit“ aufkommen zu lassen. Und immer wieder fühlen sich Öko-Aktivisten von den großen Verbänden hintergangen, wenn diese ihre Klagen gegen umstrittene Großprojekte gegen eine großzügige Spende des Unternehmens einstellen.

Und es sind ja nicht die ersten Skandale, die an der Glaubwürdigkeit von „guten Taten“ mit den Spendengelder rüttelte. Bereits 2008 setzte der Skandal um die deutsche Sektion des Kinderhilfswerks Unicef weitere Organisationen unter Druck und auch 2014 gab es einige Skandale, die uns die gemeinnützige Organisationen bescherten. Wir wollen nicht deren Arbeit schmälern, sondern eher darum bitten, dass Organisationen doch bitte nicht die Arbeit der vielen Freiwilligen mit Füßen tritt, indem diese überhaupt den Anlass zum Skandal geben. Wir würden uns wünschen, wenn es noch mehr Transparenz in den finanziellen Geschäftsteilen der Organisationen geben würde, denn was ist mit den projektbezogenen Spenden, mit welchen Spendenwerbern wird gearbeitet und warum? Werden dazu Adressen verkauft oder gekauft? Denn auch der Datenschutz ist uns sehr wichtig und darf nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden.

Aktuell Ungereimtheiten beim BUND, doch dazu später mehr.

Geschäfte unter dem Mantel der guten Taten?

Warum berichten wir? Es geht uns hier nicht darum, ob Steuerbetrug oder nicht, sondern wir hören vermehrt von Ungereimtheiten bei Organisationen. Erst kürzlich verzockte Greenpeace 3,8 Millionen Euro und erst recht nach dem die Affären über den „gefallenen gelben Engel“ ADAC aufgedeckt wurde, fragt man sich, in wieweit ist es mit der Glaubwürdigkeit der gemeinnützigen Vereine bestellt. Gerade vor Weihnachten wird gern um die Spendenbereitschaft der Menschen gebuhlt.

Viele Organisationen arbeiten dabei mit externen Dienst­leistern zusammen, auch einige Hilfs­werke in der Stich­probe von Stiftung Warentest aus 2010.

Fremde Agenturen werben Dauerspender

Amnesty Interna­tional, Bund für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land (BUND), Greenpeace, Malteser Hilfs­dienst, Oxfam und Rote Nasen haben Agenturen beauftragt, um die begehrten Dauer­spender zu werben. Sie vergüten die Vermittler unterschiedlich: Amnesty Interna­tional zahlt nur Fest­beträge, alle anderen vergüten auch erfolgs­abhängig. So geben die Malteser ihrer Agentur 60 Prozent des Erst­jahres­beitrags jedes geworbenen Dauer­spenders. Beim BUND und Rote Nasen e.V. werden Provisionen mitunter über mehrere Jahre gezahlt. Je nach Dauer der Fördermitgliedschaft können sich die Provisionen auf mehr als einen Jahres­beitrag summieren. Oxfam zahlt an die Agentur einen Sockel­betrag und bei Dauer­spenden ab 75 Euro einen Bonus von 66 Euro. Greenpeace zahlt jedem Vermittler einen Stunden­lohn und ab einem bestimmten Umsatz auch einen erfolgs­abhängigen Bonus.

Im Dickicht der Spenden-Industrie

Ob gegen den Hunger in der Welt oder für den Schutz von Umwelt und gequälten Tieren – in großem Stil werden jedes Jahr Spender mit ausgeklügelten Kampagnen und teuren Bettelbriefen überflutet. Doch wie viel von den Spendengeldern erreicht die Bedürftigen und wer verdient am riesigen Spendenmarkt? Weder in Deutschland noch in Frankreich existieren wirkungsvolle Kontrollorgane, die sich um den Spendenfluss international operierender Hilfsorganisationen kümmern.

Alle freuen sich über Spenden. Und die Deutschen geben gern: zwischen 2 und 5 Milliarden Euro an Privatspenden kommen Jahr für Jahr zusammen, je nachdem welche Statistik man fragt. Laut Deutschem Spendenrat, einem Dach­verband gemeinnütziger Spenden­organisationen, gehen drei Viertel der Gelder in die humanitäre Hilfe. Gespendet wird vor allem für Kinder, kirchliche Zwecke und die Not- und Katastrophen­hilfe.

Spendenskandale

Der Verein Aktion Tier – Menschen für Tiere e.V. ist mit rund 200.000 Mitgliedern einer der größten nichtstaatlichen Tier- und Naturschutzvereine in Deutschland. 1991 verlor der Verein wegen Spendenskandalen seine Gemeinnützigkeit. Der Gründer und langjährige Vereinsvorsitzende Wolfgang Ullrich veruntreute ca. 50 Millionen DM (25 Millionen Euro) und wurde 2003 zu 12 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

„Menschen für Menschen“

… ist unter Führung eines untätigen und unfähigen Stiftungsvorstands im Chaos versunken und hat sich von der Idee seines Gründers Karlheinz Böhm weit entfernt – hin zu einer Gruppe, die sich an Spendengeldern bereichert. Quelle

Der Unicef-Spendenskandal

Unicef Deutschland kam 2007 nach Vorwürfen der Verschwendung von Spendengeldern nicht aus den Schlagzeilen. Als Konsequenz aus der Finanzaffäre trat 2010 der deutsche Unicef-Vorstand komplett zurück. Der Schaden durch die Finanzaffäre wurde auf sieben Millionen Euro geschätzt. 2006 hatte Unicef noch rund 97 Millionen Euro durch Spenden und den Verkauf von Grußkarten eingenommen. Die Einnahmen der Organisation waren 2010 um 20 Prozent eingebrochen Stand 2010. Im Tsunami-Jahr kamen 190 Millionen Euro zusammen.

Wie lauteten die Vorwürfe, die die Krise auslösten? Dem ehemaligen Geschäftsführer Dietrich Garlichs wurde vorgeworfen, externe Berater mit einem Spendenaufkommen von rund 100 Millionen Euro pro Jahr zu großzügig honoriert zu haben. Wirtschaftsprüfer von KPMG stellten außerdem fest: „In vier der fünf von uns untersuchten Sachverhalte wurden Verstöße gegen bestehende Regeln der Vergabe, Durchführung und Kontrolle von Transaktionen festgestellt, die dem Bereich der Ordnungsmäßigkeit zuzuordnen sind.“ Quelle

Unicef wurde die Verschleuderung von Spenden vorgeworfen, insbesondere wegen der Zahlung überhöhter Honorare und anteiliger Provisionen an externe Spendenwerber.

UNICEF-Geschäftsbericht 2013 (PDF 3953KB) Der Capital Spendenkompass testete 2012 50 Organisationen und Unicef kam auf Platz 2.

2011 schrieb Greenpeace: Es ist schon fast ein Ritual: In der Vorweihnachtszeit berichten die Medien über vermeintliche oder echte Spendenskandale. Eine gute Gelegenheit, einmal die Spendenwerbung von Greenpeace zu beleuchten.

Und im November 2013 teilte Greenpeace mit, das Stiftung Warentest 46 Organisationen aus den Bereichen Tier-, Natur- und Artenschutz, sowie Umwelt- und Klimaschutz untersucht hatte. Lediglich sechs dieser Organisationen arbeiten wirtschaftlich, sind transparent und gut organisiert, ergab die Untersuchung. Dazu zählt auch Greenpeace. So Greenpeace im November 2013 auf deren Homepage und das dicke Ende kam dann ein halbes Jahr später. Greenpeace verzockte 3,8 Millionen Euro bei Termingeschäften, die auf einen sinkenden Euro-Kurs spekulierten. Auch hier müssen wir uns fragen, was stimmt nicht mit dem internen Kontrollsystem, wenn ein Einzelner so einen Schaden verursachen kann?

Jahresbericht 2013

Informationen zu WWF finden Sie hier: „Die Grüne Rendite” – Auf Kosten des Regenwaldes und Greenwashing durch Unterstützung von WWF – ein Skandal!

Spenden bei humanitären Katastrophen

Alle Jahre wieder, wenn eine neue humanitäre Katastrophe auf dem afrikanischen Kontinent über die westlichen Fernsehschirme flimmert, so wie zur Zeit Ebola, stellen sich die Zuschauer die gleichen Fragen: An wen soll ich spenden? Kommt mein Geld wirklich bei den Bedürftigen an? Und wer ist überhaupt vertrauenswürdig in dieser riesigen Hilfsmaschinerie, die seit Jahrzehnten scheinbar vergeblich versucht, Afrika auf die Füße zu helfen? All diese Fragen sind mehr als gerechtfertigt. Aber das Problem ist noch viel komplexer. Mit diesem Thema beschäftigte sich der Nachrichtensender ntv in 2011. „Wir haben in den vergangenen 45 Jahren schon 600 Milliarden Dollar (420 Milliarden Euro) für Hilfe in Afrika ausgegeben und nach all dem bekommen Kinder immer noch keine Malaria-Medizin für zwölf Cent“, schreibt William Easterly, Wirtschaftsprofessor der University of New York, in einem Kommentar. Quelle

Allein in Deutschland gibt es rund 566.000 gemeinnützige Vereine. Um in der Flut der Hilfswerke zu glänzen und sich gleichzeitig einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, verkauft das schwer in die Kritik geratene, selbst ernannte „Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen“ (DZI), ein äußerst fragwürdiges Spenden-Siegel. Die Hilfsorganisation die mit dem gekauften und bis zu 14.000 Euro teuren DZI-Siegel wirbt, soll sich angeblich von anderen Organisationen sichtbar abheben. Nun hat das DZI-Spendensiegel jedoch, durch dubiose Machenschaften der DZI Geschäftsleitung, seinen Glanz verloren und ist zu einem schmutzigen Emblem verkommen. Dazu unser Bericht: Duldung von Genitalverstümmelung an Patenmädchen: Immer mehr Spender kündigen ihre Patenschaft …

Steuerbetrug: BUND im Land (Schleswig-Holstein) steht unter Verdacht – Teure Beratung bringt Naturschützer in Bedrängnis

Aus den Kieler Nachrichten vom 24. Oktober 2014. Der Bericht liegt uns in Papierform vor.

„Der Fall könnte laut Strafanzeige nur die Spitze des Eisberges sein. Die Beratungsfirma aus Berlin unterhält umfangreiche Geschäftsbeziehungen zum BUND, deren „Größenordnung einige Hunderttausend Euro erreichen dürfte“. Der Bundesverband wird nach eigenen Angaben seit 2011 von den Berlinern beraten, zuletzt bei einem Meeresschutzprojekt. Die erbrachten Dienstleistungen seien teils als Fortbildungen abgerechnet worden. Auch in den Landesverbänden Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg ist die Firma aktiv.

Über mehrere Monate hinweg haben die Umweltschützer in diesem Jahr Dienstleistungen der Berliner Beraterfirma, deren Namen der Redaktion bekannt ist, in Anspruch genommen. Dabei ging es aus laut Strafanzeige um Organisationsentwicklung, Moderationen von Gremiensitzungen und die „Begleitung eines Entwicklungsprozesses“. Vereinbart wurde ein Finanzrahmen von 25.000 Euro. Nach Streitigkeiten und dem Abbruch der Dienstleistungen, stellte die Firma am 18. August schließlich 12.320 Euro für „Fortbildungsveranstaltungen“ in Rechnung, die laut Gesetz von der Umsatzsteuer befreit sind. In der Strafanzeige wird dies als unrechtmäßig bezeichnet. So habe der Geschäftsführer mit „erheblicher krimineller Energie“ umsatzsteuerpflichtige Dienstleistungen zu umsatzsteuerbefreiten Fortbildungen deklariert.“

Aus der Kieler-Nachricht in Papierform:

Der aktuelle Jahresetat beträgt: 770.000 Euro, davon 238.000 Euro aus Spenden. Das Land gewährt jährlich 28.560 Euro an institutioneller Förderung. Ein Großteil der Mittel wird daher über Projekte geworben.

Viele Naturschützer halten deshalb die 25.000 Euro, die für Organisationsentwicklung vorgesehen waren, ohnehin für „rausgeschmissenes Geld“ – ob nun richtig versteuert oder nicht. Bitte lesen Sie den ganzen Fall bei den Kieler Nachrichten Strafanzeige gegen den BUND.

Und auch empfehlenswert der Kommentar von Patrick Tiede zu den Vorwürfen gegen den BUND.

Aus dem Kommentar: „Und: Sollten die Staatsanwälte hierzulande rechtlich etwas zu beanstanden haben, wären bundesweit zahlreiche weitere Fälle zu prüfen. Es gilt die Unschuldsvermutung für den BUND und seine Beratung. Doch es ist auch nicht auszuschließen, dass hinter den Beratungsleistungen ein systematisches Kostenspar- und Gewinnmaximierungsmodell steckt.“ (…) „Er (BUND) muss die viel beschworene Transparenz schaffen und wieder handlungsfähig werden. Andernfalls droht nicht nur ein gewaltiger Imageschaden. Es droht ein echter Absturz.“

Und genau dass ist auch, warum wir darüber schreiben, wir betonen nochmals, wir möchten den einzelnen Organisationen nicht schaden und wir bedanken uns auch für die gute Zusammenarbeit. Wir Netzfrauen haben keine Einnahmen, weder Spenden noch Werbeeinnahmen, obwohl wir letzteres aufgrund der Kosten durchaus anstreben. Jedoch wollen wir keine Gelder von Konzernen, die gegen unsere Prinzipien verstoßen und da bleiben dann auch nicht mehr viele übrig, für die wir werben könnten. Uns ist auch bewusst, dass ein Verwaltungsapparat kostet, nur sollte man sich wirklich fragen, brauchen die NGO’s teure Beratungsfirmen, wo wir doch der Regierung vorwerfen, dieses Geld aus dem Fenster zu werfen, ok, mit Einschränkung.

Wenn Sie sich die folgende Dokumentation anschauen, wird Ihnen spätestens deutlich, was wir meinen.

Im Dickicht der Spendenindustrie

THEMENABEND ARTE VOM 11. DEZEMBER 2012 – sehr interessant! Diese Dokumentation deckt die mafiösen Strukturen der Spenden-Industrie auf.

Rund 6,5 Milliarden Euro spenden Deutsche und Franzosen pro Jahr für einen guten Zweck. Eine ganze Industrie, die emotionale Spendenaufrufe verschickt, Hilfsorganisationen, Spendenwerber, Adresshändler – sie alle wollen ihr Stück von diesem riesigen Spendenkuchen. Stefan Loipfinger, Autor des Buches „Die Spendenmafia“ und scharfer Kritiker der Branche, beobachtet gemeinnützige Organisationen und kommt zu dem Schluss: „Die breite Öffentlichkeit weiß nicht, dass ein Großteil des Geldes im Endeffekt häufig für den professionellen Werber verwendet wird.“

Wirt­schaftlich arbeitet eine Spenden­organisation nach Auffassung der Stiftung Warentest, wenn sie für Verwaltung und Werbung höchs­tens 35 Prozent der Ausgaben eines Jahres einsetzt. Diese Grenze halten im Test 20 Spenden­organisationen ein. Sie spenden also von jedem ausgegebenen Euro mindestens 65 Cent für Satzungs­zwecke wie Hilfs­projekte und Werbe­kampagnen und nur 35 Cent für Verwaltungs­arbeit und Werbung.

Sie sollten bei der Auswahl der Spenden­organisation genau hinsehen. Nutzen können Sie zum Beispiel die Spendenberatung des Deutschen Instituts für soziale Fragen (DZI). Es informiert über die Seriosität von gemeinnützigen Spenden­organisationen und vergibt auch das DZI Spenden-Siegel, rät Stiftungswarentest noch 26. November 2013 – da war schon bekannt, dass man sich das Siegel für 14.000 Euro kaufen kann. [Hier zum Test: Spenden:Diesen Organisationen können Sie trauen]

Mehr Informationen erhalten Sie hier:

Wer überprüft die Spendenorganisationen?
www.mdr.de/ratgeber/

Woran erkenne ich eine seriöse Hilfsorganisation?
www.mdr.de/ratgeber/

Transparency Deutschlands Grundprinzipien sind Integrität, Verantwortlichkeit, Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft.
www.transparency.de

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, wem Sie etwas Gutes tun wollen, ein kleiner Tipp: vielleicht findet sich in Ihrer Region Menschen, die sich über eine kleine Spende freuen, gerade zur Weihnachtszeit.

Netzfrau Doro Schreier

 

Prominente sammeln Spenden für den Staat


„Ein Herz für Kinder”: Prominente sammeln Spenden

Frankfurter Neue Presse-vor 10 Stunden

… des Abends kommt aber in Nonnentracht auf die Bühne. Fast 19 Millionen Euro sind am Ende für Kinder an _Spenden_zusammengekommen.

Medien: „Ein Herz für Kinder“: Prominente sammeln Spenden
FOCUS Online-vor 10 Stunden

Gala „Ein Herz für Kinder“: Spenden-Rekord dank Promi-Hilfe
Abendzeitung München-vor 1 Stunde

„Ein Herz für Kinder“ – Stars sammeln Spenden in Berlin
Hamburger Abendblatt-vor 22 Stunden

Ausführlicher Hintergrund(99 weitere Artikel)

Hilfsbereitschaft – Wenn Spenden schadet

Süddeutsche.de-05.12.2015

… GfK wollen die Deutschen in diesem Jahr weniger Geld für Geschenke ausgeben und es statt dessen für Flüchtlinge spenden.

Lauf, Nikolaus! Rauschebärte rennen und sammeln Spenden

Ruhr Nachrichten-vor 3 Stunden

Rauschebärte rennen und sammeln Spenden. Berlin (dpa) Der 6. Dezember gehört dem Nikolaus: Traditionell hat er in der Nacht zum …

Haare spenden: Beim Friseur Gutes tun

Plattlinger Anzeiger-vor 2 Stunden

Wer sich schon mal Gedanken gemacht hat, etwas zu spenden, dem kommt als Erstes Geld, Kleidung oder der Organspendeausweis in den …

„Ein Herz für Kinder“ – Stars sammeln Spenden in Tempelhof

Berliner Morgenpost-vor 21 Stunden

Benefizgala „Ein Herz für Kinder“ – Stars sammeln Spenden in Tempelhof. Ein Herz gefasst: Schlagerstar Helene Fischer singt für die …

Helene Fischer – Sontjes (7) Schicksal rührt sie zu Tränen
BUNTE.de-vor 9 Stunden

Ausführlicher Hintergrund(17 weitere Artikel)

„Baby Hope“ aus Großbritannien: Unheilbar krank: Eltern spenden__…

Abendzeitung München-vor 2 Stunden

Aus einem rührenden Grund: Sie wollen die Organe des Babys spenden, um einem anderen Menschen das Leben zu retten.

„Abseits des Feldes“: Dario Quenstedt über Spenden, Engagement

handball-world.com-vor 5 Stunden

Dario Quenstedt ist nicht nur auf dem Feld engagiert bei der Sache, sondern auch abseits davon: Der Torhüter des SC Magdeburg sammelt …

Drei große Spenden des Gemeinnützigen Vereins Travemünde

HL-live-vor 8 Stunden

Der Adventskaffee des Gemeinnützigen Vereins zu Travemünde e.V. (GVT) fand in diesem Jahr am Samstag vor dem zweiten Advent und …

Augen auf beim Spenden!: So erkennen Sie seriöse Organisationen

Bayerischer Rundfunk-04.12.2015

Unter seriöse Spendenorganisationen mischen sich aber zunehmend auch schwarze Schafe. Beim Spenden ist also Vorsicht geboten.

Diakonie braucht Spenden für Betreuung von Flüchtlingen

Lübecker Nachrichten-vor 22 Stunden

Im Lauenburgischen gibt es viele Beispiele für Willkommenskultur, viele Initiativen von Bürgern, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge …

Mülheimer spenden gezielter

Derwesten.de-04.12.2015

Daher akquiriere das DRK die Spenden meist auf Veranstaltungen. Einmal im Jahr klingeln die Mitarbeiter an Haustüren, um Fördermitglieder …

Diakonie braucht Spenden für Betreuung von Flüchtlingen

Lübecker Nachrichten-vor 22 Stunden

Im Lauenburgischen gibt es viele Beispiele für Willkommenskultur, viele Initiativen von Bürgern, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge …

Promis sammeln Spenden am Telefon

Mindener Tageblatt-vor 7 Stunden

Sie alle machten am Wochenende bei einer großen Spenden-Aktion im Fernsehen mit. Die Show heißt: «Ein Herz für Kinder». Dabei rufen …

Viele zeigen Herz und spenden für die Sömmerdaer Tafel

Thüringer Allgemeine-05.12.2015

„Wir brauchen vor allem haltbare Lebensmittel jetzt für die Weihnachtszeit“, so Erika Hankel , die unermüdlich um _Spenden_warb. „Ach, was …

Mark Zuckerberg: Facebook-Gründer will 45 Milliarden Dollar spenden

FOCUS Online-02.12.2015

Was für eine Art, auf der Welt begrüßt zu werden: Die Geburt der Tochter Max inspiriert Facebook-Gründer Zuckerberg dazu, fast sein …

Facebook-Gründer: Mark Zuckerberg will fast komplettes Vermögen
Ausführlich-ZEIT ONLINE-01.12.2015

Ausführlicher Hintergrund(744 weitere Artikel)

Verein „Biker und Triker helfen“ Vorsitzender soll Spenden__…

Göttinger Tageblatt-05.12.2015

Darin werfen aktuelle Vorstandsmitglieder dem Vorsitzenden vor, Spenden für sich verbraucht zu haben. Als ein neu gewählter Vorstand im …

Tipps für Helfer

Badische Zeitung-05.12.2015

Um die Spenden in der Steuererklärung im Mantelbogen auf Seite 2, Zeilen 45 bis 56 einzutragen, genügt eine Kopie des Kontoauszuges.

shz.de

«Ein Herz für Kinder» sammelt fast 19 Millionen Euro an Spenden

Neckarquelle (Abonnement)-vor 20 Stunden

«Ein Herz für Kinder» sammelt fast 19 Millionen Euro an Spenden. 2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button …

Kreis Lörrach Spenden, helfen und gewinnen
http://www.verlagshaus-jaumann.de-02.12.2015

Ausführlicher Hintergrund(2.831 weitere Artikel)

crn.de

Hilfe! Der will sein Geld spenden!

Quotenmeter-04.12.2015

Der will sein Geld spenden! Mark Zuckerberg will einen Großteil seines Vermögens seiner Stiftung zugute kommen lassen. In Amerika sieht …

Spenden als Statussymbol der Superreichen
Ausführlich-Aargauer Zeitung-05.12.2015

Ausführlicher Hintergrund(155 weitere Artikel)

Spenden für den Landkreis – „Leser helfen Lesern“: Aktion in vollem

Merkur.de-04.12.2015

Jedes Jahr zur Adventszeit ruft die Heimatzeitung zum Spenden auf. Dann startet die Aktion „Leser helfen Lesern“ des Miesbacher Merkur, des …

Spenden für Flüchtlinge: Dringend benötigt: Schuhe

WDR Nachrichten-02.12.2015

Es ist eine traurige Fotogalerie, die auf der Facebook-Seite der Helfer, die am Kölner Flughafen Flüchtlinge empfangen, zu besichtigen ist: Die …

Blut spenden vor Weihnachten

Südwest Presse-04.12.2015

Dezember, von 15.30 bis 19.30 Uhr in der Bisinger Hohenzollernhalle zum Blut spenden. Spenden kann jeder zwischen 18 und 71 Jahren, …

Spenden für Obdachlose und ihre Vierbeiner übergeben

Kreiszeitung Wochenblatt-vor 8 Stunden

Spenden werden samstags am 12. Dezember am „Futterhaus“ in Buxtehude und am 19. Dezember am „Futteraus“ in Schneverdingen jeweils …

CJD Wissen bittet um Spenden für junge Flüchtlinge

AK-Kurier – Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen-vor 10 Stunden

Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge bedürfen des besonderen Schutzes und einer besonderen Unterbringung mit Betreuung. Die Zahl …

Ein Herz für Kinder – Stars sammeln Spenden in Berlin

Hamburger Abendblatt-vor 22 Stunden

Haben ein Herz für Kinder: Tänzerin Motsi Mabuse (l), Moderatorin Birgit Schrowange (Mitte) und die Halbschwester vom US-Präsidenten Auma Obama.

Stemweder spenden seit 60 Jahren freiwillig Blut

Neue Westfälische-04.12.2015

In großen Städten ist der Anteil der Bürger, die Blut spenden, eher gering. Anders in Stemwede. Dort geht statistisch gesehen jeder zehnte …

Spenden: Zu hohe Verluste durch zu viel Verwaltung?

idea.de – Das christliche Nachrichtenportal-04.12.2015

Das DZI-Spenden-Siegel wird an Organisationen vergeben, die die Gelder „zweckgerichtet, sparsam und wirtschaftlich verwenden“.

Mehr Spenden als geplant – Crowdfunding-Projekt des TuS Lindlar

Kölnische Rundschau-04.12.2015

Beim Crowdfunding spenden viele Einzelpersonen Kleinbeträge, um gemeinsam einen großen Spendenbetrag zusammen zu bekommen.

Apps: Ich tippe – und lasse spenden

ZEIT ONLINE-03.12.2015

Im Vergleich zu den anderen Altersgruppen spenden junge Leute bislang tatsächlich vergleichsweise selten. Laut Charity Scope, einer Studie …

Heute in der NWZ: Zahlschein erleichtert Spenden

Nordwest-Zeitung-04.12.2015

Unter dem Motto „Kinder helfen Flüchtlingskindern“ sind die Leserinnen und Leser der NWZ eingeladen, sich mit Spenden an der Aktion zu …

Advertisements

Veröffentlicht am 6. Dezember 2015 in Deutschland heute Abend, Tagesthemen und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: