Medien im Dienst der Geheimdienste


Aus aktuellem Anlass habe ich diesen Abschnitt am 16.08.2014 ergänzt:

Wohin es führen kann, wenn Medien sich zu einer einseitigen Bericht Erstattung manipulieren lassen, haben uns die Ereignisse in der Ukraine gezeigt.

Ukraine: Ein TV Manager wird von Mitgliedern einer heutigen Regierungspartei aus der Sendeanstalt geprügelt.
Das selbst diese Bilder von den westlichen Medien behandelt wurden, als seien sie nur unbeteiligte dritte, verdeutlicht die vorhandene Problematik um so mehr!
Auf die unzähligen Vorwürfe in Richtung deutscher Medien hat der Tagesspiegel wie folgt mit einem Beitrag reagiert: Link zum Artikel

image

image

Dazu mein Kommentar, der mit 144 Zeichen nicht auskommt und der die Aktualität des Blogbeitrags unterstreicht.

@KaiDiekmann @tagesspiegel @BILD
Wenn Journalisten, Verlage oder Medienmacher
(wie z.B. Bittner, Joffe, Kornelius, Nonnenmacher, Frankenberger, Diekmann, Kleber, Mohn, Springer etc.)
in ihrer Tätigkeit als Vorstände/ Mitglieder/ Berater/Freunde/Förderer von NGOs, Think Tanks nichts besonderes sehen, obwohl deren Wurzeln/ Gründung/ Hintergrund/ Finanzmittel/ Einfluss nicht ohne Nennung eines Zusammenhangs zur Familie Rothschild/ Familie Rockefeller/ Familie Ford/ CIA oder anderen US-Geheimdiensten/ Organisationen/ Personen denkbar ist, dann ist diese, vom Tagesspiegel gezeigte Reaktion nicht nur plump und dumm, sondern vor allem ein trauriger Beleg für die fehlende Sensibilität und das Selbstverständnis einer nicht unabhängigen Medienlandschaft. Selbst in den USA hat man diese vorhandene Problematik schon 1967 erkannt und zum Thema einer Mehrteiligen Dokumentation gemacht.

Zur Einstimmung:

Zitate von Andreas von Bülow, Im Namen des Staates, erschienen 1998, Piper Verlag.
Titel: Im Namen Des Staates – CIA, BND Und Die Kriminellen Machenschaften Der Geheimdienste – Andreas Von Bülow.
Andreas von Bülow , geboren 1937 in Dresden, war 1969 bis 1994 Mitglied des Bundestages, u.a. in der parlamentarischen Kontrollkommission für die Geheimdienste. Von 1976 bis 1980 Parlamentarischer Staatssekrätar beim Bundesminister für Verteidigung, 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie, seit 1994 Rechtsanwalt in Bonn.

„Selbstverständlich befinden sich Politiker der verschiedensten Schattierungen auf der Gehaltsliste der CIA. Zeitungsverleger, Journalisten , Rundfunk- und Fernsehanstalten werden durch Zuwendungen und Vergünstigungen zur Mitwirkung an der psychologischen Kriegsführung veranlaßt. Die Pflege der Medienlandschaft wiederum ermöglicht das blitzartige und meist länderübergreifende Anschwärzen von Personen, Regierungen oder Parteien nicht selten mit falschen, aber berechnend wirksamen Verleumdungen.“ ( Seite 227)

„Auf das geistige Leben wurde in vielfältiger Form Einfluss genommen. So soll nach amerikanischen Berichten zum Beispiel der Springerkonzern in den frühen fünfziger Jahren aus den Händen der CIA sieben Millionen Dollar zum Aufbau eines Medienimperiums in Deutschland erhalten haben. Der Verlag bestreitet die Behauptung, doch kommt dem im Bereich von Geheimdienstmanipulationen keine wahrheitsfindende Bedeutung zu. Man kann wohl davon ausgehen, daß mit den CIA Geldern nicht zuletzt das Kampfblatt Bildzeitung zur Beeinflussung der deutschen Massen auf den Markt geworfen werden konnte….
( Quelle CIA Pike Report : Der Pike Report erwähnt bei der Aufzählung der CIA Gelder zur Verbreitung von Propaganda an Medien in aller Welt ein europäisches Verlagshaus als den größten Geldempfänger, der seit 1951 gefördert werde… Ken Lawrence nennt Axel Springer als den rechtslastigen Pressemagnaten in Westdeutschland, der zum Start seines Unternehmens in den fünfziger Jahren rund sieben Millionen Dollar aus geheimen Fonds der CIA erhalten habe..“
( Andreas von Bülow, Im Namen des Staates, S. 410 )

„Die Springerpresse, die ebenso mit Informationen wie zuweilen mit Desinformationen geheimdienstnah zu arbeiten pflegt….“ (Seite 49 )

Am 19.06.1982 erschien in der linksliberalen amerikanischen Wochenzeitschrift The Nation ein Artikel von Murray Waas mit dem Titel Covered Charge, der besagt, dass

der Konzern von Axel Springer und die mit ihm verbundene BILD Zeitung Anfang der 50er Jahre über 7 Millionen Dollar an Zuwendungen durch die CIA erhielten, um ein Medienimperium aufzubauen, das US Interessen vertritt. Der Artikel beruft sich auf das Buch Killing Hope von William Blum. Blum war einst Mitarbeiter im US Außenministerium.

„According to highly reliable sources in the U.S. intelligence community, the Central Intelligence Agency secretly funneled some $7 million to West German press baron Axel Springer in the early 50s to help him build his vast media empire and serve American geopoltical interests. Springers relationship with the CIA continued at least until the early 70s, these sources say, and there is no reason to believe the relationship has ever been terminated. […] In the words of one former high-level C.I.A. official who still defends the covert funding: ,[…] Springer was liberal at the time and we wanted to counteract Nazis and other right wingers of the country. We simply wanted to educate the German people in American Values and in democratic principles.“

Quelle

Killing Hope kann hier heruntergeladen oder gelesen werden. Die entsprechende Passage zur Finanzierung Springers findet sich auf Seite 104.

Killing Hope  US Military & CIA Interventions since World War II by William Blum

Killing Hope
US Military & CIA Interventions since World War II
by William Blum

Die Aussage erscheint plausibel. Im Jahr 1948 wurde in den USA das Office of Special Projects (OSP) geschaffen. Kurze Zeit später wurde es umbenannt in Office of Policy Coordination (OPC). Dieses wurde 1951 mit der CIA verschmolzen. Die Einrichtung diente der verdeckten, psychologischen Einflussnahme. Ihr Direktor war Frank Wisner, ein ehemaliger Anwalt der Wall Street, Agent des OSS und Mitverantwortlicher für den Aufbau der Nachkriegs Gehlen Organisation, später umbenannt in Bundesnachrichtendienst (BND).

Zitat aus “ Denunzianten“, erschienen im Echter Verlag:
Das Fremdwörterbuchdefiniert den Denunzianten als jemanden, der einen anderen verleumdet oder aus niedrigen, eigensüchtigen Gründen anzeigt. Diktaturen bedienen sich gern der Leute, die andere anschwärzen. Das hat sich in der DDR gezeigt und ein paar Jahrzehnte zuvor im Dritten Reich…………………..( weiterdenken erlaubt )……………………!

Politisch Interessierten wird nicht entgangen sein, daß dem Autor Günter Wallraff , der sich einst bei der Bildzeitung unter dem Namen Hans Esser einschlich und über deren kriminellen Methoden berichtete, von Seiten einschlägiger Presse ( BILD , Die Welt, Berliner Morgenpost, Super ( Berliner Tageszeitung und BILD-Konkurrenz ) unterstellt wurde, für die STASI gearbeitet zu haben. Vielleicht genügen die obigen Zitate, um den Leser dazu anzuregen, ein klein wenig um die Ecke zu denken. Die Denkweise ist leicht nachzuvollziehen:
Wallraff arbeitet gegen die Bildzeitung…also arbeitet er „gegen die CIA“, ( denn ist er nicht für uns, so ist er gegen uns…..)
Also unterstellt man ihm, für die STASI gearbeitet zu haben. Wie er mit der Behauptung zurechtkommt, ist dann sein Problem. Hauptsache, er ist diskeditiert.
Ein Depp, wer nicht um die Ecke denkt!!!!

Presseerklärung vom 10.01.2006 Wallraff contra Springer

Es ist sehr interessant, welch enge Kontakte Kohl zur Medienlandschaft, insbesondere zum Spingerkonzern gepflegt hat:

Hans Hermann Tiedje:
1986 – 1988: stellvertretender Chefredakteur der Bildzeitung
1988 – 1989: Chefredakteur BUNTE
1989 – 1992: Chefredakteur der BILD-Zeitung
1998: Wahlkampfberater von Bundeskanzler Helmut Kohl

Peter Boenisch:
1961 – 1971: Chefredakteur der BILD-Zeitung.
1983 – 1985: Regierungssprecher unter Bundeskanzler Helmut Kohl.
Desweiteren war Boenisch tätig für die „WELT“ und in leitender Position beim BURDA-Verlag.

Leo Kirch :
Leo Kirch, wie Kirche, bekennender Katholik, langjähriger Freund des Christdemokraten Helmut Kohl und ehemaliger Großaktionär des Springer-Konzerns. Aber das war einmal: „Der Herr hat´s gegeben, der Herr hat´s genommen“.
Bekannt ist die langjährige Freundschaft zwischen Helmut Kohl ( CDU – ich buchstabiere: C wie CDU, C wie CHRISTLICH ) und dem damaligen Medienunternehmer Leo Kirch.
Kirch hielt eine 40,05 % Beteiligung am Axel-Springer-Verlag. Dieses Aktienpaket ging am 8.Oktober 2002 an die Deutsche Bank, die ein Pfandrecht an den Aktien besaß.
Kohl unterstützte Kirch auf vielfältige Weise, beispielsweise plädierte der dafür, bei der Deutschen Telekom für die Kabelnetze die d´box der Kirch Gruppe zu benutzen.
Andererseits war Helmut Kohl hochdotierter Berater von Leo Kirch. Kirchs Sender Sat1 widmete Kanzler Helmut Kohl 1994 die Talkshow “ Zur Sache, Kanzler“. Kohls Politik und Strategieberatung P&S GmbH in Ludwigshafen „beriet“ den Münchener Medienmogul. Bis Frühjahr 2002 gab es ein Beratungsverhältnis.

Kirchs Imperium brach zusammen, nachdem der ehemalige Chef der Deutschen Bank Breuer im Februar 2002 in einem Fernsehinterview Kirchs Kreditwürdigkeit in Frage gestellt hatte. Zitat Kirch zu seinem Niedergang:
„Der Herr hat´s gegeben, der Herr hat´s genommen!“
Es ist schon erstaunlich, daß der größte Medienverbr. Deutschlands und ehemalige Großaktionär eines Schreibtischtäterkonzerns Gott bemüht, um seinen Niedergang zu rechtfertigen.

Am 14.05.08 wird gemeldet, dass Helmut Kohl wieder geheiratet hat. Man hätte es sich fast denken können Raten Sie mal, wer die Trauzeugen waren:
Kai Diekmann ( Chefredakteur der Bild-Zeitung ) und
Leo Kirch !
Ein neues Versprechen !
Angela Merkel
wurde 1954 in Hamburg geboren. Kurz nach ihrer Geburt traf ihre Familie die ungewöhnliche Entscheidung, nach Ostdeutschland überzusiedeln. Ihr Vater, Pfarrer der lutheranischen Kirche, übernahm die Leitung des Pastoralkollegs Waldhof (Templin) in dessen Gebäudekomplex auch eine Einrichtung für Behinderte (Stephanus-Stiftung) vorhanden war. Er verzichtete auf jegliche öffentliche Kritik am Regime und genoss einen privilegierten sozialen Status: Er verfügte über zwei Autos und reiste oft in den Westen.

Angela Merkel ist eine brillante Studentin und schließt ihr Physikstudium mit dem Doktorat ab. Sie heiratet den Physiker Ulrich Merkel, von dem sie sich bald darauf wieder scheiden läßt. Später lebt sie mit Professor Joachim Sauer zusammen, selbst auch geschieden und Vater von zwei Kindern. Frau Merkel wird Forscherin in Quantenphysik an der Akademie der Wissenschaften.

Gleichzeitig engagiert sie sich politisch bei der Freien Deutschen Jugend (FDJ), einer staatlichen Jugendorganisation. Sie steigt dort bis zur Sekretärin der Abteilung für Agitation und Propaganda auf und wird eine der wichtigsten Experten für politische Kommunikation in der sozialistischen Diktatur. Aus beruflichen und politischen Gründen reist sie oft in die UdSSR, vor allem nach Moskau, was durch ihre guten Russischkenntnisse erleichtert wird.

Wie wichtig dabei ihre Position in der DDR war, läßt sich ermessen, wenn man weiß, daß sie an Wochenenden mit dem Hubschrauber auf ihre Datscha geflogen wurde – während ein normaler DDR-Bürger 10 Jahre auf seinen Trabi warten durfte.

Der Fall der Mauer überrascht im November 1989 alle Regierungen. Die CIA versucht die neuen Regierungsmitglieder selbst zu bestimmen, indem sie Verantwortliche des alten Regimes rekrutiert, die bereit sind, den USA zu dienen, wie sie
früher der UdSSR dienten.
Einen Monat später wechselt Angela Merkel die Seite und schließt sich von einem Tag auf den anderen dem Demokratischen Aufbruch an, einer von den westdeutschen Christdemokraten inspirierten neuen Bewegung. Sie nimmt dort von Anfang an die gleiche Stellung ein wie vorher, außer dass ihr Posten nun
den westdeutschen Begriffen angepaßt wird: Sie ist nun «Pressesprecherin».

Schon bald wird bekannt, dass der Vorsitzende des Demokratischen Aufbruchs, Wolfgang Schnur, ein ehemaliger Stasi-Mitarbeiter ist. Angela Merkel teilt diese schmerzliche Nachricht der Presse mit. Herr Schnur muß zurücktreten, was ihr ermöglicht, an seiner Stelle Vorsitzende der Bewegung zu werden. Nach den letzten Parlamentswahlen der DDR tritt sie in die Regierung von Lothar de Maizière ein und wird deren Sprecherin, obwohl der Demokratische Aufbruch nur 0,9 Prozent der Stimmen erhalten hat. In dieser Übergangsperiode beteiligt sie sich aktiv sowohl an den «2+4»-Gesprächen, die der Aufteilung Berlins in 4 Sektoren und der alliierten Besetzung ein Ende setzen, als auch an den Verhandlungen zur deutschen „Wiedervereinigung“. Um, wie sie sagt, einen massiven Exodus von Ost nach West zu verhindern, setzt sie sich für den sofortigen Eintritt der DDR in die Marktwirtschaft und die D-Mark-Zone ein.

Ihr Lebenspartner Joachim Sauer ist bei der US-amerikanischen Firma Biosym Technology angestellt. Er verbringt ein Jahr in San Diego (Kalifornien) im Labor dieser Firma, die für das Pentagon arbeitet. Er bleibt in der Folge Experte bei Accelrys, einer anderen für das Pentagon arbeitenden Gesellschaft in San Diego. Angela Merkel ihrerseits verbessert ihr Englisch, das sie von nun an bestens beherrscht.

Als die DDR in die Bundesrepublik und der Demokratische Aufbruch in die CDU übergeführt sind, wird Angela Merkel in den Bundestag gewählt und tritt in Helmut Kohls Regierung ein. Obwohl dieser sehr sittenstreng ist, wählt er diese junge Dame aus dem Osten, geschieden, ohne Kinder und im Konkubinat lebend, zu seiner Jugend- und Frauenministerin.

Innerhalb von nur 14 Monaten hat sich die Verantwortliche für kommunistische Propaganda bei der DDR-Jugend zur christdemokratischen Ministerin für Jugend in der Bundesrepublik gewandelt. In dieser ersten Amtszeit hinterlässt sie jedoch eine sehr magere Bilanz.

Ihre Karriere bei der CDU weiter verfolgend, versucht Angela Merkel erfolglos, sich als Regionalpräsidentin der Partei in Brandenburg wählen zu lassen. Lothar de Maizière, der Vizepräsident der nationalen Partei geworden ist, werden entfernte Kontakte zur Stasi vorgeworfen; er muß demissionieren, worauf Frau Merkel ihn ersetzt.

Eine kleine historische Randnotiz:
Vernon Walters, wurde im Jahr des Mauerfalls zum Botschafter der USA in Bonn, zuvor war Vize-Direktor der CIA.

Sofort nach ihrem Amtsantritt als Umweltministerin entläßt sie alle höheren Beamten, die ihrem Vorgänger, Klaus Töpfer, treu geblieben sind. In dieser Zeit verbindet sie sich freundschaftlich mit ihrer damaligen französischen Amtskollegin Dominique Voynet.

1998 läßt Bundeskanzler Kohl die USA wissen, dass er der internationalen Intervention in Kosovo nicht zustimmt. Dies zur gleichen Zeit, zu der Gerhard Schröders Sozialdemokraten und Joschka Fischers Grüne Slobodan Milosevic mit Adolf Hitler vergleichen und zum „humanitären“ Krieg aufrufen.
Joschka Fischer ist Mitbgründer des ECFR ==> Der European Council On Foreign Relations (ECFR)Der europäische Ableger der einflussreichen und traditionellen US-amerikanischen Denkfabrik CFR ==> Council On Foreign Relations (CFR)

Die US-freundliche Presse wettert daraufhin gegen den Bundeskanzler los, indem sie ihm die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes nach der Wiedervereinigung anlastet. Die Christdemokraten werden in den Wahlen von 1998 von einer rot-grünen Welle weggespült. Schröder wird Bundeskanzler und ernennt Fischer zum Außenminister.

Bald darauf wird Helmut Kohl und seinem Umfeld vorgeworfen, geheime Gelder der CDU angenommen zu haben, aber er weigert sich, auf Grund eines Versprechens, die Namen der Spender bekanntzugeben. Angela Merkel veröffentlicht daraufhin eine Stellungnahme in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» 1), um sich von ihrem Mentor zu distanzieren. Dadurch zwingt sie Helmut Kohl, sich aus der Partei zurückzuziehen, und kurz danach auch den neuen Vorsitzenden der CDU, Wolfgang Schäuble, zurückzutreten. Im Namen der öffentlichen Moral übernimmt sie so den Vorsitz der Partei. In der Folge
paßt sie sich der christdemokratischen Moral an und heiratet ihren Lebenspartner.

Von nun an wird Angela Merkel von zwei wichtigen Pressegruppen offen unterstützt. Sie kann auf Friede Springer zählen, der Erbin der Axel-Springer-Gruppe (180 Zeitungen und Zeitschriften, darunter «Bild», «Die Welt»).

Grundsätze und Leitlinien Axel Springer Gruppe

Grundsätze und Leitlinien
Axel Springer Gruppe

Nur 460 Aktionäre entsprechen 77,5 % des stimmberechtigten Kapitals!

Die Journalisten der Gruppe müssen eine Verlagsklausel unterschreiben, die festlegt, dass sie sich für die Entwicklung der Transatlantischen Verbindungen und für die Verteidigung des Staates Israel einsetzen.
Personen:
Dr. Mathias Döpfner
Vorstandsvorsitzender
Wesentliche Mandate in Kontrollgremien:

 

  • B.Z. Ullstein GmbH (Beirat)
  • Time Warner Inc., USA (Board of Directors)
  • RHJ International SA, Belgien (Aufsichtsrat)
  • Axel Springer Schweiz AG, Schweiz (Präsident des Verwaltungsrats)
  • Warner Music Group, USA (Board of Directors)

 

Dr. Andreas Wiele
Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote
Wesentliche Mandate in Kontrollgremien:

 

  • Zanox.de AG (Aufsichtsrat)
  • dpa Deutsche Presse Agentur GmbH (Aufsichtsrat)
  • B.Z. Ullstein GmbH (Beirat)
  • Stepstone GmbH (Vorsitzender des Aufsichtsrats)
  • auFeminin.com S.A., Frankreich (Verwaltungsrat)
  • Prinovis Ltd., Großbritannien (Board of Directors)

 

Jan Bayer
Vorstand BILD- und WELT-Gruppe
Wesentliche Mandate in Kontrollgremien:

 

  • Allesklar.com AG (Aufsichtsrat)

 

Angela Merkel kann auch auf ihre Freundin Liz Mohn zählen, Direktorin der Bertelsmann-Gruppe, Nummer 1 der europäischen Medien (RTL, Prisma, Random House usw.). Frau Mohn ist auch Vizepräsidentin der Bertelsmann-Stiftung, die den intellektuellen Stützpfeiler der
euro-amerikanischen Verbindungen bildet. Reinhard und Liz Mohn sind beide Mitglied im Club of Rome, einer der 6 Organisationen, die sich um den Round Table gruppieren (NWO).

Stiftungen haben vor allem zwei Funktionen:
1. Sie sind ein Steuersparmodell.
2. Man kauft sich mit ihrer Hilfe Einfluss.
Die Springer-Stiftungen:
Herz-Stiftung
Axel-Springer-Stiftung,
Friede-Springer-Stiftung.
Als Anfangskapital hat Friede Springer 80 Millionen Euro aus ihrem Privatvermögen zur Verfügung gestellt. Vorstandsvorsitzende der Stiftung, die ihren Sitz in Berlin hat, ist Friede Springer, ihre Stellvertreterin ist

Vorstandsvorsitzende Friede Springer,
Stellvertreterin Rechtsanwältin Karin Arnold.

Das Stiftungskuratorium ist mit sieben Mitgliedern besetzt:
Marianne Birthler,
Prof. Dr. Manfred Gahr,
Prof. Dr. Horst Köhler,
Prof. Dr. Christoph Markschies,
Prof. Dr. Joachim Sauer,
Dr. Eric Schweitzer und
Dr. h.c. Friede Springer
selbst.

Pressemitteilung Friede Springer  Gründung der Friede-Springer-Stiftung Januar 2011 Seite 1/2

Pressemitteilung Friede Springer
Gründung der Friede-Springer-Stiftung Januar 2011
Seite 1/2

Pressemitteilung Friede Springer  Gründung der Friede-Springer-Stiftung Januar 2011 Seite 2/2

Pressemitteilung Friede Springer
Gründung der Friede-Springer-Stiftung Januar 2011
Seite 2/2

Das Medien-Netzwerk

Stand 2011
Wie sieht es aus mit der Meinungsvielfalt, wenn in den USA sich die Massenmedien in der Hand von sechs multinationalen Konzernen befinden:
AOL Time Warner
Walt Disney Company
Viacom
Vivendi Universal
News Corporation
Bertelsmann AG
(Quelle: Jim Marrs, S.202, Die Billionen Dollar Verschwörung)

Die ProSieben/Sat1-Gruppe, die die deutschen Fernsehsender ProSieben, Sat.1, Kabel eins, N24, 9Live und den speziell auf Frauen konzipierten Sender Sixx unter einem Dach vereint, ist im Besitz des Juden Haim Saban. Die Axel-Springer-Stiftung, die zur Axel-Springer-AG gehört wurde von 1981 bis 2010 von dem Juden Ernst Cramer geleitet. Nach Cramers Tod übernahm Friede Springer selbst den Vorstandsvorsitz. Friede Springer ist Zionistin und bekam 2000 sogar den Leo-Baeck-Preis, die höchste Auszeichnung des Zentralrats der Juden in Deutschland. Vorstandsvorsitzender der Axel-Springer-AG ist der Zionist Matthias Döpfner, der gleichzeitig eine Position im Aspen Institut Berlin bekleidet. Das Aspen Institut ist eine US-amerikanische Lobby, die nach dem 2.Weltkrieg zu Propagandazwecken gegründet wurde. Das Institut wird geleitet durch Trustees, der Präsident und CEO ist Walter Isaacson.

Haim Saban (ProSieben/Sat1 - Gruppe)

Haim Saban (ProSieben/Sat1 – Gruppe)

Matthias Döpfner erhält die Leo-Baeck-Medaille von Henry Kissinger

Matthias Döpfner erhält die Leo-Baeck-Medaille von Henry Kissinger

Friede Springer mit Henry Kissinger

Friede Springer mit Henry Kissinger

Walter Isaacson (Aspen Institute Berlin)

Walter Isaacson (Aspen Institute Berlin)

Die zentrale Rolle des Zentralrats der Juden in Deutschland zeigt sich nicht zuletzt im Bereich der öffentlich-rechtlichen Medien. In den Rundfunkräten bekleiden Repräsentanten der jüdischen Einheitsorganisation Schlüsselstellungen. Im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinden sitzt Dr. Heinrich Olmer im Bayerischen Rundfunkrat. Im Hessischen Rundfunkrat findet man Moritz Neumann als Vertreter des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden in Hessen. Beim RBB sitzt Dr. Mario Offenberg (Vertreter der jüdischen Gemeinde in Berlin und Brandenburg) im Rundfunkrat. Beim WDR arbeitet eine Vertreterin der Landesverbände der jüdischen Gemeinden in NRW, Hanna Sperling. Für den Zentralrat der Juden sitzt Vera Szackamer im Rundfunkrat der Deutschen Welle und Lala Süsskind im Rundfunkrat des Deutschlandradios. Der hochrangige Funktionär der Zionistischen Internationale sowie Chef des Zentralrates von 1969 bis zu seinem Tode 1988, Werner Nachmann, war seinerzeit stellvertretende ZDF-Vorsitzender. Der Zentralratschef der Juden Ignatz Bubis gehörte dem Rundfunkfrat des Hessischen Rundfunks von 1986 bis zu seinem Tode 1999 an, sechs Jahre davon als Chef. Sein Nachfolger an der Spitze des Zentralrates, Paul Spiegel, war schon seit 1991 Mitglied des WDR-Rundfunkrates und saß zudem im Programmausschuss der Kölner Fernseh- und Radioanstalt. Michel Friedman wurde 1991 ZDF-Fernsehrat, wo er es 2003 sogar zum Schriftführer brachte. Salomon Korn folgte Friedman im September 2003 als ZDF-Fernsehrat nach. Auch auf anderen Ebenen gibt es starke Vernetzungen der Pro-Israel-Kräfte mit den Rundfunkanstalten. Micha Guttmann vom Zentralrat, war leitender Redakteur beim Westdeutschen Rundfunk in Köln. Gerrard Breitbart vom Zentralrat, konnte als Hauptabteilungsleiter beim Zweiten Deutschen Fernsehen die Israel-Lobbyistin Lea Rosh 1991 zur Chefin des NDR-Funkhauses Hannover aufsteigen lassen. Klaus Schütz saß im Rundfunkrat des Deutschlandradios — der ehemalige regierende Bürgermeister von Berlin und Botschafter in Israel, Mitglied auch des Kuratoriums der Freunde des zionistischen Leo-Baeck-Instituts, pflegt sich für israelische Belange seit langem schon förmlich zu zerreißen. Schütz‘ Tochter ist zum Judentum konvertiert (wie auch die Töchter des ehemaligen Bundesaußenministers Klaus Kinkel und des langjährigen Bundestagspräsidenten Eugen Gerstenmaier sowie die Witwe des evangelischen Kirchentagspräsidenten Martin Niemöller, die ihren Vornamen jüdisch anreicherte und sich seit Vollzug der Übertrittsprozedurien Sibylle Sarah Niemöller von Seil nennt).

Ignatz Bubis

Ignatz Bubis

Paul Spiegel mit Vertretern der Chabad Lubawitscher

Paul Spiegel mit Vertretern der Chabad Lubawitscher

Michel Friedman

Michel Friedman

Die RTL-Gruppe ist Teil des Bertelsmann-Imperiums, das als Aktiongesellschaft geführt wird. Die Bertelsmann AG ist nicht börsennotiert; Aktionäre sind die Bertelsmann Stiftung (76,9 %) und die Familie Mohn (23,1%). Die Stimmrechte der Bertelsmann Stiftung und der Familie Mohn übt die Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft (BVG) aus. Sie verfügt nach dem Aktienrückkauf nun wieder über 100 % der Stimmrechte. Die drei für jeweils zwei Jahre gewählten Gesellschafter der BVG sind der Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Vogel, der aktuelle Vorstandsvorsitzende Gunter Thielen sowie der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Strube (Bilderberg). Die Familie Mohn ist derzeit durch Liz Mohn und Dr. Brigitte Mohn vertreten. Reinhard Mohn war mit ziemlicher Sicherheit ein CIA-Agent, der von William Casey, dem Chef des OSS (Vorgänger der CIA), ausgebildet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Mohn nach Deutschland zurück und begann mit dem Aufbau des CIA-Unternehmens Bertelsmann. Das Standardwerk für Propaganda ist bis heute das Buch „Propaganda“ von Edward Bernays, welches er bereits 1928 veröffentlichte. In diesem Werk heißt es über demokratische Länder: “Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht des Landes ist.” Liz Mohn ist Mitglied in der deutschen Jerusalem Foundation, einer extrem zionistischen Organisation, die Jerusalem als Welthauptstadt etablieren möchte. Auch ihr verstorbener Mann Reinhard Mohn war Mitglied in der Jerusalem Foundation (Edmund Stoiber übrigens auch). Außerdem ist Liz Mohn als erste weibliche Persönlichkeit in den Club of Rome aufgenommen worden. Der Club of Rome ist einer der einflussreichsten Denkfabriken der westlichen Welt, sein Hauptziel ist die Verringerung der Weltbevölkerung („The Limits to Growth“1) und die Kontrolle der Weltressourcen in den Händen der „Fähigen“. MTV ist Teil des jüdischen VIACOM-Imperiums, das Sumner Redstone gehört.Ebenso wie SKY ist der im im Besitz von Rupert Murdoc ist.

Liz Mohn

Liz Mohn

Sumner Redstone (VIACOM - MTV; "Ich werde meine Kontrolle niemals aufgeben!")

Sumner Redstone (VIACOM – MTV; „Ich werde meine Kontrolle niemals aufgeben!“)

Rupert Murdoch (SKY) mit dem ADL-Chef Foxman

Rupert Murdoch (SKY) mit dem ADL-Chef Foxman

Der enorme Einfluss von meist jüdischen Zionisten auf die Medien vor allen in den USA und England ist enorm. Schätzungsweise 97% der weltweiten Nachrichtenagenturen werden von ihnen geleitet.2 Wenn man bedenkt, dass der Großteil der Filme, die in deutsche Kinos kommen, Hollywood-Produktionen sind, dann verstehen sie sicher auch wie international das amerikanische Medienkartell arbeitet. In Kanada gehören über 60% der Medien schon alleine Israel Asper. Für viele Internetnutzer ist auch wichtig zu verstehen, dass Zionisten zum Großteil bestimmen, was man im Internet liest, zumindest wenn man sich auf Mainstream-Seiten aufhält. Google, die meist genutzte Suchmaschine in der westlichen Welt gehört Sergei Brin und Larry Page, die vor kurzer Zeit auch YouTube erworben haben. Der Gründer und CEO von Facebook ist der Mark Zuckerberg. Er gründete das Unternehmen 2004 zusammen mit seinem ebenfalls jüdischen Freund Dustin Moskovitz. Peter Thiel und Max Rafael Levchin gründeten Paypal, das Pierre Omidyar, dem auch Ebay gehört, aufkaufte. Das immer noch von vielen Leuten als neutrale Seite deklarierte Wikipedia wurde gegründet und gehört den beiden Juden Jimmy Wales und Larry Sanger. Yahoo! war von 2001 bis 2007 in der Hand von ihrem jüdischen Präsidenten Terry Semel. Das MySpace-Projekt startete unter Aufsicht von Brad Greenspan. Er arbeitete zusammen mit seinen jüdischen Kollegen Josh Berman und Tom Anderson. Vize-Präsident wurde der „MySpace-Guru“ und Jude Richard Rosenblatt. Der Chef der internationalen MySpace-Zentrale ist Travis Katz. Alle diese Unternehmen arbeiten stark mit pro-israelischen Kräften zusammen3 (z.B. mit der Anti-Defamation-League). SchülerVZ und StudiVZ haben ein Abkommen mit der Anti-Defamation-League, das der Liga gewährt Texte u.ä. zu entfernen.

Sergei Brin und Larry Page (Google und YouTube)

Sergei Brin und Larry Page (Google und YouTube)

Mark Zuckerberg (Facebook)

Mark Zuckerberg (Facebook)

Pierre Omidyar (Paypal und Ebay)

Pierre Omidyar (Paypal und Ebay)

Jimmy Wales (Wikipedia)

Jimmy Wales (Wikipedia)

Viele der deutschen Politiker sind Mitglieder in zionistischen Vereinigungen. Richard von Weizsäcker ist Mitglied im Leo-Baeck-Institut. Wolfgang Thierse und Rita Süssmuth sind Mitglieder im Nev Shalom Kuratorium. In der Jerusalem Foundation finden wir Politiker wie Edmund Stoiber, Hans Eichel und Rita Süssmuth. Angela Merkel wurde von der rein-jüdischen Loge B’nai B’rith ausgezeichnet, genauso wie Helmut Kohl, der den B’nai B’rith-Orden für seinen Einsatz um die deutsche „Wiedervereinigung“ verliehen bekam. Angela Merkel ist übrigens die beste Freundin von Charlotte Knobloch (Zentralrat der Juden in Deutschland) und zusammen mit ihrer Freundin Friede Springer werden auch mal Kaffeekränzchen abgehalten. Guido Westerwelle und Angela Merkel wurden beide von der zionistischen Bilderberg-Gruppe für ihre Ämter ausgewählt. Angela Merkel wurde 2005 und Guido Westerwelle 2007 für fähig befunden. 2010 scheint der SPD-Politiker Olaf Scholz unter die Lupe genommen worden zu sein und wurde daraufhin 2011 zum Bürgermeister Hamburgs gewählt. Helmut Kohl wurde 1988 auf die alljährige Bilderberg-Konferenz eingeladen, um über die „deutsche Frage“ zu reden. Die deutsche „Wiedervereinigung“ war damals Gesprächsthema. Und die Gespräche müssen wohl recht erfolgreich gewesen sein (für die Lobby). Viele Politiker sind ebenfalls Mitglied in verschiedenen angeblich humanitären Vereinigungen, die sich für das Wohl der Menschen einsetzen, die aber in Wirklichkeit ein internationales Netz betreiben, um weltweit Einfluss zu haben. So sind viele Politiker (auch viele Ärzte und Lehrer) Mitglied bei den Rotariern oder dem Lions Club. Beide Organisationen sind getarnte Freimaurerlogen und werden geführt von der rein-jüdischen B’nai B’rith. Angela Merkel ist Mitglied bei den Rotariern.

Eine weitere wichtige Denkfabrik in Deutschland ist die Atlantik-Brücke. Mitglieder sind zum Beispiel der Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg oder der neue Bundespräsident Christian Wulff (sein Gegenkandidat Gauk von den Linken ist ebenfalls in der Atlantik-Brücke!). Schatzmeister der Atlantik-Brücke ist der Privatbänker Max M. Warburg. Eine weitere wichtige Organisation ist die Deutsche Gesellschaft für auswärtige Politik (DGAP). Dort findet man Namen wie Angela Merkel, Wolfgang Schäuble, Eckart von Klaeden, Karl-Theodor zu Guttenberg oder Peter Ramsauer, um ein paar aktuelle Namen zu nennen. Finanziell unterstützt wird die DGAP von der Oppenheim-Privatbank, der zionistischen Alfred Freiherr von Oppenheim-Stiftung, der Deutschen Bank (momentan geleitet von Josef Ackermann) und dem German Marshall Fund (US-amerikanische Lobby, die nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde, um die „demokratisch-tauglichen“ Deutschen für Führungspositionen auszuwählen und sie zu beaufsichtigen). Rainer Brüdele und Guido Westerwelle sind beide Freimauer, sie folgen damit der Linie von Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Horst Köhler oder Gerhard Schröder.

Richard Cohen, Kolumnist der Washington Post, sagte am 18. Juli 1990: „Wir dürfen die Nato nicht als beiderseitige Allianz betrachten. In Wirklichkeit ist sie wie eine Hundeleine, mit welcher man Deutschland am Zügel hält. Sie verstehen sicher, was ich meine.“ Der erste Generalsekretär der NATO, Lord Ismay, bemerkte etwas lapidar, dass die NATO gegründet wurde, um „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten.“ Die Jahre lange Umerziehung und Propaganda hat es geschafft, dass viele Deutsche die Besatzung Deutschlands als Befreiung bezeichnen. In der Direktive JCS 1067 der Vereinten Stabschef (Joint Chiefs of Staff) an den Oberbefehlshaber (Commander-in-Chief) der US-Besatzungstruppen vom 26. April 1945 über die grundlegenden Ziele der Militärregierung in Deutschland heißt es unter Punkt vier: „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als ein besiegter Feindstaat.“
Der ehemalige jüdisch-britische Chefpropagandist Sefton Delmer erklärte 1945 wie man mit Deutschland weiter verfahren würde: „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen … und nun fangen wir erst richtig damit an. Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben und sie selber so durcheinander geraten sein werden, dass sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen und das etwa nicht zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollendet. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit und das Unkraut bricht durch – jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ Vielleicht hätte man Herrn Delmer erklären sollen, dass Wahrheit immer stärker als die Lüge ist. Wenn die Deutschen das große Lügenspektakel durchschauen, dann wird sich in Deutschland einiges drehen. Der deutsche Michel ist sehr robust, er hält Unterdrückungen lange durch, aber wenn die Ketten reißen, dann ist er nicht mehr zu halten.

Das Guttenberg Dossier

Related Articles 

Advertisements

Veröffentlicht am 12. August 2014 in Deutschland heute Abend, Tagesthemen und mit , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 3 Kommentare.

  1. derblauweisse

    Ich frage mich ernsthaft, was ein Prof. Sauer in so eine Stiftung zu tun hat. Ist er das Ohr für seine Frau ? Welchem Zweck dient diese Stiftung. ?

  2. derblauweisse

    Ich hab mal an einer Verlosung teilgenommen. Bekomme seit dem ständig Anrufe von Verlagshäusern zwecks eines ABO’s ihrer Zeitungen. Im Call Center wurde mir gesagt, dass die Printmedien einen ernormen Rückgang verzeichnen.

  1. Pingback: Exklusiv für die Medienverantwortlichen! Hier findet ihr die Gründe warum euch die Leser, Zuhörer, Zuschauer weglaufen… | derblauweisse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: