Wer bestimmt das Weltgeschehen?


Meinungsäußerung, Beeinflussung, Manipulation, Gehirnwäsche


Der Einfluss islamistischer Extremisten auch in Deutschland wird deutlich, wenn vormals ganz normale Jugendliche sich quasi von heute auf morgen dazu entschließen zu Selbstmord Attentätern zu werden oder sich als Kämpfer dem „heiligen Krieg“ z.B. in Syrien anschließen. Ein Beispiel dafür, wie es bestimmten Gruppen durch geschicktes Vorgehen gelingen kann Menschen soweit zu manipulieren, dass sie sogar bereit sind ihr leben zu opfern. In diesem Zusammenhang hören wir immer nur von einzelnen Fällen. Was wäre, wenn es Interessengruppen gelänge ganze Gesellschaften, ganze Staaten vielleicht sogar die ganze Welt zu manipulieren? Ist so etwas denkbar? Gibt es solche „Interessengruppen“? Ja, es gibt solche Interessengruppen und ja, sie nehmen Einfluß und ja, sie versuchen ganze Gesellschaften, ganze Staaten zu beeinflussen! Wer sie sind und was für Ziele sie verfolgen ist leider viel zu wenig öffentlich bekannt. Dort, wo sich die Mächtigen aus Wirtschaft, Politik, Kultur und den Medien freiwillig zusammenfinden, in der Welt der „Think Tanks“ geht es mitunter auch geheimnisvoll zu. Ich denke, diesem Thema wird in den Medien nicht mit der gebührenden Aufmerksamkeit begegnet und der Einfluss von Think Tanks (oder deutsch: Denkfabriken) generell unterschätzt.
imageimageimage

Eine Definition für Think Tanks zu finden, ist schwierig. Denn es gibt keine allgemein anerkannte Definition. Es ist ein weit gefasster Begriff, der im Wesentlichen eine Institut, eine Organisation oder Institution bezeichnet, die Einfluss auf die öffentliche Meinung, die Politik, die Wirtschaft oder soziale Aspekte nehmen möchte. Think Tanks können privater, öffentlicher oder staatlicher Natur sein. Hinter diesen Institutionen steht fast immer eine Agenda, eine Ideologie, meist die der Gründer. So verzeichnete man z.B. Anfang der 70er Jahre in den USA eine zunehmende anti-Establishment Einstellung der besten Hochschulabsolventen auf Grund des Vietnamkrieges. Um dem entgegenzuwirken wurden auf und abseits des Campus‘ Institutionen gegründet wie die Heritage Foundation, das Hoover-, Manhattan- und American Enterprise Institute, welche „konservative“ Bücher verfassten, um den Studenten einen konservativen Spin hinsichtlich ihrer Einstellungen zu verpassen. (Quelle) Das Gefährliche an diesen Institutionen ist ihr Einfluss, der für die Öffentlichkeit nicht ersichtlich ist. Politik und Industrie verschmelzen in diesen Runden und die wichtigen Debatten finden zunehmend im Kreis dieser Institutionen und weniger in den nationalen Parlamenten statt. Zu welchem Grad das passiert, kann schwer gesagt werden. Fakt ist, das immer mehr Politiker und Politikberater im Dunstkreis dieser Think Tanks agieren. Ein Umstand, der einem angeblich demokratischen System widerspricht. Wie man gleich sehen wird, sind die Hauptfinanziers der jeweiligen Organisationen sehr ähnlich, was bedenklich stimmen sollte. Wie gesagt, es ist schwierig den Einfluss zu quantifizieren und eine Rangfolge abzubilden. Ich berufe mich nachfolgend auf das Ranking des Global Go To Think Tank Report 2011 des Think Tank and Civil Society Program der Universität von Pennsylvania. Die begannen 2006 mit ihren Veröffentlichungen. Für den 2011 Report erfassten sie nach eigenen Angaben weltweit 6.545 Think Tanks und befragten über 6.000 Journalisten, Politiker, Politikberater, Sponsoren und Experten, um ein allgemeingültiges Ranking zu schaffen. Die Autoren fassen die Ergebnisse in verschiedenen Rankings zusammen. Einmal absolut nach Einfluss, regional nach Einfluss und anhand spezieller Kategorien wie Umwelt, Politik, Forschung, Militär, etc. Die Kategorien sollen hier nicht interessieren, nur die Rangfolgen absolut und regional. Es sollte erwähnt werden, dass Organisationen wie Bilderberg oder die Trilaterale Kommission in diesem Report nicht erwähnt werden. Damit werden sie ganz offiziell zu Geheimgesellschaften. Die 2011 international führenden Think Tanks waren: (Go To Global Think Tank Report 2011, S. 37) Alle abzuhandeln wäre ein wenig viel Aufwand. Näher vorgestellt werden sollen die Top 6. (Bitte beachten: Unter den Rubriken Direktoren und Mitglieder werden jeweils nur eine Auswahl an Personen vorgestellt, es sind aber Links zur offiziellen Seite beigefügt) 1. Brookings Institution Sitz: Washington, D.C. Gründung: 1916 durch Robert S. Brookings, Mitglied des War Industries Board 1917 Agenda: globalistischer Think Tank, geostrategische Planungen, globalökonomische Planungen Direktoren: * Strobe Talbot (Präsident von Brookings, stellvertretender US Außenminister unter Clinton, Direktor des Yale Center für Globalisierungsstudien, Mitglied im Council on Foreign Relations, Rhodes Scholar*) * Suzanne Nora Johnson (Goldman Sachs, Carnegie Institute of Washington, Aspen Institute, RAND Corporation, Council on Foreign Relations) * David M. Rubenstein (Carlyle Group, Co-Direktor des Council on Foreign Relations, im Rat des Weltwirtschaftsforum in Davos) * Abby Joseph Cohen (Goldman Sachs, Federal Reserve Board, Council on Foreign Relations) * Dominic Barton (McKinsey, Rhodes Scholar*, Treuhänder des Rhodes Trust*, Analyst bei Rothschild) * Mario Draghi (EZB-Präsident, Goldman Sachs, Weltbank, im Rat der International Bank for Reconstruction and Development und der Asian Development Bank, Leiter des Forum für Finanzstabilität am Sitz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)) * Klaus Kleinfeld (Siemens, Alcoa, Bayer) * uvm. (siehe S. 19) wichtigste Sponsoren: Bill & Melinda Gates-, Ford- und Rockefeller-Foundation, Booz Allen Hamilton (CIA + Carlyle Group Frontorganisation), Google, JP Morgan Chase (Rockefeller), Exxon (Rockefeller), Chevron (Rockefeller), BP, uvm (siehe S.19). Beispiele für Brookings Publikationen sind: die nächsten Plätze: 1. Chatham House / Royal Institute of International Affairs (RIIA) Sitz: London Gründung: 1920 von Robert Cecil (Organisator Versailler Konferenz, Organisator des Völkerbundes, Cousin Arthur Balfours), Lionel George Curtis (Teilnehmer in Versailles, Fürsprecher eines Weltstaates) Agenda: es gilt die Chatham House Rule, die Informationen sind frei, die Identität der Vortragenden ist auf jeden Fall geheim zu halten, Themen: globale Ökonomie, Ressourcenzukunft, Sicherheitspolitik, Recht und Regierungspolitik Direktoren: * Robin Niblett (Mitglied des Komitees für die Zukunft der NATO und der europäischen Verteidigung, sowie des Komitees für Auslands- und transatlantische Beziehungen im britischen Unterhaus, regelmäßiger Analyst für BBC und CNN, Kolumnist für die Washington Post, Guardian, Financial Times und den Daily Telegraph, Vize-Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums) * John Major (Präsident des RIIA, Vorsitzender der Carlyle Group Europe, Politiker der britischen Conservative Party, ex-Premierminister, ex-Außenminister, ex-Vize- Finanzminister Großbritanniens) * Paddy Ashdown (Präsident, Mitglied der britischen liberaldemokratischen Partei, ex-MI6 Agent) * Patricia Scotland (Präsidentin, Politikerin der britischen Labour Party, Amtsträgerin im Außenministerium) Mitglieder: 2770 Einzelpersonen, 75 Großkonzerne, 263 weitere Firmen wichtigste Sponsoren: NATO, Bill & Melinda Gates Foundation, BP, Exxon (Rockefeller), Chevron (Rockefeller), Open Society Institute (George Soros), BP, Shell, Goldman Sachs, Deutsche Bank, uvm. (siehe S. 42) Das Chatham House ist ein schönes Beispiel dafür, wie britische Politiker des gesamten Parteienspektrums mit den selben Personen aus Industrie und Finanz an ein und dem selben Tisch sitzen. 1. Carnegie Endowment for International Peace (CEIP) Sitz: Washington, D.C. Gründung: 1910 durch Andrew Carnegie. Carnegie selbst starb 1919. Die Stiftung wurde von 1910 bis 1925 treuhänderisch verwaltet von Elihu Root. Root war vorher New Yorker Anwalt und vertrat die Interessen von Andrew Carnegie und John D. Rockefeller. Ein weiteres Gründungsmitglied war übrigens Robert S. Brookings (s. oben). Man darf die Absichten hinter diesen Stiftungen nicht falsch verstehen. „International Peace“ ist ein Euphemismus. Die Stiftungen werden gern als philanthropisch und die Stifter als Philanthropen beschrieben. Dabei haben sie selten etwas Gutes getan und die Stiftungen dienten der Steuervermeidung und der Bewahrung der Vermögen vor der Zerschlagung durch Kartellbehörden. Weiterhin sind die Carnegie- und Ford-Foundation nur als Arm des Rockefeller-Imperiums zu betrachten, weil entweder ein verwandtschaftliches Verhältnis zwischen den Familien besteht (z.B. James Stillman Rockefeller + Nancy Carnegie) oder eine Verwaltung durch einen Agenten stattfindet (z.B. John Jay McCloy, Vorstandsvorsitzender von Rockefellers Chase Manhattan Bank und Vorstandsvorsitzender der Ford-Foundation). Ein weiterer Treuhänder der Stiftung war George W. Perkins, Agent des Stahl- und Bankenimperiums von J.P. Morgan. Oben genannter Elihu Root war ebenfalls Mitbegründer des Council on Foreign Relations (s. unten). Roots Nachfolger war Nicholas Murray Butler. Butler war Anhänger Mussolinis und wohl auch Hitlers. Er wurde dafür später natürlich mit dem Friedensnobelpreis bedacht. Butler baute den europäischen Arm des CEIP auf, war Mitglied der elitären Pilgrims Society, Präsident der Columbia Universität und schrieb Bücher wie The United States of Europe (1914). Ihm folgte ab 1945 John Foster Dulles. Dulles war ein Abgeordneter der Versailler Konferenzen. Er spielte eine Hauptrolle bei der Implementierung des Dawes Plans, der Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg immense Reparationszahlungen aufbürdete. John war Partner der New Yorker Anwaltskanzlei Sullivan & Cromwell, die PR für Hitler und die IG Farben in den USA machte und sich verantwortlich zeichnete für den Aufbau eines Schatten-Bankennetzwerks, über welches die deutsche Kriegsmaschine zwischen den Weltkriegen aufgebaut wurde. Dieses System wurde ersonnen durch seinen Bruder, Allen Welsh Dulles, der später Chef der CIA werden sollte. John Foster Dulles wurde später US Außenminister und langjähriger Treuhänder der Rockefeller Foundation. Dieser Faden ließe sich über die folgenden Präsidenten noch weiterspinnen. Darauf soll hier verzichtet werden. Es ging darum, zu zeigen, dass dieser Think Tank mit Frieden nicht viel am Hut hat, wenn man einmal etwas tiefer gräbt. Die späteren Präsidenten haben alle Anbindungen an die CIA und das National Endowment for Democracy, das nichts weiter ist als der zivile Arm der CIAund sich z.B. für die Finanzierung von Pussy Riot verantwortlich zeichnet. Agenda: CEIP nennt sich selbst „The Global Think Tank“ und behandelt Themen wie Global Governance (ein Euphemismus für eine Weltregierung), politische Reformen, Klima und Energie, Sicherheitspolitik, Gesellschaft und Kultur, Welthandel. Direktoren: * Harvey Fineberg (Berater der WHO, Experte für Impfungen, AIDS und Schweinegrippe) * Kofi Annan (CIA Zögling, ex-UNO Generalsekretär, begann seine Karriere bei der WHO) * Paul Balaran (davor bei der Ford-Foundation) * Jessica Tuchman Mathews (Präsidentin des CEIP, Direktorin der Abteilung für Globale Angelegenheiten des US National Security Council, Mitglied des Council on Foreign Relations, Mitglied der Rockefeller-Foundation und des Rockefeller Brothers Funds sowie Rockefellers Trilateraler Kommission, Direktoriumsmitglied der Brookings Institution und Teilnehmerin der Bilderberg-Konferenz 2010) * Raymond J. McGuire (Citigroup, Merrill Lynch, Morgan Stanley) * Daniel Vasella (PepsiCo, Credit Suisse, SGCI Pharma Schweiz, AXA, Bilderberg-Teilnehmer 2010 und 2011) * J. Stapleton Roy (Vorsitzender Kissinger Associates, Direktor bei ConocoPhillips, ehemaliger US Botschafter) * uvm. Wichtigste Sponsoren: NATO, Chevron (Rockefeller), ConocoPhillips, Exxon (Rockefeller), Ford Foundation, Rockefeller Brothers Fund, Smith Richardson Foundation (Zbigniew Brzezinski), Open Society Foundation (George Soros), Deutsches Auswärtiges Amt, Heinrich Böll Stiftung, uvm. 1. Council on Foreign Relations (CFR) Sitz: New York (im ehemaligen Wohnhaus des Standard Oil-Direktors Harold Irving Pratt) und Washington, D.C. Gründung: 1921… offiziell durch Edward Mandell House und Walter Lippmann. Inoffiziell fanden die Treffen die in der Gründung des CFR gipfelten schon seit 1918 statt und umfassten weiterhin Persönlichkeiten wie Paul Warburg (Vater des Federal Reserve Systems, Aufsichtsrat des amerikanischen Zweigs der IG Farben), Herbert Hoover (späterer US Präsident), Lionel George Curtis (s. Chatham House), Allen Welsh Dulles (später CIA Direktor) und Elihu Root (s. oben). Fast alle waren Architekten von Versailles und somit Grundsteinleger für den Zweiten Weltkrieg. von links nach rechts: John W. Davis (Gründungspräsident CFR, Vorsitzender CEIP, Treuhänder Rockefeller Foundation), Elihu Root (Treuhänder CEIP, Gründungsmitglied CFR, Rockefeller Anwalt), Newton D. Baker (US Kriegsminister 1916 – 1921, Treuhänder Carnegie Corporation of NY) und Hamilton Fish Armstrong (CFR, Autor vieler War & Peace Studies) Quelle House war ein persönlicher Freund und eine Art Graue Eminenz Präsident Wilsons. Er war Teilnehmer der Pariser Friedenskonferenzen, wo er auch auf Robert Cecil traf (s. oben). Lippmann war ebenfalls Berater Präsident Wilsons, sowie Journalist, Autor und Medienphilosoph: > The news and the truth are not the same thing. > The press does not tell us what to think, it tells us what to think about. > There can be no liberty for a community which lacks the means to detect lies. > When everyone thinks the same, nobody is thinking. Quelle Der CFR ist berühmt-berüchtigt für seine War and Peace Studies. Diese wurden komplett von der Rockefeller Foundation finanziert. An diesen Studien lässt sich leicht erkennen, dass man in den Planungen seiner Zeit weit voraus war. Zur Erinnerung: Der CFR sitzt in den USA. Die USA traten erst nach dem Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 offiziell in den Krieg ein. Trotzdem verfassen die Autoren schon vor Kriegseintritt und Jahre vor Kriegsende folgende Aufsätze: * Memorandum on the Creation of Two Democratic Blocs in the Postwar Non-German World, November 24, 1940 * Legal Preparation for a „War Status.”, September 10, 1941 * Postwar Control of German Armament, December 4, 1941 * The Atlantic Charter and Postwar Security, December 4, 1941 * Postwar Control of Japanese Aviation, April 16, 1942 * Alternative Methods of Controlling Germany’s Key Industrial Areas, July 8, 1942 * Postwar Security Arrangements in the Pacific Area, September 11, 1942 * Alternative Bases for the Development of Postwar World Organization, October 2, 1942 * A Yardstick for Postwar World Organization, October 5, 1942 * Action To Be Taken Before the Axis Collapse, November 23, 1942 * Reparations Policy Toward Germany, March 18, 1943 Quelle (ab Seite 55) Spätestens hier sollte klar sein, was von der offiziellen Geschichtsschreibung zu halten ist. Viele dieser Studien tragen den Namen von Allen Welsh Dulles. Und hier zieht sich ein roter Faden von den Versailler Konferenzen über den Aufbau der deutschen Kriegsmaschine bis zum Aufbau einer Nachkriegsordnung. Wie der Krieg ausgehen sollte, schien diesen Leuten schon bekannt zu sein. Agenda: Der CFR ist das amerikanische Pendant zum Chatham House und beschäftigt sich, dem Namen folgend, vorwiegend mit Geopolitik. Die Seite des CFR nennt als wichtige Themengebiete Global Governance, Defense and Security, Energy and Environment, Peace, Conflict and Human Rights, Terrorism und mehr… natürlich alles auf globaler Ebene Direktoren: * Richard N. Haass (Präsident des CFR, Berater George H. W. Bushs, Berater George W. Bushs, Director of Policy Planning beim US Außenministerium, Planer des Irakkriegs, Direktor für Auslandspolitik bei der Brookings Institution, Mitglied des Carnegie Endowment for International Peace, Rhodes Scholar*) * Keith Olsen (jahrelanger Mitarbeiter der Bill & Melinda Gates Foundation) * David M. Rubenstein (Carlyle Group, siehe Brookings Institution) * Robert E. Rubin (Goldman Sachs, Citigroup, US Finanzminister, Brookings Mitglied, Aufsichtsrat Ford Motor Company, Aufsichtsrat Carnegie Corporation) * Jami Miscik (Präsident Kissinger Associates, Lehman Brothers, Barclays, ehem. stellv. Direktor der CIA, Direktor der Geheimdienste des National Security Council, Aufsichtsrat In-Q-Tel) * David Rockefeller (Ehrenvorsitzender) * uvm. Der CFR verkündet hier stolz die Mitgliedschaft von sieben US Präsidenten in seinen Reihen. Mitglieder: Von Rothschild über Microsoft, Google und Exxon, sind dutzende Großkonzerne dabei. Wichtigste Sponsoren: Es finden sich die üblichen Verdächtigen wie die Bill & Melinda Gates -, Rockefeller- und Ford Foundation. Eine komplettere Liste der Sponsoren findet man hier. Hillary Clinton, ehemalige US Außenministerin, gibt unumwunden zu, dass sie ihre Außenpolitik nach den Wünschen und Vorschlägen des CFR ausrichtet. > …It’s good to have an outpost of the Council right here down the street […]. We get a lot of advice form the Council, so this will mean I won’t have this far to go to be told what we should be doing and how we should think about the future… Quelle Klarer kann man es kaum ausdrücken. Also ist der CFR verantwortlich für Amerikas Außenpolitik, nicht das State Department. 1. Center for Strategic and International Studies (CSIS) Sitz: Washington, D.C. Gründung: 1962 als Teil der Georgetown Universität Agenda: Internationale Beziehungen, globale Herausforderungen, globale Gesundheit, Energie und Klimawandel, globale Trends, Menschenrechte, Cyberkriegsführung Direktoren: * John Hamre (Präsident CSIS, stellvertretender US Verteidigungsminister von 1993 – 1997, Vorsitzender im Ausschuss für Verteidigungspolitik unter Obama, Rockefeller Stipendiat) * Sam Nunn (US Senator, ex CIA, Aufsichtsrat CocaCola, Chevron, Dell, General Electric) Mitglieder: Richard Armitage (ex-CIA, Vize-Außenminister, Project for a New American Century), Zbigniew Brzezinski, Henry Kissinger, James R. Schlesinger (ex-CIA Direktor, ex-Verteidigungsminister, Mitglied RAND Corporation), Frank Carlucci (ex-Verteidigungsminister, Project for a New American Century, Carlyle Group, National Endowment for Democracy → ziviler Arm der CIA), William Cohen (ex-Verteidigungsminister), Wesley Clark, K.T. zu Guttenberg, John D. Rockefeller IV, John McCain, uvm. Wichtigste Sponsoren: Das CSIS ist etwas geizig mit der Veröffentlichung von Daten. Ausgemacht werden konnten die Bill & Melinda Gates Foundation, die Smith Richardson Foundation (Zbigniew Brzezinski), Richard Mellon Scaife (CIA Außenposten) und der Rockefeller Brothers Fund. Die eigene Seite bietet nur folgende Übersicht: Quelle Die „Experten“ des CSIS kommen regelmäßig in allen US amerikanischen Leitmedien wie der New York Times, dem Wall Street Journal, der Financial Times, Foreign Policy, Foreign Affairs und der Washington Post zu Wort. Durch die großen Nachrichtenagenturen wie Associated Press, Reuters, Agence France Presse und Bloomberg News erfahren ihre Ausführungen ein globales Echo. Im Jahr 2013 traten u.a. Japans Premierminister Shinzo Abe, Weltbank Präsident Jim Yong Kim, ex-US Verteidigungsminister Leon Panetta, Chevron Präsident und Vorsitzender John Watson, Royal Dutch Shell Direktor Peter Voser, der ehemalige US Sicherheitsberater Tom Donilon und der Oberbefehlshaber der US amerikanischen Streitkräfte, General Martin Dempsey, als Sprecher auf. 1. RAND Corporation Sitz: Santa Monica (Kalifornien), Arlington (Virginia) Gründung: 1948, hervorgegangen aus der Douglas Aircraft Company. RAND steht dabei für die Fusion der Worte „Research and Development“. Mit Initialkapital der Ford Foundation wurde ein Think Tank geschaffen, der anfänglich geführt wurde von den Vorsitzenden von vier Flugzeugherstellern. Einer der Initiatoren, Horace Rowan Gaither, wurde später Präsident der Ford Foundation. Weitere Persönlichkeiten aus RANDs Gründungsphase sind: RAND hatte von Beginn an engen Kontakt mit der CIA, wie diese Korrespondenzen zwischen Lawrence Joseph Henderson und den damaligen CIA Direktoren Roscoe Hillenkoetter und Allen Welsh Dulles, sowie dem stellvertretendem Direktor Charles P. Cabell, zeigen. RAND war vom Start weg ein Think Tank für die Hochtechnologieentwicklung und streng militärisch ausgerichtet. Es ging um die Entwicklung von Langstreckenbombern, interkontinentaler Kriegsführung und Raumfahrzeugen. Aus RANDs Projekten FEEDBACK und CORONA ging das militärische Weltraumprogramm der USA hervor. Bereits 1947 reichte RAND einen Report über das Potenzial von Spionagesatelliten ein. 1957 schossen die Sowjets ihren ersten Satelliten, den Sputnik, ins All. Prompt forderte die US Air Force die Entwicklung von Spionagesatelliten von der RAND Corporation. Unweit von RANDs Büro in Arlington, nahe des Pentagon, eröffnet 1958 die DARPA ihre Pforten, eine Behörde des US Verteidigungsministeriums zur Hochtechnologieentwicklung. Aus der Zusammenarbeit von DARPA und RAND entsteht später dasARPANET, Grundlage des Internets. Agenda: Anfänglich streng militärisch ausgerichtet, umfasst RANDs Agenda heute das gesamte Spektrum von nationaler Sicherheit, über Energie, Gesundheit, Infrastruktur bis zur Bildung und Geopolitik Direktoren: Mitglieder: Henry Kissinger, Donald Rumsfeld, Condoleezza Rice, James Schlesinger (ex-CIA Direktor, ex-Verteidigungsminister), Daniel Ellsberg (späterer Whistleblower der Pentagon Papers), Francis Fukuyama (End of History), Frank C. Carlucci (Carlyle Group, ex-US Verteidigungsminister), John Forbes Nash jr. (Spieltheorie, Kernfigur „A Beautiful Mind“) Wichtigste Sponsoren: Die größten Spender sind das US Verteidigungsministerium, das Gesundheitsministerium, die Army, die Air Force, dazu kommen die Europäische Kommission, die Weltbank, die WHO, sowie das Stiftungskonglomerat aus Bill & Melinda Gates, Ford, Carnegie und Rockefeller.

Quelle Ein interessantes Dokument von RAND mit aktuellem Bezug ist das 2009 erschienene Memorandum Building Moderate Muslim Networks._Mit freundlicher Unterstützung Zbigniew Brzezinkis Smith Richardson Foundation, soll in den arabischen Ländern _Nation Building betrieben werden, um diese zu „demokratisieren“. Kurz vorgestellt werden sollen noch die 5 wichtigsten Think Tanks Deutschlands 1. Tranparency International – NGO zur Korruptionsbekämpfung, bringen jährlich ihren globalen Korruptionsindex heraus, werden dabei von der Großindustrie, der Europäischen Kommission, USAID, der Bill & Melinda Gates Stiftung und Ernst & Young finanziert 1. Friedrich-Ebert-Stiftung – parteinahe Stiftung der SPD, Kanal für Gelder der CIA zur [politischen Einflussnahme](http://books.google.de/books?id=e0xmPR3gDAC&pg=PA84&lpg=PA84&dq=friedrich+ebert+stiftung+cia&source=bl&ots=oIUCdP5CLL&sig=qwwBGK5Yz0_4-xll792QILEIHik&hl=de&sa=X&ei=4VtqUqmANqTy0gXMloGICg&ved=0CC8Q6AEwADgK#v=onepage&q=friedrich ebert stiftung cia&f=false), eine der 650 ausländischen NGOs die in Russland operieren und mit jährlich ca. 1 Milliarde Dollar die russische Gesellschaft unterwandern 1. Stiftung Wissenschaft und Politikfinanziert durch führende deutsche Großunternehmen, kürzlich aufgefallen, als sie diesyrische „Opposition“ einluden, um eine illegitime neue syrische Regierung zu formen und das Land nach einem Regime Change unter den Unternehmen aufzuteilen 1. Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik – Gegründet von Hermann Josef Abs und Robert Pferdemenges, die am Aufbau der IG Farben und der Arisierung jüdischen Vermögens zu NS-Zeiten beteiligt waren, eng verbunden mit dem Council on Foreign Relations und dem Chatham House 1. Konrad-Adenauer-Stiftung – parteinahe Stiftung der CDU, wusch Gelder für die CIA, nahm Einfluss auf die politische Entwicklung Südamerikas, transferierte deutsches Steuergeld in südamerikanische Wahlkämpfe, z.B. nach Chile, Nicaragua und El Salvador, gratulierte Augusto Pinochet nachdem Salvador Allende gestürzt wurde, Pinochet ließ im Anschluss über 3.000 Regimegegner „verschwinden“, organisiert mit der CIA zusammen Propaganda gegen Kuba, wurde Ägyptens verwiesen auf Grund engen Kontakts zur CIA (Hier erklärt Philip Agee, ex-CIA Mitarbeiter und später Whistleblower, wie die CIA die deutschen Stiftungen nutzte, um Geld zu transferieren) Ich denke man sieht den fließenden Übergang und die enge Verbundenheit zwischen Großkapital und Politik in all diesen Think Tanks. Politik ist wie ein Eisberg, es gibt den kleinen sichtbaren Teil, welcher von den Medien präsentiert wird und den viel größeren Teil unter Wasser, den man nicht sieht. Es sollte sorgen bereiten, dass die Top Think Tanks alle durchsetzt sind mit CIA Größen. _> Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.> – Benito Mussolini * Siehe hierzu Der letzte Wille des Cecil Rhodes.

Die Liste der Think Tanks, NGOs, Conferences and Journals

Advertisements

Veröffentlicht am 6. August 2014, in Deutschland heute Abend, Tagesthemen. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: